Antrag. Ich bin in Einzelpraxis/Berufsausübungsgemeinschaft zugelassener Vertragsarzt seit/ab: tt.mm.jj

Please download to get full document.

View again

of 12
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Vogelsgarten Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der schmerztherapeutischen Versorgung chronisch
Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Vogelsgarten Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der schmerztherapeutischen Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten im Rahmen der Qualitätssicherungsvereinbarung Schmerztherapie (QSV) gemäß 135 Abs. 2 SGB 1. Allgemeine Angaben Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ- Vertretungsberechtigte, bei einem bei einer BAG angestellten Arzt der BAG-Vertretungsberechtigte) LANR: I I I I I I I I I I Titel Name, Vorname Ich bin in Einzelpraxis/Berufsausübungsgemeinschaft zugelassener Vertragsarzt seit/ab: tt.mm.jj Ich bin Vertretungsberechtigter der BAG (Name der BAG) Ich bin Vertretungsberechtigter des MVZ (Name des MVZ) Ich bin am Krankenhaus ermächtigter Arzt seit/ab: (Name des KH) tt.mm.jj Straße, Hausnummer, PLZ, Ort der Hauptbetriebsstätte -Adresse Telefonnummer Nur falls noch nicht zugelassen: Wohnanschrift Die Antragstellung erfolgt für den Antragsteller persönlich oder den folgenden beim Antragsteller tätigen Arzt: LANR: I I I I I I I I I I Titel Name, Vorname Angestellter Arzt bei o.g. Einzelpraxis seit/ab: tt.mm.jj Angestellter Arzt bei o.g. Berufsausübungsgemeinschaft seit/ab: tt.mm.jj Vertragsarzt im o.g. MVZ seit/ab: tt.mm.jj Angestellter Arzt im o.g. MVZ seit/ab: tt.mm.jj Antrag Schmerztherapie Seite 1 von 12 Die Genehmigung wird für folgende Betriebsstätte/n beantragt: (ggf. Beiblatt beilegen, falls mehr als vier Betriebsstätten) 1. BSNR: I I I I I I I I I I, Adresse: 2. BSNR: I I I I I I I I I I, Adresse: 3. BSNR: I I I I I I I I I I, Adresse: 4. BSNR: I I I I I I I I I I, Adresse: 2. Beantragung Beantragt wird die Genehmigung für die Ausführung und Abrechnung folgender Leistungen: Schmerztherapeutische Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten nach den Gebührenordnungspositionen und EBM 3. Fachliche Voraussetzungen, vgl. 4, 11 QSV 3.1 Urkunde der Ärztekammer über die Berechtigung zum Führen folgender Facharztbezeichnung: und 3.2 und 3.3 und 3.4 und 3.5 Gegebenenfalls zusätzlich - ersetzt die nachfolgend unter 3.2 bis 3.4 genannten Nachweise: Urkunde der Ärztekammer über die Berechtigung zum Führen der Zusatzweiterbildung Spezielle Schmerztherapie Bescheinigung über die Teilnahme an einem von der Ärztekammer anerkannten interdisziplinären Kurs über Schmerztherapie von 80 Stunden Dauer Zeugnis über eine ganztägige 12-monatige Tätigkeit in einer entsprechend qualifizierten schmerztherapeutischen Einrichtung, vgl. Anlage I zur QSV (erläutert im Anhang zum Antrag). Eine Tätigkeit in Teilzeit muss hinsichtlich der Gesamtdauer, Niveau und Qualität der Anforderungen einer ganztägigen Tätigkeit entsprechen. Dies ist in der Regel gewährleistet, wenn die Teilzeittätigkeit mindestens die Hälfte der wöchentlichen Arbeitszeit beträgt. Die Gesamtdauer verlängert sich entsprechend. Tätigkeiten im Rahmen der Weiterbildung im Fachgebiet werden nicht anerkannt. Zur Bestätigung der Tätigkeit bitte die Mustervorlage in der Anlage zum Antrag - s. Abschnitt 1 - verwenden. Bescheinigung über die selbständige Durchführung der geforderten Anzahl an Untersuchungen und Behandlungen nach 4 Abs. 1 QSV unter Anleitung eines Arztes, welcher die Voraussetzungen zur Erlangung der Weiterbildungsbefugnis nach dem Weiterbildungsrecht der Ärztekammer für die Zusatz-Weiterbildung Spezielle Schmerztherapie erfüllt - zur Bestätigung der Zahlen durch den Weiterbilder bitte die Mustervorlage in der Anlage zum Antrag - s. Abschnitt 2 - verwenden Bescheid über die Genehmigung zur Teilnahme an der psychosomatischen Grundversorgung gemäß 5 Abs. 6 der Psychotherapie Vereinbarung (Anlage 1 BMV-Ä/EKV) Antrag Schmerztherapie Seite 2 von 12 und 3.6 und 3.7 Bescheinigungen über die regelmäßige Teilnahme mindestens 8-mal an einer interdisziplinären Schmerzkonferenz gemäß 5 Abs.3 QSV innerhalb von 12 Monaten vor Antragstellung Erfolgreiche Teilnahme an einem Kolloquium vor der Schmerztherapie-Kommission der KVB (vgl. 4 Abs. 3 Nr. 3 QSV) - Sie erhalten eine entsprechende Einladung. Alternativ: Ich habe / der beim Antragsteller tätige Arzt hat innerhalb der letzten 48 Monate vor Antragstellung die Prüfung bei der Ärztekammer zur Erlangung der Zusatzweiterbildung Spezielle Schmerztherapie erfolgreich absolviert. Bitte Datum der Prüfung und die Ärztekammer angeben, bei der die Prüfung absolviert wurde: (TT/MM/JJ) bei Datum Ärztekammer 4. Räumliche und apparative Anforderungen, vgl. 9 QSV Folgende räumliche und apparative Voraussetzungen werden erfüllt: Rollstuhlgeeignete Praxis Überwachungs- und Liegeplätze Reanimationseinheit einschließlich Defibrillator EKG- und Pulsmonitoring an jedem Behandlungsplatz, an dem invasive Verfahren durchgeführt werden 5. Anforderungen an die schmerztherapeutische Versorgung, vgl. 5 QSV Die chronisch schmerzkranken Patienten werden umfassend ärztlich versorgt. Die schmerztherapeutische Versorgung umfasst insbesondere folgende Maßnahmen, vgl. 5 Abs. 1 QSV: Erhebung einer standardisierten Anamnese einschl. Auswertung von Fremdbefunden, Durchführung einer Schmerzanalyse, differentialdiagnostische Abklärung der Schmerzkrankheit Aufstellung eines inhaltlich und zeitlich gestuften Therapieplans unter Berücksichtigung des ermittelten Chronifizierungsstadiums Eingehende Beratung des Patienten und gemeinsame Festlegung der Therapieziele sowie Vermittlung bio-psycho-sozialer Zusammenhänge und von Schmerzbewältigungsstrategien Indikationsbezogen Einsatz der unter 6 QSV festgelegten schmerztherapeutischen Behandlungsverfahren Ein multimodaler Therapieansatz unter Einbeziehung physiotherapeutischer und psychotherapeutischer Kompetenz wird frühzeitig geprüft, vgl. 5 Abs. 2 QSV. Die schmerztherapeutische Einrichtung, in der schmerztherapeutisch tätige Arzt arbeitet, hält an vier Tagen pro Woche mindestens 4 Stunden schmerztherapeutische Sprechstunden vor, in denen ausschließlich Patienten mit chronischen Schmerzkrankheiten behandelt werden. Der schmerztherapeutisch tätige Arzt steht zur konsiliarischen Beratung der nach 6 Abs. 2 QSV kooperierenden Ärzten zur Verfügung. Die ständige Rufbereitschaft während der Praxiszeiten zur Beratung der Schmerzpatienten ist gewährleistet. Der schmerztherapeutisch tätige Arzt informiert den zuständigen Hausarzt des Patienten über den Behandlungsverlauf zeitnah, mindestens aber halbjährlich, und steht zu konsiliarischen Beratung mit kooperierenden Ärzten nach 6 Abs. 2 QSV zur Verfügung. Antrag Schmerztherapie Seite 3 von 12 Es wird beachtet, dass die Behandlung von chronisch schmerzkranken Patienten (mit Ausnahme von Malignompatienten) nach den Vorgaben der QSV einen Zeitraum von zwei Jahren nicht überschreiten soll. Die KV kann den schmerztherapeutisch tätigen Arzt auffordern, diejenigen Patienten zu benennen, die sich über diesen Zeitraum hinaus in seiner schmerztherapeutischen Behandlung befinden. Hinsichtlich der weiteren Behandlung dieser Patienten kann die KV den schmerztherapeutisch tätigen Arzt zu einer Stellungnahme auffordern und/oder zu einem Beratungsgespräch einladen. 6. Vorzuhaltende schmerztherapeutische Behandlungsverfahren, vgl. 6 QSV Folgende obligate, nicht delegationsfähige schmerztherapeutische Behandlungsverfahren werden durch den schmerztherapeutisch tätigen Arzt entsprechend der Verpflichtung nach 6 Abs. 1 QSV eingesetzt: Pharmakotherapie Therapeutische Lokalanästhesie Psychosomatische Grundversorgung gemäß der Psychotherapie-Vereinbarung (Anlage 1 BMV-Ä/EKV) Stimulationstechniken (z.b. TENS) Koordination und Einleitung von psycho- und physiotherapeutischen Maßnahmen Die Einleitung und Koordination der nachstehenden flankierenden therapeutischen Maßnahmen bzw. deren Durchführung wird durch den schmerztherapeutisch tätigen Arzt jeweils indikationsbezogen gewährleistet (fakultative schmerztherapeutische Behandlungsverfahren); mindestens drei dieser Behandlungsverfahren werden durch den schmerztherapeutisch tätigen Arzt selbst vorgehalten, vgl. 6 Abs. 2 QSV; bitte die Verfahren, die vorgehalten werden, ankreuzen: Manuelle Untersuchungs- und Behandlungsverfahren Physikalische Therapie Therapeutische Leitungs-, Plexus- und rückenmarksnahe Anästhesien Sympathikusblockaden Rückenmarksnahe Opioidapplikation Denervationsverfahren und/oder augmentative Verfahren (z.b. Neurolyse, zentrale Stimulation) Übende Verfahren (z.b. Autogenes Training) Hypnose Ernährungsberatung minimal-invasive Interventionen operative Therapie Entzugsbehandlung bei Medikamentenabhängigkeit Nicht vorgehaltene fakultative Behandlungsverfahren, welche in Kooperation mit anderen Vertragsärzten erbracht werden, werden bei der Kassenärztlichen Vereinigung unter Benennung der Kooperationspartner angezeigt: Antrag Schmerztherapie Seite 4 von 12 7. Auflagen zur Aufrechterhaltung der Genehmigung, vgl. 5 Abs. 3 bis 5 QSV Der schmerztherapeutisch tätige Arzt verpflichtet sich, mindestens achtmal im Jahr an einer interdisziplinären Schmerzkonferenz teilzunehmen und der KVB auf Anforderung jährlich - erstmalig ein Jahr nach Erteilung der Genehmigung - entsprechende Teilnahmebescheinigungen vorzulegen, vgl. 5 Abs. 3, 5 QSV. Die interdisziplinären Schmerzkonferenzen müssen folgende Anforderungen erfüllen: die Konferenzen müssen mindestens achtmal im Jahr stattfinden Ort, Daten und Uhrzeit der Schmerzkonferenzen stehen fest, so dass sich die Ärzte auf die regelmäßige Teilnahme einrichten können die Konferenzleiter müssen die Voraussetzungen zur Teilnahme an der QSV erfüllen Vertreter mehrerer Fachgebiete sollen an den Sitzungen teilnehmen (können) ausgewählte Patienten sollen in den Sitzungen vorgestellt werden und anwesend sein die Schmerzkonferenzen sind zu dokumentieren (Datum, Teilnehmer, vorgestellte Patienten mit Diagnosen und weiterem Vorgehen) Der schmerztherapeutisch tätige Arzt verpflichtet sich, in seiner Praxis überwiegend chronisch schmerzkranke Patienten nach 1 Abs. 1 QSV zu behandeln, vgl. 5 Abs. 4 QSV. 8. Anforderungen an die Dokumentation und Überprüfung, vgl. 7 und 8 QSV Jeder Behandlungsfall wird mit folgenden Angaben, einschließlich Schmerzanamnese und Behandlungsverlauf, standardisiert dokumentiert, vgl. 7 Abs. 1 QSV: Eingangserhebung mittels von den Fachgesellschaften konsentierten Schmerzfragebogen Art, Schwere und Ursache der zu Grunde liegenden Erkrankung und der bestehenden Komorbiditäten Zeitdauer des Schmerzleidens mit Angabe des Chronifizierungsstadiums Psychosomatische bzw. psychopathologische Auswirkungen und Behandlungsverlauf Therapeutische Maßnahmen Kontrolle des Verlaufes mittels von den Fachgesellschaften konsentierten Dokumentationsinstrumenten Die Dokumentation ist der KV auf Verlangen vorzulegen, vgl. 7 Abs. 2 QSV. Mir / dem beim Antragsteller tätigen Arzt ist bekannt, dass Ärzte, denen erstmalig eine Genehmigung nach der QSV erteilt wurde, an einer Überprüfung der ärztlichen Dokumentation nach 7 QSV teilnehmen müssen, vgl. 8 QSV. Die KVB fordert dazu nach 8 Abs. 2 QSV Dokumentationen zu 12 abgerechneten Fällen der ersten vier Abrechnungsquartale nach Genehmigungserteilung an. Die Auswahl erfolgt nach dem Zufallsprinzip unter Angabe des Namens des Patienten. Die Schmerztherapie-Kommission prüft die Dokumentationen auf Vollständigkeit und Nachvollziehbarkeit nach 7 QSV. Sind mehr als zwei Dokumentationen unvollständig oder nicht nachvollziehbar, fordert die KV eine schriftliche Stellungnahme des Arztes an. Können die festgestellten Auffälligkeiten durch die Stellungnahme nicht ausreichend begründet werden oder wird keine Stellungnahme abgegeben, muss der Arzt an einem Kolloquium teilnehmen. Wird die Teilnahme am Kolloquium verweigert oder war sie nicht erfolgreich, ist die Genehmigung zu widerrufen. Die KVB kann die zuständige Schmerztherapie-Kommission beauftragen, die Abrechnungsunterlagen der Teilnehmer an der QSV sowie die organisatorischen Gegebenheiten in der Arztpraxis daraufhin zu überprüfen, ob sie den Bestimmungen der QSV entsprechen, vgl. 10 Abs. 3 QSV. Für eine solche Überprüfung wird das Einverständnis erklärt. Antrag Schmerztherapie Seite 5 von 12 Ich (Antragsteller und der ggf. beim Antragsteller tätige Arzt) bestätige mit meiner Unterschrift, dass ich den Inhalt des Antrags sowie des beigefügten Anhangs mit seinen Erläuterungen zur Kenntnis genommen habe und erkenne diesen ausdrücklich als für mich rechtsverbindlich an. Die im Anhang aufgeführten Erläuterungen sind Bestandteil dieses Antrags. Bitte beachten Sie, dass Sie die beantragte Leistung erst ab dem Tag erbringen und abrechnen dürfen, an dem Ihnen der Genehmigungsbescheid zugegangen ist. Bitte denken Sie daran, alle mit gekennzeichneten Nachweise in Kopie dem Antrag beizulegen. Urkunden der Ärztekammer legen Sie bitte als Original oder amtlich beglaubigte Kopie bei. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen diese Genehmigung in der Regel binnen eines Monats nach Antragseingang erteilen können, wenn uns die erforderlichen Nachweise vollständig vorliegen und vor Genehmigungserteilung nicht noch zusätzlich eine fachliche Prüfung (Kolloquium) erfolgreich absolviert werden muss. Ort, Datum Unterschrift Vertragsarzt / BAG-Vertretungsberechtigter / MVZ-Vertretungsberechtigter Bei Antragstellung für einen beim Antragsteller tätigen Arzt zusätzlich: Ort, Datum Unterschrift beim Antragsteller tätiger Arzt Stempel Antragsteller Arztstempel Antrag Schmerztherapie Seite 6 von 12 Checkliste 1) Urkunde zum Führen der Gebietsbezeichnung für ein klinisches Fach 2) ggf. Urkunde zum Führen der Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie - dann entfallen die Nachweise 3) bis 5) 3) Bescheinigung über die Teilnahme an einem von der Ärztekammer anerkannten Schmerztherapie-Kurs von 80 Stunden Dauer 4) Zeugnis über eine ganztätige 12-monatige Tätigkeit in einer schmerztherapeutischen Einrichtung (bitte Mustervorlage in der Anlage zum Antrag verwenden - Abschnitt 1) 5) Nachweis über die selbständige Durchführung der geforderten Anzahl an Untersuchungen und Behandlungen unter Anleitung (bitte Mustervorlage in der Anlage zum Antrag verwenden - Abschnitt 2) 6) KV-Bescheid zur Erteilung der Genehmigung zur Teilnahme an der psychosomatischen Grundversorgung 7) Bescheinigungen über die Teilnahme an mindestens 8 interdisziplinären Schmerzkonferenzen innerhalb von 12 Monaten vor Antragstellung Liegt der KVB bereits vor Sind dem Antrag beigefügt Antrag Schmerztherapie Seite 7 von 12 Genehmigungsantrag Anhang Wichtige Informationen, bitte aufmerksam lesen Entsprechend 67a Abs. 3 SGB X weisen wir darauf hin, dass Ihre Angaben für die Bearbeitung dieses Antrags durch die KVB erforderlich sind. Ihre Angaben sind freiwillig. Bitte beachten Sie, dass unvollständige Angaben zur Ablehnung Ihres Antrags führen können. Sofern die genehmigungspflichtigen Leistungen in einem MVZ erbracht werden sollen, ist der Antragsteller stets der MVZ-Vertretungsberechtigte. Dies trifft sowohl bei zugelassenen Vertragsärzten im MVZ als auch bei angestellten Ärzten im MVZ zu. Der Arzt, der die Leistungen im MVZ erbringen wird und für den die fachlichen Nachweise vorzulegen sind, hat den Antrag mit zu unterzeichnen. Der Genehmigungsbescheid wird dem MVZ erteilt. Für die Entscheidung über Anträge auf genehmigungspflichtige Leistungen kann eine Gebühr erhoben werden. Die Höhe der Kosten richtet sich nach Anlage 1 der Beitrags- und Gebührenordnung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. Die QSV regelt die Voraussetzungen für die Ausführung und Abrechnung von Leistungen der Schmerztherapie folgender Patientengruppen, vgl. 1 Abs. 1 QSV: Chronisch schmerzkranke Patienten, bei denen der Schmerz seine Leit- und Warnfunktion verloren und eigenständigen Krankheitswert erlangt hat. Diese Verselbständigung des Schmerzleidens führt zu psychopathologischen Veränderungen. Der Schmerz wird für diese Patienten zum Mittelpunkt ihres Denkens und Verhaltens. Chronisch schmerzkranke Patienten, bei denen der Schmerz zu einem beherrschenden Krankheitssymptom geworden ist (z.b. bei einem inkurablen Grundleiden). Die Berechnung der GOP EBM ist nach Ziffer 3 der Präambel zu Abschnitt 30.7 EBM auf höchstens 300 Behandlungsfälle je Vertragsarzt, der über eine Genehmigung nach der QSV verfügt, pro Quartal begrenzt. Voraussetzung zur Durchführung und Abrechnung der GOP EBM ist eine Genehmigung als schmerztherapeutische Einrichtung. Dafür ist ein separater Antrag zur stellen. Das Formular finden Sie unter / Service / Formulare und Anträge / S / Schmerztherapie / Genehmigungsantrag als schmerztherapeutische Einrichtung. Die Anlage I der QSV regelt die Anforderungen an eine schmerztherapeutische Einrichtung gemäß 4 Abs. 3 Nr. 1 QSV. Als schmerztherapeutische Einrichtung gelten Schmerzkliniken, Schmerzabteilungen an Allgemeinkrankenhäusern, Schmerzambulanzen und Schmerzpraxen niedergelassener Vertragsärzte, welche die Anforderungen nach 5 bis 7 QSV erfüllen und die ausschließlich bzw. weit überwiegend Schmerzpatienten behandeln. Die Einrichtung muss folgende Anforderungen erfüllen: Leitung durch einen Arzt, der persönlich an der QSV teilnimmt bzw. die Voraussetzungen für eine Teilnahme erfüllt kontinuierliche interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen (Anästhesiologie, Neurologie, Neurochirurgie, Orthopädie/Chirurgie, Psychiatrie, Rheumatologie, interventionelle Radiologie) und mit Physiotherapeuten - auch in Form von Kooperationen das Patientengut besteht ausschließlich bzw. weit überwiegend aus chronisch Schmerzkranken entsprechend der Definition der Präambel und des 1 Abs. 1 QSV; es werden regelmäßig mindestens 150 chronisch schmerzkranke Patienten im Quartal behandelt an mindestens 4 Tagen pro Woche werden jeweils mindestens 4 Stunden ausschließlich solche Schmerzpatienten betreut das Behandlungsspektrum umfasst die wichtigsten Schmerzkrankheiten wie chronisch muskuloskelettale Schmerzen, chronische Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen, Ischämieschmerzen, medikamenteninduzierte Schmerzen, neuropathische Schmerzen, sympathische Reflexdystrophien, somatoforme Schmerzstörungen, Tumorschmerzen Antrag Schmerztherapie Seite 8 von 12 mindestens 12mal im Jahr, bei Einzelpraxen mindestens 10mal im Jahr, werden nach außen offene, interdisziplinäre Schmerzkonferenzen mit Patientenvorstellung durchgeführt; Thema und Teilnehmer sind zu dokumentieren, die Patienten werden persönlich vorgestellt, die Teilnehmer unterliegen der Schweigepflicht; Ort, Daten und Uhrzeit dieser Konferenzen stehen fest die Einrichtung stellt sicher, dass eingehende Kenntnisse und Erfahrungen in den in 6 QSV genannten Behandlungsverfahren erworben werden können; hierzu werden die unter 6 Abs. 1 sowie zusätzlich mindestens drei der unter 6 Abs. 2 QSV genannten Behandlungsverfahren selbst vorgehalten; die übrigen Verfahren werden im Konsiliardienst sichergestellt es finden täglich interne Fallbesprechungen und wöchentliche interne Teamsitzungen statt die Anwendung schmerztherapeutischer Standards wird sichergestellt, hierzu gehören: - Erhebung einer standardisierten Schmerzanamnese einschließlich Sichtung und Wertung aller verfügbaren Vorbefunde, funktionelle Betrachtung der Röntgenbilder - eingehende körperliche (mit Einschluss neurologisch-orthopädisch-funktioneller) Untersuchung und eingehende psychosoziale und psychiatrische Exploration - Durchführung einer Schmerzanalyse - Feststellung des Chronifizierungsstadiums (nach Gerbershagen - Mainzer Staging) - differentialdiagnostische Abklärung der Schmerzkrankheit - eingehende Beratung des Patienten - gemeinsame Festlegung der Therapieziele - Aufstellung eines zeitlich und inhaltlich gestuften Therapieplanes (einschließlich der zu dessen Umsetzung erforderlichen interdisziplinären Koordination der Ärzte und komplementären Berufe) - Einsatz schmerztherapeutischer Behandlungsverfahren - standardisierte Dokumentation mit Angaben zur psychosomatischen Auswirkung und Kontrolle des Verlaufs; das in der Einrichtung eingesetzte Dokumentationsinstrument ist vorzulegen Der Volltext der Qualitätssicherungsvereinbarung Schmerztherapie ist unter / S
Similar documents
View more...
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks