Einstellungen der Bevölkerung zum Thema GKV-Finanzierung und -Versorgung

Please download to get full document.

View again

of 24
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Ergebnisbericht Auftraggeber: Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Berlin,. Januar 08 70/q768 Mü/Hm, Bü Datenblatt Stichprobe:.000 gesetzlich Krankenversicherte ab 8 Jahren Auswahlverfahren: Auswahl der
Ergebnisbericht Auftraggeber: Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Berlin,. Januar 08 70/q768 Mü/Hm, Bü Datenblatt Stichprobe:.000 gesetzlich Krankenversicherte ab 8 Jahren Auswahlverfahren: Auswahl der Zielpersonen über eine Kombination von Festnetz- und Mobilfunkstichprobe (Dual-Frame-Design) Erhebungsmethode: Computergestützte Telefoninterviews (CATI) Befragungszeitraum:. bis. Dezember 07 Gewichtung: Gewichtung der Ausgangsstichprobe nach Alter, Geschlecht und Region Zufriedenheit mit der medizinischen Versorgung in Deutschland Mit der medizinischen Versorgung in Deutschland sind bis -Jährige 0 0- bis -Jährige - bis -Jährige Hauptschule mittlerer Abschluss 6 Abitur/Studium 0 8 regionale Struktur eher ländlich eher städtisch 0 sehr zufrieden eher zufrieden weiß nicht/k.a. eher unzufrieden sehr unzufrieden Basis:.000 Befragte Frage : Wie zufrieden sind Sie alles in allem mit der medizinischen Versorgung in Deutschland? Sind Sie damit sehr zufrieden, eher zufrieden, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden? Leistungen und Prinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung - Übersicht Die folgenden Leistungen bzw. Prinzipien finden kostenfreie Familienversicherung 6 Mutterschaftsgeld 7 8 Krankengeld Sachleistungsprinzip 0 6 solidarische Beitragserhebung 8 sehr gut gut weiß nicht/k.a. weniger gut überhaupt nicht gut Basis:.000 Befragte Fragen -6: Gesetzliche Krankenkassen unterscheiden sich durch bestimmte Leistungen und Prinzipien von privaten Krankenversicherungen. Im Folgenden möchten wir gern von Ihnen wissen, wie gut Sie diese Leistungen und Prinzipien finden. ( ) Wie finden Sie das: sehr gut, gut, weniger gut oder überhaupt nicht gut? Leistungen und Prinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung Bewertung als sehr gut Die folgenden Leistungen bzw. Prinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung finden sehr gut Krankengeld kostenfreie Familienversicherung Mutterschaftsgeld Sachleistungsprinzip solidarische Beitragserhebung bis -Jährige bis -Jährige - bis -Jährige Hauptschule mittlerer Abschluss Abitur/Studium Haushaltsnettoeinkommen unter bis unter und mehr Basis:.000 Befragte Fragen -6: Gesetzliche Krankenkassen unterscheiden sich durch bestimmte Leistungen und Prinzipien von privaten Krankenversicherungen. Im Folgenden möchten wir gern von Ihnen wissen, wie gut Sie diese Leistungen und Prinzipien finden. ( ) Wie finden Sie das: sehr gut, gut, weniger gut oder überhaupt nicht gut? Hausarzt Es haben einen Hausarzt * ) Es haben ihren Hausarzt in den letzten zwei Jahren aufgesucht ** ) nein 7 nein 8 ja ja * ) Basis:.000 Befragte ** ) Basis: Befragte, die einen Hausarzt haben Frage 7: Haben Sie einen Hausarzt, also einen Arzt, den Sie üblicherweise zuerst aufsuchen, wenn Sie krank sind oder ärztlichen Rat brauchen? Frage 8: Haben Sie Ihren Hausarzt in den letzten zwei Jahren einmal aufgesucht? 6 Zufriedenheit mit dem Hausarzt Mit ihrem Hausarzt und der Praxis sind alles in allem bis -Jährige bis -Jährige 7 - bis -Jährige 66 6 Hauptschule 7 mittlerer Abschluss 6 Abitur/Studium 6 regionale Struktur eher ländlich eher städtisch 6 sehr zufrieden eher zufrieden weiß nicht/k.a. eher unzufrieden sehr unzufrieden Basis: 8 Befragte, die ihren Hausarzt in den letzten zwei Jahren aufgesucht haben Frage : Wie zufrieden sind Sie alles in allem mit Ihrem Hausarzt und der Praxis: sehr zufrieden, eher zufrieden, eher unzufrieden oder gar nicht zufrieden? 7 Gründe für Unzufriedenheit mit dem Hausarzt Dinge, mit denen sie nicht so ganz zufrieden waren, waren * ) Wartezeit in der Praxis Arzt nimmt sich zu wenig Zeit oberflächliche Behandlung mangelnde Kompetenz des Arztes Wartezeit auf einen Termin Praxisführung/Praxispersonal Zusammenarbeit Hausarzt/Facharzt Erreichbarkeit Umgangston des Arztes Selbstzahler-Leistungen (IGEL) fehlende/mangelnde Aufklärung/Beratung überfüllte Praxis Abrechnung Praxisausstattung/optischer Eindruck Zwei-Klassen-Medizin alles in Ordnung, keine Kritikpunkte Sonstiges weiß nicht/k.a. 0 * ) offene Frage, Mehrfachnennungen möglich Basis: 8 Befragte, die mit ihrem Hausarzt und der Praxis eher zufrieden, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden sind Frage 0: Wenn Sie einmal an die Dinge denken, mit denen Sie nicht so ganz zufrieden waren, was war das? 8 Besuch eines Facharztes in den letzten zwei Jahren Es haben in den letzten zwei Jahren einen oder mehrere Fachärzte aufgesucht Hauptschule 7 7 mittlerer Abschluss 80 0 Abitur/Studium 87 regionale Struktur eher ländlich 70 0 eher städtisch 8 6 ja nein Basis:.000 Befragte Frage : Nun geht es um Spezialisten bzw. Fachärzte. Haben Sie in den letzten zwei Jahren einen oder mehrere Fachärzte aufgesucht? Zufriedenheit mit dem Facharzt Mit dem Facharzt und der Praxis waren alles in allem Haushaltsnettoeinkommen unter bis unter und mehr regionale Struktur eher ländlich eher städtisch 0 sehr zufrieden eher zufrieden weiß nicht/k.a. eher unzufrieden sehr unzufrieden Basis: 8 Befragte, die in den letzten zwei Jahren einen Facharzt aufgesucht haben Frage : Wenn Sie an den Facharzt denken, den Sie zuletzt besucht haben, wie zufrieden waren Sie alles in allem mit dem Facharzt und der Praxis: sehr zufrieden, eher zufrieden, eher unzufrieden oder gar nicht zufrieden? 0 Gründe für Unzufriedenheit mit dem Facharzt Dinge, mit denen sie nicht so ganz zufrieden waren, waren * ) Wartezeit in der Praxis Wartezeit auf einen Termin mangelnde Kompetenz des Arztes 7 oberflächliche Behandlung Arzt nimmt sich zu wenig Zeit Selbstzahler-Leistungen (IGEL) fehlende/mangelnde Aufklärung/Beratung 6 Umgangston des Arztes Erreichbarkeit überfüllte Praxis Praxisführung/Praxispersonal Zwei-Klassen-Medizin Abrechnung Praxisausstattung/optischer Eindruck alles in Ordnung, keine Kritikpunkte Sonstiges weiß nicht/k.a. 7 * ) offene Frage, Mehrfachnennungen möglich Basis: Befragte, die mit dem Facharzt und der Praxis eher zufrieden, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden waren Frage : Wenn Sie einmal an die Dinge denken, mit denen Sie nicht so ganz zufrieden waren, was war das? Zufriedenheit mit der Wartezeit auf einen Termin beim Facharzt Mit der Wartezeit, die sie für einen Termin beim Facharzt durchschnittlich in Kauf nehmen müssen, sind bis -Jährige bis -Jährige 6 - bis -Jährige Hauptschule 8 mittlerer Abschluss 0 Abitur/Studium 7 8 regionale Struktur eher ländlich 8 6 eher städtisch 8 sehr zufrieden eher zufrieden weiß nicht/k.a. eher unzufrieden sehr unzufrieden Basis: 8 Befragte, die in den letzten zwei Jahren einen Facharzt aufgesucht haben Frage 8: Wie zufrieden sind Sie mit der Wartezeit, die Sie für einen Termin beim Facharzt durchschnittlich in Kauf nehmen müssen, also wie zeitnah Sie dort einen Termin bekommen? Sind Sie damit in der Regel sehr zufrieden, eher zufrieden, eher unzufrieden oder gar nicht zufrieden? Erreichbarkeit von Hausarzt, Fachärzten und Krankenhaus Hausarztpraxis Fachärzte Krankenhaus Von dort, wo sie wohnen, ist die nächste Hausarztpraxis gut erreichbar In für sie gut erreichbarer Entfernung ist ein ausreichendes Angebot an Fachärzten vorhanden Das nächste Krankenhaus ist von ihrem Wohnort aus für sie gut erreichbar regionale Struktur eher ländlich eher städtisch ja weiß nicht/k.a. nein Basis:.000 Befragte Frage : ( ). Ist die nächste Hausarztpraxis - von dort, wo Sie wohnen - gut erreichbar oder ist das nicht der Fall? Frage 0: Und ist in für Sie gut erreichbarer Entfernung ein ausreichendes Angebot an Fachärzten vorhanden oder ist das nicht der Fall? Frage : Und ist das nächste Krankenhaus, von Ihrem Wohnort aus, für Sie gut erreichbar oder ist das nicht der Fall? Akzeptierte Entfernung für ein spezialisiertes Krankenhaus Um in einem Krankenhaus versorgt zu werden, das sich auf die Behandlung einer bestimmten Erkrankung spezialisiert hat, würden sie folgende Entfernung in Kauf nehmen bis -Jährige bis -Jährige 7 - bis -Jährige 7 Hauptschule 7 mittlerer Abschluss 6 8 Abitur/Studium regionale Struktur eher ländlich eher städtisch 6 8 bis zu 0 km bis zu 00 km mehr als 00 km weiß nicht/k.a Basis:.000 Befragte Frage : Angenommen, Sie hätten eine kompliziertere Behandlung im Krankenhaus vor sich, wie zum Beispiel eine schwere Hüftoperation. Welche Entfernung würden Sie in Kauf nehmen, um in einem Krankenhaus versorgt zu werden, das sich auf die Behandlung dieser Erkrankung spezialisiert hat: bis zu 0 Kilometer, bis zu 00 Kilometer oder mehr als 00 Kilometer? Informationen bei der Arzt- bzw. Krankenhaussuche Es würden sagen, dass ihnen bei der Auswahl bzw. Suche einer Arztpraxis oder eines Krankenhauses genügend Informationen zur Verfügung stehen bis -Jährige 0- bis -Jährige - bis -Jährige Hauptschule mittlerer Abschluss Abitur/Studium regionale Struktur eher ländlich eher städtisch ausreichend Informationen weiß nicht/k.a würde mir mehr Informationen wünschen Basis:.000 Befragte Frage : Würden Sie sagen, Ihnen stehen bei der Auswahl bzw. Suche einer Arztpraxis oder eines Krankenhauses alles in allem genügend Informationen zur Verfügung, um den für Sie passenden Arzt bzw. das für Sie passende Krankenhaus zu finden oder würden Sie sich mehr Informationen wünschen? Informationsquellen bei einem anstehenden Krankenhausaufenthalt - Alter Angenommen, ihr Arzt würde ihnen mitteilen, dass sie operiert oder aus anderen Gründen stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen, dann würden sie sich folgendermaßen vorab informieren Ich frage meinen überweisenden Arzt bis -Jährige 8 0- bis -Jährige 76 - bis -Jährige 8 60 Jahre und älter 8 Ich hole mir eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt Ich lasse mich von Angehörigen, Freunden oder Bekannten beraten Ich nutze die Webseite des Krankenhauses. Ich informiere mich auf den Informationsportalen der Krankenkassen Ich nutze andere Informationen im Internet Ich informiere mich über Zeitungen, Radio oder Fernsehen. 8 Basis:.000 Befragte Frage : Angenommen Ihr Arzt teilt Ihnen mit, dass Sie operiert oder aus anderen Gründen stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen, wie würden Sie sich dann vorab informieren? 6 Informationsquellen bei einem anstehenden Krankenhausaufenthalt - Bildung Angenommen, ihr Arzt würde ihnen mitteilen, dass sie operiert oder aus anderen Gründen stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen, dann würden sie sich folgendermaßen vorab informieren Ich frage meinen überweisenden Arzt. 80 Hauptschule 7 mittlerer Abschluss 8 Abitur/Studium 8 Ich hole mir eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt Ich lasse mich von Angehörigen, Freunden oder Bekannten beraten Ich nutze die Webseite des Krankenhauses. Ich informiere mich auf den Informationsportalen der Krankenkassen Ich nutze andere Informationen im Internet Ich informiere mich über Zeitungen, Radio oder Fernsehen. 8 0 Basis:.000 Befragte Frage : Angenommen Ihr Arzt teilt Ihnen mit, dass Sie operiert oder aus anderen Gründen stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen, wie würden Sie sich dann vorab informieren? 7 Erste Anlaufstelle im Notfall Angenommen, sie würden sich eine offensichtlich behandlungsbedürftige Platzwunde am Kopf zuziehen, dann würden sich medizinisch behandeln lassen werktags, am Tag am Wochenende oder in der Nacht bis -Jährige bis -Jährige bis -Jährige regionale Struktur eher ländlich 8 8 eher städtisch beim Hausarzt beim Facharzt im Krankenhaus behandle Verletzung selbst Sonstiges beim Haus-/Facharzt beim ambulanten Notdienst im Krankenhaus behandle Verletzung selbst Sonstiges Basis:.000 Befragte Frage : Stellen Sie sich bitte einmal vor, Sie haben sich unter der Woche, ( ), tagsüber eine Platzwunde am Kopf, die offensichtlich behandlungsbedürftig ist, zugezogen. Wo lassen Sie sich medizinisch behandeln: ( )? Frage 6: Und am Wochenende oder in der Nacht, wo würden Sie sich da im Falle einer solchen Platzwunde am Kopf medizinisch behandeln lassen: ( )? 8 Kenntnis des ärztlichen Bereitschaftsdiensts Es wussten, dass es einen ärztlichen Bereitschaftsdienst mit der Rufnummer 6 7 gibt bis -Jährige 0- bis -Jährige - bis -Jährige regionale Struktur eher ländlich eher städtisch wusste ich nicht bekannt Basis:.000 Befragte Frage 7: Wussten Sie, dass es einen ärztlichen Bereitschaftsdienst mit der Rufnummer 6 7 gibt oder war Ihnen das nicht bekannt? Kenntnis der Terminservicestellen Es wussten, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen sogenannte Terminservicestellen haben, die den Versicherten Termine beim Arzt vermitteln sollen bis -Jährige 0- bis -Jährige - bis -Jährige wusste ich nicht bekannt Basis:.000 Befragte Frage 8: Die Kassenärztlichen Vereinigungen haben sogenannte Terminservicestellen, die den Versicherten Termine beim Arzt vermitteln sollen. Wussten Sie das oder war Ihnen das nicht bekannt? 0 Nutzung der elektronischen Gesundheitskarte Es würden die Möglichkeit der elektronischen Gesundheitskarte gern nutzen bis -Jährige 0- bis -Jährige - bis -Jährige Hauptschule mittlerer Abschluss Abitur/Studium würde ich gern nutzen weiß nicht/k.a. möchte nicht, dass meine Daten digital zur Verfügung stehen Basis:.000 Befragte Frage : Ein neues Gesetz ermöglicht, dass zukünftig bestimmte Daten über einen Patienten den behandelnden Ärzten in Verbindung mit der elektronischen Gesundheitskarte egk verschlüsselt digital zur Verfügung stehen, wenn der Patient damit einverstanden ist. ( )? Würden Sie diese Möglichkeit gern nutzen oder möchten Sie nicht, dass Ihre medizinischen Daten digital zur Verfügung stehen? Einschätzung einer möglichen Verbesserung der medizinischen Versorgung durch die elektronische Gesundheitskarte Es glauben, dass durch die elektronische Gesundheitskarte eine Verbesserung der medizinischen Versorgung erreicht werden könnte bis -Jährige 0- bis -Jährige - bis -Jährige Hauptschule mittlerer Abschluss Abitur/Studium ja, könnte dadurch erreicht werden weiß nicht/k.a. nein, glaube ich nicht Basis: 76 Befragte, die die elektronische Gesundheitskarte gern nutzen würden Frage 0: Glauben Sie, dass dadurch eine Verbesserung der medizinischen Versorgung erreicht werden könnte oder glauben Sie das nicht? Umgang mit steigenden Kosten in der GKV Für steigende Kosten durch neue Leistungen sollte(n) am ehesten aufkommen bis -Jährige 7 0- bis -Jährige - bis -Jährige 6 66 Hauptschule mittlerer Abschluss 60 Abitur/Studium 6 Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen nur die Arbeitnehmer Staat durch Steuerzuschüsse neue Leistungen nur dann, wenn andere gestrichen werden sonstige Möglichkeiten weiß nicht/k.a. Basis:.000 Befragte Frage : Wenn neue Leistungen in den Versorgungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen aufgenommen werden, steigen die Kosten. Wer sollte Ihrer Meinung nach am ehesten dafür aufkommen: ( )? Finanzierung der Pflegeversicherung Die Mehrkosten für die Pflege sollen zukünftig finanziert werden durch bis -Jährige bis -Jährige 7 - bis -Jährige Hauptschule 7 mittlerer Abschluss 8 68 Abitur/Studium 0 8 moderaten Anstieg des Beitragssatzes Steuerzuschüsse vom Staat zusätzliche private Pflegeversicherung sonstige Möglichkeiten weiß nicht/k.a. Basis:.000 Befragte Frage : Die Menschen werden immer älter, aber auch der Pflegebedarf wird zukünftig weiter steigen und es müssen mehr Pflegekräfte eingestellt werden. Damit steigen auch die Kosten der Pflege. Wie sollen die Mehrkosten zukünftig finanziert werden: ( )?
Similar documents
View more...
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks