Handelsrecht. Grundlagenwissen. 01. November 2017 Schloss Reinbek. Dr. Christian Moraw Richter am Arbeitsgericht Lübeck

Please download to get full document.

View again

of 26
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Published
Handelsrecht Grundlagenwissen Seminar für Auszubildende und Berufsanfänger des Verbands und Serviceorganisation der Wirtschaftsregionen Holstein und Hamburg e.v. (VSW) 01. November 2017 Schloss Reinbek
Handelsrecht Grundlagenwissen Seminar für Auszubildende und Berufsanfänger des Verbands und Serviceorganisation der Wirtschaftsregionen Holstein und Hamburg e.v. (VSW) 01. November 2017 Schloss Reinbek Dr. Christian Moraw Richter am Arbeitsgericht Lübeck (privat): 1 Themenüberblick I. Einführung Warum gibt es das Handelsrecht? Wie ist es in das deutsche Rechtssystem einzuordnen? Abgrenzung zwischen Handelsrecht und Gesellschaftsrecht II. Exkurs ins Gesellschaftsrecht Welche Gesellschaftsformen gibt es? III. Wann gilt das Handelsrecht? Die Kaufmannseigenschaft 3 Themenüberblick IV. Die handelsrechtliche Firma Begriff und Grundsätze Haftung bei Firmenfortführung V. Besondere Regelungen für Handelsgeschäfte Der Handelsbrauch Das kaufmännische Bestätigungsschreiben Das Schweigen auf Anträge Das kaufmännische Zurückbehaltungsrecht Die Untersuchungs- und Rügeobliegenheiten beim Handelskauf 2 Einführung Einführung Warum gibt des das Handelsrecht? Handelsrecht als Sonderprivatrecht für Kaufleute Sonderprivatrecht = - spezieller als das BGB - gibt es keine Sonderregelungen, gilt das BGB Warum ein Sonderprivatrecht für Kaufleute? - Kaufleute betreiben Handel schon seit Jahrhunderten - Sie sind im Abschluss von Verträgen geübt, da es ihre tägliche Tätigkeit ist - Man kann von ihnen mehr Verantwortung beim Abschluss und der Durchführung von Verträgen erwarten als von Personen, die keine Kaufleute sind - Vereinfachung und Schnelligkeit - BGB und HGB am in Kraft getreten 3 Einführung Einordnung in das Rechtssystem Öffentliche Recht Strafrecht Privatrecht Regelt die Organisation des Staates, also der BRD (z.b. Staatsorganisationsrecht im GG) Regelt das Verhältnis zwischen Staat und Bürger (z. B. Grundrechte im GG und Verwaltungsrecht) Regelt das Verhältnis der Verwaltung untereinander Besonderer, selbständiger Teil des öffentlichen Rechts: Regelt, welches Verhalten unter staatliche Strafe gestellt ist (materielles Strafrecht StGB und Nebengesetzte, z.b. BTMG) Regelt Verfahren, wenn Bürger gegen Regelungen des materiellen Strafrechts verstoßen (Strafverfahrensrecht StPO) Regelt das Verhältnis der Bürger untereinander Einführung Einordnung in das Rechtssystem Privatrecht Allgemeines Privatrecht Besonderes Privatrecht (Sonderprivatrecht), z. B. insb: BGB regelt u.a.: Vertragsrecht Sachenrecht Deliktsrecht Familienrecht Erbrecht Arbeitsrecht regelt das Recht des Arbeitsverhältnisses z.b. KSchG, TzBfG, BUrlG, etc. Gesellschaftsrecht regelt das Recht der Gesellschaftsformen z.b. GmbHG AktG Handelsrecht regelt das Recht der Kaufleute insb. HGB 4 Einführung Abgrenzung Handels- und Gesellschaftsrecht Gesellschaftsrecht regelt das Recht der Gesellschaftsformen Personen- (handels)gesellschaften Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Offene Handelsgesellschaft (OHG) Kommanditgesellschaft (KG) Kapitalgesellschaften Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Unternehmergesellschaft (UG) Aktiengesellschaft (AG) Mischformen insb: GmbH und Co. KG Handelsrecht regelt das Recht der Kaufleute insb. HGB Exkurs ins Gesellschaftsrecht Die Gesellschaftsformen 5 Exkurs ins Gesellschaftsrecht Die Gesellschaftsformen Personen(handels)gesellschaften Mindestens einer der Gesellschafter haftet unbegrenzt mit seinem gesamten Vermögen Gesellschafter sind an der Geschäftsführung beteiligt Gesellschafter haben Anspruch auf Beteiligung am Gewinn Die Mitgliedschaft ist nicht frei (d.h. ohne Zustimmung der anderen Gesellschafter) übertragbar Kapitalgesellschaften Gesellschafter zahlen Kapital ein (Kapitalsammelfunktion) Gesellschafter haften nicht persönlich für Verbindlichkeiten der Firma Es haftet nur das Gesellschaftsvermögen für Verbindlichkeiten der Gesellschaft Geschäftsführung und Vertretung nach außen sind unabhängig von Gesellschafterrolle Gesellschafter können ihre Anteile an der Gesellschaft verkaufen ohne Auswirkungen auf den Bestand der Gesellschaft Exkurs ins Gesellschaftsrecht Die GbR als Grundform der Personengesellschaften Rechtsgrundlagen: BGB (daher auch BGB-Gesellschaft genannt) 705 ff. BGB Gründung: Formlose vertragliche Vereinbarung zwischen mindestens zwei Personen irgend einen gemeinsamen Zweck zu fördern (Achtung: kein Betrieb eines Handelsgewerbes) Haftung: alle BGB-Gesellschafter haften neben der Gesellschaft unbegrenzt mit ihrem Privatvermögen Geschäftsführung nach Innen und Außen: Alle Gesellschafter führen die Geschäfte gemeinsam Vertretung nach außen gemeinsam (Gesellschaftsvertrag kann Einzelvertretung regeln) Eintragung ins Handelsregister: keine Eintragung in einem öffentlichen Register 6 Exkurs ins Gesellschaftsrecht Die OHG Rechtsgrundlagen: Sonderform der GbR 105 ff. HGB, 705 ff. BGB (soweit HGB keine spezielleren Regelungen enthält) Gründung: Formlose vertragliche Vereinbarung zwischen mindestens zwei Personen über den Betrieb eines Handelsgewerbes unter einer gemeinsamen Firma (Personenhandelsgesellschaft) Haftung: alle Gesellschafter haften neben der Gesellschaft unbegrenzt mit ihrem Privatvermögen Geschäftsführung nach Innen und Außen: Alle Gesellschafter führen die Geschäfte gemeinsam Vertretung nach außen Einzeln Eintragung ins Handelsregister: Eintragung erforderlich ( 123 I HGB) Exkurs ins Gesellschaftsrecht Die KG Rechtsgrundlagen: Sonderform der GbR und OHG 161 ff. BGB, im Übrigen 105 ff. HGB und 705 ff. BGB (soweit HGB keine spezielleren Regelungen enthält) Gründung: Formlose vertragliche Vereinbarung zwischen mindestens zwei Personen über den Betrieb eines Handelsgewerbes unter einer gemeinsamen Firma (Personenhandelsgesellschaft) Haftung: Mindestens ein Gesellschafter haftet neben der Gesellschaft unbegrenzt mit seinem Privatvermögen (Komplementär) Bei mindestens einem Gesellschafter ist die Haftung seines Vermögens auf einen bestimmten Betrag (Einlage) begrenzt (Kommanditist) 7 Exkurs ins Gesellschaftsrecht Die KG Geschäftsführung nach Innen und Außen: Nur der/die persönlich haftenden Gesellschafter (Komplementäre) Vertretung nach außen einzeln nur durch Komplementär Durch den Gesellschaftsvertrag kann auch einem Kommanditisten die Geschäftsführung übertragen werden oder die Befugnis zur Vertretung der Gesellschaft nach außen Eintragung ins Handelsregister: Eintragung erforderlich ( 161 II, 123 HGB) Exkurs ins Gesellschaftsrecht Die GmbH Rechtsgrundlagen: GmbHG Gründung: Notarieller Vertrag über Gründung und Betrieb eines Handelsgewerbes unter einer Firma, eine Person ausreichend Stammkapital: mind ,00 EUR Haftung: Nur die Gesellschaft mit ihrem Vermögen (d.h. die Gesellschafter nur in Höhe ihres Anteils an der Gesellschaft) Geschäftsführung nach Innen und Außen: Ein oder mehrere durch die Gesellschafter bestellte/r Geschäftsführer Gesellschafter können ggü. Geschäftsführer weisungsbefugt sein Geschäftsführer vertreten die Gesellschaft einzeln oder gemeinsam Eintragung ins Handelsregister: Eintragung erforderlich 8 Exkurs ins Gesellschaftsrecht Die AG Rechtsgrundlagen: AktG Gründung: Notarieller Vertrag über Gründung und Betrieb eines Handelsgewerbes unter einer Firma, eine Person ausreichend Grundkapital: mind ,00 EUR Haftung: Nur die Gesellschaft mit ihrem Vermögen (d.h. die Gesellschafter (Aktionäre) nur in Höhe ihres Anteils an der Gesellschaft) Eintragung ins Handelsregister: Eintragung erforderlich Exkurs ins Gesellschaftsrecht Die AG Geschäftsführung nach Innen und Außen: Vorstand Vorstand vertritt die Gesellschaft nach außen Aufsichtsrat: kontrolliert die Arbeit des Vorstandes, stimmt Leitlinien der Geschäftspolitik mit dem Vorstand ab entscheidet, wer Mitglieder des Vorstandes wird Aktionäre: wählen auf der Hauptversammlung die Mitglieder des Aufsichtsrates (soweit sie von der Kapitalseite gestellt werden) 9 Exkurs ins Gesellschaftsrecht Die GmbH und Co. KG GmbH und Co. KG (= KG) Kommanditisten Komplementär (= GmbH) Keine Beteiligung an Geschäftsführung Haften nur bis zur Höhe ihrer Einlagen Folge dieser Mischform zwischen Personenhandels- und Kapitalgesellschaft: keine persönliche unbegrenzte Haftung mehr! Geschäftsführer der GmbH führt die Geschäfte der Komplementär-GmbH und damit der KG GmbH haftet für Verbindlichkeiten der KG mit Gesellschaftsvermögen Wann gilt das Handelsrecht? - Der Kaufmannsbegriff 10 Wann gilt das HBG? Kaufmann i. S. d. 1 HGB Türöffner zur Anwendbarkeit des Handelsrechts: Der Kaufmannsbegriff Kaufmann i. S. d. 1 HGB ist jede natürliche Person, Personen- oder Kapitalgesellschaft,... der/die einen Gewerbebetrieb betreibt, der nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert = Handelsgewerbe! Gewinnerzielungsabsicht keine Freien Berufe Anhaltspunkte für in kaufm. Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb: Ordnung und Organisation, Anzahl der Mitarbeiter, Anzahl der Geschäftsfälle, Umsatz (ca. Euro im Jahr) Wann gilt das HBG? Kaufmann i. S. d. 1 HGB Beispiel: A betreibt in der Lübecker Innenstand ein Kaffee mit 15 angestellten Servicekräften, einer eigenen Lohnbuchhaltung und einem Jahresumsatz von ca EUR. In das Handelsregister ist der Betrieb des A nicht eingetragen. Ist A ein Kaufmann? Voraussetzungen nach 1 HGB: Gewerbebetrieb (Gewinnerzielungsabsicht) (+) Nach Art und Umfang ein in kaufm. Weise eingerichteter Gewerbebetrieb erforderlich (+) Ergebnis: A ist Kaufmann zwar müsste sich A nach 29 HGB ins HR eintragen lassen, die fehlende Eintragung steht aber der Kaufmannseigenschaft nach 1 HGB nicht entgegen. 11 Wann gilt das HBG? Kannkaufmann ( 2 S. 2 HGB) Gemäß 2 S. 1 HGB gilt jedes Gewerbe, welches nicht schon nach 1 HGB ein Handelsgewerbe (d.h. Kaufmann) ist, nach Eintragung in das Handelsregister(HR) als Handelsgewerbe Durch die Eintragung ins HR wird also die Kaufmannseigenschaft durch eine gesetzliche Fiktion begründet, obwohl die übrigen Voraussetzungen für die Kaufmannseigenschaft nicht vorliegen. Dies ist insbesondere relevant für: Kleingewerbetreibende = der Betrieb erfordert nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht (!) Der Kleingewerbetreibende kann seinen Betrieb im Handelsregister eintragen lassen muss es aber nicht Folge der Eintragung: Er ist dann (Kann)Kaufmann, das HGB gilt Wann gilt das HBG? Kannkaufmann ( 2 HGB) Beispiel: A betreibt eine kleine Schusterei ohne Angestellte. Seine Frau kümmert sich um die Bücher, der Jahresumsatz beträgt EUR. Der Betrieb des A ist unter der Firma Schusterei A ins Handelsregister eingetragen. Ist A Kaufmann? Kaufmann nach 1 HGB? Gewerbebetrieb (Gewinnerzielungsabsicht) (+) Nach Art und Umfang ein in kaufm. Weise eingerichteter Gewerbebetrieb erforderlich (-) Kaufmann nach 2 HGB? Kleingewerbetreibender (+) Eintragung ins Handelsregister (+) Ergebnis: A ist Kaufmann nach 2 HGB 12 Wann gilt das HBG? Fiktivkaufmann ( 5 HGB) 5 HGB hat nur zwei Anwendungsfälle: 1. Absinken zum Kleingewerbe Ein Gewerbe erfüllte einmal die Voraussetzungen nach 1 HGB und war Handelsgewerbe und im HR eingetragen. Inzwischen ist das Gewerbe aber aufgrund Umsatzrückgangs und Personalabbau zu einem Kleingewerbe geworden. - Die Kaufmannseigenschaft folgt hier allein aus 5 HGB, nicht aus 2 S. 2 HGB 2. Irrtümliche Eintragung in das Handelsregister Wurde eine Firma in das HR eingetragen, obwohl dies gar nicht erfolgen sollte, so gilt das Gewerbe trotzdem als Handelsgewerbe Hintergrund: Schutz des Vertrauens des Rechtsverkehrs in die Richtigkeit des Handelsregisters. Wann gilt das HBG? Der Formkaufmann ( 6 HGB) 5 HGB bestimmt, dass das HGB auch auf Handelsgesellschaften zur Anwendung gelangt und zwar unabhängig davon, ob sie ein Gewerbe betreiben. Die Kaufmannseigenschaft folgt hier also aus der Gesellschaftsform (daher: Formkaufmann) Das HGB gilt damit also sowohl für: Personenhandelsgesellschaften (OHG, KG) Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, UG) und Mischformen (GmbH und Co KG) Da Handelsgesellschaften in das HR eingetragen werden müssen, folgt ihre Kaufmannseigenschaft auch aus 2 HGB Sind die Voraussetzungen nach 1 HGB erfüllt, folgt auch daraus die Kaufmannseigenschaft 13 Die Firma Die Firma - Begriff Die Firma ist der Name eines Kaufmanns (d.h. einer natürlicher Person oder einer Personenhandels- oder Kapitalgesellschaft) unter dem er sein Handelsgewerbe betreibt. z.b. Volkswagen AG, Dr. August Oetker KG, Vodafone GmbH, Anton Schlecker e.k. Geschäftsbezeichnungen von Nicht-Kaufleuten sind keine Firma und unterliegen nicht den Regelungen des HGB! Was ist Sinn und Zweck der Firma? Durch die Firma soll im Rechtsverkehr klar erkennbar sein, wer hinter welchem Namen steht. Jede Firma muss daher klar einem bestimmten Kaufmann zugeordnet werden können! Dies wird durch die sog. firmenrechtlichen Grundsätze gewährleistet. 14 Die Firma Die firmenrechtlichen Grundsätze Firmenrechtlicher Grundsatz Firmenunterscheidbarkeit Firmenwahrheit Firmenbeständigkeit Firmeneinheit Firmenöffentlichkeit Inhalt Jede Firma muss von einer anderen Firma anhand ihrer Bezeichnung klar unterscheidbar sein. Die Firma muss vom Rechtsverkehr als Hinweis auf den Kaufmann hinter der Firma verstanden werden. Die Firma darf nicht ersichtlich zur Irreführung des Rechtsverkehrs geeignet sein und muss die Form des Rechtsträgers (z.b. e.k., OHG, AG, GmbH u. Co KG) klar erkennen lassen ( 19 HGB) Wird ein Handelsgewerbe erworben, kann der Erwerber es unter der bisherigen Firma fortführen, wenn der bisherige Firmeninhaber oder dessen Erben einwilligen ( 22 HGB) und die übrigen firmenrechtlichen Grundsätze gewahrt bleiben Für ein- und dasselbe Unternehmen darf es nur eine Firma geben Die Firma muss durch Eintrag in das HR öffentlich gemacht werden Die Firma Haftung bei Firmenfortführung ( 25 ff. HGB) Wird ein Handelsgewerbe verkauft und unter derselben Firma fortgeführt stellt sich die Frage, wer für die vor der Übernahme durch den Erwerber begründeten Verbindlichkeiten des Handelsgewerbes haftet. z.b.: A verkauft seinen als Einzelkaufmann geführten Getränkegroßhandel an B, der ihn unter der bisherigen Firma MaxiDrinks fortführt. A hatte vor dem Verkauf neue Regale für sein Lager bei C gekauft, diese jedoch noch nicht bezahlt. Von wem kann C sein Geld verlangen? Lösung: 25 I HGB: B haftet für Forderung des C. Warum? Der Rechtsverkehr verbindet mit der Firma ein bestimmtes Handelsgewerbe, dass für begründete Verbindlichkeiten haftet. Dem Inhaber der Forderung soll nicht das Handelsgewerbe als Haftungsgegenstand entzogen werden. Daher ordnet das Gesetz die Haftung des Erwerbers für alle bisher begründeten Verbindlichkeiten an. 15 Die Firma Haftung bei Firmenfortführung ( 25 ff. HGB) Ausschluss der Haftung bei Firmenfortführung nach 25 II HGB: z.b.: A verkauft seinen als Einzelkaufmann geführten Getränkegroßhandel an B, der ihn unter der bisherigen Firma MaxiDrinks fortführt. A hatte vor dem Verkauf neue Regale für sein Lager bei C gekauft, diese jedoch noch nicht bezahlt. A und B vereinbaren, dass A weiterhin für alle bis zum Übergang begründeten Verbindlichkeiten haftet und B nicht. Dies wird ins Handelsregister eingetragen. Von wem kann C sein Geld verlangen? Lösung: Von A Warum? 25 II HGB ermöglicht, von der Regelung in 25 I HGB abzuweichen, wenn die abweichenden Vereinbarung über das HR zum Schutz des Rechtsverkehrs bekanntgemacht ist. Die Firma Haftung bei Firmenfortführung ( 25 ff. HGB) Wird ein Handelsgewerbe infolge des Todes des bisherigen Inhabers durch den Erben fortgeführt, gilt gem. 27 HGB ebenfalls 25 HGB, es sei denn, der Erbe stellt das Handelsgewerbe vor Ablauf von 3 Monaten nach dem Eintritt des Erbfalls ein. Hintergrund: Der Erbe soll innerhalb der drei Monate sich einen Überblick über die Lage des Handelsgewerbes verschaffen können und sich entscheiden, ob er es mit der Folge des Haftung für alle Verbindlichkeiten fortführen oder einstellen will. 16 Die Firma Haftung bei Firmenfortführung ( 25 ff. HGB) Übergang von Forderungen ( 25 I 2 HGB): Natürlich gehen im Fall des Erwerbes und der Fortführung eines Handelsgewerbes unter der bisherigen Firma neben den Verbindlichkeiten auch die bis zur Übernahme bereits begründeten Forderungen auf den Erwerber über. Voraussetzungen ist aber, dass der Veräußerer in die Fortführung der Firma eingewilligt hat. Besondere Regelungen für Handelsgeschäfte - Das Handelsgeschäft 17 Das Handelsgeschäft Handelsgeschäfte sind alle Geschäfte eines Kaufmanns, die zum Betrieb seines Handelsgewerbes gehören ( 343 HGB). Die von einem Kaufmann vorgenommenen Rechtsgeschäfte gelten im Zweifel als zum Betrieb des Handelsgewerbes gehörig ( 344 I HGB) Einseitiges Handelsgeschäft: Eine Vertragspartei ist Kaufmann - Grundsätzlich ist für die Anwendbarkeit des HGB es ausreichend, wenn eine Vertragspartei Kaufmann ist Beiderseitiges Handelsgeschäft: Beide Vertragsparteien sind Kaufmann - Bestimmte Regelungen des HGB geltend nur, wenn beide Vertragsparteien Kaufmann sind Besondere Regelungen für Handelsgeschäfte - Der Handelsbrauch 18 Der Handelsbrauch Im kaufmännischen Bereich haben sich in den vergangenen Jahrzehnten bei beidseitigen Handelsgeschäften bestimmte Verkehrssitten entwickelt, die beständig, gleichförmig und freiwillig ausgeübt werden. Diese Handelsbräuche haben sich rechtlich verbindlichen Grundsätzen entwickelt. Der wichtigste Handelsbrauch ist das sog. Kaufmännische Bestätigungsschreiben Das kaufmännische Bestätigungsschreiben (KBS) Das kaufmännische Bestätigungsschreiben ist bei Abschluss eines Vertrages im Rahmen eines beidseitigen Handelsgeschäfts von besonderer Bedeutung. Grundsätzlich gilt: Ein Vertrag kommt nur durch die gegenseitige Abgabe übereinstimmender Willenserklärungen der Vertragsparteien zustande. Schweigen ist keine Willenserklärung! Besonderheiten durch das KBS: Antwortet ein Kaufmann nicht auf ein KBS eines anderen Kaufmanns mit dem er in Verhandlungen über den Abschluss eines Handelsgeschäfts steht, kann unter bestimmten Voraussetzungen trotzdem ein Vertrag wirksam geschlossen worden sein. 19 Das kaufmännische Bestätigungsschreiben (KBS) Voraussetzungen für einen Vertragsschluss durch KBS: (1) Absender des KBS ist Kaufmann (2) Empfänger des KBS ist Kaufmann (3) Echtes KBS ist nach Vertragsverhandlungen versendet worden: in KBS wird Abschluss eines aus Sicht des Absenders bereits geschlossenen Vertrags bestätigt das KBS gibt den wesentlichen Vertragsinhalt wieder (4) KBS geht Empfänger in engem zeitlichen Zusammenhang mit Vertragsverhandlungen zu (5) Schweigen des Empfängers (6) Absender durfte darauf vertrauen, dass bei Schweigen des Empfängers auf das KBS Einverständnis mit Inhalt des KBS besteht Das kaufmännische Bestätigungsschreiben (KBS) Beispiel: A handelt mit Spielautomaten und steht mit dem Automatenhersteller B in Verhandlungen über die Lieferung von 10 neuen Spielautomaten einer bestimmten Modelvariante. B ist nach den Verhandlungen der Meinung, man sei sich einig über die Abwicklung des Geschäfts geworden. Er sendet zwei Tage nach Abschluss der Verhandlungen an A einen Brief, in dem er die wesentlichen Konditionen des Geschäfts wiedergibt und den aus seiner Sicht erfolgten Vertragsschluss bestätigt. Als A den Brief erhält will er ihm umgehend antworten, da aus seiner Sicht noch keine Einigkeit erzielt wurde. Infolge von Unachtsamkeit vergisst er jedoch auf das Schreiben zu antworten. Erst zwei Wochen später fällt es ihm wieder in die Hände. A schreibt B sofort, dass er dem Vertragsabschluss widerspricht. Ist zwischen A und B wirksam ein Vertrag geschlossen worden? 20 Das Schweigen auf Anträge ( 362 BGB) Das Schweigen auf Anträge ( 362 BGB) Neben dem Handelsbrauch des KBS regelt das HGB einen weiteren Fall, in welchem bei einem beidseitigen Handelsgeschäft Schweigen auf einen Antrag zu einem Vertragsschluss führen kann. Die Voraussetzungen des 362 BGB sind jedoch enger als die des KBS: (1) Empfänger des Antrags ist Kaufmann (2) Handelsgewerbe des Empfängers bringt Geschäftsbesorgung für andere mit sich (3) Es bestand bereits eine Geschäftsbeziehung zwischen Absender und Empfänger des Antrags (4) Antrag (Angebot) bezieht sich auf ein Geschäft, das Bezug zu den üblichen Geschäften des Empfängers hat (5) Der Empfänger schweigt auf den Antrag 21 Das Sch
Similar documents
View more...
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks