Inhaltsverzeichnis Dateiformat...2 SD-Karten...2 Main- und Kanal-Volumen Einstellung...2 Abspielparameter...2 Event-Spur...3 SD-Karten-Test...

Please download to get full document.

View again

of 11
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Inhaltsverzeichnis Dateiformat...2 SD-Karten...2 Main- und Kanal-Volumen Einstellung...2 Abspielparameter...2 Event-Spur...3 SD-Karten-Test...3 Konfigurations-Menü...4 Start Mode...4 Play Mode...5 Baudrate
Inhaltsverzeichnis Dateiformat...2 SD-Karten...2 Main- und Kanal-Volumen Einstellung...2 Abspielparameter...2 Event-Spur...3 SD-Karten-Test...3 Konfigurations-Menü...4 Start Mode...4 Play Mode...5 Baudrate Serial...5 Data Port Mode...5 Device ID...5 LCD Contrast...5 Event Channel...5 SD Card Test...6 LTC-Timecode...6 RS232-Busprotokoll...6 Telegrammaufbau Kommandos...6 KEY Kommando...6 PLAY, STOP Kommando...6 SET VOLUME Kommando...7 CHANGE VOLUME Kommando...7 SAVE VOLUME Kommando...7 GET TRACK COUNT Kommando...7 GET TRACK NAME Kommando...7 SET TIME Kommando...7 GET TIME Kommando...8 PITCH Kommando...8 GET TRACK INFO Kommando...8 DFT POWER Kommando...8 Telegrammaufbau Antworten...9 CRC-Berechnung...9 Software-Update...9 Anschlüsse...10 Anhang...10 CRC-Berechnung Beispiel: Visual Studio.NET C#...10 Belegung DATA-Buchse...11 Versions-History...11 Dateiformat Das Waveplayer verwendet das mehrkanal WAV-Format. Alle Tracks befinden sich in einer Datei. Das ist sehr komfortabel, da nicht mit einer Vielzahl vom Monofiles zu arbeiten ist. Verschiedene Audioprogramme sind in der Lage mehrkanal Dateien zu erzeugen. Als Empfehlung soll die Freeware Audacity genannt werden. Warum? Die Software ist frei, gut getestet mit dem Waveplayer und einfach zu benutzen. Hier eine kurze Anleitung: 1. Starten Sie Audacity. 2. Erzeugen Sie soviele Spuren wie nötig(1-8). 3. Füllen Sie die Spuren mit den Inhalten. 4. Exportieren Sie ihre Arbeit in eine Datei (WAV PCM, 16 oder 24 bit). 5. Fertig! Hinweis: Es gibt eine wichtige Einstellung unter Bearbeiten- Einstellungen- Import/Export. Diese muss auf Dialog für Mehrkanal-Mix gestellt werden. Ansonsten werden immer nur Stereooder Mono-Dateien erzeugt. SD-Karten Es können SD-Karten beliebiger Größe verwendet werden. Zu beachten ist hierbei nur das die Karten in FAT oder FAT32 formatiert werden müssen und die Clustergröße mindestens 32kB sein muss. Karten die größer als 32GB sind, werden mit exfat ausgeliefert und müssen nach FAT32 umformatiert werden. Da das unter Windows nicht möglich ist, muss man sich dazu ein Tool im Netz besorgen (z.b. Fat32 Format). Main- und Kanal-Volumen Einstellung Durch wiederholtes Drücken der Play -Taste, können im Playmodus die Main- und Kanal- Volume-Einstellungen für die Summe und die einzelnen Kanäle vorgenommen werden. Mit der Pause -Taste kann man sich in diesem Mode rückwärts bewegen. Über die + und Taste kann die Lautstärke in 0.5dB Schritten angepasst werden. Gespeichert werden die Lautstärken durch Wechsel zum Nächsten ( Play ) oder zum vorherigen ( Pause ) Parameter. Abspielparameter Der Waveplayer8 spielt Dateien mit der Kanalzahl 1-8 in 16Bit oder 24Bit. Es werden die Samplefrequenzen 32kHz, 44,1kHz und 48kHz unterstützt. Hier zu sehen eine Anzeige für ein File mit 44,1kHz, 16Bit und 9 Kanälen. Kanal 1-8 sind Audiokanäle und Kanal 9 ist ein virtueller Kanal ohne Audioausgang. Der Kanal kann aber für den Event-Analyser als Quelle eingestellt werden. Event-Spur Wurde im Menü ein Event-Kanal eingestellt, ist diese Anzeige im Play-Menü erreichbar. Zu sehen ist die erkannte(n) Frequenz(en) und deren Stärke. Hier etwa 80% vom Maximum. Die erkannte Frequenz berechnet sich zu: Zahl (hier 3) * 300Hz=900Hz. Es stehen also 8 Frequenzen zur Verfügung um Informationen zu platzieren. Diese können später über RS232 ausgelesen werden und für beliebige Steuerfunktionen genutzt werden. Es können auch alle 8 Frequenzen gleichzeitig erkannt werden mit den entsprechenden unterschiedlichen Pegeln. Beim Erstellen des Tracks muss sichergestellt werden, daß es nicht zur Überschreitung des Maximalpegels kommt. Anwendungsbeispiel: Die Daten werden nach DMX konvertiert und steuern so Lichteffekte. SD-Karten-Test Wurde im Menü der SD-Karten-Test eingeschaltet, ist diese Anzeige im Play-Menü erreichbar. Will man eine Audioinstallation mit einer bestimmten Karte testen, stellt man den Audiotrack auf Song Loop und startet diesen. Dann geht man mit der Play Taste auf diese Anzeige und drückt einmal die - Taste. Dann lässt man das Ganze z.b. über Nacht laufen. Der Wert der dann dort abzulesen ist gibt die maximale Zugriffszeit der Karte. Genau genommen für den Bereich in dem sich das Audio auf der Karte befindet. Der angezeigte Wert von 483µs ist ein sehr guter Wert. Um einen exakten Grenzwert zu nennen, liegen noch nicht genug Daten vor. Werte unter 2000µs haben sich aber bisher als probemlos erwiesen. Werte von 5000µs sind auf jeden Fall zu hoch. Werte dazwischen können funktionieren sind aber als kritisch anzusehen. Test OK: Intenso 4GB 1290µs, Toshiba 8GB 1644µs, SanDisk 8GB 1125µs Test nicht OK: Integral ultima pro 16GB 30000µs! Konfigurations-Menü Sie erreichen das Konfigurations-Menü durch Drücken der Menütaste. Nun bewegen Sie sich mit den Tasten + oder durch die vorhandenen Parameter. Wenn sie eine Einstellung editieren wollen, drücken sie Play. Danach befinden sie sich im Edit-Modus dieses Parameters (Cursor blinkt). Mit + oder kann dieser nun geändert und mit Play gespeichert werden (Cursor erlischt). Einmal Stop drücken verlässt den Edit-Mode, zweimal das Konfigurations-Menü ohne zu speichern. Start Mode Play Mode Backlight Mode Baudrate Serial Data Port Mode Device ID manual single play off 1200 standard auto continuous play auto off 1min 2400 bus master timecode random play auto off 5min 4800 song loop auto off 15min 9600 album loop on LCD Contrast Event Channel SD Card Test 1-10 off off 1-9 on Start Mode Manual Songs werden per Hand gestartet Auto Der Player startet beim Einschalten automatisch das Abspielen und versucht den 1. Song alphabetisch gesehen anzuspielen. Anders gesagt es passiert das Gleiche, als wenn Sie den Player einschalten, warten bis der Start vorüber ist und 1x die Playtaste drücken. Es wird also versucht das File zu spielen das gerade im Display sichtbar ist. Ist es nicht spielbar, passiert auch nichts. Timecode Wird ein gültiger Timecode empfangen startet der Player automatisch das Abspielen. Wird keine Timecode mehr empfangen, stoppt der Player das Abspielen nach 5s. Play Mode Single Play spielt genau eine Datei und stoppt. Continuous Play spielt alle spielbaren Dateien eines Ordners und stoppt dann. Nicht spielbare Dateien werden übersprungen. Random Play versucht zufällig ein Datei im jeweiligen Ordner zu spielen. Triff es dabei auf ein nicht spielbares stoppt der Vorgang. Es sollte sich in diesem Mode nur spielbare Dateien in dem Ordner befinden. Song Loop wiederholt die gleiche Datei immer wieder. Album Loop ist wie Continuous Play, aber wiederholt sich immer wieder. Baudrate Serial Die Baudraten-Einstellung ist nur bei der Verwendung des RS232-Protokoll's am Data-Port von Bedeutung. Es können diverse Werte zwischen 1200 und Baud eingestellt werden. Data Port Mode Beide Modes sind nur bei der Verwendung des RS232-Protokoll's am Data-Port von Bedeutung. Im standard Mode werden Kommandos die für das Geräte bestimmt sind (gleiche ID) verarbeitet und beantwortet. Komandos die nicht für das Gerät bestimmt sind werden einfach weitergeleitet. Kommandos die Broadcast-Kommandos (ID=255) waren werden verarbeitet und weitergeleitet jedoch nicht beanwortet. Im bus master Mode werden Tastendrücke auf die Tasten STOP, PAUSE, PLAY als Broadcast- Kommandos an alle anderen Geräte im Bus gesendet. So können mehere Geräte synchron gestartet, pausiert oder gestoppt werden. Falls Start Mode auf auto geschaltet ist, wird beim Gerätestart ein Playtastendruck simuliert. Im Play Mode song loop wird zu jedem neuen Schleifenbeginn ein Playtastendruck simuiert, so das sich weitere im single play befindliche Geräte resyncronisieren können. Im bus master Mode werden keine Telegramme weitergeleitet. Device ID Die ID sind nur bei der Verwendung des RS232-Protokoll's am Data-Port von Bedeutung. Es können Werte von vergeben werden. 255 ist die Broadcast ID auf die jedes Gerät immer reagiert, aber keine Antworten generiert. LCD Contrast Kontrast des LCD-Display's einstellen. Event Channel Im Event Channel können bestimmte Töne platziert werden, deren Vorhandensein vom Gerät erkannt wird. Der Ergebnis der Tonerkennung kann in Echtzeit über RS232 abgefragt werden. Derzeit stehen 8-Kanäle zur Verfügung (CH-1 300Hz, CH2 600Hz u.s.w.). SD Card Test Mit dem SD-Karten Test kann die maximal Zugriffszeit der jeweiligen Karte in Echtzeit gemessen werden. Dieses ist der wichtigste Parameter in Bezug auf die Stabilität der Wiedergabe von Audiodateien. LTC-Timecode Das Gerät verfügt über LTC-Timecode Ein- und Ausgang. Der Ausgang gibt die jeweils aktuelle Spielzeit des Songs aus. Der Timecode hat ein 25f/s Format. Der Timecode-Eingang ist immer aktiv. Wird ein gültiges Signal erkannt, passt sich die aktuelle Spielzeit sofort dem Signal an. Soll der Timecode-Eingang genutzt werden, dürfen die Daten auf der SD-Karte nicht fragmentiert sein! RS232-Busprotokoll Telegrammaufbau Kommandos 0x xx xx xx CRC-8 KEY Kommando 0x =STOP 0 CRC-8 1=PAUSE 2=PLAY 3=MENU 4= PLUS 5= MINUS 6= RELEASE* PLAY, STOP Kommando Soll mit dem Playkommando gearbeitet werden, müssen den Sounds zweistellige Nummer vorangestellt werden. (01 erster, 02 zweiter, 03 dritter, usw.) 0x =STOP 0 CRC-8 01=PLAY (01...)... 99=PLAY (99...) SET VOLUME Kommando Das einzustellende Volume errechnet sich folgendermaßen: Volume = Parameter2 * -0.5dB Beispiele: 0 = 0dB (max), 255 = -127,5dB(min) 0x =MAINVOLUME CRC-8 1-8=CH VOLUME CHANGE VOLUME Kommando 0x =MAINVOLUME 0=+0.5dB CRC-8 1-8=CH VOLUME 1=-0.5dB SAVE VOLUME Kommando 0x CRC-8 GET TRACK COUNT Kommando Das Kommando wird mit Paramter 1 = 0 gesendet und wird als Antwort mit der aktuellen Anzahl spielebarer Tracks zurückgesendet.* 0x Anzahl Tracks 0 CRC-8 GET TRACK NAME Kommando Das Kommando wird mit Paramter 1 = 0 gesendet und wird als Antwort mit der Anzahl Zeichen die der Trackname hat zurückgesendet. Genau um diese Anzahl verlängert sich dann auch das Antworttelegramm, da die Zeichenkette direkt im Anschluss gesendet wird.* 0x Anzahl Zeichen 0 CRC-8 SET TIME Kommando Die Zeitangaben müssen hexadezimal erfolgen! Das Kommando darf nur gesendet werden wenn der Player in Stop oder Pause ist! Anderfalls kann es zu unvorhersebaren Ergebnissen führen. Start Wert Device ID Kommando P1 P2 P3 P4 Checksum. 0x Stunden Minuten Sekunden Frames CRC-8 GET TIME Kommando Dieses Kommando wird mir Parameter 1-4 gleich 0 gesendet und wird mit den aktuellen Werten gefüllt zurückgesendet.* Start Wert Device ID Kommando P1 P2 P3 P4 Checksum. 0x SB Stunden Minuten Sekunden Frames CRC-8 SB = Sync-Bit (Bit7) 1 = Geräte läuft in Sync mit empfangenem Timecode. PITCH Kommando Mit diesem Kommando kann die Abspielgeschwindigkeit geändert werden. Es wird die Quarzfrequenz direkt eingestellt. Beispiel: 44100Hz*256= Hz(0x00AC4400) Achtung: Nicht für scratch Anwendungen geeignet! Start Wert Device ID Kommando P1 P2 P3 P4 Checksum. 0x Bit Bit Bit 8-15 Bit 0-7 CRC-8 GET TRACK INFO Kommando Dieses Kommando wird mir Parameter 1-4 gleich 0 gesendet und wird mit den aktuellen Werten gefüllt zurückgesendet.* Start Wert Device ID Kommando P1 P2 P3 P4 Checksum. 0x PlayStatus Frequenz Bits Kanäle CRC-8 PlayStatus: 1=Stop, 2=Play, 3=Pause Frequenz: 0=32kHz, 1=44.1kHz, 2=48kHz, 3=96kHz, 4=192kHz DFT POWER Kommando Dieses Kommando wird mir Parameter 1-8 gleich 0 gesendet und wird mit den aktuellen Werten gefüllt zurückgesendet.* Gefüllt werden die Parameter mit dem Level (0-255) der jeweilig erkannten Frequenz. Es können auch verschiedene Frequenzen gleichzeitig erkannt werden. Ein leichtes Übersprechen zum nebenliegenden Kanal ist vorhanden (max. 2-3%). Start Wert Device ID Kommando P1 P2 P3 P4 P5 0x8C Hz 600Hz 900Hz 1.2kHz 1.5kHz P6 P7 P8 Checksum. 1.8kHz 2.1kHz 2.4kHz CRC-8 Telegrammaufbau Antworten Start Wert(fest) Device ID Status Checksumme 0x =OK CRC-8 1=Song nicht vorhanden 2=Kommando unbekannt 3=CRC-Fehler Kommando 4=CRC-Fehler Antwort** *) Dieses Kommando erhält nur eine 0x84 Antwort wenn ein CRC-Fehler auftrat. **) Es handelt sich hierbei um die weitergeleitete Antwort eines Gerätes im Busbetrieb. CRC-Berechnung Der CRC wird über alle Bytes eines Telegrammes berechnet, wobei der CRC selbst auf 0 gesetzt ist. Das Ergebnis der Berechnung muss vor dem Senden noch anstelle der 0 eingetragen werden. Die Überprüfung beim Emfänger erfolgt durch CRC-Berechnung über die gesamte Nachricht. Ist das Ergebnis 0 ist keine Fehler aufgetreten. Software-Update 1. Die Datei mit dem Namen wp3image.bin auf eine SD-Karte kopieren. 2. Karte in ein laufendes Gerät einstecken. 3. Falls mehere Dateien auf der Karte sind mit +- Tasten zu der Datei gehen. 4. Der Player erkennt das Update und bietet an Play zu drücken. 5. Nach dem Starten des Updatevorgangs wird nach wenigen Sekunden Burning done! angezeigt. Zusätzlich noch die Info wieviele Pages gebrannt wurden. 6. Jetzt noch das Gerät Neustarten und das Update ist beendet. Anschlüsse 8x Audio Out (unsymetrisch, 0dBu maximal Pegel, 10kOhm Ausgangswiderstand) LTC-Timcode In/Out Data-Port für RS232-Busprotokoll Anhang CRC-Berechnung Beispiel: Visual Studio.NET C# byte crc_8(byte[] msg, int len) { byte crc = 0x00; byte data; bool flag; byte polynom = 0xD5; for (int i = 0; i len; i++) { data = msg[i]; for (int bit = 0; bit 8; bit++) { flag = (crc & 0x80) == 0x80? true : false; crc = 1; crc = (data & 0x80) == 0x80? (byte)1 : (byte)0; data = 1; if (flag) crc ^= polynom; } } return crc; } Belegung DATA-Buchse Ansicht von der Geräterückseite aus. 2=RXD 3=TXD 5=GND Versions-History Die Software kann für den Waveplayer8 und das Waveplayer2-Modul verwendet werden. Datum Version Kommentar Event-Spur für Lichteffekte oder andere Steuerfunktionen Neuer Menü-Parameter Event Channel 1-8 oder 9 SD-Karten Test zur Ermittlung der maximalen Zugriffszeit Neuer Menü-Parameter SD Card Test on/off verschiedene Bugfixes Neuer Menü-Parameter LCD contrast Auto Start wird zu Start Mode incl. neuer Einstellung timecode Device Mode wird umbennant zu Data Port Mode Broadcast Wave Format abspielbar Dateinamen rotieren wenn länger als 16 Zeichen Repeatfunktion auf +- Tasten auf für Dateien aktiv Eingänge für direkten Songstart auf Platine aktiv bit, 192kHz auf Waveplayer2-Modul möglich Bugfix: Absturz im Timecode Slavebetrieb Bugfix: Lautstärkeregelung Unterstützung für neue Hardware-Plattform
Similar documents
View more...
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks