Das kultursensible Krankenhaus

Please download to get full document.

View again

of 84
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Published
Das kultursensible Krankenhaus Ansätze zur interkulturellen Öffnung Das kultursensible Krankenhaus Ansätze zur interkulturellen Öffnung PRAXISRATGEBER erstellt vom bundesweiten Arbeitskreis Migration
Das kultursensible Krankenhaus Ansätze zur interkulturellen Öffnung Das kultursensible Krankenhaus Ansätze zur interkulturellen Öffnung PRAXISRATGEBER erstellt vom bundesweiten Arbeitskreis Migration und öffentliche Gesundheit, Unterarbeitsgruppe Krankenhaus DAS KULTURSENSIBLE KRANKENHAUS 2 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...4 von Prof. Dr. Maria Böhmer Grußwort...6 von Marie-Luise Müller Grußwort...8 von Gesine Dannenmaier Einführung Kultursensibilität der Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen A Gesundheit von Migrantinnen und Migranten B Interkulturelle Öffnung von Krankenhäusern C Steuerung des Öffnungs prozesses D Handlungsfelder der interkulturellen Öffnung I Kommunikation II Aus-, Fort- und Weiterbildung III Unterstützende Serviceangebote IV Qualitätsmanagement V Öffentlichkeitsarbeit VI Vernetzung... 81 INHALTSVERZEICHNIS 3 Fazit Literatur Anhang: Kompetente Versorgung von Migrantinnen und Migranten im Krankenhaus benötigt eine(n) Migrations-/ Migranten- oder Integrationsbeauftragte(n) Die Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Praxisbeispiele... 98 DAS KULTURSENSIBLE KRANKENHAUS 4 VORWORT von Prof. Dr. Maria Böhmer Die gesundheitliche Situation und die medizinische Versorgung von Migrantinnen und Migranten gewinnt zunehmend fachöffentliches Interesse. Fachverbände befassen sich in Tagungen und Publikationen mit einer kultur sensiblen Versorgung, der Einsatz von Kultur- und Sprachmittlern wird weiter ausgebaut und medizinische Einrichtungen erproben zielgruppenorientierte Projekte. Die Bundesregierung hat mit dem Dialogforum Gesundheit und Pflege des Nationalen Aktionsplans Integration mit zu diesem wachsenden Interesse beigetragen. Seit vielen Jahren treibt der bundesweite Arbeitskreis Migration und öffentliche Gesundheit die interkulturelle Öffnung des Gesundheitswesens voran. Die darin seit vielen Jahren im Austausch stehenden Expertinnen und Experten des öffentlichen Gesundheitswesens haben in Stellungnahmen, Tagungen und Workshops die zahlreichen Facetten der gesundheitlichen Situation von Migrantinnen und Migranten und einer kultursensiblen medizinischen Versorgung ausgeleuchtet. Auch mit der vorliegenden Publikation Das kultursensible Krankenhaus. Ansätze zur interkulturellen Öffnung der Arbeitsgruppe Krankenhaus des Arbeitskreises wird ein wichtiges und bislang nicht ausreichend beleuchtetes Thema aufgegriffen. Es geht um die gesundheitliche Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund im Krankenhaus. Was kann im Krankenhaus unternommen werden, um den Anforderungen einer kulturell vielfältigen Patientenschaft gerecht zu werden? Wie können sich Krankenhäuser so auf Patientinnen und Patienten unterschiedlicher Herkunft einstellen, dass erstens die medizinischen und therapeutischen Möglichkeiten optimal genutzt werden und dass zweitens die Maßnahmen auch zu einer Entlastung von Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegenden beitragen? VORWORT 5 Die Publikation zeigt Praxisbeispiele aus allen Bereichen des Krankenhauses von der Datenerhebung über die Arbeit von Integrations- oder interkulturellen Beauftragten und Dolmetscherdiensten bis hin zur ehrenamtlichen Seelsorge. Die breite Palette der Möglichkeiten einer kultursensiblen Gestaltung der medizinischen Versorgung im Krankenhaus bietet viele Anregungen für die Krankenhausleitung und die Fachdienste. An erster Stelle steht, wie im Gesundheitsbereich durchgängig der Fall, die Verständigung. Sie ist die Grundlage für eine gute Behandlung. Sie ist erforderlich für die Kommunikation nach außen, für die Diagnose und die Therapieanweisungen. Die Stationsteams stehen in einem sehr engen Verhältnis zu Patientinnen und Patienten und brauchen deshalb Verständigungsmöglichkeiten und interkulturelle Kompetenz. Im Gesundheitswesen beobachten wir viel Bewegung. An vielen Stellen werden Initiativen zur Verbesserung der interkulturellen Öffnung oder Kultursensibilität unternommen. Der nächste Schritt muss aus meiner Sicht sein, dass interkulturelle Öffnung als fester Bestandteil der Organisations strukturen, der Datenerhebung, der Informationsarbeit, der Aus- und Fortbildung, der medizinischen und pflegerischen Betreuung im Krankenhaus verstanden wird. Die Publikation wird hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. Sie beruht auf dem oft unter Einsatz von viel Eigeninitiative erworbenen Wissen und Erfahrungsschatz der Autorinnen und Autoren der Unterarbeitsgruppe Krankenhaus des bundesweiten Arbeitskreises Migration und öffentliche Gesundheit. Der größte Dank an die Autorinnen und Autoren wäre es, viele Nachahmer zu finden. Ich wünsche den Leserinnen und Lesern eine interessante und anregende Lektüre. Mit freundlichen Grüßen Ihre Prof. Dr. Maria Böhmer Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration DAS KULTURSENSIBLE KRANKENHAUS 6 GRUSSWORT von Marie-Luise Müller Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, die Broschüre widmet sich der Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund im Krankenhaus, einem wichtigen Thema, das zum Aufgaben- und Verantwortungsbereich der Krankenhausführung gehört. Ein ähnliches Werk fehlt bislang, so dass endlich eine Lücke geschlossen wird. Bislang ist es vor allem der Initiative und dem persönlichen Engagement von Einzelpersonen zu verdanken, dass wir über strukturelles und inhaltliches Wissen zur Lage von Migrantinnen und Migranten in medizinischen Institutionen verfügen. Auf Tagungen und in Publikationen wird von zahlreichen Experten gefordert, dass sich auch das Gesundheitswesen dieser zukunftsorientierten, gesellschaftlich wie demografisch sichtbaren Herausforderung zu stellen hat. Einige Klinikleitbilder formulieren zwar Aussagen hinsichtlich des Umgangs, der Versorgung und Begleitung von Menschen mit Migrationshintergrund in der klinischen Alltagsrealität wird davon allerdings meist noch recht wenig umgesetzt. Zu begrüßen sind daher Good-Practice-Erfahrungsberichte, die erfolgreiche und sinnvolle Konzepte, Vorschläge und Angebote vorstellen, die zum Wohle der Patienten und deren Behandlungsqualität und -sicherheit beitragen. In der Broschüre werden Maßnahmen empfohlen, wie dieser wachsenden Patientengruppe mit Respekt und Würde begegnet und die Verständigung sowie das gegenseitige Verständnis gefördert werden können. Den Autorinnen und Autoren sei an dieser Stelle gedankt. Sie belegen mit ihren Beiträgen, mit welcher Empathie, mit welchem Erfahrungsschatz, aber auch mit welcher Ernsthaftigkeit sie zur Etablierung guter Strukturen beitragen. Migrantinnen und Migranten, die in der ersten, zweiten oder dritten Generation bei uns leben, werden angesprochen, ihnen und ihrer persönlichen Situation gehört unsere Aufmerksamkeit. GRUSSWORT VON MARIE-LUISE MÜLLER 7 Die Klinikmitarbeiterinnen und -mitarbeiter mit einem direkten Kontakt zu Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund benötigen Rahmenbedingungen, die es ihnen ermöglichen, ein kulturspezifisches Verständnis von Kommunikation und Beziehung zu entwickeln und umzusetzen. Zunächst fremd anmutende Einstellungen der Patientinnen und Patienten zu Gesundheit und Krankheit sollten verstanden werden, um den Patientinnen und Patienten und auch deren Familien besser gerecht zu werden und mehr Mitgestaltungsmöglichkeit zu erhalten. Bislang reichen die betrieblichen Mittel nur selten aus, um gute Arbeit zu leisten und Zufriedenheit und Motivation auf Seiten der Patienten und der Mitarbeiter zu erreichen. Daher sind Maßnahmen zur Verbesserung der Verständigung wie z.b. die Einbeziehung von Dolmetschern und die Bereitstellung fremdsprachiger Materialien von großer Bedeutung. Mitarbeiter-/Patienten-/Angehörigen- und Zuweiserbefragungen müssen auch Bedürfnisse und Problematiken in Bezug auf Patienten aus anderen Kulturen berücksichtigen. Interkulturelle Kompetenz muss weiter Eingang finden in interne Fortbildungen und in die curricularen Konzepte der Ausbildungsgänge im Gesundheitswesen. Strukturelle Maßnahmen wie die Bildung von multikulturellen Arbeitsgruppen oder die Schaffung von Stellen für Integrationsbeauftragte etc. sind aktiv zu unterstützen. Die Einbeziehung des Qualitätsmanagements ist von besonderer Bedeutung. Ich bin überzeugt, dass die Broschüre einen wertvollen Beitrag für die Krankenhäuser leistet. Sie wird eine anregende, kontroverse aber auch konstruktive Diskussion anstoßen. Den Leserinnen und Lesern wünsche ich viele Anregungen und ein gutes Gelingen der Vorhaben. Ihre Marie-Luise Müller Pflegedirektorin, Ehrenpräsidentin des Deutschen Pflege-Rates, Stellvertretende Gesellschafter-Vorsitzende der KTQ-GmbH (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) DAS KULTURSENSIBLE KRANKENHAUS 8 GRUSSWORT von Gesine Dannenmaier Sehr geehrte Damen und Herren, das Anliegen der vorliegenden Broschüre des bundesweiten Arbeitskreises Migration und öffentliche Gesundheit, zur hochwertigen und kultursensiblen Versorgung für Patientinnen und Patienten und auch deren Angehörigen sowie für das Personal in Einrichtungen des Gesundheitswesens beizutragen, ist höchst aktuell und mit dem Ziel einer praktischen Anleitung sehr wichtig. Es freut mich somit besonders, Anforderungen des Manuals der KTQ- GmbH (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen), der Grundlagen des KTQ-Verfahrens, welche die kulturellen Besonderheiten ansprechen, in dieser Broschüre wiederzufinden. Kultursensibilität war bereits Bestandteil der Kriterien zur Patientenorientierung in der KTQ-Pilotphase im Jahr 2000, die vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert wurde. Mittlerweile wurden KTQ-Zertifikate an Einrichtungen im Gesundheitswesen vergeben, darunter Zertifikate an Krankenhäuser. Aktuell sind über 500 Kliniken zum Teil Erst-, und viele bereits zum wiederholten Mal zertifiziert, also beschäftigen sich ein Viertel der bundesweit ca Kliniken durch das KTQ-Verfahren mit dem Thema der individuellen Patientenorientierung. Ohne die zwingend erforderliche Beachtung kultureller Bedürfnisse bei der stationären Versorgung von Menschen bzw. Patienten ist ein verantwortliches, respektvolles und damit patientenorientiertes Arbeiten nicht zu etablieren. Im Qualitätsmanagement des Gesundheitswesens wird immer deutlicher, welche Gefahrenquellen sich gerade in der Nicht-Beachtung kultureller Besonderheiten verbergen. Eine qualitativ hochwertige Versorgung beginnt bereits mit der Erst- bzw. Notfallversorgung und somit verbunden mit der Erstdiagnose, allerdings beginnen hier eventuell auch die ersten Missverständnisse mit schwerwiegenden Folgen. So wird im Hinblick auf die KTQ-Zertifizierung einer Einrichtung im KTQ-Katalog seit Jahren, z.b. aktuell in der Version Krankenhaus unter dem Kriterium 5 Führung, 5.1 Unternehmensphilosophie und -kultur, GRUSSWORT VON GESINE DANNENMAIER Ethische und kulturelle Aufgaben sowie weltanschauliche und religiöse Bedürfnisse Wert auf das Thema Kultur gelegt. Gilt es doch für die Krankenhäuser, angefangen von der Geschäftsleitung, auf allen Ebenen und in allen Bereichen darzustellen, wie auf Grundlage des international anerkannten P-D-C-A Zyklus dafür Sorge getragen wird, kulturelle Aufgaben und Bedürfnisse wahrzunehmen und zu kommunizieren. So gibt es beispielsweise Fragen zur Umsetzung der kulturellen Bedürfnisse, zur Transparenz der Konzeption für Mitarbeiter, Patientinnen und Patienten und Angehörige sowie für die interessierte Öffentlichkeit. Es gibt Fragen zur Sensibilisierung und Qualifizierung der zuständigen Mitarbeiter, zu verschiedenen Beratungsangeboten und der Häufigkeit ihrer Inanspruchnahme. Es geht über die Auswertung der erfolgten Maßnahmen bis hin zu Fragen der Akzeptanz bei Patienten, Angehörigen und Mitarbeitern. Denken wir doch neben der demographischen Entwicklung auch an die Mobilität der Gesellschaft im Privatleben durch Reisen, aber auch im Berufs leben durch Dienstreisen bzw. langfristige Auslandsaufenthalte. Die kulturellen Bedürfnisse gerade vom Blickwinkel der Patientinnen und Patienten sowie der Angehörigen aus betrachtet, bedürfen der besonderen Beachtung. Dies muss einhergehen mit der notwendigen Schulung und Information der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, genauso wie Patientinnen und Patienten aus einem anderen Kulturkreis verpflichtet sind, sich mit den Gesundheitseinrichtungen vor Ort auseinanderzusetzen und sich darauf einzulassen. In diesem Sinne wünsche ich der Broschüre einen großen Verbreitungsgrad und die notwendige Beachtung. Gesine Dannenmaier, Geschäftsführerin der KTQ-GmbH (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) DAS KULTURSENSIBLE KRANKENHAUS 10 EINFÜHRUNG Diese Broschüre wurde von im Krankenhaus tätigen Mitgliedern des bundesweiten Arbeitskreises Migration und öffentliche Gesundheit angesiedelt bei der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration erarbeitet und stellt die Bedürfnisse von Patientinnen und Patienten mit Zuwanderungsgeschichte im Krankenhaus in den Mittelpunkt. Ziel der Autorinnen und Autoren ist es, mit der vorliegenden Veröffentlichung Tendenzen und Maßnahmen zur interkulturellen Öffnung von Krankenhäusern zu unterstützen. Die Broschüre richtet sich an alle Krankenhäuser und Fachbereiche, von der Leitungsebene in Verwaltung, Pflege und Ärztlichem Dienst bis hin zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf den Stationen, die tagtäglich mit Menschen unterschiedlicher Herkunft zu tun haben. Der Eingangsbeitrag der Broschüre fasst die Ergebnisse einer Befragung von Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen über deren kultursensible Ausrichtung zusammen. Die Studie zeigt deutlich den Bedarf für eine inter kulturelle Öffnung von Krankenhäusern auf und unterstreicht somit die Notwendigkeit der vorliegenden Publikation. Die nachfolgenden Kapitel A und B führen weiter in die Thematik ein. Der Schwerpunkt der Broschüre liegt auf den praxisnahen Handlungsempfehlungen zur interkulturellen Öffnung von Krankenhäusern (Kapitel C und D), wobei die Steuerung (Kapitel C) sowie die verschiedenen für ein Krankenhaus relevanten Handlungsfelder der interkulturellen Öffnung (Kapitel D) in zwei separaten Kapi teln behandelt werden. Die in diesen Kapiteln beschriebenen Praxisbeispiele sollen Interesse wecken, eigene Schritte zur interkulturellen Öffnung zu beginnen oder weiter auszubauen. Die Auswahl der Praxisprojekte beschränkt sich auf EINFÜHRUNG 11 Aktivitäten und Maßnahmen derjenigen Krankenhäuser, in denen die Autorinnen und Autoren dieser Broschüre beschäftigt sind. Teilweise richten sich die Angebote nur an einen bestimmten Personenkreis, können aber auch in ähnlicher Konzeption auf andere Gruppen von Menschen mit Migrationshintergrund ausgerichtet werden. Eine besondere Problematik betrifft Papierlose, Asylsuchende, Flüchtlinge und nicht versicherte EU- Bürger, die nur einen eingeschränkten Zugang zum medizinischen Versorgungssystem haben. Die Autorinnen und Autoren dieser Handreichung haben die Erfahrung gemacht, dass keine unangemessene zusätzliche Belastung durch Maßnahmen der interkulturellen Öffnung entsteht. Die positive Resonanz der Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund stärkt nicht nur die Patientenzufriedenheit, sondern ebenso die der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sie vereinfacht Prozesse, verbessert die gezielte Behandlung, die möglichst einvernehmlich mit Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen durchgeführt werden kann, spart häufig aufwändige zusätzliche Untersuchungsmaßnahmen ein und vermindert Missverständnisse und Frustration. DAS KULTURSENSIBLE KRANKENHAUS 12 KULTURSENSIBILITÄT DER KRANKENHÄUSER IN NORDRHEIN-WESTFALEN Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung Heike Reinecke (Referatsleiterin im Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen) MOTIVATION Kultur- und sprachbedingte Barrieren können die gesundheitliche Versorgung im Krankenhaus beeinträchtigen. Menschen mit Migrationsgeschichte haben aber Anspruch darauf, genauso gut versorgt zu werden, wie Patien tinnen und Patienten ohne ausländische Wurzeln. Der Anspruch, dabei weltanschaulichen, soziokulturellen und religiösen Bedürfnissen Rechnung zu tragen, spielt auch bei der Krankenhausbehandlung eine wichtige Rolle; er wurde im Zuge des Gesetzes zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen auch im Kranken hausgestaltungsgesetz verankert ( 3 Absatz 1 KHGG NRW). Damit Missverständnisse im Klinikalltag verringert, Fehldiagnosen und Mehrfachuntersuchungen vermieden, Gesundheitsleistungen optimiert, die Behandlungszufriedenheit der Patientinnen und Patienten verbessert und ggf. auch Kosten gesenkt werden können, ist eine interkulturelle Öffnung der Krankenhäuser anzustreben. Die Ansätze hierfür sind vielfältig und reichen von Fragen der Kommunikation und Information, der Unterbringung und Räumlichkeiten, über Fragen der betrieblichen Organisation und Personalentwicklung bis hin zu Aspekten der Versorgung und Diagnostik. Erkenntnisse darüber, ob und in welchem Umfang Kranken häuser darauf bereits ausreichend vorbereitet sind, liegen jedoch bisher eher vereinzelt vor. Über den tatsächlichen Grad der Kultursensibilität im Alltag der Krankenhäuser liegen ebenfalls nur punktuelle Erkenntnisse vor. Dies war Anlass für eine Befragung der Allgemeinkrankenhäuser ab 50 Betten KULTURSENSIBILITÄT DER KRANKENHÄUSER 13 in Nordrhein-Westfalen, die das Deutsche Krankenhausinstitut (DKI) auf Initiative und mit Förderung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW und der BKK vor Ort unter Mitwirkung der Faize Berger Management Services von Mitte April bis Ende Juni 2012 durchgeführt hat. AUSGEWÄHLTE ERGEBNISSE An der Befragung haben sich 57 Krankenhäuser beteiligt. Die erreichte Rücklaufquote von 16 % bleibt damit zwar hinter den Erwartungen zurück, allerdings entspricht die Verteilung von ausgewählten Krankenhausmerkmalen in der Stichprobe der Verteilung in der Grundgesamtheit, so dass von einer gewissen Repräsentativität der Ergebnisse ausgegangen werden kann. Über die Gründe für die geringe Beteiligung der Krankenhäuser generelle Zurückhaltung bei aufwändigen Befragungen oder Ausdruck dafür, dass die Thematik keine besondere Priorität hat lassen sich allenfalls Vermutungen anstellen. Ausgehend von unserer Annahme, dass sich bisher eher wenige Häuser systematisch mit der Berücksichtigung kultursensibler Aspekte beschäftigt haben, sollte die Befragung aber von Anfang an auch im Sinne einer Erst-Sensibilisierung im Prozess zugleich den Anstoß geben, sich unter Umständen erstmals umfassend mit der Thematik und den notwendigen wie möglichen Handlungsansätzen auseinanderzusetzen. Insgesamt lässt sich im Ergebnis der Befragung feststellen, dass Kultursensibilität erst in Ansätzen von ausdrücklicher strategischer Relevanz ist. Im praktischen Alltag der Krankenhäuser sind durchaus viele kultursensible Maßnahmen und Kompetenzen vorhanden, allerdings sind sie bislang kaum in eine Gesamtstrategie integriert. Während knapp die Hälfte der Häuser angegeben hat, migrationsspezifische Aspekte im Krankenhausleitbild und im Pflegeleitbild zu berücksichtigen, sind es bei der Unternehmensstrategie und beim Qualitätsmanagement nur 29,6 bzw. 25,5 %. Allerdings erkennen die Krankenhäuser das Thema perspektivisch als zunehmend wichtig für die strategische Planung. Eine patientenorientierte Versorgung setzt eine entsprechende Information und Qualifikation der Krankenhausmitarbeiterinnen und -mitarbeiter voraus. In 82 % der Einrichtungen mit Krankenpflegeausbildung wird das Thema Kultursensibilität im Curriculum vermittelt. Fort- und Weiter bildung zu interkulturellen Themen wird aber nur in rund einem Viertel der Häuser angeboten dort, wo sie angeboten wird, sind Adressaten ebenfalls fast ausschließlich Pflegekräfte. Thematisch wird dabei am häufigsten Wissen zum Umgang mit Sterben und Tod vermittelt. DAS KULTURSENSIBLE KRANKENHAUS 14 Probleme im Klinikalltag dürften vor allem sprachliche Barrieren bereiten. Es überrascht daher nicht, dass
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks