Ennepetaler Heimatbrief PDF

Please download to get full document.

View again

of 68
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Ennepetaler Heimatbrief in Text und Bild Eine Idee ist etwas Wunderbares wie eine geöffnete Tür zur Zukunft. Autostadt Wolfsburg Henn Architekten Türtechnik Automatic Glasbeschlagtechnik Sicherungstechnik/Zeitund
Ennepetaler Heimatbrief in Text und Bild Eine Idee ist etwas Wunderbares wie eine geöffnete Tür zur Zukunft. Autostadt Wolfsburg Henn Architekten Türtechnik Automatic Glasbeschlagtechnik Sicherungstechnik/Zeitund Zutrittskontrolle (STA) Raumtrennsysteme Von der Vision zur Realisierung: umfassender Service von Anfang an. Wer ein Ziel hat, findet auch den Weg, um es zu erreichen. DORMA begleitet Sie dabei und sorgt ab der Konzeptionsphase für kreative Freiräume und reibungslose Abläufe. Unsere Produkte, Systeme und Leistungen rund um die Tür sind darauf ausgerichtet, für Ihren künstlerischen Entwurf eine ästhetisch und technisch überzeugende Lösung zu bieten. Wir verstehen uns als Partner, der Impulse gibt und die gestalterische Freiheit bereichert. So öffnen sich für Ihre Ideen ganz neue Perspektiven. DORMA GmbH + Co. KG DORMA Platz Ennepetal Tel Fax Inhaltsverzeichnis In eigener Sache... 4 Grußwort des Bürgermeisters... 5 Von Verwaltung und Parlament Ortsteile im Jahresrückblick 2010 Altenvoerde Büttenberg Milspe Oberbauer Rüggeberg Voerde Kultur im Jahresrückblick Ruhr Kulturgemeinde Sport in Ennepetal Vereine und Organisationen Heimatverein Milspe Heimatverein Rüggeberg Heimatverein Voerde Bund der Vertriebenen Henri-Thaler-Verein e.v Verkehrsverein Ennepetal e.v Aus der Wirtschaft Heimatbrief weltweit Impressum In eigener Sache Liebe Freundinnen und Freunde Ennepetals im In- und Ausland, liebe Leserinnen und Leser, ich bin froh und stolz, Ihnen den Heimatbrief 2010 präsentieren zu dürfen. Ich tue dies stellvertretend für viele ehrenamtliche Autorinnen und Autoren, die mit Einsatz und Leidenschaft Interessantes sowie Wissenswertes zusammentragen. Die Präsentation der Ergebnisse ist durch die farbige Gestaltung noch schöner geworden und hat auch den Geschmack vieler Leserinnen und Leser getroffen, die sich mir gegenüber lobend geäußert haben. Auch in diesem Jahr können wir dank unserer Anzeigenkunden die Zusatzkosten für den Farbdruck finanzieren. Allen, die dazu beigetragen haben, sage ich auch an dieser Stelle herzlichen Dank. Zwei neue Rubriken darf ich Ihnen besonders ans Herz legen. In der Rubrik Ennepetaler Heimatbrief - weltweit kann ich Ihnen die Frage beantworten, wie der Heimatbrief 2009 seinen Weg zum Pariser Eiffelturm gefunden hat. Mein Dank gilt dabei Anita Schöneberg, die hier für die notwendigen Verbindungen gesorgt hat. Ich bitte Sie, liebe Leserinnen und Leser, mir auch für den kommenden Heimatbrief ein Fotodokument der weltweiten Verbreitung des Heimatbriefes zu schicken. Eine weitere neue Rubrik trägt den Titel Aus der Wirtschaft und startet mit dem Engagement des Ennepetaler Weltmarktführers DORMA beim Bau des höchsten Gebäudes der Welt, dem Burj Khalifa in Dubai. Den ebenso spannenden wie interessanten Artikel des Leiters Corporate Communications der 4 Firma DORMA, Helge Wego, empfehle ich Ihrer besonderen Aufmerksamkeit. Wenn Sie beim Lesen auf den Artikel zum 20-jährigen Jubiläum des Henri-Thaler-Vereins im Jahr 2009 stoßen, handelt es sich nicht um einen Druckfehler, sondern um eine Form der Wiedergutmachung. Leider ist es mir bei der Zusammenstellung des Heimatbriefes 2009 durchgegangen, das Jubiläum zu erwähnen. Der Nachtrag ist nicht nur der Chronistenpflicht geschuldet, sondern drückt auch den Stellenwert aus, den sich der Verein bei der Unterstützung krebskranker Kinder und Ihrer Familien erarbeitet hat. Aber lesen Sie selbst. Eine Veränderung will ich Ihnen nicht verschweigen. Auf eigenen Wunsch wird nach neun Jahren der Satz des Heimatbriefes nicht mehr von Nadja Al-Sabi vorgenommen. Sicherlich auch in Ihrem Namen darf ich mich für ihr großes Engagement sehr herzlich bedanken. Die Aufgabe übernimmt Petra Eckes, die ihre professionelle Erfahrung in der Gestaltung von Druckwerken ehrenamtlich in die Gestaltung des Heimatbriefes einbringen wird. Dann bleibt die Hoffnung, dass er die Leserinnen und Leser in aller Welt erreicht. Das gelingt nämlich nicht immer. So erreichte mich die Rücksendung eines Heimatbriefes im August Da der Heimatbrief 2009 erst im Juni 2010 verschickt wurde, war ich doch sehr erstaunt, dass er schon aus den USA zurückgekommen sein sollte. Ein Blick auf den Poststempel ließ mich staunen. Es handelte sich um den Heimatbrief 2004, der im Juli 2005 nach Glendale, USA verschickt wurde. Bereits im September wurde er innerhalb der Stadt Glendale weitergeleitet. Was in den folgenden rund fünf Jahren geschah wird wohl immer ein Geheimnis bleiben. Abschließend gilt mein großer Dank den Autorinnen und Autoren, ebenso wie den Fotografen, den Redaktionen der Presse sowie der Firma Jüngermann Druck für ihre Unterstützung. Ich danke ganz besonders allen Leserinnen und Lesern, die mit ihrer Spende die Herausgabe des Heimatbriefes erst ermöglichen. Ihr Stephan Langhard Heimatbund Ennepetal Grußwort des Bürgermeisters Liebe Heimatfreundinnen und Heimatfreunde im In- und Ausland, liebe Leserinnen und Leser, etliche von Ihnen sind schon vor vielen Jahren aus beruflichen oder familiären Gründen aus ihrer Heimatstadt Ennepetal weggezogen. Erfreut kann ich aber immer wieder feststellen, dass die Bindungen zu Ennepetal dennoch nicht ganz abgerissen sind. Zum nunmehr 49. Mal trägt der Heimatbund Ennepetal mit dem Ennepetaler Heimatbrief dazu bei, dass Sie am Leben in Ennepetal auch in der Ferne teilnehmen können und somit die emotionale Bindung an Ihre alte Heimatstadt erhalten bleibt. In Zeiten, in denen wirtschaftliche Instabilität besteht und im kulturellen oder sozialen Bereich vieles neu überdacht werden muss, ist es umso wichtiger, dass in einer Kommune das aktive Leben nicht zum Erliegen kommt. Darüber hinaus ist es bedeutungsvoll, dass bei allen Gegensätzlichkeiten und unterschiedlichen Meinungen ein harmonisches Zusammenleben möglich ist. Durch viele Aktivitäten unserer Vereine und Verbände wird das gesellschaftliche Leben in Ennepetal in hohem Maße in positiver Hinsicht geprägt und beeinflusst. Aber auch die wirtschaftlichen Unternehmen und die Kommunalpolitik sowie die Verwaltung tragen ihren Teil zur weiteren positiven Entwicklung unserer Stadt bei, obgleich die Herausforderungen immer größer werden. Anhand der Berichte, die einen Querschnitt durch das Leben in Ennepetal im vergangenen Jahr widerspiegeln, können Sie sich bitte selbst ein Bild verschaffen. Ich wünsche Ihnen eine angenehme Zeitreise in die jüngste Vergangenheit Ennepetals, wo immer Sie auch diesen Heimatbrief lesen, verbunden mit herzlichen Grüßen, auch im Namen von Rat und Verwaltung der Stadt Ennepetal, Ihr Wilhelm Wiggenhagen Bürgermeister 5 Von Verwaltung und Parlament von Hans-Günther Adrian Januar Am 22. Januar findet im Haus Ennepetal der erste Runde Tisch Bahnhof statt. Über 70 Ennepetalerinnen und Ennepetaler folgen dem Ruf des Bürgermeisters und diskutieren über die Zukunft des alten Bahnhofsgebäudes in Ennepetal-Milspe. Die denkmalgerechte Sanierung wird nach ersten vorsichtigen Berechnungen Kosten in Höhe von 1,8 Millionen Euro verursachen. Die Folgekosten werden auf jährlich rd Euro geschätzt. Unter dem Vorsitz von Bernd Decker nimmt der Sozial- und Generationenausschuss am 28. Januar im Sitzungssaal des Rathauses seine Arbeit auf. Neben Beratungen über den Sozialhaushalt 2010 empfiehlt der Ausschuss einstimmig die Bildung eines Integrationsrates. Am vorletzten Tag des Januars blickt Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen auf die ersten 100 Tage seiner Amtszeit zurück. Die Weichenstellung in Sachen Bahnhof Milspe, der erste Schritt zur Wahl eines Integrationsrates, die angespannte Finanzlage der Stadt und die monatlichen Besuche der Menschen in den Stadtteilen sieht Wiggenhagen als die wichtigsten Eckpunkte seiner bisherigen Tätigkeit. Februar Am 21. Februar verstirbt im Alter von 68 Jahren der ehemalige stellvertretende Leiter der Feuerund Rettungswache, Hermann Saure. Er trat 1974 in den Dienst der Stadt Ennepetal, wurde 1992 Stellvertreter von Stadtbrandmeister Rainer Kartenberg und ging im Mai 2002 in den Ruhestand. Regierungspräsident Helmut Diegel besucht am 24. Februar das Ennepetaler Rathaus. Hier stehen Bürgerinteressen im Vordergrund, das macht Ennepetal zu einem Vorbild für viele andere Städte, so Diegel zur anwesenden Presse. Bürgermeister Wiggenhagen und Regierungspräsident Helmut Diegel Besonders hebt er hervor, dass Ennepetal 2010 einem Haushaltssicherungskonzept entgehen kann: Zumindest für dieses Jahr bin ich mir sicher, dass Ennepetal den richtigen Weg geht. Bürgermeister Wiggenhagen nimmt im Gevelsberger Stadion Stefansbachtal mit seinem Gevelsberger Amtskollegen Claus Jacobi am ersten Biathlonwettbewerb teil, der in unserer Region ausgetragen wird. Die Staffeln der Bürgermeister trennen sich nach hartem Wettkampf mit einem fairen Remis. März Der Rat der Stadt Ennepetal wählt in seiner Sitzung am 4. März den 49-jährigen Oberverwaltungsrat und Stadtkämmerer Dieter Kaltenbach zum Ersten Beigeordneten. Kaltenbach, gebürtiger Altenvoerder und seit 21 Jahren für die Stadt Ennepetal tätig, ist zugleich Leiter des Fachbereiches Finanzen und zentraler Service. Wilhelm Wiggenhagen vereidigt den neuen Ersten Beigeordneten Dieter Kaltenbach Erster runder Tisch Bahnhof im Haus Ennepetal 6 Professor Dr. Rita Süßmuth, frühere Ministerin und ehemalige Bundestagspräsidentin spricht beim Neujahrsempfang der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld über die Lust am lebenslangen Lernen. Vor über 200 Gästen ist der demographische Wandel Von Verwaltung und Parlament in unserem Land das Thema der CDU-Politikerin. Süßmuth: Die Zukunft braucht Menschen, die sich engagieren. Zum Leben gehört aber auch Arbeitsplatzsicherheit und ein auskömmliches Einkommen. Mit Angst kann man die Zukunft nicht gestalten. Am 5. März gründet sich um 20:28 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses nach zwei Runden Tischen der Förderverein Denkmal Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg). Der Ennepetaler Rechtsanwalt Frank Oberdorf wird zum Vorsitzenden des Vereins gewählt, Architekt Dieter Dummann ist sein Stellvertreter. Ulrich Schilling, bisheriger Kinderbeauftragter der Stadt, wird durch Ratsbeschluss zum neuen Geschäftsführer der Citymanagement Ennepetal GmbH & Co. KG bestellt. Der 41-jährige Schilling war bereits während der Bauzeit der Milsper Fußgängerzone Mann vor Ort. Schilling löst Brigitte Drees ab, die sich nach einem Jahr Tätigkeit als Geschäftsführerin zukünftig verstärkt um den Bereich Wirtschaftsförderung bei der Stadt Ennepetal kümmern wird. Gerhard Dessel, von 1994 bis 1998 ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Ennepetal, vollendet sein 80. Lebensjahr. April Am 8. April verstirbt im Alter von 85 Jahren Ulrich Kormann. Kormann wurde am 1. Oktober 1965 vom Rat als Beigeordneter und allgemeiner Vertreter des Stadtdirektors gewählt, am 01. Juni 1968 erfolgte die Wahl zum Stadtdirektor, bis er mit Ablauf seiner Wahlzeit am 31. Mai 1980 in den Ruhestand trat. Während seiner Amtszeit wurde das Gewerbegebiet Oelkinghausen ausgebaut und das Haus Ennepetal erbaut. Ulrich Kormann Er war ein Mann, der demokratisch und zuverlässig seinen Weg gegangen ist und die Entwicklung der Stadt Ennepetal in einer wichtigen Phase geprägt hat. Mit seiner souveränen und menschlichen Art erfreute sich Kormann großer Beliebtheit bei den Ennepetalerinnen und Ennepetalern und bei der Belegschaft der Stadt Ennepetal. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen besucht die Firma Hugo Lahme im Gewerbegebiet Oelkinghausen und trägt sich nach Begrüßung durch Bürgermeister Wiggenhagen in das Goldene Buch der Stadt ein. Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen und Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen bestellt den Leiter des Fachbereiches Jugend und Soziales, Hans Georg Heller, zum neuen Kinderbeauftragten. Der 56-jährige Heller tritt die Nachfolge von Ulrich Schilling an, der zum neuen Geschäftsführer des Citymanagements bestellt wurde. Minister Karl-Josef Laumann besichtigt das Industriemuseum 7 Von Verwaltung und Parlament Begleitet wird sie vom heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten und parlamentarischen Staatssekretär im Ministerium für Arbeit und Soziales, Dr. Ralf Brauksiepe. Der nordrhein-westfälische Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Karl-Josef Laumann, besucht auf Einladung des CDU-Landtagskandidaten Jens Knüppel das Industriemuseum an der Neustraße. Begrüßt wird Laumann durch den Hausherrn des Museums, Prof. Dr. Reinhard Döpp. Der Rat beschließt die Bildung eines Integrationsrates und beauftragt die Verwaltung, die Wahl vorzubereiten. Mai Am 1. Mai verstirbt in seinem Wohnort Berlin der erste Leiter der Musikschule Ennepetal, Alfred Christen, im Alter von 75 Jahren. Christen übernahm am 1. Juli 1978 die Leitung der neu gegründeten Musikschule Ennepetal und führte sie fast 20 Jahre bis zu seiner Pensionierung am 31. Januar Start der Local-Heroes-Woche im Rahmen der Ruhr.2010 in Ennepetal. Am 2. Mai kommen 300 Besucher zum Startschuss ins Haus Ennepetal. Eine Woche steht die Klutertstadt nun im Mittelpunkt der Kulturhauptstadt Eröffnet wird der Veranstaltungsreigen mit einer Ausstellung der Künstlergruppe Sepia 14 im Foyer des Haus Ennepetal. Kulturdirektorin Asli Sevindim vom Kulturhauptstadtbüro überbringt Grüße von den Geschäftsführern Dr. Fritz Pleitgen und Professor Oliver Scheytt. NRW-Bauminister Lutz Lienenkämper besucht die Siedlung Quabecke in Ennepetal-Voerde. Im Gepäck hat er einen Bewilligungsbescheid für die Gebau Wohnen eg über 5,5 Millionen Euro für den Teilabbruch der Hochhäuser und die Sanierung des Wohngebietes. Gebau-Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Baumann: Ich bin stolz darauf, dass die ersten Millionen des neuen Förderprogramms für Abriss und Umbau von nicht mehr zeitgemäßen Hochhäusern nach Ennepetal fließen. Die neue Mensa der städtischen Realschule wird im Beisein von Regierungsschuldirektorin Eva- Maria Mikat nach einem Jahr Bauzeit eingeweiht. Bürgermeister Wiggenhagen dankt in seiner Ansprache Schulleiter Thomas Winter und dem Lehrerkollegium: Sie haben es sicher nicht leicht gehabt, während der Baumaßnahme zu unterrichten. Eva-Maria Mikat lobt den Neubau als Vorzeigeprojekt: Man kann es nicht hoch genug bewerten, dass in Ennepetal so viel für die Schulen getan wird. Juni Martin Küpper ist neuer Pressesprecher der Stadt Ennepetal. Der 46-jährige Küpper löst Sabine Schüler-Bültmann ab, die in den Fachbereich Finanzen und zentraler Service wechselt. Martin Küpper Lutz Lienenkämper beim Eintrag in das Goldene Buch der Stadt, links im Hintergrund Breckerfelds Bürgermeister Klaus Baumann, rechts Bürgermeister Wiggenhagen 8 Die neue Hauptwache der Ennepetaler Feuerwehr in der Wehrstraße wird offiziell übergeben. Von Verwaltung und Parlament Nach über zwei Jahren Bauzeit und einer Investition von mehr als 6,4 Millionen Euro finden sich nun auf einer Gesamtfläche von m² modernste Einrichtungen für die Feuerwehr und den Rettungsdienst wieder. Weihbischof Franz Vorrath bei Bürgermeister Wiggenhagen Symbolische Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Wiggenhagen an Stadtbrandmeister Rainer Kartenberg Für alle Feuerwehrfrauen und -männer stehen nun im Einsatzfall ausreichend Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Alle 11 Toreinfahrten sowie die gesamte Hoffläche sind kameraüberwacht und die Hallentore sowie die Schranke an der Ein- und Ausfahrt können direkt aus der Zentrale gesteuert werden. Bürgermeister Wiggenhagen dankt in seiner Festrede u.a. der Ennepetaler Firma Alanod, die der Feuerwache eine hochmoderne Solaranlage für die Warmwasserversorgung des Gebäudekomplexes gespendet hat. Im Jahr 2011, sobald die Sanierungsarbeiten an der alten Feuerwache, dem zukünftigen Standort des Löschzuges Milspe/Altenvoerde, abgeschlossen sind, wird es einen Tag der offenen Tür für die Bevölkerung geben, verspricht Stadtbrandmeister Rainer Kartenberg. Gerda Filipiak, seit Juli 1996 Leiterin des Kindergartens im Mehrgenerationenhaus, geht nach 14 Jahren in den Ruhestand. Nina Raschke-Perrone, seit 2008 bereits stellvertretende Leiterin des Kindergartens, übernimmt ihre Nachfolge. Der Essener Weihbischof Franz Vorrath besucht im Rahmen seiner Visitation des Katholischen Kirchenkreises Schwelm - Ennepetal - Gevelsberg Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen und informiert sich über die Situation der Menschen in Ennepetal. Am 24. Juni findet eine historische Sitzung des Rates statt: Nach Beratung durch den Schulund den Hauptausschuss wird nach vorangegangenen, teilweise hitzigen Diskussionen in der Öffentlichkeit, die Auflösung der Grundschule Haspetal zum Schuljahresende 2010/11 beschlossen. Bis zum 31. Juli 2012 wird das Gebäude als Teilstandort für die Grundschule Voerde geführt, anschließend erfolgt die vollständige Verlagerung des Schulbetriebes zur Grundschule Voerde. In gleicher Sitzung beschließt der Rat das ab September 2008 durch das Büro CIMA erarbeitete Einzelhandelskonzept für Ennepetal. Es ist zukünftig bei Genehmigungsverfahren für Einzelhandelsvorhaben, in der Bauleitplanung und bei anderen städtischen Planungen zu berücksichtigen. Der Stadtrat trifft den Grundsatzbeschluss zur Gründung einer Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) zum 1. Dezember. Der AöR werden zukünftig die Aufgaben Abwasserbeseitigung, Straßenreinigung und Winterdienst, Friedhofswesen, Gebäudemanagement, Betriebshof sowie Straßenbau und -unterhaltung übertragen. 9 Von Verwaltung und Parlament Juli Nachdem vor zwei Jahren aus baulichen Gründen die alte Sprunganlage abgerissen werden musste, wird am 1. Juli der neue 3-Meter-Sprungturm im Freibad Platsch offiziell übergeben. Die Finanzierung wurde mit Unterstützung der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld und heimischer Unternehmen sichergestellt. Am Nachmittag des 1. Juli heulen die Sirenen: Feuerwehrchef Rainer Kartenberg muss in eigener Sache ausrücken. Bei Renovierungsarbeiten am Dach der ehemaligen Feuerwache, gleich neben dem Neubau der Hauptwache, bricht ausgerechnet dann ein Dachstuhlbrand aus, als der komplette Löschzug zu einem anderen Einsatz unterwegs ist. Zusammen mit einem im Gebäude wohnenden freiwilligen Feuerwehrmann kann Kartenberg den Brand schnell unter Kontrolle bekommen. Das diesjährige Bezirkskinderturnfest findet am 11. Juli im DORMA-Sportpark statt. Über 300 Kinder aus 11 Vereinen nehmen an der Veranstaltung des Turnbezirks Hagen-Schwelm teil. Die Stadt Ennepetal beteiligt sich am 18. Juli an der Aktion Still-Leben auf der A 40 im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhr Heimatverein Voerde, Nachbarschaft Schmiedestraße, der Freistaat Oberbauer sowie die IG Altenvoerde nehmen bei Kaiserwetter an der einzigartigen Aktion auf dem Ruhrschnellweg teil, der an diesem Tag 3 Millionen Fußgängern und Radfahrern vorbehalten bleibt. 10 Die Ennepetaler Delegation mit Klutertfuchs auf der A40 Die Ennepetaler Tische stehen in unmittelbarer Nähe des Ruhrparks und werden von zahlreichen Prominenten, darunter der ehemalige SPD-Vorsitzende Franz Müntefering, besucht. Die Kommunalaufsicht des Ennepe-Ruhr-Kreises gibt nach monatelangem Tauziehen grünes Licht für den Haushalt 2010 der Stadt Ennepetal. Damit ist die Stadt für den Rest des Jahres wieder vollumfänglich handlungsfähig. Nach dem verlorenen WM-Halbfinalspiel gegen Spanien kommt es in einem Biergarten auf dem Sparkassen-Vorplatz in Milspe zu einer Massenschlägerei unter Fußballfans, bei der die Polizei Reizgas einsetzen muss. Zum Glück wird keiner der Beteiligten ernsthaft verletzt. CDU-Fraktionschef Walter Faupel legt auf einer Veranstaltung der Seniorenunion die Giftliste der Stadt auf den Tisch. Hier sind alle Sparmaßnahmen aufgeführt, die im Fall eines Haushaltssicherungskonzeptes für das Jahr 2011 angegangen werden könnten. August Nachdem die Amtszeit des Leiters der Freiwilligen Feuerwehr, Rainer Kartenberg, und seines Stellvertreters, Volker Engelking, zum 31. Juli geendet hat, bestellt Bürgermeister Wiggenhagen Rainer Kartenberg und Volker Engelking mit Wirkung vom 1. August für weitere sechs Jahre zum Wehrführer bzw. zum stellvertretenden Wehrführer. Der RSV Altenvoerde übernimmt die Pflege und Unterhaltung des DORMA-Sportparks am Reichenba
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks