Dehnungsaufnehmer DA68

Please download to get full document.

View again

of 5
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Dehnungsaufnehmer DA68 Beschreibung Der Dehnungsaufnehmer DA68 eignet sich für die hochauflösende Erfassung von Kräften und Verformungen an Bauwerken, wie z.b. Brücken, Silofüßen, Offshore- Windkraftanlagen,
Dehnungsaufnehmer DA68 Beschreibung Der Dehnungsaufnehmer DA68 eignet sich für die hochauflösende Erfassung von Kräften und Verformungen an Bauwerken, wie z.b. Brücken, Silofüßen, Offshore- Windkraftanlagen, Bahngleisen, etc. Mit diesen Ausführungen im eloxierten Aluminiumgehäuse oder Edelstahlgehäuse werden die gleichen Leistungsmerkmale wie bei der Direktapplikation von Dehnungsmessstreifen (DMS) erzielt. Dazu gehören hohe Auflösung, sehr geringe Drift und die Möglichkeiten sowohl zur statischen und dynamischen Messung. Der Dehnungsaufnehmer enthält einen komplett verdrahteten DMS, der beim Anschrauben des Dehnungsaufnehmers von einem speziell geformten Anpressmechanismus auf das Bauteil gedrückt wird. Eine integrierte Dichtung sorgt für einen ersten Schutz gegen Staub und Feuchte. Der Dehnungsaufnehmer verfügt über zwei Einfüllstutzen für Verguss mit Kabelharz nach der Installation. In Abhängigkeit von der geplanten Einsatzdauer werden nach der Installation zusätzliche Maßnahmen zum Schutz gegen Feuchte angewendet, wie z.b. Abdichtung der Fugen mit Silikon, Kapselung mit weiteren Umschlusshauben etc. Im Unterschied zu den Dehnungsaufnehmern DA40 und DA54 wird die Andruckkraft durch integrierte Hochleistungsmagnete bzw. durch Kabelbinder erzeugt. Dadurch entfällt das zeitaufwändige Bohren von Gewinden. Die Dehnungsaufnehmer können auch zur Spannungsanalyse in Offshore-Anwendungen eingesetzt werden. Die Dehnungsmessstreifen werden dazu als aktive Viertelbrücken ausgewertet und innerhalb des Dehnungsaufnehmers mit passiven Präzisions- Widerständen ergänzt. Der Dehnungsaufnehmer ist mit integrierter Auswerteelektronik und Tel +49 (0) , Fax +49 (0) , 1 Abmessungen Technische Daten Bauform Material IP Schutzklasse Befestigung DA68 Maße / Material mechanische Daten Nenn Dehnung (FN) µm/m ±1300 Gebrauchs-Dehnung %FN ±150 elektrische Daten DMS k-faktor 2,0 Eingangsempfindlichkeit (mit v=0,28) 1 mv/v 766 Nullsignal mv/v ± 1,0 max. Speisespannung V 10 Eingangswiderstand Ohm 350 ± 7 Ausgangswiderstand Ohm 350 ± 7 Dehnungsaufnehmer (Zug-Druck) Aluminium Legierung od. Edelstahl IP65 M-Bond 31 + Magnete + Edelstahl-Kabelbinder 2 Tel +49 (0) , Fax +49 (0) , Isolationswiderstand Ohm Anschluss DA68 Anschluss DA68e Genauigkeit Temperaturkoeffizient des Nullsignals mv/v / 10K 0,005 (typisch) Temperaturkoeffizient des Kennwertes % v.s. /10K 1 Temperatur Nenntemperaturbereich C Gebrauchstemperaturbereich C Lagertemperaturbereich C Anschlussbelegung 4-pol. Flanschstecker Serie M12 8-pol Flanschstecker Serie M12 Typ DA68e mit integrierter Elektronik GSV-15L Ub Versorgungsspannung (24V oder 12V DC) braun GNDb Masse Versorgungsspannung weiß Ua Ausgangssignal mA oder V grün GNDa Masse Signalausgang blau Tara Steuereingang für Nullabgleich gelb Scale Steuereingang für Verstärkungsabgleich grau SW Schwellwertausgang rosa Schirm (nicht mit Gehäuse verbunden) rot Typ DA68 +Us positive Sensorspeisung braun -Us negative Sensorspeisung weiß +Ud positives Ausgangssignal grün -Ud negatives Ausgangssignal gelb Einbaulage Bei Druckbeanspruchung des Aufnehmers DA68 in der Längsachse ergibt sich ein negatives Ausgangssignal. Der Aufnehmer DA68 darf auch quer zur Beanspruchungsrichtung montiert werden. In diesem Fall erhält man ein positives Ausgangssignal bei Druckbeanspruchung. Durch Tauschen der Leitungen +Ud und -Ud lässt sich das Vorzeichen des Ausgangssignals umkehren. negatives Signal Tel +49 (0) , Fax +49 (0) , 3 Optionen Kabelabgang in Querrichtung für DA68 Dehnungsmessstreifen Typ S120P mit 1000 Ohm Anschlusswiderstand; Dehnungsmesstreifen Typ 125US für Schubspannungsmessungen; Integrierter Temperaturfühler PT100 oder PT1000 für DA68 mit 8-poligem Steckverbinder; Typenbezeichnungen Bezeichnung DA68 VA DA68 AL DA68e 010-5/M12L/10s/VA DA68e 010-5/M12L/10s/AL Funktion Edelstahl-Gehäuse; Aluminium-Gehäuse, eloxiert; Mit integrierter Elektronik; Edelstahl-Gehäuse; Analogausgang V; Nullabgleich über Steuerleitung auf 5V. Mit integrierter Elektronik; Aluminium-Gehäuse, eloxiert; Analogausgang V; Nullabgleich über Steuerleitung auf 5V. Montagehinweise Die volle Andruckkraft der Magnete wird nur auf einer ebenen Fläche erreicht. Bei kleinen Unebenheiten entstehen Luftspalte zwischen Magnet und Bauteil, so dass die Andruckkraft unter Umständen nicht ausreicht, um den Dehnungsmessstreifen und die Dichtung anzudrücken. Testen Sie bitte vor dem Auftragen des Klebstoffs, ob die Andruckkraft der integrierten Magnete ausreicht. Bei der Serie DA68e ist gesondert zu beachten: Es werden der Dehnungsmessstreifen UND der Gehäuseboden mit Klebstoff eingestrichen, lediglich auf die Dichtung wird kein Klebstoff aufgetragen. Für Dehnungsmessstreifen UND Gehäuseboden wird der gleiche Klebstoff M- Bond 30 empfohlen. Alternativ wird der Klebstoff M-Bond 31 empfohlen. Dieser Klebstoff zeichnet sich durch eine längere Topfzeit und eine höhere Endfestigkeit aus. Das Aufsetzen des Dehnungsaufnehmers erfolgt mit leichtem Druck. Durch eine leichte, oszillierende Bewegung (±1mm) wird überschüssiger Klebstoff auf dem Spalt gedrückt. Beenden Sie die oszillierende Bewegung, wenn die Metalloberfläche des DA68- mag spürbar auf der Bauteiloberfläche reibt. Es wird empfohlen, nach der Klebung eine zusätzliche Dichtfuge mit Silikon TSE397C oder ähnlichem Silikon um das Gehäuse zu legen. Eine zusätzliche Befestigung kann mit Edelstahl-Kabelbinder an vorgesehenen Taschen vorgenommen werden. Nach der Befestigung muss der Sensor mit Vergussmasse (Kabelharz) gefüllt 4 Tel +49 (0) , Fax +49 (0) , werden. Für Befüllung und Entlüftung sind zwei Gewindebohrungen M4 (mit Linsenkopfschraube verschlossen) vorgesehen. Das Kabelharz muss vor dem Einsaugen in die Spritze gründlich vermischt werden. Dabei muss der Steg (Bild 1) in der Mitte durch Auseinanderziehen gelöst werden (Bild2) und die beiden Flüssigkeiten ca. 3 min durch Kneten und Bewegen und Ausstreichen aus den Ecken vermischt werden (Bild 3). Spritze befüllen und mit Spitze das Kabelharz einfüllen; Die Topfzeit des Kabelharz beträgt ca. 10 Minuten. Tel +49 (0) , Fax +49 (0) , 5
Similar documents
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks