Bedienungsanleitung DEU. Wärmepumpe Wasser Wasser, Sole Wasser und Luft Wasser. Die Anleitung soll dem Benutzer überreicht werden.

Please download to get full document.

View again

of 32
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Bedienungsanleitung Wärmepumpe Wasser Wasser, Sole Wasser und Luft Wasser Die Anleitung soll dem Benutzer überreicht werden. DEU Id.: Bedienungsanleitung - Wärmepumpe Wasser Wasser,
Bedienungsanleitung Wärmepumpe Wasser Wasser, Sole Wasser und Luft Wasser Die Anleitung soll dem Benutzer überreicht werden. DEU Id.: Bedienungsanleitung - Wärmepumpe Wasser Wasser, Sole Wasser und Luft Wasser Id.: In Slowenien gedruckt, Urheberrechtsinhaber ist Kronoterm d.o.o. Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts ohne Zustimmung von Kronoterm d.o.o. ist nicht legal und wird geahndet. Mit dieser Version des Dokumentes sind alle vorherigen Versionen ungültig. Recht auf Änderungen und Druckfehler vorbehalten 1 Inhalt 1 Inhalt Anweisungen für die Benutzung der Dokumentation Ein Wort an den Kunden Wichtige Informationen Symbole Beigefügte Dokumentation Wörterbuch der verwendeten Begriffe und Deutung Allgemein über Wärmepumpen Was ist eine Wärmepumpe Die Steuerung TERMOTRONIC Allgemein Steuerung des Gerätes und des Heizsystems Einschaltung der Stromversorgung Einschalten des Gerätes Betrieb des Gerätes Standby Abschalten von Betrieb Abschalten des Gerätes Ausfall von Stromversorgung Anzeige des Gerätezustandes Einstellungen der Parameter Spracheinstellungen Schnelle Einstellungen Einstellung der Heiz-/Kühltemperatur Die Temperatureinstellung im Raum mit Raumtemperaturregler KT Die Temperatureinstellung im Raum mit Raumtemperaturregler KT Einstellung der Raumtemperatur mit Raumthermostat Einstellung der Heizwassertemperatur Einstellung der Brauchwassertemperatur Änderung des Betriebsregimes - Winter/Sommer Änderung des Betriebsregimes Einstellung der Kühltemperatur Manuelles Einschalten von zusätzlicher Heizquelle Manuelles Einschalten von Reserveheizquelle Erweiterte Einstellungen Einstellung für Heizung Wasserheizungssteuerung Außentemperaturgeführte Heizung Heizung auf Basis der konstanten Temperatur Betriebsweisen Einstellung der Kühlung Aktive Kühlung (nur reversible Ausführungen) Passive Kühlung Betriebszeitpläne Betriebsweisen Einstellung des Betriebszeitplanes Alternativquelle Einstellung der Heizwassertemperatur für Schwimmbadheizung Programm für Estrich-Trocknung Standardprogramm Zähler von Betriebsstunden Einstellung von Datum, Zeit und Wochentag Fernbedienung Ein/Aus PV-Signal Betriebsmodus Silent mode 6 Benutzermenüs und Parameter Struktur der Menüs Registrierung der Wärmepumpe im Cloud (WEB) Informative Darstellung des Betriebes Diagnostik Anzeige des Gerätezustandes Betriebsstörungen, Alarme und Behebung Fehler in Alarm in normaler Betriebsweise Fehlerbehebung Wartung des Gerätes Einstellungen Ihres Heizsystems bei der Inbetriebnahme Notizen 1. Anweisungen für die Benutzung der Dokumentation Vor der ersten Verwendung ist der Inhalt der Anweisung sorgfältig zu lesen und zu verstehen. Sie werden mit dem Zweck, Funktionen und Handhabung vertraut. Bei ev. Betriebsstörungen des Heizsystems prüfen Sie zuerst das Kapitel 9 und lassen Sie sich von Ihrem Installateur beraten - dieser wird die Ursache feststellen und beheben. Wenn er die Störung nicht selbst beheben kann, wird er den Servicedienst des Herstellers kontaktieren - dieser wird den Fehler beheben. 1.1 Ein Wort an den Kunden Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen beim Kauf von unserer Wärmepumpe. Mit dem Kauf von einer KRONOTERM Wärmepumpe sind Sie Eigentümer von einem modernen, qualitativen und effizienten Heizungsgerät (und Gerät für Kühlung) geworden. Dieses Gerät ist energiesparend, es nutzt die erneuerbaren Energiequellen und sorgt somit für eine saubere Umwelt. Für diese Entscheidung danken Ihnen auch zukünftige Generationen. 1.2 Wichtige Informationen Die Anleitungen sind so erstellt, das Sie mit allen notwendigen Tätigkeiten vor der ersten und jeden weiteren Verwendung informiert werden. Die Anleitung beschreibt die Einstellungen und Benutzung des Gerätes. Wenn Sie das Produkt an Dritte übermitteln, bitte immer die gesamte Begleitdokumentation und die Anweisungen mitgeben. Falsch eingestellte Parameter der Steuerung können zu Versagen oder Fehlfunktion des Gerätes führen. Um die Risiken zu vermindern sind in den Anleitungen Symbole für hervorgehobene wichtige Informationen. Berücksichtigen Sie bitte die mit dem Betrieb des Gerätes verbundenen allgemeine Sicherheitsanweisungen und Warnungen. 1.3 Symbole Mit diesem Symbol sind wichtige Informationen für den Benutzer markiert. : Eine Mitteilung mit wichtigen Informationen zur Anforderungen des Herstellers und des Gerätes. 1.4 Beigefügte Dokumentation Dem Gerät ist folgende Dokumentation beigefügt - mit dieser sollten Sie sich vor der ersten Benutzung vertraut machen. Gebrauchsanweisung (die Gebrauchsanweisung ist für die Unterweisung des Benutzers in den Betrieb des Gerätes bestimmt). Montageanweisung (die Anweisungen sind dafür bestimmt, den Installateur und den Benutzer mit Anweisungen, Anforderungen und Wartungen für richtigen Einbau und richtige Wartung des Gerätes zu versorgen) Montageanweisung für Steuereinheit (Die Anweisungen sind für Information des Elektroinstallateurs und des Benutzers für richtigen Elektroanschluss, Anforderungen und Wartung in Zusammenhang mit dem Gerät gedacht). Garantieschein (ist für den Benutzer bestimmt, damit er bei einem Fehler den Anspruch auf kostenlose Reparatur des Gerätes in der Garantiefrist beweisen kann). 1.5 Wörterbuch der verwendeten Begriffe und Deutung Für unklare Begriffe aus dem Dokument wird hier eine Erklärung angeboten. ALTERNATIVE WÄRMEQUELLE diese wird von Systemen mit Sonnenkollektoren, Kaminöfen und Holzofen dann benutzt, wenn entweder die Wärmequelle nicht immer gewährleistet ist, oder die automatische Umschaltung über das Signal aus der Steuereinheit (z. B. Holzofen) nicht möglich wäre. ZUSÄTZLICHE QUELLE ist eine externe Wärmequelle, die sich neben dem Gerätbefindet (z.b. Ölheizung / Gas / Pellets / Elektroheizer) oder innere Wärmequelle, die werksseitig in bestimmte Gerätetypen installiert ist. Sie kann als Unterstützung für das Gerät unter bivalenter Temperatur arbeiten, wenn die Heizleistung der Wärmepumpe nicht ausreicht, um die gewünschte Temperatur zu leisten. Sie kann entweder parallel zum Gerät bzw. alternativ (System oder-oder) verwendet werden, die Umschaltung erfolgt automatisch. RESERVEQUELLE ist eine Funktion, die im Fall eines Fehlers oder Fernausschaltung die ausgewählte Zusatzquelle einschaltet. Das Gerät arbeitet im Froschschutzmodus. Es schaltet sich nach der Bestätigung des Fehlers oder Unterbrechung des Signals der Fernausschaltung aus. HEIZWASSER die Flüssigkeit, die in dem Heizungsgerät (Rohrleitungen, Boden, Wand und Heizkörper) zirkuliert. BRAUCHWASSER das Wasser, das für den sanitären Gebrauch (Waschen, Duschen...) vorgesehen ist. WÄRMEPUMPE ein Gerät, das mit Hilfe der aus der Umgebung entnommenen Energie und eines mechanischen Teils die Energie an das Heizwasser und Brauchwasser weiter abgibt. Im weiteren Text wird für die Wärmepumpe der Ausdruck Gerät verwendet. SV das Gerät gewinnt Wärme aus der Erde. ZV das Gerät gewinnt Wärme aus der Luft. VV das Gerät gewinnt Wärme aus dem Grundwasser. Parameter NORMAL Die gewünschte Heizungstemperatur im Normal-Modus. Parameter ECO Die gewünschte Heizungstemperatur im Eco-Modus. Parameter KOMFORT Die gewünschte Heizungstemperatur im Komfort-Modus. Betreiber: jede natürliche oder juristische Person, die tatsächliche Kontrolle über das technische Funktionieren von Produkten und Geräten hat, die durch die Verordnung (EU) Nr 517/2014 geregelt werden; der Mitgliedstaat kann in bestimmten und spezifischen Fällen den Eigentümer verpflichten, die Verpflichtungen des Betreibers zu erfüllen 2 Allgemein über Wärmepumpen 2.1 Was ist eine Wärmepumpe Eine Wärmepumpe ist ein Gerät, die uns mit Hilfe der Ausnutzung der erneuerbaren Energiequellen (Luft, Erde und Wasser) eine sparsame und umweltfreundliche Heizung, Kühlung und Vorbereitung des warmen Brauchwassers ermöglicht. Je nach Ausführung des Gerätes kann diese für die Aufstellung im Außenbereich wie auch im Innenbereich oder für den Anschluss an das Heizsystem im Objekt konzipiert sein. Wie arbeitet eine Wärmepumpe: Antriebsenergie Energie der Umgebung Verdichter Luftwärme Erdwärme Wasserwärme Verdampfer Expansion Kondensator WÄRMEQUELLE WÄRMEPUMPE HEIZSYSTEM Das Gerät entnimmt die Wärme der Umgebung bzw. Wärmequelle (Grundwasser, Erde, Luft) und überträgt diese an das Wasser im Heizsystem. Das wird mittels Verdunstung des Kältemittels im Verdampfer erreicht - mit einem besonders dafür bestimmten Wärmeleiter. Der Verdichter drückt dieses Kältemittel im nächsten Schritt zu Hochdruck, womit die Temperatur des Kältemittels auf eine von der Heizwassertemperatur höhere Temperatur erhöht wird. Dieses Kältemittel wird dann im wassergekühlten Verflüssiger verflüssigt, dabei werden die von dem Grundwasser, Erde oder Luft entnommene Wärme und Elektrizität auf das Heizwasser übertragen für den Verdichterantrieb. Auf solche Weise kann das Heizwasser bis zu 65 C oder mehr erwärmt werden (abhängig von den Arbeitsbedingungen und des Anlagentyps), was dieses Gerät die passende Lösung für die Sanierung von älteren Heizungsgeräten macht 3 Die Steuerung TERMOTRONIC 3.1 Allgemein TERMOTRONIC ist ein selbständig flexibler Regler für die Steuerung der Wärmepumpe (im weiteren Text ANLAGE genannt) und des Heizsystems. Der Betrieb des Gerätes wird so gesteuert, dass die gewünschte Temperatur im Gebäude auf Grundlage der Bedürfnisse des Heizsystems und der Außentemperatur am effizientesten gewährleistet wird. Neben der Steuerung des Gerätes und des Heizsystems im Gebäude ermöglicht die Steuerung TERMOTRONIC (max. 4 Heizkreise) auch die Steuerung der Heizung mit alternativen Wärmequellen, passive Kühlung (bei Verwendung von Wärmepumpen Sole/Wasser oder Wasser/Wasser), aktive Kühlung mittels einer Wärmepumpe, Schwimmbadheizung, Vorbereitung von Brauchwasser mit Wärmepumpe und/oder mit alternativen Wärmequellen. Anwendungsmöglichkeiten der Steuerung von Heizsystemelementen mit der Steuerung TERMOTRONIC: ERWEITERUNGS- V/I MODUL GRUND- V/I MODUL BEZEICHNUNG BESCHREIBUNG CLOUD / WEB Fernüberwachung des Heizsystems mit Hilfe von Computern und smarten mobilen Geräten. KT-1 (2) Raumtemperaturreglern KT-1 (2) - Steuereinheit des Heizkreises A, B, C, D Heizkreis (Heizung/Kühlung). 1 Bereitung von Warmwasser. 2 Heizung von Räumen. 3 Kühlung von Räumen. 4 Außentemperaturgeführte Heizung. 5 Passive Kühlung von Räumen. 6 Steuerung der Wärmepumpe. 7 Steuerung der zusätzlichen Quelle (Kessel, elektrischer Heizer,...). 8 Steuerung des zusätzlichen elektrischen Heizers im Brauchwasser. 9 Steuerung der alternativen Heizungsquelle (Sonnenkollektoren oder Kessel für feste Brennstoffe). 10 Steuerung der alternativen Heizquelle für Brauchwasser (SSE - Sonnenkollektoren oder Kessel für feste Brennstoffe). 11 Kühlung von Sonnenkollektoren 12 Wasserkreislauf des warmen Brauchwassers. 13 Schwimmbadheizung MD1 Basis Eingangs-/Ausgangsmodul MD1. MD2 Erweitertes Eingangs-/Ausgangsmodul MD2. Modbus Kommunikation mit der Steuereinheit des Objektes (BMS) oder smarter Installation. Ausführung der Anschlüsse an die Steuereinheit TERMOTRONIC ist im Kapitel Anschluss der Inneneinheit in der Montageanleitung angeführt. Die Steuerung TERMOTRONIC verfügt neben den angeführten Möglichkeiten der Steuerung auch über eine Zeile von Sicherheitsmechanismen die für den Schutz des Gerätes und des Heizsystems vor falschem Betrieb oder Fehlern sorgen 3.2 Steuerung des Gerätes und des Heizsystems Das Gerät und das Heizsystem können mit 4 Tasten an der Steuerung-Schnittstelle TERMOTRONIC gesteuert werden. An der Steuerung-Schnittstelle befindet sich ein LCD Display mit 4 Zeilen. Darauf werden der aktuelle Zustand des Gerätes bzw. der Steuerung und der LED Indikator für Betriebsfehler (ALARM) angezeigt Die Steuerung-Schnittstelle TERMOTRONIC in den Anlagen: WPL und WPG 7-21 kw WPLV, WPL+HM, und WPG kw Taste Funktion der Taste MENÜ Navigieren im Grundmenü und in Untermenüs ENTER Ein, Aus, Zugriff auf Menü, Zugriff auf die Einstellungen, Bestätigung der eingestellten Werte»+«Einstellen der Werte, Navigation in den Menüs, Untermenüs, nach oben»-«einstellen der Werte, Navigation in den Menüs, Untermenüs, nach oben, nach unten ALARM Indikator für Fehler am Gerät Weiter in der Anleitung treffen Sie nur auf Symbole der grauen Taste: (MENÜ), (ENTER), (+), (-) und (ALARM) 3.3 Einschaltung der Stromversorgung Die Stromversorgung des Gerätes wird mit Einschaltung von folgendem aktiviert: Hauptschalter in die Lage 1 , Sicherungen - Schutzschalter der elektrischen Stromversorgung des Gerätes(1-ON) Hauptschalter der Wärmepumpe Sole-Wasser, Schutzschalter für Versorgung der Wasser - Wasser (WPG) Wärmepumpe Luft - Wasser (WPL, WPLV). Mit dem Einschalten des Hauptschalters und der Schutzschalter der elektrischen Leitung steht das Gerät unter Strom, aber sie arbeitet noch nicht. Nach Ablauf der Verzögerungszeit des Starts wird das Gerät eingeschaltet. 3.4 Einschalten des Gerätes Nach Einschaltung des Hauptschalters bzw. des Schutzschalters wird am Display der Schnittstelle für kurze Zeit Standby angezeigt, dann wird für die Verzögerungszeit des Starts der aktuelle Zustand des Gerätes gezeigt und das Gerät arbeitet noch nicht: Standby Heizung Ruecklauf B.Wasser 35,5 C 35,3 C 49,0 C Die Temperaturwerte können von den auf dem Bild dargestellten Werten abweichen. Das gilt auch für nachstehende Bilder. Wenn das Gerät sich zuvor im Stoppmodus (STOP) befand, kehrt sie nach dem Einschalten des Haupt- bzw. Schutzschalters in den Stoppmodus zurück. Auf dem Display erscheint STOP. Um das Gerät neu zu starten, halten Sie die Taste (ENTER) 3 Sekunden lang gedrückt mehr dazu in der Fortsetzung. 3.5 Betrieb des Gerätes Nach der abgelaufenen Verzögerungszeit des Starts beginnt das Gerät im eingestellten Regime zu laufen (Heizen, Kühlen oder Erwärmen von Brauchwasser), und zwar gemäß den aktuellen Bedürfnissen. Auf dem Display wird angezeigt: Heizung Heizung Ruecklauf B.Wasser 35,5 C 32,3 C 49,0 C Wenn die Temperaturparameter (Heizung, Rücklauf, B.Wasser ) erreicht sind, wird auf der Anlage Standby angezeigt. Je nach dem Gerätetyp beträgt die Verzögerungszeit des Starts von 30 bis 300 Sekunden. 3.6 Standby Das Gerät geht in den Standby, sobald die Werte der eingestellten Parameter Heizung, Kühlung, B.Wasser, Betrieb der Gerätesicherung, erreicht sind. Am Display wird folgendes angezeigt: Standby Heizung Ruecklauf B.Wasser 35,5 C 35,3 C 49,0 C Das Gerät geht in den Standby auch dann, wenn irgendein Betriebsschutz aktiviert ist (Verzögerung des Starts von Verdichter, ungenügender Wasserdurchfluss... siehe Kapitel 9). 3.7 Abschalten von Betrieb Beim Abschalten des Gerätes für 3 Sekunden Taste (ENTER) drücken. Der Betrieb wird unterbrochen, aber das Gerät bleibt noch immer unter Strom. ABSCHALTEN Heizung 35,5 C Ruecklauf 32,3 C B.Wasser 49,0 C Um das Gerät neu zu starten, halten Sie die Taste (ENTER) 3 Sekunden lang gedrückt. 3.8 Abschalten des Gerätes Die Geräte schalten wir von Strom mit Umschaltung des Hauptschalters in die Lage 0 oder der Abschaltung des Schutzschalters (Sicherungen von elektrischer Leitung) ab. Schalten Sie das WPL-Gerät niemals für eine längere Zeit von der Stromversorgung (mittels des Haupt- oder des Schutzschalters) ab, da damit auch der Wasser- Antifrostschutz im System ausgeschaltet wird, was zu einem vollkommenen Ausfall des Gerätes führen kann. Bitte dabei die Einbauanleitungen beachten 3.9 Ausfall von Stromversorgung Bei Ausfall von Stromversorgung wird der Betrieb des Gerätes eingestellt. Nach Beendigung des Ausfalls geht das Gerät für 300 Sekunden in einen geschützten Modus über und wird dann automatisch in den Zustand vor dem Ausfall gebracht. Die Steuerung behält bei Ausfall von Stromversorgung alle Einstellungen, die vorher eingestellt wurden. Bei einem länger als 2 Stunden andauernden Stromausfall ist es bei den Wärmepumpen Luft/Wasser mit Wasserleitung notwendig, das Wasser aus den Verbindungsrohren zwischen der Außen- und Inneneinheit auszulassen. Das ist in der Montageanleitung beschrieben Anzeige des Gerätezustandes Nach dem Einschalten der Stromversorgung des Gerätes werden, gemäß dem Betriebsregime des Gerätes, am Display der Steuerung-Schnittstelle der derzeitige Zustand des Gerätes und die Werte der Grundparameter des Heiz-/Kühlsystems des Objektes angezeigt, Kapitel 8.2. Standby Heizung 2 35,5 C Ruecklauf 32,3 C B.Wasser 49,0 C Mit den Tasten und navigieren wir in Grundansicht nach oben bzw. nach unten. ANZEIGE AM DISPLAY BESCHREIBUNG Standby Aktueller Betriebszustand. Heizung 2 35,5 C Eingestellte Temperatur bzw. berechnete Temperatur der Heizung (nur bei Winterbetrieb). Ruecklauf 32,3 C Derzeitige Temperatur des Rücklaufs. B.Wasser 49,0 C Derzeitige Temperatur des B.Wassers. T Außen 88 7 C Derzeitige Außentemperatur. TD60 in 12 Tagen Zeit bis zum Anfang der Überheizung von B.Wasser (z.b. nächste Überheizung wird in 12 Tagen sein). Einstellung der Überheizung von B.Wasser wird mit der Änderung der Parameter TD. und TD in, eingestellt - diese sind im Kapitel 6, Grundmenü Brauchwasser beschrieben. 2016/02/10 12:24 DIENSTAG Aktuelle Zeit und Wochentag. Einstellung der Zeit und des Wochentages ist im Kapitel 5.9 beschrieben. Nr. 2 bedeutet die Anzahl der Tage bis zur automatischen Änderung des Betriebes. Nr. 88 bedeutet die Verzögerung der Einschaltung der zusätzlichen Quelle in Minuten. Das Symbol stellt die Einschaltung des Durchlauferhitzers dar 3.11 Einstellungen der Parameter Alle Einstellungen der Parameter des Gerätebetriebes und des Heiz-/Kühlsystems des Gebäudes wsolen wie u.a. ausgeführt. 1. Für Zugriff auf das Benutzermenü in der Standby.... Grundansicht die Taste (MENÜ) drücken. Heizung 35,5 C Ruecklauf 32,3 C B.Wasser 49,0 C 2. Das aktuell ausgewählte Menü ist mit den Zeichen (AUSWAHL) markiert. Mit der Taste oder wählen Sie das Heizung 1. Heizkreis 2. Heizkreis 3. Heizkreis gewünschte Menü aus. Für Zugriff auf das gewünschte Menü die Taste (ENTER) drücken. Für Ausgang aus den Menüs in die Grundansicht die Taste (MENÜ) drücken. Am Display sind nur die Menüs dargestellt, die tatsächlich bei der Inbetriebnahme des Gerätesaktiviert wurden! 3. Nach dem Einstieg in das ausgewählte Menü ist der Anfangsparameter mit den Zeichen (AUSWAHL)markiert. H/T I Zeitp Normal Eco 35,5 C -2,0 C Mit der Taste wählen Sie den zu ändernden Parameter aus. Sobald Sie den zu ändernden Parameter ausgewählt haben, drücken sie die Taste (ENTER). 4. Die Zeichen * * neben dem ausgewählten H/t I Parameter zeigen den»modus der Einstellung«an (EINSTELLEN). Der Wert des ausgewählten ZeitpZeitp Parameters können Sie mit den Tasten oder auf den gewünschten Wert ändern. Zur *Normal 35,5 C * Eco -2,0 C Bestätigung der Einstellung die Taste (ENTER) drücken. 5. Nach der Bestätigung der Einstellung mit der Taste (ENTER) werden die Zeichen * * H/t I Normal 39,1 C Eco -2,0 C (EINSTELLEN) zurück in die Zeichen (AUSWAHL) geändert. Zur Änderung des Wertes den Prozess wiederholen. Nach den abgeschlossenen Einstellungen gelangen Sie mit der Taste (MENÜ) in die Grundansicht zurück. BEZEICHNUNG BESCHREIBUNG Die Pfeile auf beiden Seiten markieren den derzeitig ausgewählten Parameter/Menü (AUSWAHL). * * Die Sterne an beiden Seiten markieren die Einstellung des ausgewählten Parameters (EINSTELLEN). Der volle Pfeil hinter der Bezeichnung des Parameters (z.b.: B.Wasser 50 C) markiert den derzeitigen Betrieb der Umwälzpumpe bzw. die Lage des Umschaltventils (z.b. B.Wasser). Beim Betrieb mit mehreren Umwälzpumpen des Heizsystems werden mehrere volle Pfeile dargestellt Spracheinstellungen Die Steuerung OPTITRONIC ermöglicht die Einstellung der Anzeige von verschiedenen Sprachen. Um eine gewünschte Sprache einzustellen, folgen Sie den unten angegebenen Schritten oder ändern Sie die Sprache über die Home Cloud App. Standby.. Heizung 35.5 C Ruecklauf 32,3 C B.Wasser 49,0 C In der Grundansicht die Taste drücken. (MENÜ) Betriebsart Temperaturanzeige Durch die Taste den Parameter Betriebsart auswählen (Mode, Regime, Betriebsart, Nacin). Zur Bestätigung der Einstel
Similar documents
View more...
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks