Der Patient mit. gastrointestinaler Blutung

Please download to get full document.

View again

of 41
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Der Patient mit gastrointestinaler Blutung Der Patient mit gastrointestinaler Blutung Vortrags-Vorlage für Gastro PJ+ Prof. Dr. med. Siegbert Faiss Asklepios Klinik Barmbek Hamburg Inhalt 1. Definition,
Der Patient mit gastrointestinaler Blutung Der Patient mit gastrointestinaler Blutung Vortrags-Vorlage für Gastro PJ+ Prof. Dr. med. Siegbert Faiss Asklepios Klinik Barmbek Hamburg Inhalt 1. Definition, Verlauf, Leitsymptome und Ursachen einer GI- Blutung 2. Diagnostik und Therapie einer GI-Blutung 3. Endoskopische Blutstillungsverfahren 4. Second-Look Endoskopie, Vorgehen bei Rezidivblutungen 5. Spezielle Krankheitsbilder 6. Zusammenfassung Definition Gastrointestinale Blutung Obere GI-Blutung Blutungsquelle bis Treitz sches Band Häufigkeit: 80-85% Mittlere GI-Blutung Blutungsquelle ab Treitz bis Ileozökalklappe Häufigkeit: 3-5% Untere GI-Blutung Blutungsquelle ab Ileozökalklappe Häufigkeit:10-15% Natürlicher Verlauf Gastrointestinale Blutung Spontanes Sistieren 75% Spontanes Sistieren + Rezidivblutung 20% Massive Blutung ohne Sistieren 5% Leitsymptome Gastrointestinale Blutung Hämatinerbrechen obere GI-Blutung Hämatemesis obere GI-Blutung Melaena obere + mittlere + untere GI-Blutung Hämatochezie obere + mittlere + untere GI-Blutung Ursachen obere Gastrointestinale Blutung Ursachen mittlere Gastrointestinale Blutung Ursachen untere Gastrointestinale Blutung In Abhängigkeit vom Patientenalter Abschätzung Blutungsintensität Zeitlicher Verlauf Menge R/R + Puls + MCV + Hb Diagnostik GI-Blutung Anamnese Kreislaufparameter, Schockindex Digital-Rektale Untersuchung Labor Blutgruppe, ggf. Bereitstellung von Erythrozytenkonzentraten Anlage einer nasogastralen Sonde zur Aspiration von Mageninhalt nicht sinnvoll (zu geringe Aussagekraft) Entscheidung über Endoskopiezeitpunkt Therapie (obere) GI-Blutung 1. Welcher Patient muss auf Intensivstation? Hämodynamisch instabile Patienten 2. Welcher Pat. muss notfallmäßig endoskopiert werden? Hämodynamisch instabile Patienten Pat. mit Hämatemesis Pat. mit Hämatinerbrechen + Hb niedrig + MCV normal Pat. mit Varizenblutungsrisiko 3. Welcher Pat. muss nicht notfallmäßig sondern zeitnah (innerhalb von 24 Std.) endoskopiert werden? Alle anderen Patienten mit V.a. obere GI-Blutung Therapie (obere) GI-Blutung Kreislaufstabilisierung Ggf. restriktive Erythrozyten-Transfusion (Ziel Hb: 7-9 g/dl) Pausieren ggf. Antagonisierung von Gerinnungshemmern Gabe von Protonenpumpenblockern (z.b. 80mg i.v. Esomenprazol bzw. Pantoprazol als Bolus danach 2x40mg/die) Ggf. Gabe von Prokinetika (z.b. 250mg Erythromycin) zur Verbesserung der Untersuchungsbedingungen Bei Varizenblutungen zusätzlich Vasopressin-Analoga + Antibiose (z.b. Drittgenerations-Cephalosporin) Endoskopie + Endoskopische Blutstillung Endoskopische Blutstillungsverfahren Injektionstherapie o Verdünnte Adrenalinlösung (1: : ) o Fibrinkleber o Äthoxyskelrol (bei kleinen Ö-Restvarizen) o Histoacryl (bei Fundusvarizen) Thermische Verfahren o Hämostasezangen (z.b. CoagGrasper ) o Argon-Plasma-Koagulation o In Europe unüblich: sog. Gold-Probe bzw. Heater-Probe Ligaturverfahren (Ösophagusvarizenligatur) Klipping-Verfahren o Through-The-Scope-Clips (klassische Clips) o Over-The-Scope-Clips (OTSC ) Hämostatische Pulver bzw. Gel o Hemospray o Purastat Endoskopische Blutstillungsverfahren: Clipps Spritzende arterielle Blutung nach Polypektomie. Blutstillung mit 2 Clipps Endoskopische Blutstillungsverfahren: Clipps Sickerblutung aus präpylorischem Ulcus ventriculi (Forrest Ib) mit sichtbarem Gefäßstumpf. Blutstillung mit 2 Clipps. Endoskopische Blutstillungsverfahren: Ligatur Endoskopische Blutstillungsverfahren: APC Second-Look Endoskopie Keine generelle Empfehlung zu einer Second-look Endoskopie innerhalb von 24 Stunden Aber: bei Pat. mit stattgehabter aktiver Blutung oder hohem Rezidivblutungsrisiko sinnvoll Vorgehen bei Rezidivblutung Bei V.a. Rezidiv-Blutung Re-Endoskopie sinnvoll Rezdivblutstillungsraten etwas geringer als Primärblutstillungsraten Alternativen überdenken: o OTSC-Clipp o Operation o Angiographische Blutstillungsverfahren o Bei Varizenblutungen: TIPS Spezielle Krankheitsbilder: Peptische Ulcera Peptische Ulcuskrankheit geht oft mit atypischen Beschwerden einher oder ist asymptomatisch. Ulcus ventriculi, Blutung Forrest Ia (spritzende Blutung) Die typischen Symptome sind selten. Art, Lokalisation und zeitliches Auftreten der Beschwerden lassen keine sichere Diagnose zu. Spezielle Krankheitsbilder: Peptische Ulcera Blutungsklassifikation nach Forrest und Rezidivblutungsrate Tiefes präpylorisches Ulcus ventriculi, Blutung Forrest IIb Forrest Ia Ulkus mit spritzender Blutung 90% Forrest Ib Ulkus mit Sickerblutung 30% Forrest IIa Ulkus mit Gefäßstumpf 50% Forrest IIb Ulkus mit Blutkoagel 20% Forrest IIc Ulkus mit hämatinbelegtem Grund 5% Forrest III fibrinbelegtes Ulkus 5% Spezielle Krankheitsbilder: Ösophagusvarizen Fulminante Hämatemesis mit hämodynamischer Instabilität Alkoholproblem Chronische Hepatitis Leberzirrhose/chronische Pfortader-, Milzvenenthrombose 10-30% aller oberen GI-Blutungen sind durch Portale Hypertension bedingt Bei 30-50% der Pat. mit LZ ist die Varizenblutung die Blutungsursache Spezielle Krankheitsbilder: Ösophagusvarizen Spritzende Blutung aus Ösophagusvarize bei Leberzirrhose Spritzende Blutung aus subcardialer Varize bei Leberzirrhose Spezielle Krankheitsbilder: Fundusvarizen Ausgedehnte Fundusvarizen. Histoacryltherapie. Spezielle Therapie Ösophagusvarizenblutung Praeinterventionell o Kreislaufstabilisierung, Schutzintubation o Vasopressinanaloga (bis 5 Tage) o Antibiose (Drittgeneration-Cephalosporin) 7 Tage Endoskopische Blutstillung o Oesophagusvarizen: Endoskopische Varizenligatur, alternativ Histoacrylinjektion, ggf. sog. Dennis-Stent, heute obsolet: Senkstaaken-Sonde o Fundusvarizen: Histoacrylinjektion Therapieversagen oder frühes Rezidiv: TIPS Spezielle Krankheitsbilder: Mallory-Weiss-Syndrom Rez. Erbrechen mit Blut im Verlauf Alkoholkrankheit Schwangerschaft Zytostatika 80-90% sistieren spontan 5% Rezidivblutungen Cave Boerhaave-Syndrom Spezielle Krankheitsbilder: Refluxösophagitis Kaffeesatzerbrechen Häufig atypische Beschwerden oder asymptomatisch bei alten komorbiden bettlägerigen Pat. 8% aller oberen GI-Blutungen Seltener akute Blutung Meistens unter Antikoagulation Selten endoskopische Therapieoption Spezielle Krankheitsbilder: Aortointestinale Fistel Intestinale fulminanteste Blutung (häufig intermttierende Blutung) Aortenerkrankung: Prim. AIF: Aortenaneurysma Sek. AIF: vorausgegangener gefäßchir./radiol. Eingriff Spezielle Krankheitsbilder: Aortointestinale Fistel Intervall Intervention/Fistel Tage bis Jahrzehnte 75% Aortoduodenale Fisteln Diagnosestellung schwierig Frühe Diagnosestellung nötig Unbehandelt 100% tödlich Sonstige spezielle Krankheitsbilder oberer GI-Trakt Magenerosionen Aktive Blutungen Rarität, meist unter Antikoagulation Angiodysplasien Terminale Niereninsuffizienz Hämobilie Z.n. Leberpunktion Papillenblutung Z.n. endoskopischer Papillotomie Postinterventionelle Blutungen Postpolypektomieblutung, Post- EMR, Post-ESD Blutung Spezielle Krankheitsbilder Kolon: Divertikelblutung, Angiodysplasie Divertikulose NSAR Schmerzlose Hämatochezie Spontanes Sistieren Rezidivblutungen Ältere Pat. terminale Niereninsuffizienz Aortenklappenstenose (Heyde-Syndrom) Spezielle Krankheitsbilder Kolon: Colitiden M. Crohn Bauchschmerzen, Diarrhoe Gewichtsverlust, Stenosen, Fisteln, Aphten C. Ulcerosa Blutig-schleimige Diarrhoe, Schmerzen Spezielle Krankheitsbilder Kolon: Postpolypektomieblutung Schmerzlose Hämatochezie ggf. peritoneale Reizung Polypektomie bis zu 3 Wochen zurückliegend Spezielle Krankheitsbilder Kolon: Tumorblutung Tumorklinik Eisenmangelanämie Ggf. Stenosesymptomatik Zusammenfassung I Die akute GI-Blutung gehört zu den potentiell lebensbedrohlichen Erkrankungen und geht mit einer Letalität von 5-10% einher. Die akute GI-Blutung ist am häufigsten im oberen GI-Trakt lokalisiert. Die Anamnese kann wichtige Hinweise zur Lokalisation, Intensität, Blutungsart und Blutungsursache beitragen. Somit bestimmt die Anamnese in Verbindung mit dem klinischen Bild maßgeblich Art und zeitliche Abfolge des weiteren diagnostischen und therapeutischen Vorgehens. Zusammenfassung II Leitsymptome (Hämatemesis, Hämatochezie, Melaena, Hämatochezie) in Verbindung mit Parameter für die Blutungsintensität (MCV, Hb, Hämodynamik) geben wichtige Hinweise zur Blutungslokalisation. Eine Hämatochezie als alleiniges Leitsymptom mit Hämodynamischer Instabilität kann Konstellation einer oberen GI Blutung sein und erfordert eine Notfall-ÖGD. Die Prognose hängt v.a. von Blutungsintensität, Alter, Komorbidität und Einnahme von Antikoagulation ab. Zusammenfassung III Vordringlichstes Ziel ist die Kreislaufstabilisierung, dann erst die Blutstillung und die Verhinderung von Rezidivblutungen Die Endoskopie ist die Methode der Wahl für die Lokalisierung der Blutungsquelle und interventionellen Therapie Blutungen durch peptische Ulzera werden mit PPI und endoskopisch (Adrenalininjektion, ggf. kombiniert mit einem weiteren thermischen oder mechanischen Verfahren z.b. Clipps) therapiert Zusammenfassung IV Bei V.a. Varizenblutungen werden präinterventionell Vasopressinanaloga und Antibiose verabreicht. Die endoskopische Blutstillung erfolgt bei Oesophagusvarizen durch Ligaturbehandlung, bei Magenvarizen durch HistoacrylInjektion. Bei nicht beherrschbarer oder früh rezidivierender Varizenblutung ist die TIPS-Anlage Therapie der Wahl Bei nicht beherrschbarer GI-Blutung ist die Operation nach Ausschöpfung medikamentöser, endoskopischer und interventionell-radiologischer Maßnahmen die ultima ratio und geht mit einer höheren Letalität einher. Der Patient mit gastrointestinaler Blutung Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! *Die Welt braucht Ärzte für den Bauch! gastroenterologe-werden.de
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks