DiakonieInfo. Landkreis Karlsruhe. Nr. 48 September Diakonisches Werk der Evangelischen Kirchenbezirke im Landkreis Karlsruhe

Please download to get full document.

View again

of 8
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Published
DiakonieInfo Nr. 48 September 2017 Thema: Krankenhaussozialdienst Was machen Sozialarbeiterinnen in einem Krankenhaus? Aus dem Inhalt: Sozialminister Lucha zu Besuch bei der Diakonie
DiakonieInfo Nr. 48 September 2017 Thema: Krankenhaussozialdienst Was machen Sozialarbeiterinnen in einem Krankenhaus? Aus dem Inhalt: Sozialminister Lucha zu Besuch bei der Diakonie Mitarbeitende gottesdienstlich eingeführt Ehrenamtliche zur Gartenschau in Bad Herrenalb Landkreis Karlsruhe Diakonisches Werk der Evangelischen Kirchenbezirke im Landkreis Karlsruhe 2 DiakonieInfo 48 Editorial Sozialminister Manne Lucha auf Sommertour Besuch beim Diakonischen Werk und bei Hospiz Arista Gut 90 Minuten machte Sozialminister Manne Lucha auf seiner Sommertour Station beim Diakonischen Werk und Hospiz Arista in Ettlingen, vermittelt durch die Landtagsabgeordnete Barbara Saebel. Einen Eindruck vor Ort will er sich verschaffen. Und so kommt man schnell zur Sache: Bezahlbarer Wohnraum, die Versorgungslage von Kindern mit psychisch kranken Eltern, die unzureichende Facharztversorgung im Sozialpsychiatrischen Bereich, verlässliche Beratungsangebote, Beteiligung der Wohlfahrtsverbände bei der Gestaltung des Sozialraums (Subsidiarität), Pakt für Integration oder ein palliatives Tagespflegeangebot für die Region sind Themen die angeregt diskutiert werden. Beim Austausch und Diskurs mit den Vertretern des Fördervereins Hospiz und den Leitungskräften des Diakonischen Werkes und des Hospiz- und Palliativzentrums ist Minister Lucha sichtlich in seinem Element. Kein Wunder, kommt er doch selbst vor seinem Politikerleben beruflich aus der Sozialen Arbeit. Ja, der Hospizgedanke darf nicht zum Geschäft werden, da ist man sich schnell einig. Dass bei der Versorgung mit niedergelassen (psychiatrischen) Ärzten noch viel zu tun ist wird ministeriell bestätigt. Zur vorrangigen Beteiligung der nichtstaatlichen Akteure (Subsidiarität) bleibt es bei wohlwollenden allgemeinen Aussagen. Und dann ist er schon fast vorbei, der Ministerbesuch. Noch schnell ein Foto für die Presse und ein Blick ins Hospiz Arista (man ist beeindruckt) dann geht es weiter. Der nächste Termin auf der Sommertour wartet in Rastatt. Was bleibt? Sicher wechselseitig die Erinnerung an eine gute persönliche Begegnung und die Chance bei Bedarf daran anzuknüpfen und das werden wir sicher tun. Rüdiger Heger DiakonieInfo 48 Kurz berichtet 3 Diakoniesonntag 25. Juni 2017 Einführung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter In der Johannesgemeinde Ettlingen wurden am Diakoniesonntag die neuen MitarbeiterInnen aus den Dienststellen Bretten und Bruchsal gottesdienstlich eingeführt. Kurze Berichte aus der Beratungsarbeit im Diakonischen Werk in Ettlingen ermöglichten den Gemeindemitgliedern einen Einblick in die vielfältigen Angebote. Beim anschließenden Kirchkaffee, bei dem noch viele Gottesdienst be sucher vor der Kirche verweilten, lud zu Begegnung und Austausch ein. v. l. Rüdiger Heger, Christine Jehle, Lisa-Damaris Reimold, Jasmin Uschner, Branka Zink, Peter Vorndran, Michael Seufer Tafeln für die Tafel unter diesem Motto feierte der Tafelladen Ettlingen das 10-jährige Bestehen im Stadtgarten Impressum Herausgeber Diakonisches Werk der Evangelischen Kirchenbezirke im Landkreis Karlsruhe Eine reiche Auswahl an Köstlichkeiten lud zum Verweilen ein Für diesen besonderen Festtag kochten Mitarbeiter und Kunden ein traditionelles Gericht aus ihrer Heimat. Die Speisekarte umfasste kulinarische Gerichte aus 12 Nationen. Die meisten der Gäste probierten mehrere Köstlichkeiten und die Köchinnen und Köche ernteten hierfür viel Anerkennung. Bei sonnigem Wetter begegneten sich an den langen Tischen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und so ermöglichte die Neugierde auf Fremdes vielfältige neue Erfahrungen. Verantwortlich Rüdiger Heger, Geschäftsführer Anschrift Pforzheimer Straße Ettlingen Telefon 07243/ Fax 07243/ Design Kathrin Gerlach Layout und Satz Werner Zimmermann Druck Thema-Druck Kraichtal-Oberöwisheim Auflage 1000 Exemplare 4 DiakonieInfo 48 Thema Krankenhaussozialdienst Was machen Sozialarbeiterinnen in einem Krankenhaus der Regelversorgung? Seit über 15 Jahren stellt das Diakonische Werk die Mitarbeiter des Sozialdienstes in der Rechbergklinik Bretten, einem Akutkrankenhaus mit chirurgischen und internistischen Stationen, einer Palliativstation, einer geriatrischen Station mit Frührehabilitation und einer ambulanten Onkologie. Dieser Dienst findet Abseits der medizinischen Leistungen statt und ist doch Teil des Klinikalltags Patienten und Ärzte sind darauf angewiesen. Bislang hatten sich zwei Mitarbeiterinnen 1,1 Stellendeputate geteilt. Seit Mai dieses Jahres konnten wir durch Finanzierung der Klinik die Deputate um 0,3 Anteile erweitern. Die Anfragen und die Beteiligung des sozialen Dienstes in der Regel nach dem weiteren Verbleib der Patienten nach der Krankenhausbehandlung oder etwa der Umgang von Angehörigen mit einer völlig neuen Lebenssituation, hatten in den letzten Jahren stark zugenommen. Aufgabe des sozialen Dienstes ist es die ärztliche und pflegerische Versorgung der Patientinnen und Patienten im Krankenhaus zu ergänzen und die weitere Versorgung nach der Entlassung zu organisieren. Häufige Tätigkeiten sind dabei die Organisation und Kostenklärung für anschließende Rehabilitationsmaßnahmen in verschiedenen Kliniken (z. B. Neurologie, Orthopädie, Geriatrie oder nach Krebserkrankungen) Ein weiteres großes Arbeitsfeld ist die Beantragung von Leistungen der Pflegekassen, um entweder eine Unser Team v. l.: Ute Gesper, Anna Diestl, Katrin Dirksen Heimunterbringung oder Kurzzeitpflege zu organisieren oder die häusliche Versorgung mit allen Unterstützungsmöglichkeiten der ambulanten Pflege und mit Hilfsmitteln zu gestalten. Da die Rechbergklinik auch eine Palliativstation hat, kommt es häufig nach intensiven Beratungsgesprächen, zur Vermittlungen in die umliegenden Hospize oder der Organisation einer ambulanten palliativen Versorgung zu Hause. In anderen Fällen wird deutlich, dass der Patient für bestimmte Bereiche nicht mehr selbst sorgen kann, dann beantragen die Mitarbeiterinnen des Krankenhaussozialdienstes die gesetzliche Betreuung oder beraten Patientinnen und Patienten, sowie deren Angehörige über Vollmachten und Patientenverfügungen. Oft fallen auch im Rahmen einer Krankenhausaufenthalts weitere persönliche Umstände auf, die einer Gesundung entgegenstehen. Zum Beispiel beraten die Mitarbeiterinnen zu den Themen Sucht und vermitteln hier an zuständige Suchtberatungsstellen. Bei vielen anderen sozialen Fragestellungen, die im Rahmen der Klinikbehandlung aufkommen, wie z.b. Suizidalität, familiäre und häusliche Konflikte, Gewalt u.ä., wird versucht Ansprechpartner außerhalb der Klinik für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt zu finden. Häufig ist hier der örtliche Diakonische Werk in Bretten, dem der Dienst zugehörig ist, mit seinen Angeboten erster Ansprechpartner. Für diese Arbeit ist es unerlässlich ein enges und gut funktionie- DiakonieInfo 48 Thema 5 Formulare, Formulare Hilfe bei Anträgen rendes Netzwerk zu allen Versorgern außerhalb der Klinik zu knüpfen und regelmäßig zu pflegen. Ein kleines Beispiel aus der Praxis: Herr Müller kommt nach einem Sturz im Garten als Notfall mit Oberschenkelhalsfraktur in die Klinik, ist nach der Operation und durch die Narkose verwirrt und nicht orientiert. Zunächst haben wir einen Antrag auf Anschluss heilbehandlung gestellt, welche der Patient aber aufgrund der Verwirrtheit nicht antreten konnte. Eine Entlassung nach Hause war noch nicht möglich, da der Patient alleine wohnt. Aus diesem Grund wurde eine Kurzzeitpflege organisiert und parallel wurde eine Pflegeeinstufung beantragt. Der Termin in der Rehaklinik musste verschoben werden, in der Hoffnung, dass der Patient bis dahin seine Rehamaßnahme antreten kann und im Anschluss daran in das häusliche Umfeld zurückkehren kann. Ernährungsberaterinnen, Physiotherapeuten und Psychologen teil, um für die Patientinnen und Patienten die weitere Planung zu besprechen. Hier sind man dankbar für den Austausch mit einem professionellen Team insbesondere im Hinblick auf unsere seine Entlassung bereits im Fokus. Gleichzeitig braucht es aber auch Zeit, bis Maßnahmen für die Patientinnen und Patienten eingeleitet wurden, welche für die Pflege, Nachsorge oder Rehabilitation notwendig sind. Der Sozialdienst ist Ansprechpartner für alle Patientinnen und Patienten, aber auch für die Angehörigen. Des Weiteren besteht ein regelmäßiger Austausch zu den Kolleginnen und Kollegen der anderen Sozialdienste in den Kliniken der Regionalen Klinikenholding, im Rahmen der Qualitätssicherung und Vereinheitlichung von Standards. Die Vernetzung im Haus ist nicht weniger wichtig; Das Sozialarbeiterinnen-Team nimmt wöchentlich an den interdisziplinären Teambesprechungen auf der geriatrischen Station und Palliativstation mit Ärzten, Pflegekräften, Logopäden, Ergotherapeuten, Besprechung mit Pflegekräften und Ärzten oftmals belastenden Alltagsthemen, wie Krankheit, Sterben, Trauer und Abhängigkeit. Natürlich sind die Sozialdienstlerinnen auch Ansprechpartner für die Klinik und die Ärzte. Dabei stehen sie oft in dem Spannungsfeld, dass die Abläufe innerhalb der Klinik zunehmend die Wirtschaftlichkeit im Blick haben und die Patientinnen und Patienten möglichst schnell entlassen werden sollen. Bei den Aufnahmen der Patientinnen und Patienten steht Für die Zukunft steht die große Veränderung des Umzuges der Klinik in den Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft der bestehenden Klinik an. Aber auch für das neue Haus steht heute bereits fest: Die Arbeit für die der Sozialarbeiterinnen an der Rechbergklinik wird nicht ausgehen. Anna Diestl, Katrin Dirksen Ute Gesper 6 DiakonieInfo 48 Kurz berichtet Ehrenamtliche auf gemeinsamer Fahrt Mit dem historischen Zug der Ulmer Eisenbahnfreunde zur Gartenschau nach Bad Herrenalb Am 30. Juni 2017 bot sich auf dem Stadtbahnhof Ettlingen ein lebhaftes und fröhliches Bild: rund 150 Ehrenamtliche des Diakonieverbandes füllten die Waggons der historischen Eisenbahn der Ulmer Eisenbahnfreunde und starteten zu einer stimmungsvollen und entschleunigenden Fahrt 21 Bereiche, in denen Ehrenamtliche tätig sind. Entsprechend beeindruckend ist es dann, wenn an einem solchen Ehrenamtlichentag die Vielfalt von Tätigkeiten und Talenten deutlich wird, die im Diakonieverband von unseren Reger Austausch bei Kaffee und Kuchen Anschließend wurden noch die Kronenkreuze in Silber und Gold für besonders langjährig tätige Ehrenamtliche im Verband überreicht. Eine Geste, mit der auch die Evangelische Landeskirche in Baden ihre Wertschätzung gegenüber dem Ehrenamt ausdrücken möchte. Ankunft in Bad Herrenalb mit dem historischen Zug durch das landschaftlich reizvolle Albtal mit dem Ziel Bad Herrenalb. Alle zwei Jahre lädt das Diakonische Werk der Evangelischen Kirchenbezirke im Landkreis Karlsruhe seine Ehrenamtlichen zu einem gemeinsamen Event ein, um sich damit für die engagierte Zusammenarbeit zu bedanken und die Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens und Austauschs zu ermöglichen. Inzwischen ist die Anzahl der Ehrenamtlichen in den von unseren drei Dienststellen Ettlingen, Bruchsal und Bretten betreuten Einsatzbereichen auf eine stolze Anzahl von 370 Aktiven angewachsen. Insgesamt sind es Ehrenamtlichen eingebracht werden, so Geschäftsführer Rüdiger Heger in seinen Begrüßungsworten beim Empfang mit Kaffee und Kuchen im bunt gefüllten Kursaal Bad Herrenalb. Es ist schön, dass immer wieder neue Engagierte hinzukommen und genauso wichtig sind die langjährig gewachsenen Beziehungen und Kontakte, die das Ehrenamt in vielen Einsatzbereichen auszeichnet. Im Anschluss luden wir zum Besuch der Gartenschau ein, die mit einigen interessanten Ausstellungen, wunderschönen Anpflanzungen und originellen Kunstobjekten aufwartete. Bei so vielen Ehrenamtlichen war es dann gar nicht so einfach, sich wieder zu finden - so wurde man an diesem Tag öfter mal gefragt: Sind Sie auch Diakonie? Und wer noch nicht dazugehörte, der konnte sich aus erster Hand informieren! Am Nachmittag ging es dann wieder mit dem Zug heimwärts ins Tal - die angeregten Gespräche in den gemütlichen Abteilen unseres Sonderzugs waren ein Zeichen dafür, dass dieser schöne Tag sicherlich in guter Erinnerung bleiben wird. Ulrike Held DiakonieInfo 48 Kurz berichtet 7 Für den Ernstfall gerüstet Ein spezieller Erste-Hilfe-Kurs Eine private Spende hat den lang gehegten Wunsch der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen von wellcome Praktische Hilfe nach der Geburt möglich gemacht: Ein ERSTE-HILFE-KURS, der speziell dafür qualifiziert Säuglingen und Kleinkindern im Ernstfall helfen zu können. Die vermittelten Kenntnisse geben den Mitarbeiterinnen die notwendige Sicherheit in ihrem ehrenamtlichen Engagement auch für unvorhergesehene Situationen gerüstet zu sein. Hella Schlagenhauf Zwei Nachmittage lang wurde geübt, damit bei einem Notfall alle wissen, was zu tun ist. Herzlich willkommen beim Diakonischen Werk Das Team der Erziehungsberatung in Bretten ist wieder komplett Seit August 2017 ergänzt Melanie Heinzel das Team der psychologischen Beratungsstelle in Bretten. Nach der Ausbildung zur Kinderkrankenschwester studierte sie integrative Heilpädagogik in Darmstadt. Als integrative Dipl.-Heilpädagogin (FH) hat sie die letzten Jahre Integrationskinder in ihren wohnortnahen Regelkindergarten begleitet und dabei Eltern und Kindergärten im Kreis Heidelberg beraten. Ihr Arbeitsschwerpunkt als Marte Meo Praktizierende, ist die Beratung von Kindern, Jugendlichen und Eltern sowie Gruppenangebote. Wichtige Verstärkung in der Beratung von hörgeschädigten und gehörlosen Menschen Mein Name ist Helena Petzel und ich bin 24 Jahre alt. Seit September 2016 habe ich meinen B. Sc. in Prävention, Inklusion und Rehabilitation bei Hörschädigung an der Universität München erfolgreich abgeschlossen. Von Oktober 2016 August 2017 habe ich in der Beratungsstelle für Hörgeschädigte Mannheim gearbeitet. Seit dem 1. September 2017 bin ich als Elternzeitvertretung von Frau Schiller mit einem 70% Stellendeputat beim Diakonischen Werk Landkreis Karlsruhe in der Dienststelle Bruchsal tätig. Mein Aufgabenbereich ist die Beratung und Begleitung von hörgeschädigtenund gehörlosen Menschen aus unserer Region. Das neue Veranstaltungsprogramm ist ab sofort bei uns erhältlich förderverein hospiz landkreis und stadt karlsruhe e.v. 2017/2018 JAHRES- PROGRAMM Kabarett Seminare Lesungen Konzerte Aktionen Vorträge Hospiz- und Palliativzentrum Arista : Informationen, Beratung & Vermittlung hospizlicher und palliativer Angebote in der Region Karlsruhe. Falls Sie unser DiakonieInfo per erhalten möchten, senden Sie bitte eine Nachricht an 8 DiakonieInfo 48 Termine Veranstaltungen und Termine Kultur in der Scheune Pforzheimer Straße 31 in Ettlingen Samstag, 21. Oktober 2017, Uhr Karlsruher Männerquartett Barbershop Sixpack Klassischer a capella-gesang rund um die Liebe Samstag, 18. November 2017, Uhr DUO Chupze Klezmer, Tango und mehr Vladimir Ivanow und Hubert Leonard Graf Samstag, 09. Dezember 2017, Uhr Father and Son Gitarrenklänge, Percussion und Gesang Dieter und Lukas Wetzel Kartenbestellungen unter Angebote der Erziehungsberatung Achtsamkeit und Selbstfürsorge: Mutter und Frau sein 3-teiliger Kurs für Frauen und Mütter zum Austausch und zur Auseinandersetzung mit persönlichen Themen wie Rollenverständnis, Selbstakzeptanz und Alltagsbewältigung. Termine: jeweils Dienstag am / und von Uhr Ort: Außenstelle der Psychologischen Beratungsstelle des Diakonischen Werks Franziskushaus, Schanzenstr. 1a Wiesental Tel /91500 Meine Eltern trennen sich Stärkungsgruppe für Kinder im Alter von 8-12 Jahren In dieser Gruppe erfahren betroffene Kinder Verständnis, Entlastung und Ermutigung. Sie erkennen, dass sie nicht alleine mit ihren Sorgen und Nöten sind. Unverbindlicher Infotermin für Eltern und Kinder: Donnerstag, Uhr Anmeldung ist erforderlich Gruppendauer: bis donnerstags Uhr inkl. eine Wochenendfreizeit Ort: Tel /91500 Elternkurs im Rahmen des Landesprogramms STÄRKE Eltern bleiben trotz Trennung und Scheidung Elternkurs zur Kindergruppe Meine Eltern trennen sich... In diesem Kurs wird Eltern ermöglicht, die Auswirkungen der Trennung auf ihre Kinder wahrzunehmen und zu verstehen. Der Elternkurs findet begleitend zur Kindergruppe und teilweise unter Einbeziehung der Kinder statt. Termine: Donnerstag, Uhr Eltern und Kinder Donnerstag, Uhr Eltern Donnerstag, Uhr Eltern Donnerstag, Uhr Eltern mit Kindern Tel /91500 gemeinsam mit Anmeldung der Kinder zur Stärkungsgruppe Elternkurs im Rahmen des Landesprogramms STÄRKE Erziehen leicht gemacht Gesprächskreis für Eltern zum Thema Kindliche Sexualität was ist eigentlich normal? Ein kleiner Vortrag über die psychosexuelle Entwicklung von Kindern bietet die Gelegenheit sich dem Thema anzunähern. Termin: Donnerstag, Uhr Ort: KoALa (Kontakt/Anlaufstelle/Laden) Schwimmbadstr. 6, Bruchsal Teilnehmer: Eltern von Kindern von 0 bis 6 Jahren, Tel /91500 Sehnsucht Leben: Starke Mädchen Die Sache mit dem Selbstbewusstsein und der Zufriedenheit. Anmache in sozialen Netzwerken, Körperkult, Gruppendruck, Mobbing, Mithalten wollen und müssen, Leistungsdruck, hohe Erwartungshaltung des sozialen Umfeldes, Unzufriedenheit mit mir selbst, Unsicherheit, Einsamkeitsgefühl, Rückzug, viele oft unterschiedliche Informationen usw. Wie finde ich da als junger Mensch meinen Weg? Termine: jeweils Freitag, /17.11./ / von Uhr Ort: Außenstelle der Psychologischen Beratungsstelle des Diakonischen Werkes Franziskushaus, Schanzenstr. 1a Waghäusel-Wiesental Teilnehmerinnen: Jugendliche ab 12 Jahre Tel /91500 oder 07254/ 5392 Gefördert durch den Landkreis Karlsruhe Erziehen leicht gemacht Gesprächskreis für Eltern zum Thema Kinderlüge und Fantasiegeschichten Das Spiel mit der Wahrheit gehört zur kindlichen Entwicklung. Doch wann ist das Flunkern harmloses Spiel und wann fängt bewusstes Lügen an? Ein kleiner Vortrag bietet Gelegenheit, sich dem Thema anzunähern und es in einer offenen Gesprächsrunde gemeinsam zu vertiefen. Termin: Dienstag, Uhr Ort: KoALa (Kontakt/Anlaufstelle/Laden) Schwimmbadstr. 6, Bruchsal Teilnehmer: Eltern von Kindern von 3 bis 6 Jahren und Interessierte Tel /91500 Trennung meistern Kinder stärken Ein Gruppentraining für Eltern nach Trennung und Scheidung. Elternpaare nehmen nicht gemeinsam an einer Gruppe teil, sondern können aufeinanderfolgende Gruppen besuchen. Bei Bedarf wird Kinderbetreuung angeboten. Termine: Dienstag, /24.10./7.11./14.11./21.11./ jeweils von Uhr Ort: Diakonisches Werk Bretten Am Kirchplatz 3, Bretten Information und Diakonisches Werk Bretten Am Kirchplatz 3, Bretten Tel
Similar documents
View more...
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks