Briplast Airless-Spachtel ELF PDF

Please download to get full document.

View again

of 6
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Praxismerkblatt Briplast Airless-Spachtel ELF 1890 verarbeitungsfertig, weiß, mit Airless- und Schneckenfördergeräten verarbeitbar, bis 3 mm Schichtdicke, AgBB-geprüft, für innen Anwendungsbereich Eigenschaften
Praxismerkblatt Briplast Airless-Spachtel ELF 1890 verarbeitungsfertig, weiß, mit Airless- und Schneckenfördergeräten verarbeitbar, bis 3 mm Schichtdicke, AgBB-geprüft, für innen Anwendungsbereich Eigenschaften Werkstoffbeschreibung Farbton Werkstoffbasis Korngröße Max. Nassauftragsschicht Dichte Verpackung Zur Erzielung glatter, streich- und tapezierfähiger Untergründe sowie spezieller Sprenkeleffekte auf Decken- und Wandflächen im Innenbereich. Ideal für die rationelle Airless-Verarbeitung als Alternative zur Handspachtelung auf tragfähigen Untergründen, z. B. Innenputz (Druckfestigkeitskategorie CS II/CS III/CS IV und B1-B7), Beton, Porenbeton, Gipskarton, intakten Dispersionsfarbenanstrichen. Verarbeitungsfertige, weiße und leicht förderbare Spritzspachtelmasse auf Basis von fein gemahlenem hochwertigen Marmor und Leichtfüllstoffen. Mit hoher Deckkraft und langer Offenzeit. Emissionsarm, lösemittel- und weichmacherfrei, matt, Rost inhibierend eingestellt, diffusionsfähig und nach Trocknung sehr leicht schleifbar. Optimal abgestimmt auf die leichte und rationelle Verarbeitung mit leistungsstarken Airless-Geräten (Kolbentechnik) für große Flächenleistungen. Geprüft nach den Anforderungen des AgBB-Schemas. weiß weiße hochwertige Marmormehle max. 0,2 mm 3 mm je Arbeitsgang ca. 1,65 g/cm³ 15 l Eimer 15 l Sackware Seite 1 von 6 Praxismerkblatt 1890 Stand: Verarbeitung Verdünnung Verträglichkeit Auftrag In der Regel nicht erforderlich. Zum Rollauftrag falls erforderlich bis max. 5% mit Wasser verdünnen. Nicht mit andersartigen Materialien mischen. Maschinell Briplast Airless-Spachtel ELF 1890 ist speziell auf die rationelle Spritzspachtelung mit leistungsstarken Airless-Geräten (Kolbentechnik) abgestimmt. Zur Verarbeitung sämtliche Filter aus dem Airless-Gerät und der Pistole entfernen. Düsengrößen, je nach Leistung des Airless-Gerätes, von 0,035 bis 0,052 mit einem Spritzwinkel von 20 verwenden. Alternativ kann Briplast Airless-Spachtel ELF 1890 auch mit handelsüblichen Schneckenfördergeräten verarbeitet werden. Ergänzend ist ein leistungsfähiger Kompressor mit mind. 500 l/min, bei Großflächen mit mind l/min Luftleistung erforderlich. Briplast Airless-Spachtel ELF 1890 möglichst gleichmäßig zuerst auf die Decke, dann auf die Wände aufspritzen und glätten. Bei sehr großen bzw. hohen Räumen die Decke und den oberen Teil der Wände bis zu einer Höhe, die vom Boden aus bequem zu erreichen ist, spritzen und glätten. Anschließend den unteren Teil der Wandflächen bearbeiten. Grundsätzlich sollte nicht mehr Material aufgespritzt werden, als nach dem Abglätten auf den Flächen verbleibt. Eine Beschichtungsdicke von ca. 1 mm genügt in der Regel und garantiert einen schnellen Arbeitsablauf. Je nach Temperatur kann unmittelbar oder nach kurzer Wartezeit mit dem Glätten begonnen werden (Hinweis beachten). Geglättet wird unter leichtem Druck in Fugen- bzw. Hauptlichtrichtung. Spachtelgrate werden vermieden, wenn der Stahlspachtel zur ungeglätteten Fläche hin etwas stärker aufgedrückt wird. Bei Wandflächen zieht man zunächst etwa 1/3 von unten nach oben, dann die restlichen 2/3 von oben nach unten ab. Nach leichtem Antrocknen werden die Ecken mit einem feuchten Heizkörperpinsel glatt gestrichen. Überschüssiges Material kann, wenn es keine Verunreinigungen enthält, wieder verwendet werden, z. B. zum Vorflecken. Auf glatten Untergründen wird in der Regel mit einem Arbeitsgang eine tapezierfähige oder für die Spritzstruktur geeignete Fläche erzielt. Bei rauen Untergründen, besonders hohen Qualitätsansprüchen, z. B. zur Aufnahme hochwertiger Wandbeläge oder Kreativtechniken oder falls eine streichfähige Fläche gewünscht wird, sind mindestens zwei Arbeitsgänge erforderlich. Manuell Alternativ kann Briplast Airless-Spachtel ELF 1890 auch im Rollauftrag mit der Tapeten-Andrückwalze 1108 aufgetragen werden. Seite 2 von 6 Praxismerkblatt 1890 Verarbeitung Spachtelvlieseinbettung Sprenkeleffekt Verbrauch Der Einsatz von Glasfaser-Spachtelvlies 1560 unterstützt die rationelle Herstellung der Spachtelung insbesondere auf rauen und strukturierten Flächen. Hierdurch wird das Füllvermögen der Spachtelung optimiert und der nachträgliche Schleifaufwand reduziert. Zusätzlich werden feine Haarrisse im Untergrund überbrückt. Zur Anwendung die Spachtelmasse wie beschrieben vollflächig auf den Untergrund auftragen und mit der Zahnkelle 3768, Zahnung 4x6x4 mm gleichmäßig durchkämmen. Das Glasfaser-Spachtelvlies 1560 in die noch nasse Spachtelschicht faltenfrei einlegen und mit der Hand leicht andrücken. Folgebahnen mindestens 5 cm überlappend anlegen und im Doppelschnittverfahren verarbeiten. Die gesamte Fläche anschließend mit einem Glättwerkzeug, z. B. Flächenspachtel gleichmäßig abglätten, sodass die Zahnkellenstruktur vollständig geglättet wird. Nach Trocknung die Flächen mit einer zweiten Schicht Spachtelmasse abporen. Das direkte Überarbeiten ohne Zwischentrocknung ist nicht zu empfehlen, da sich hierdurch das Vlies leicht verschiebt und eine rauere Oberfläche stehen bleibt. Die Sprenkelstruktur lässt sich durch Veränderung der Materialzufuhr, Düsengröße, Luftmenge und Luftdruck von fein bis grob variieren. Bei Airless-Geräten ist zusätzlich ein entsprechendes Sprenkelstrukturset (Art.-Nr.: ) sowie ein leistungsfähiger Kompressor ( l Luftleistung) erforderlich. Die Spritzpistole wird in gleichmäßig kreisender Bewegung über die Fläche geführt. Spritzer auf angrenzenden Flächen können mit einem Stahlspachtel abgestoßen, glatt gezogen oder abgewaschen werden. Deckenflächen benötigen keine Schlussbeschichtung, können jedoch nach entsprechender Grundierung mit Innendispersionsfarben beschichtet werden. Für gesprenkelte Flächen, die ohne Anstrich stehen bleiben sollen, empfehlen wir, Material einer Anfertigungsnummer zu verarbeiten. Ca. 1,0 l/m² je mm Schichtdicke (Durchschnittswerte bei glatt geschalten, normalporigen Betonflächen). Zur Spachtelvlieseinbettung: Ca. 2,0 l/m² mit Zahnspachtel 4x6x4 mm und zusätzlich ca. 0,5 l/m² zum Abporen der Vliesoberfläche. Zur Sprenkeleffekt Herstellung: Ca. 0,90 1,3 l/m². Genaue Verbrauchsmengen durch Probeauftrag am Objekt ermitteln. Verarbeitungstemperatur Werkzeugreinigung Trocknung (+20 C, 65 % r. F.) Lagerung Nicht unter +5 C Luft- und Objekttemperatur verarbeiten. Nach Gebrauch sofort mit Wasser. Ca. 3 Stunden je mm Schichtdicke. Bei dickerer Schicht, niedrigerer Temperatur und/oder höherer Luftfeuchtigkeit längere Trocknungszeit berücksichtigen. Kühl und frostfrei. Nicht werfen, keinem stärkeren Druck aussetzen, von spitzen und schneidenden Gegenständen fernhalten. Seite 3 von 6 Praxismerkblatt 1890 Deklaration Wassergefährdungsklasse Produkt-Code WGK 1, nach VwVwS BSW20 Es gelten die Angaben im aktuellen Sicherheitsdatenblatt. Beschichtungsaufbau Untergrundvorbehandlung Der Untergrund muss eben, fest, trocken, sauber, tragfähig und frei von Ausblühungen, Sinterschichten, Trennmitteln, korrosionsfördernden Bestandteilen oder sonstigen Verbund störenden Zwischenschichten sein. Vorhandene Beschichtungen auf Eignung, Trag- und Haftfähigkeit prüfen. Nicht intakte und ungeeignete Beschichtungen gründlich entfernen und nach Vorschrift entsorgen. Leimfarbe gründlich abwaschen. Intakte Öl- und Lackfarbenanstriche anlaugen, gründlich anschleifen und säubern. Wandbeläge inkl. Kleister- und Makulaturreste restlos entfernen. Nachputzstellen fachgerecht fluatieren. Größere Löcher und Fugen mit Fugen- und Wandspachtel 1875 ausfüllen. Den Untergrund je nach Erfordernis grundieren und/oder zwischenbeschichten. Siehe auch VOB Teil C, DIN 18363, Absatz 3. Untergründe Grundierung Spachtelung Grundierung Schlussbeschichtung Untergründe innen, z. B. Plansteinmauerwerk, Normalputze, Beton, Gipskarton, matte Dispersionsfarbenanstriche glatte, nicht saugende und glänzende Untergründe innen, z. B. intakte, glänzende Dispersionsfarbenanstriche, Öl- und Lackfarbenanstriche Haftgrund ELF 3720 Briplast Airless- Spachtel ELF 1890 in 1 2 Arbeitsgängen, je nach Untergrund und Anforderung Lacryl Tiefgrund ELF 595 je nach Auswahl mit Dispersionsfarben, Plastikmassen, CreaGlas Gewebe und anderen Wandbelägen Hinweise Ausführung im Spritzauftrag Glätten und Verschließen durch Spachtelarbeiten Spachtelung von Plansteinmauerwerk Die Spachtelarbeiten im Spritzauftrag sollten möglichst vor den Estricharbeiten durchgeführt werden. Bei Spachtelarbeiten ist es, im Gegensatz zum klassischen Putzauftrag, nicht möglich, Untergrundtoleranzen von mehreren Millimetern auszugleichen. Durch Spachteln lassen sich Poren und Vertiefungen im Untergrund verschließen und ausgleichen. Planebene Flächen können hierdurch nicht hergestellt werden. Zu spachtelndes Plansteinmauerwerk muss gemäß Herstellervorschrift erstellt sein. Bei Spachtelung von Planblockelementen kann es aufgrund von trocknungsbedingtem Nachschwinden der Planblock-Elemente zur Haarrissbildung im Fugenbereich kommen. Diese können sich bei rein anstrichtechnischer Oberflächenbehandlung, mit z. B. Dispersionsfarben, sichtbar markieren. Seite 4 von 6 Praxismerkblatt 1890 Hinweise Vermeidung von Blasenbildung Auf dichten, gering saugfähigen Untergründen können nach dem Glätten feine Luftblasen in der Spachtelschicht auftreten. Diese lassen sich In der Regel durch nochmaliges Abglätten nach entsprechender Ablüftzeit beseitigen. Die Dauer der Ablüftzeit ist abhängig von der Schichtdicke, Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Bei erneuter Blasenbildung, die Flächen noch einmal nachglätten. Durch feines dünnschichtiges Vorsprenkeln in einem vorgezogenen Arbeitsschritt lässt sich bei ausreichender Untergrundabdeckung in der Regel eine Blasenbildung im Vorfeld vermeiden. Hierbei ist eine ausreichende Zwischentrocknung zu berücksichtigen. Alternativ können die Flächen auch durch eine Grundierung mit Haftgrund ELF 3720 vorbehandelt werden. Das jeweils geeignete Verfahren sollte objektbezogen durch Anlegen von Probeflächen ermittelt werden. Schutzausrüstung beim Schleifen Technische Beratung Weitere Angaben Bei Schleifarbeiten empfehlen wir das Tragen persönlicher Schutzausrüstung (geeignete Schutzbrille und Staubmaske). Die Angaben in den Praxismerkblättern der zur Anwendung kommenden Produkte beachten. Für weitere technische Auskünfte steht Ihnen der Brillux Beratungsdienst zur Verfügung. Tel oder -705 Fax CE-Kennzeichnung Brillux GmbH & Co. KG Weseler Straße 401 D Münster 17 DoP Nr.: EN 15824:2009 Putz mit organischen Bindemitteln auf Wänden, Decken, Pfeilern und Trennwänden im Innenbereich Haftzugfestigkeit Brandverhalten 0,3 MPa A2-s1, d0 Seite 5 von 6 Praxismerkblatt 1890 Anmerkung Dieses Praxismerkblatt basiert auf intensiver Entwicklungsarbeit und langjähriger praktischer Erfahrung. Der Inhalt bekundet kein vertragliches Rechtsverhältnis. Der Verarbeiter/Käufer wird nicht davon entbunden, unsere Produkte auf ihre Eignung für die vorgesehene Anwendung in eigener Verantwortung zu prüfen. Darüber hinaus gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Mit Erscheinen einer Neuauflage dieses Praxismerkblattes mit neuem Stand verlieren die bisherigen Angaben ihre Gültigkeit. Die aktuelle Version ist im Internet abrufbar. Version II Brillux Weseler Straße Münster Tel Fax Seite 6 von 6 Praxismerkblatt 1890
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks