Broschüre 4: Ziel Nichtrauchen Ich rauche nicht mehr

Please download to get full document.

View again

of 8
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Published
Broschüre 4: Ziel Nichtrauchen Ich rauche nicht mehr Ein Weg in fünf Etappen, um das Rauchen aufzugeben. Liebe Leserin, lieber Leser Mit einer Serie von sechs Informationseinheiten möchten wir Ihnen helfen,
Broschüre 4: Ziel Nichtrauchen Ich rauche nicht mehr Ein Weg in fünf Etappen, um das Rauchen aufzugeben. Liebe Leserin, lieber Leser Mit einer Serie von sechs Informationseinheiten möchten wir Ihnen helfen, Ihre Rauchgewohnheiten unter die Lupe zu nehmen, sie besser zu verstehen und vielleicht das Rauchen ganz aufzugeben. Nichtraucherin oder Nichtraucher wird man selten einfach so , von heute auf morgen. Dazu gehört eine gewisse Bereitschaft. Und nicht alle sind gleichermaßen bereit dazu. Der Entschluss muss reifen. In der Regel verläuft dieser Weg über mehrere Etappen. Rauchen ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Die sechs Broschüren der Serie Ziel Nichtrauchen gehen auf Ihre persönliche Situation und Ihre Gewohnheiten ein. Sie können auch selbst bestimmen, wie viel Zeit Sie sich für eine Etappe geben wollen. Die folgende Checkliste zeigt Ihnen, wo Sie sich auf dem Weg mit dem Ziel Nichtrauchen befinden und welche Broschüre für Sie die richtige ist. Die im Moment angezeigte Broschüre ist hervorgehoben. Wir wünschen Ihnen viel Glück auf Ihrem Weg! Ich habe zurzeit nicht die Absicht, das Rauchen aufzugeben. Sicher nicht in den nächsten sechs Monaten. Ich möchte in den nächsten sechs Monaten versuchen, das Rauchen aufzugeben. Ich will in den nächsten vier Wochen das Rauchen aufgeben und möchte wissen, wie ich es am besten anpacke. Ich habe vor weniger als sechs Monaten das Rauchen aufgegeben. Etappe 1: Ich rauche Etappe 2: Aufhören wäre schon gut... Etappe 3: Ich plane den Ausstieg Etappe 4: Ich rauche nicht mehr Ich habe vor mehr als sechs Monaten aufgehört und möchte nicht rückfällig werden. Ich schaffte es eine Zeitlang, nicht zu rauchen, vor kurzem habe ich aber wieder damit angefangen. Etappe 5: Ich bleibe dabei! Rückfall: was tun? Ihre ersten Tage ohne Zigarette! Sie dürfen stolz darauf sein, dass Sie so weit gekommen sind! Achten Sie darauf, dass Sie immer mit etwas beschäftigt sind und sich auch ohne Zigarette wohlfühlen. Unternehmen Sie all das, was Sie speziell für den Tag X geplant haben. Für jeden der ersten vierzehn rauchfreien Tage gilt: Tun Sie immer etwas, beschäftigen Sie sich. Machen Sie einen großen Bogen um Zigaretten. Belohnen Sie sich täglich. Womit müssen Sie heute und morgen rechnen? Wenn Sie wissen, was heute und in den folgenden Tagen auf Sie zukommt, sind Sie gewappnet und können auch schwierige Situationen meistern: Entzugserscheinungen Lust auf eine Zigarette körperliche Anzeichen der Erholung Konzentrieren Sie sich an jedem dieser Tage darauf, heute nicht zu rauchen. Machen Sie sich keine Sorgen und Gedanken, wie Sie es morgen und übermorgen schaffen! Als Nichtraucher/in von Tag zu Tag kommen Sie leichter über die Runden. Nachstehend geben wir Ihnen Tipps, wie man einige Entzugserscheinungen erfolgreich mildern oder beseitigen kann. Entzugserscheinungen Falls Sie Entzugserscheinungen spüren, gibt es verschiedene Möglichkeiten, diesen Symptomen zu begegnen. Im Übrigen klingen die Symptome nach wenigen Tagen ab und verschwinden schließlich ganz. Sie sind nervös, angespannt, reizbar Legen Sie eine Pause ein, lassen Sie Ihre Tätigkeit für einen Moment liegen. Verlassen Sie für eine Weile den Ort, an dem Sie sich gerade aufhalten. Erinnern Sie Ihre Umgebung daran, dass Sie daran sind, sich das Rauchen abzugewöhnen. Atmen Sie tief durch. Sie haben Mühe, sich zu konzentrieren Legen Sie eine Pause ein. Machen Sie einen kleinen Spaziergang. Teilen Sie Ihre Arbeit in übersichtliche Portionen auf. Sie schlafen schlecht, können nicht einschlafen Verzichten Sie auf Kaffee, Tee, Cola-Getränke. Trinken Sie vor dem Zubettgehen ein Glas Wasser. Sie haben Kopfschmerzen Versuchen Sie, sich zu entspannen. Verschaffen Sie sich genügend Schlaf und Ruhezeiten, legen Sie eine Siesta ein. Bewegen Sie sich, gehen Sie an die frische Luft. Sie leiden unter Verstopfung Essen Sie viel frische Früchte. Konsumieren Sie mehr Lebensmittel mit viel Ballaststoffen: Gemüse, Vollkornprodukte... Trinken Sie genügend Flüssigkeit: Wasser, Fruchtsäfte... Sorgen Sie für genügend körperliche Bewegung. Erfahrungsgemäss verdoppeln nikotinhaltige Ersatzprodukte die Chancen, nach dem Rauchstopp nicht rückfällig zu werden. Einige sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, andere müssen von der Ärztin/vom Arzt verordnet werden. Wenn Sie bis jetzt darauf verzichtet haben, können Sie immer noch Ihre Ärztin/Ihren Arzt oder in der Apotheke fragen, was für Sie am geeignetsten ist. Lust auf eine Zigarette Dieser Augenblick kommt früher oder später. Das fast unstillbare Verlangen nach einer Zigarette droht für einen Moment, Ihre ganze Vorbereitung, Ihren ganzen großen Entschluss über den Haufen zu werfen. Bleiben Sie standhaft! Nehmen Sie Zuflucht zu einem der folgenden bewährten Tricks: Etwas anderes tun: Entfliehen Sie der Situation. Lenken Sie sich ab. Machen Sie einen kleinen Spaziergang, gehen Sie an die frische Luft, duschen Sie. Abwarten: Wenn Sie die Lust auf eine Zigarette packt, warten Sie fünf Minuten lang ab und denken dabei ans Nichtrauchen. Die kurze Zeit genügt, um das Verlangen zum Verschwinden zu bringen. Tief durchatmen: Atmen Sie tief durch die Nase ein, halten Sie den Atem während drei Sekunden an und lassen Sie die Luft langsam wieder ausströmen. Die Übung einige Male wiederholen. Wasser trinken: Holen Sie in aller Ruhe ein Glas, füllen Sie es. Trinken Sie nur kleine Schlucke, behalten Sie das Wasser jeweils drei Sekunden im Mund, bevor Sie es hinunterschlucken. Beschäftigen Sie Ihren Mund: Mit einem Apfel, einem Bonbon, mit Kaugummi, mit einem Zahnstocher. Putzen Sie die Zähne. Singen Sie. Beschäftigen Sie Ihre Hände: Machen Sie irgendwelche Notizen, erledigen Sie eine kleine Hausarbeit. Was tun Sie, wenn Sie plötzlich von einem unbändigen Verlangen nach einer Zigarette überfallen werden? Körperliche Anzeichen der Erholung Wenn Sie sich ruhelos fühlen, energiegeladen sind, manchmal husten müssen, ist das ganz normal. Mehr noch: All das sind Anzeichen dafür, dass sich Ihr Körper regeneriert und gesünder wird. Wenn man mit Rauchen aufhört, erholt sich der Körper erstaunlich rasch: Bereits 20 Minuten nach der letzten Zigarette sinkt der durch das Nikotin erhöhte Blutdruck, die Herzschlagfrequenz und die Körpertemperatur gleichen sich derjenigen eines Nichtrauchenden an. Bereits nach acht Stunden erhöht sich der Sauerstoffgehalt im Blut, der überhöhte Blutdruck nimmt ab. Nach einem Tag arbeiten Ihre Lungen wieder besser, Sie sind leistungsfähiger und weniger kurzatmig, das Herzinfarktrisiko ist bereits kleiner. Nach zwei Tagen entfaltet sich der eingeschränkte Geruchs- und Geschmackssinn wieder. Nach drei Tagen ist die Atmung merklich besser, mit Husten entfernt Ihr Körper den überflüssigen Schleim aus den Atemwegen. Das Treppensteigen und andere körperliche Anstrengungen fallen leichter. Nach drei Monaten ist die Blutzirkulation wieder besser. Im gleichen Zeitraum kann sich die Lungenkapazität um 30 Prozent erhöhen. Nach einem Jahr Nichtrauchen hat sich Ihr Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, halbiert. Ihre Lebenserwartung ist höher geworden. Nach 10 Jahren ist das Lungenkrebsrisiko nur noch doppelt so groß, wie bei Personen, die nie geraucht haben. Bei Rauchenden ist es 20 Mal höher. Nach 15 Jahren ist das Herzinfarktrisiko auf normale Werte abgesunken, wie wenn Sie nie geraucht hätten. Begegnen Sie den Selbstzweifeln Auch wenn Sie durchaus entschlossen sind, nicht mehr zu rauchen, können sich ab und zu Selbstzweifel einschleichen. Plötzlich sind Sie von Ihrem Entschluss nicht mehr so überzeugt. Solche Unsicherheiten nach einer Entscheidung sind normal. Besonders bei einem Entschluss, mit dem man sein Verhalten einschneidend verändert, schlagartig etwas beiseite lässt, das jahrelang zu einem gehörte, alltäglich war. Das Rauchen aufzugeben ist ein besonders hartes Stück Arbeit. Treten Sie jener inneren Stimme entgegen, die Ihren Entschluss in Zweifel zieht. Ganz einfach, indem Sie ihr eine angemessene Antwort geben. Nach dem Motto, dass man jedes Problem auch von einer andern Seite betrachten kann. Beispiele: Die innere Stimme Das ist zu schwierig für mich, das stehe ich nicht durch! Rauchen ist eine Gewohnheit, die ich nicht loswerde. Für das Aufhören habe ich den falschen Ihre Antwort Natürlich ist es nicht einfach. Aber ich bin gut auf diese schwierigen Tage vorbereitet. Weshalb sollte ich nicht schaffen, was Millionen andere Leute fertiggebracht haben? Gewohnheiten erlernt man. Was ich mir angewöhnt habe, kann ich mir auch wieder abgewöhnen. Den richtigen, idealen Zeitpunkt gibt es nicht. Es Zeitpunkt gewählt. Mir fehlt ganz einfach die nötige Willensstärke. Ich schaffe das nicht. Wenn ich aufhöre zu rauchen, nehme ich zu und werde dick. wäre auch später nicht einfacher. Warum also nicht jetzt? Zum Aufhören gehört nicht nur Willensstärke. Man muss auch wissen wie. Diese Fertigkeiten beherrsche ich, wende sie konsequent an und schaffe es! Es gibt vernünftigere Schlankheitsmittel als Zigaretten. Zum Beispiel genügend Bewegung und gesundes Essen. Wenn ich die schwierige Aufgabeschaffe, mir das Rauchen abzugewöhnen, sollte es doch auch möglich sein, ein paar Pfunde loszuwerden! Gönnen Sie sich ab und zu etwas Besonderes Eigentlich machen Sie sich ja bereits mit dem Nichtrauchen ein ganz großes Geschenk. Aber so richtig, in vollem Umfang merkt man das erst, wenn die ersten Wochen des Abgewöhnens vorüber sind. Dabei ist Ihre Leistung in diesen Tagen doch ganz beachtlich und verdient eine Belohnung. Gönnen Sie sich daher ab und zu etwas Schönes. Diese Selbstbelohnungen müssen nicht teuer sein, aber doch den Rahmen des Alltäglichen sprengen und Ihnen Freude bereiten. Zum Beispiel: ein Taschenbuch, eine Zeitschrift, eine CD kaufen einmal richtig ausschlafen etwas für Ihr Hobby anschaffen ausgiebig Musik hören einen Wochenendausflug machen sich eine neue Frisur schneiden lassen ein langes, beruhigendes Schaumbad nehmen eine Delikatesse essen Es tut ganz gut, sich selbst ein bisschen auf die Schulter zu klopfen. Bleiben Sie auf der Hut! Auf die ersten Tage und Wochen, die Sie rauchfrei verbracht haben, dürfen Sie stolz sein und sich darüber freuen. Wie schade wäre es, diesen Erfolg wieder zunichte zu machen! Dieser Gefahr können Sie begegnen, indem Sie sich auf kritische Momente, auf Anfechtungen vorbereiten. Vor allem drei Situationen sind es, in denen Sie in Versuchung geraten könnten, wieder zur Zigarette zu greifen: in Gesellschaft von Raucherinnen und Rauchern in labilen Stimmungslagen wenn Sie in alte Gewohnheiten zurückfallen Vorsicht: hier wird geraucht Wo geraucht wird, in Gesellschaft von Raucherinnen und Rauchern, kann die Versuchung groß werden, eine Zigarette anzuzünden. Das Nächstliegende wäre natürlich, solche Orte konsequent zu meiden. Aber das ist in vielen Fällen weder durchführbar noch sinnvoll. Was tun, wenn die besten Bekannten, gute Freunde oder gar die Partnerin oder der Partner rauchen? Es gibt nur eine Lösung: Überlegen Sie sich sehr genau, wie Sie der Rückfallgefahr in solchen Situationen begegnen wollen. Einige Tipps: Gehen Sie unnötigen Begegnungen mit Rauchenden aus dem Weg. Der Geruch von Tabakrauch oder zu sehen, wie jemand eine Zigarette anzündet, kann verführerisch sein. Halten Sie sich wo immer möglich in Nichtraucherzonen auf, im Restaurant, im Zug, in Pausenräumen... Bitten Sie Raucherinnen und Raucher, in Ihrer Wohnung, in Ihrem Auto, an Ihrem Arbeitsplatz nicht zu rauchen. Trinken Sie keinen oder nur wenig Alkohol. Alkohol macht unvorsichtig und kann Sie dazu verführen, eine Zigarette anzuzünden. Lassen Sie sich von Rauchenden nicht beeinflussen, beirren oder überreden. Blocken Sie solche Attacken sofort ab. Lassen Sie keinen Zweifel aufkommen. Mit einem freundlichen, aber bestimmten Nein danke, ich rauche nicht! Notieren Sie in der folgenden kleinen Liste, in welche kritischen Situationen mit Raucherinnen und Rauchern Sie geraten können und wie Sie jeweils die Gefahr beseitigen wollen: Kritische Situationen mit Rauchenden Meine Gegenmaßnahmen Vorsicht: Stimmungstief Wenn man sich nicht besonders gut fühlt, besteht die Gefahr, sich mit einer Zigarette zu trösten . Das kann passieren, wenn Sie gestresst sind, verärgert, verängstigt, deprimiert, wenn Sie sich Sorgen machen. Bereiten Sie sich auf solche Situationen vor. Einige Tipps: Entspannen Sie sich, lösen Sie sich aus der Umklammerung: Hören Sie Musik, plaudern Sie mit jemandem, bewegen Sie sich, atmen Sie tief durch. Vermeiden Sie nach Möglichkeit stressige Situationen und Konflikte. Sorgen Sie für genügend Schlaf. Reden Sie mit Ihren Angehörigen, Freunden, mit der Person, die Sie als Ex-Raucherin oder Ex- Raucher begleitet. Gefühle, die man zum Ausdruck bringt, bekommt man besser in den Griff. Bleiben Sie aktiv, beschäftigen Sie sich immer mit etwas, planen Sie Ihren Tagesablauf. Erinnern Sie sich daran, dass Sie schon manches andere Stimmungstief schadlos überstanden haben. Notieren Sie in der folgenden Liste, mit welchen kritischen Stimmungslagen Sie rechnen müssen und wie Sie damit umgehen wollen: Kritische Stimmungslagen Meine Gegenmaßnahmen Vorsicht: alte Gewohnheiten Sie haben das Rauchen über lange Zeit zu einem Bestandteil Ihres Alltags gemacht. Dabei sind viele Gewohnheiten entstanden, die Ihnen beim Aufhören zum Verhängnis werden können. Einige Tipps: Rufen Sie sich in Erinnerung, was bei Ihnen den Griff zur Zigarette auslöst. Vermeiden Sie solche Situationen, denken Sie sich Alternativen aus. Ändern Sie nach Möglichkeit die Gewohnheiten, die früher unausweichlich mit Rauchen verknüpft waren. Machen Sie einen weiten Bogen um Zigaretten. Haben Sie wirklich alle Raucherutensilien aus Ihrer Umgebung entfernt? Trinken Sie wenig oder keinen Kaffee und Schwarztee, seien Sie vorsichtig mit alkoholischen Getränken. Trinken Sie Wasser oder Fruchtsäfte, gehen Sie öfter an die frische Luft. Stehen Sie nach einer Mahlzeit auf, putzen Sie die Zähne, machen Sie einen kleinen Spaziergang. Lassen Sie sich von der plötzlichen Lust auf eine Zigarette nicht beeinflussen. Benützen Sie ein nikotinhaltige Medikamente. Belohnen Sie sich ab und zu für Ihre Leistungen beim Aufhören. Sagen Sie sich immer wieder, dass Sie jetzt Nichtraucherin oder Nichtraucher sind. Notieren Sie in der folgenden Liste, mit welchen alten Gewohnheiten Sie rechnen müssen und wie Sie dabei vermeiden wollen, zu einer Zigarette zu greifen: Kritische Situationen bei alten Gewohnheiten Meine Gegenmaßnahmen Und wenn Sie trotz allem eine Zigarette geraucht haben? Das heißt noch nicht, dass Sie gescheitert sind. Machen Sie sich keine Vorwürfe, gehen Sie aber auch nicht leichtfertig darüber hinweg. Überlegen Sie sich in aller Ruhe, welche Umstände zu diesem Ausrutscher geführt haben. Ein zweites Mal wird Ihnen das nicht mehr passieren. Lesen Sie auch nochmals nach, welche Gegenmaßnahmen Sie in kritischen Situationen treffen wollen. Was Sie auf keinen Fall tun dürfen: Die Flinte ins Korn werfen und wieder mit Rauchen anfangen. Sie haben es geschafft, einige Zeit nicht zu rauchen. Diese Leistung ist Grund genug, soviel Selbstvertrauen zu haben, um auf dem begonnenen Weg weiterzumachen. Betrachten Sie sich weiter als Nichtraucherin oder Nichtraucher. Machen Sie weiterhin einen großen Bogen um Zigaretten und Orte, wo geraucht wird. Rufen Sie sich alle Gründe in Erinnerung, die fürs Nichtrauchen sprechen! Und wenn Sie wieder regelmäßig zu rauchen begonnen haben? Wenn Sie wieder zu rauchen begonnen haben und deswegen enttäuscht oder wütend sind, ist das mehr als verständlich. Aber lassen Sie sich nicht entmutigen! Die meisten Ex-Raucherinnen und Ex-Raucher haben mehrere Anläufe gebraucht, um endgültig rauchfrei zu werden. Aus einem gescheiterten Versuch lernt man, was man beim nächsten Mal besser machen muss, und erhöht so die Erfolgschancen beim neuen Anlauf. Überlegen Sie sich, was alles zu Ihrem Rückfall geführt hat. Legen Sie gleich einen neuen Tag fest, an dem Sie das Rauchen wieder einstellen wollen. Sie sind so weit gekommen, eine Zeitlang nicht zu rauchen. Sie sind nicht mehr die gleiche Raucherin, der gleiche Raucher wie früher. Nach alldem, was Sie inzwischen gelernt haben, stehen Ihre Chancen gut, dass Sie beim nächsten Mal erfolgreich über die Runden kommen! Lesen Sie die Broschüre: Rückfall: was tun? Fordern Sie diese bei uns an, wenn Sie sie noch nicht besitzen.
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks