Impfungen für Erwachsene mit Zusatzschutz für Senioren. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Please download to get full document.

View again

of 29
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Impfungen für Erwachsene mit Zusatzschutz für Senioren Impfungen für Erwachsene Übersicht I Diphtherie Tetanus (Wundstarrkrampf) Pertussis (Keuchhusten) Auffrischimpfungen alle 10 Jahre, eine Pertussis-Impfung
Impfungen für Erwachsene mit Zusatzschutz für Senioren Impfungen für Erwachsene Übersicht I Diphtherie Tetanus (Wundstarrkrampf) Pertussis (Keuchhusten) Auffrischimpfungen alle 10 Jahre, eine Pertussis-Impfung mit der nächsten fälligen Diphtherie-Tetanus-Impfung Poliomyelitis (Kinderlähmung) Masern Röteln Grundimmunisierung und mind. eine Auffrischimpfung für alle nach 1970 Geborenen mit unzureichendem Impfstatus bei Frauen mit Kinderwunsch müssen zwei Impfungen dokumentiert sein, sonst fehlende Impfungen ergänzen Impfungen für Erwachsene Übersicht II Für alle ab 60 Jahre: Pneumokokken einmalig bei gesunden Personen; Wiederimpfung bei besonderem Risiko Influenza (Grippe) jedes Jahr mit aktuellem Impfstoff ggf. Herpes Zoster (Gürtelrose) einmalig; ab 50 Jahren (bisher keine STIKO-Empfehlung) Wundstarrkrampf (Tetanus) Erkrankung Erreger: Tetanusbakterium; es bildet gefährliche Giftstoffe Übertragung: Bakterien sind in Erde und Staub und kommen schon über kleinste Verletzungen in den Körper Symptome: schwerste Muskelkrämpfe, Lungenversagen Folgen Trotz moderner Behandlungsmethoden stirbt jeder dritte Erkrankte durch die Giftwirkung Antibiotika und Immunglobulin wirken nicht in allen Fällen, sie kommen oft zu spät Nur die Impfung schützt zuverlässig gegen die Erkrankung und ihre Folgen! Tetanus-Bakterien auf der Spitze eines Eisennagels (elektronenmikroskopische Aufnahme) Quelle: Molekularbiologie der Zelle Diphtherie Erkrankung Erreger: Diphtheriebakterium; es bildet ein gefährliches Gift Übertragung: von Mensch zu Mensch Symptome: Fieber, im Rachen bräunlichweiße Beläge, typischer Geruch; Schleimhäute in Rachen und Kehlkopf schwellen an Erstickung droht ( Würgeengel der Kinder ) Folgen Organschäden an Nieren, Herz und Zentralnervensystem Wird Diphtherie zu spät erkannt, sterben auch heutzutage Patienten Antibiotika und Antiserum müssen frühzeitig gegeben werden, sonst wirken sie nicht Nur die Impfung schützt zuverlässig gegen die Erkrankung und ihre Folgen! typische Rachenbeläge bei Diphtherie Quelle: Prof. B. Stück, Berlin Impfschema Diphtherie und Tetanus (Td) 3 Impfungen im Schema (0-4 Wochen - 6 bis 12 Monate) Auffrischimpfungen alle 10 Jahre Jede Impfung zählt! Auch bei längeren Abständen zwischen 2 Impfungen muss nur eine Impfung verabreicht werden, wenn eine vollständige Grundimmunisierung vorliegt. Auch an Keuchhusten denken! STIKO-Empfehlung seit 2009: Bei der nächsten fälligen Impfung gegen Tetanus und Diphtherie soll ein Kombinationsimpfstoff verwendet werden, der auch vor Keuchhusten schützt!! Diese Empfehlung gilt für alle Erwachsenen! Wer engen Kontakt zu Neugeborenen und Säuglingen hat: Unbedingt an die Keuchhusten-Impfung denken! Die Impfung der Erwachsenen dient dem Schutz der Kleinsten, denn sie können sofort nach der Geburt erkranken! 50 bis 70 % der erkrankten Säuglinge werden von den Eltern oder Großeltern angesteckt! Das Durchschnittsalter der Erwachsenen liegt bei 42 Jahren! Pertussis (Keuchhusten) Erkrankung Erreger: Bakterien, bilden Gifte (Toxin) Übertragung: von Mensch zu Mensch Symptome: schwere Hustenanfälle, vor allem nachts, oft viele Wochen anhaltend Folgen Gehirnschädigungen, Eingeweidebrüche, Einblutungen ins Augenweiß, Haut- und Schleimhautblutungen, chronisches Asthma Antibiotika werden meist zu spät gegeben Es gibt keinen Nestschutz! Säuglinge erkranken oft besonders schwer! Kind mit Keuchhusten Quelle: Prof. B. Stück/DGK Kinderlähmung in Deutschland vor 1961 jährlich Tausende paralytischer Fälle Fälle 305 Todesfälle Februar 1962 Beginn regelmäßiger Schluckimpfungen 1962 ~ 300 Fälle 31 Todesfälle Fälle 38 Todesfälle seit 1978 10 Fälle/Jahr 3 Todesfälle 1990 letzter einheimischer Fall 1998 Intensivüberwachung zur Anerkennung als poliofrei Europa wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 21. Juni 2002 für poliofrei erklärt! Kinderlähmung (Poliomyelitis) Erkrankung Erreger: 3 verschiedene Polioviren Übertragung: Schmierinfektion Symptome: Lähmung der Arme, Beine und Atemmuskulatur Folgen Bei jedem 100. bis Infizierten kommt es zu Lähmungen, die meist zu bleibenden Schäden oder sogar zum Tod führen Es gibt keine Medikamente gegen Polioviren schwere Lähmungen nach Polio Quelle: Prof. F. C. Sitzmann, Homburg/Saar Um die Einschleppung aus Afrika oder Asien zu verhindern, muss nach wie vor ein guter Impfschutz in der Bevölkerung vorhanden sein. Kinderlähmung (Poliomyelitis) Jeder Erwachsene sollte eine Grundimmunisierung sowie mindestens eine Auffrischimpfung bekommen haben. Jede Impfung muss im Impfausweis dokumentiert sein. Reisende in Gebiete mit hohem Infektionsrisiko (Afrika oder Asien) erhalten alle 10 Jahre eine Auffrischimpfung. Quelle: WHO, Wild Poliovirus 2016 Masern (STIKO 2017/2018) STIKO-Empfehlung für Erwachsene: Einmalige Impfung gegen Masern mit MMR-Impfstoff aller noch ungeimpften oder in der Kindheit nur einmal geimpften Erwachsenen, die nach 1970 geboren wurden und Erwachsener mit unklarem Impfstatus, die nach 1970 geboren wurden. Wer vor 1970 geboren wurde, hat die Masern mit allergrößter Wahrscheinlichkeit durchgemacht und ist lebenslang immun. Zweifacher Rötelnschutz für Frauen In der Kindheit ungeimpfte Frauen im gebärfähigen Alter und Frauen mit unbekanntem Impfstatus: 2 Röteln-Impfungen im Abstand von mindestens 4 Wochen (vorzugsweise mit Masern-Mumps-Röteln-Kombinationsimpfstoff) einmal geimpfte Frauen: 1 weitere Impfung mit MMR-Impfstoff Sind 2 Impfungen dokumentiert, ist eine Titerbestimmung nicht mehr erforderlich. Zusatzschutz für Ältere Pneumokokken Influenza (Grippe) Herpes Zoster (Gürtelrose) Übertragungsweg der Pneumokokken Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch ist möglich. Auch gesunde Erwachsene können Pneumokokken im Nasen-Rachen- Raum haben (Träger). Bei Störungen der Immunabwehr können sich die Bakterien im Körper ausbreiten. Pneumokokken Quelle: RKI, Berlin Pneumokokken Erkrankungszeichen Todesfälle akute Hirnhautentzündung Blutvergiftung Lungenentzündung akute Mittelohrentzündung akute Nebenhöhlenentzündung In den USA sterben jedes Jahr Menschen an den Folgen einer Pneumokokken-Infektion. In Deutschland sterben durch Pneumokokken schätzungsweise Menschen pro Jahr. 2 Risikogruppen: Kinder 2 Jahre und Menschen 60 Jahre Pneumokokken-Impfung als Standardimpfung (STIKO 2017/2018) Standard-Impfempfehlung für alle Kinder zwischen 2 und 23 Monaten: 3 Impfungen im Alter von 2, 4 und Monaten mit Konjugatimpfstoff Frühgeboreneerhalten 4 Impfungen im Alter von 2, 3, 4 und Monaten mit Konjugatimpfstoff Standard-Impfempfehlung für alle Menschen 60 Jahre: 1 Impfung mit 23-valenten Polysaccharidimpfstoff bei besonderem Risiko ist eine Wiederholungsimpfung nach 6 Jahren mit 23-valenten Polysaccharidimpfstoff empfohlen Pneumokokken-Impfung als Indikationsimpfung (STIKO 2017/2018) Für alle Altersgruppen bei Vorliegen einer Grundkrankheit, z. B.: angeborene oder erworbene Immundefekte bzw. Immunsuppression durch Medikamente; Patienten, denen die Milz fehlt Immundefizienz bei Patienten mit chronischem Nierenversagen, nephrotischem Syndrom oder chronischen Leberinsuffizienz Impfung mit 13-valenten Konjugatimpfstoff, gefolgt vom 23-valenten Polysaccharidimpfstoff nach 6 12 Monaten (sequenzielles Schema) Wiederholungsimpfung mit 23-valenten Polysaccharidimpfstoff nach frühestens 6 Jahren Träger eines Cochlea-Implantats oder bei Liquorfistel erhalten ebenfalls das sequenzielle Impfschema (s.o.). Impfungen sollten möglichst vor Beginn einer Therapie mit Medikamenten, die das Abwehrsystem unterdrücken und vor Organtransplantation gegeben werden. Pneumokokken-Impfung als Indikationsimpfung (STIKO 2017/2018) Für alle Altersgruppen mit sonstigen chronischen Erkrankungen, z. B.: chronische Erkrankungen von Lunge (auch Asthma, Lungenemphysem und COPD), Herz-Kreislauf; Diabetes mellitus und andere Stoffwechsel- Erkrankungen; neurologische Krankheiten (z. B. Zerebralparesen oder Anfallsleiden) Personen im Alter von 2 15 Jahren bekommen eine sequenzielle Impfung Personen ab 16 Jahren erhalten eine Impfung mit 23-valenten Polysaccharidimpfstoff jeweils Wiederholungsimpfung mit 23-valenten Polysaccharidimpfstoff nach frühestens 6 Jahren Pneumokokken-Impfung als Berufsimpfung (STIKO 2017/2018) Berufliche Tätigkeiten wie Schweißen und Trennen von Metallen, die zu einer Exposition gegenüber Metallrauchen einschließlich metalloxidischen Schweißrauchen führen Impfung mit 23-valenten Polysaccharidimpfstoff. Solange die Exposition besteht, erfolgt eine Wiederholungsimpfung mit 23-valentem Polysaccharidimpfstoff nach frühestens 6 Jahren Influenzavirus Neuraminidase: Freisetzen neugebildeter Viren aus der Zelle Hämagglutinin: Anheftung an die Wirtszelle 8 RNA-Segmente: Bauplan für das Virus Schema Influenzavirus Quelle: RKI, Arbeitsgemeinschaft Influenza Influenza Typen: Influenza A Influenza B Influenza C* kommt vor bei: Mensch Mensch Mensch Schwein Seehund Vögel Pferd Frettchen Seehund Kamel * beim Menschen nur milde Erkrankungen Symptome der Influenza plötzlicher Beginn Hohes, schnell ansteigendes Fieber 38 o C Kopfschmerz Erbrechen, Übelkeit Muskelschmerzen (bei Erwachsenen) trockener Husten lange Erholungszeit nach akuter Erkrankung bis zu 2 Wochen Übertragung Influenza Quelle: dpa Wer soll jährlich gegen Influenza geimpft werden? (STIKO 2017/2018) Alle Menschen 60 Jahre Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen Personen, mit erhöhter eigener Gefährdung und erhöhter Gefahr, andere anzustecken: medizinisches und zahnmedizinisches Personal in Klinik und Praxis sowie in Senioreneinrichtungen Personen, die im selben Haushalt von Risikopatienten leben Personal in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr (z. B. Personal in Behörden, Banken, Verkehrsbetrieben etc.) Personen mit direktem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln Wer soll jährlich gegen Influenza geimpft werden? (STIKO 2017/2018) Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens, z. B. chronische Herz-Kreislauferkrankungen chronische Krankheiten der Atmungsorgane (einschl. Asthma und COPD) chronische Leber- und Nierenkrankheiten Zuckerkrankheit und andere Stoffwechselkrankheiten Neurologische Erkrankungen, z. B. Multiple Sklerose Abwehrschwäche HIV-Infektion Reisende, besonders Angehörige der Risikogruppen Wer soll jährlich gegen Influenza geimpft werden? (empfohlen bereits seit 2010!) Empfohlen für alle Schwangeren ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel bei erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleiden bereits ab dem 1. Schwangerschaftsdrittel Grund: erhöhtes Komplikationsrisiko bei Erkrankung in der Schwangerschaft für Mutter und Kind Herpes Zoster (Gürtelrose) Reaktivierung des Windpockenvirus. Alle Menschen, die die Windpocken hatten, haben ein potentielles Risiko, an Gürtelrose zu erkranken. Nimmt die Aktivität des Immunsystems, z. B. im Alter, durch Stress, Medikamente oder Erkrankungen ab, kann es zum Ausbruch des Herpes Zoster kommen. Herpes Zoster Krankheitsbild und Komplikationen Missempfindungen, gerötete Haut, Bläschenbildung auf einem begrenzten Areal, meist stark ausgeprägte Schmerzen; in der Regel nur eine Körper- oder Gesichtshälfte betroffen Komplikationen z. B. bakterielle Superinfektionen, Lähmungen, Rückenmarks-, Hirnhaut- oder Gehirnentzündungen, postherpetische Neuralgie (PHN) Überblick: Impfungen für Senioren Impfung Grundimmunisierung Auffrischung / Hinweise Diphtherie 3 Impfungen alle 10 Jahre Tetanus 3 Impfungen alle 10 Jahre Pertussis 1 Impfung zusammen mit der nächsten Tetanus-Diphtherie-Impfung (Kombinationsimpfstoff!) Polio 3 Impfungen 1 Auffrischimpfung für alle empfohlen, weitere bei Risiko, z. B. Reisen Pneumokokken 1x ab 60 Jahre Wiederimpfung bei Indikation nach frühestens 6 Jahren Influenza 1x ab 60 Jahre jedes Jahr mit aktuellem Impfstoff Herpes Zoster 1x ab 50 Jahre Hinweis: noch keine STIKO-Empfehlung
Similar documents
View more...
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks