Karnevalsgesellschaft. Narrenzunft. Eschweiler-Pumpestich e.v. Satzung. Fassung vom 22.April PDF

Please download to get full document.

View again

of 6
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Published
Karnevalsgesellschaft Narrenzunft Eschweiler-Pumpestich e.v. Satzung Fassung vom 22.April 2016 Satzung für die Karnevalsgesellschaft Narrenzunft Eschweiler-Pumpestich e.v. 1 Name, Sitz und Zweck 1. Die
Karnevalsgesellschaft Narrenzunft Eschweiler-Pumpestich e.v. Satzung Fassung vom 22.April 2016 Satzung für die Karnevalsgesellschaft Narrenzunft Eschweiler-Pumpestich e.v. 1 Name, Sitz und Zweck 1. Die Gesellschaft führt den Namen Karnevalsgesellschaft Narrenzunft Eschweiler Pumpestich. 2. Sie wurde am im Lokal Peter Käfer, Pumpe, gegründet und ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Aachen Reg.- Nr eingetragen. 3. Sitz der Gesellschaft ist Eschweiler. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 4. Zweck der Gesellschaft ist die Pflege und Förderung des traditionellen Brauchtums einschließlich des Karnevals, der Fastnacht und des Faschings. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Durchführung von Karnevalsumzügen, Karnevalssitzungen, Masken- und Kostümbällen, sowie die Gestellung eines Karnevalsprinzen, der über das närrische Volk in der überlieferten Weise regiert. 1 5. Die Gesellschaft ist überparteilich, überkonfessionell und wendet sich gegen Rassismus und Diskriminierung. 6. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung oder einer gesetzlichen Nachfolgeregelung. Die Gesellschaft ist selbstlos tätig, sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel der Gesellschaft dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Gesellschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Gesellschaft. 7. Die Gesellschaftsfarben sind rot grün. Die Gesellschaft gibt sich eine Gesellschaftsordnung, die vom geschäftsführenden Vorstand erarbeitet, vom Narrenrat erlassen und durch die Mitgliederversammlung genehmigt wird. Die nähere Ausgestaltung der zu tragenden Bekleidung bestimmt die separate nicht zur Satzung gehörende Gesellschaftsordnung. 2 Mitgliedschaft 1. Die Mitgliedschaft in der Gesellschaft kann jede natürliche Person erwerben. 2. Kinder und Jugendliche können bis zur Erreichung der Volljährigkeit mit Genehmigung des/der gesetzlichen Vertreter/s als nicht stimm- und wahlberechtigte Mitglieder aufgenommen werden. Danach geht die Mitgliedschaft in eine ordentliche Mitgliedschaft über. Die Vertretung der Kinder und Jugendlichen im Narrenrat erfolgt durch die/den Leiter/in der Kinder- und Jugendabteilung. 3. Anträge auf Aufnahme in die Gesellschaft sind in Schrift- oder Textform an die Geschäftsstelle zu richten. Der geschäftsführende Vorstand entscheidet über die Aufnahme durch Mehrheitsbeschluss. 4. Personen und Mitglieder, die sich um die Gesellschaft besondere Verdienste erworben haben, können auf Vorschlag des geschäftsführenden Vorstandes vom Narrenrat zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. 3 Rechte der Mitglieder Den Mitgliedern und den Ehrenmitgliedern steht das Recht zur Teilnahme an allen Veranstaltungen der Gesellschaft zu. Sie können die in 8 festgelegten Rechte ausüben, Anträge und Anfragen stellen, sowie Wünsche und Anregungen vortragen. 4 Pflichten der Mitglieder 1. Wichtigste Aufgabe eines Mitgliedes ist es, überall Freude und Frohsinn zu verbreiten und mit Humor und Lachen den Menschen die Bürde des Lebens zu erleichtern und überall unseren Narrengruß HEIJO zu propagieren. 2. Die aktiven Mitglieder sind angehalten, der Gesellschaft zur Erfüllung ihrer Aufgaben jede mögliche Unterstützung zu gewähren. Im Besonderen sind sie angehalten, die Beschlüsse der Gesellschaft, soweit sie mit der Satzung in Einklang stehen, durchzuführen. 3. Aktive Mitglieder dürfen nicht anderen Karnevalsgesellschaften ebenfalls als aktive Mitglieder angehören. Das Recht zur Uraufführung bei Auftritten hat in jedem Falle die Karnevalsgesellschaft Narrenzunft Eschweiler Pumpestich. 2 4. Jedes aktive Mitglied soll nach Möglichkeit an allen einberufenen Zusammenkünften teilnehmen sowie sich an Sitzungen, Veranstaltungen und Umzügen beteiligen. 5. Jedes aktive Mitglied sollte sich ein in der Gesellschaftsordnung vorgesehenes Kleidungsstück innerhalb von zwei Jahren nach erfolgter Aufnahme anschaffen. 5 Beitrag 1. Die Höhe und die Ausgestaltung des Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgelegt. 2. Alle Mitglieder sind zur Zahlung des festgelegten Beitrages verpflichtet. Dieser ist mit Beginn des Geschäftsjahres fällig. Näheres bestimmt die Gesellschaftsordnung. 6 Erlöschen der Mitgliedschaft 1. Die Mitgliedschaft erlischt a) durch Tod b) durch erklärten Austritt. Der Austritt kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres schriftlich, spätestens bis zum 15.November eines Jahres, bei der Geschäftsstelle eingehend, erklärt werden. Mit dem Austritt sind alle Verbindlichkeiten gegenüber der Kasse der Gesellschaft zu erfüllen. Zu diesem gehört insbesondere auch die Entrichtung des Beitrages für das Geschäftsjahr, in dem der Austritt erklärt wurde. c) durch Ausschluss. Ausschlussgründe sind: a) grober Verstoß gegen die Satzung oder die satzungsgemäß gefassten Beschlüsse, b) durch bewiesenes, das Ansehen des Brauchtums oder der Gesellschaft schädigendes Verhalten, c) Nichterfüllung der Beitragspflicht nach vorausgegangener, zweimaliger schriftlicher Anmahnung. 2. Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Narrenrates. Gegen diesen Beschluss besteht das Recht des Einspruches innerhalb von vier Wochen an die Mitgliederversammlung, deren Entscheidung endgültig ist. 3. Ein ausgeschiedenes oder ausgeschlossenes Mitglied hat keinerlei Ansprüche an die Gesellschaft Gesellschaftseigentum ist unverzüglich zurückzugeben. Die Organe der Gesellschaft sind: a. die Mitgliederversammlung, b. der Narrenrat 7 Organe 8 Mitgliederversammlung 1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ der Gesellschaft. Sie ist vom Vorsitzenden, der auch Versammlungsleiter ist, spätestens zwei Wochen vor der Versammlung unter Bekanntgabe der Tagesordnung in Schrift- oder Textform mindestens zweimal im Jahr einzuberufen. Die Erste ist spätestens bis Ende Mai eines jeden Jahres einzuberufen. Vorschläge zur Tagesordnung sind dem Vorsitzenden in Schrift- oder Textform einzureichen. Der geschäftsführende Vorstand wird zum nächstmöglichen Termin diesen Vorschlag berücksichtigen. 3 2. Gegen Beschlüsse und Entscheidungen der Mitgliederversammlung ist ein Einspruch nicht möglich 3. Die Mitgliederversammlung regelt die Angelegenheiten der Gesellschaft. Ihr obliegen insbesondere: a) die Entgegennahme des Jahresberichtes des Zekretärs, b) die Entgegennahme des Kassenberichtes, des Schatzmeisters und des Prüfberichtes der Kassenprüfer, c) die Entlastung des Narrenrates, d) die Beschlussfassung über Satzungsänderungen, e) die Wahl des Narrenrates, f) die Bestellung von zwei Kassenprüfern sowie einem Stellvertreter, die nicht dem Narrenrat angehören dürfen, g) die Festsetzung der Aufnahmegebühr und des Mitgliedsbeitrages, h) die Beschlussfassung über Einsprüche gegen den vom Narrenrat beschlossenen Ausschluss eines Mitgliedes. 4. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst, soweit die Satzung nicht etwas anderes bestimmt. Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt. Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des Vorsitzenden doppelt. 5. Beschlüsse, durch die die Satzung geändert wird, und der Beschluss der Auflösung der Gesellschaft, dürfen ¾ der Mehrheit der anwesenden Mitglieder. 6. Auf Antrag einer einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder ist eine geheime Abstimmung durchzuführen. 7. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Interesse der Gesellschaft erfordert oder wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen eine Einberufung verlangt. Bei außerordentlichen Mitgliederversammlungen kann die Einladungsfrist auf acht Tage verkürzt werden. 8. Alle Beschlüsse bedürfen der Niederschrift im Versammlungsprotokoll, dass vom Zekretär und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist. Die Niederschrift ist von der nächsten Mitgliederversammlung zu genehmigen. 9 Narrenrat 1. Der Narrenrat setzt sich zusammen aus: a) dem geschäftsführenden Vorstand, b) dem erweiterten Vorstand. 2. Dem geschäftsführenden Vorstand gehören an: a) Präsident b) Vorsitzender c) Zekretär d) Schatzmeister e) stellvertretender Vorsitzender. 3. Dem erweiterten Vorstand gehören daneben an: a) Vizepräsident b) Chronist c) Zeugwart d) Medienbeauftragter e) Zeremonienmeister f) Leiter der Kinder und Jugendabteilung g) Beisitzer Kraft Amtes gehören dem Narrenrat folgende Funktionsträger und Personen an, die der Mitgliederversammlung vorgestellt werden. 4 a) Ehrenratsvorsitzender, b) Ehrenvorsitzender, c) Ehrenpräsident, d) Leiter der Bühnen- und Wagenbaugruppe, e) Leiter der Uniformierten, f) Leiter der Musikgruppe, g) Leiterin der Frauengruppe h) Leiter der Hofnarrengruppe sowie Leiter von Gruppen die neu gebildet werden. Nach Bedarf können weitere Mitglieder mit beratender Funktion, jedoch ohne Stimmbefugnis, vom geschäftsführenden Vorstand hinzugezogen werden. 4. Der Narrenrat wird in der Mitgliederversammlung für die Dauer von vier Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig. 5. Scheidet ein Mitglied des Narrenrates während der Session aus, so tritt bis zur nächsten Mitgliederversammlung an seine Stelle sein Stellvertreter. Ist ein solcher nicht bestellt oder vorhanden kann vom Narrenrat kommissarisch eine Ersatzperson benannt werden. Auf der nächstmöglichen Mitgliederversammlung ist eine Ergänzungswahl durchzuführen. Die Amtszeit des Stellvertreters bzw. der Ersatzperson endet mit der Wahlzeit des Narrenrates. 6. Dem geschäftsführenden Vorstand obliegt die Vorbereitung und Durchführung aller Veranstaltungen. 7. Die Gesellschaft wird im Sinne des 26 BGB vertreten durch den Vorsitzenden oder den Präsidenten in Gemeinschaft mit einem anderen Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes. Im Innenverhältnis gilt das der Präsident nur bei Verhinderung oder bei Ausscheiden aus dem Amt den 1. Vorsitzenden vertreten kann. 8. Dem geschäftsführenden Vorstand obliegt sodann die Führung der Gesellschaft, sowie die Durchführung, der von der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse und die Verwaltung des Vermögens. 9. Der geschäftsführende Vorstand kann in dringenden Fällen ohne Befragen der Mitgliederversammlung entscheiden. Die laut Satzung zuständigen Gremien sind in der nächsten Versammlung über die Entscheidung zu unterrichten. 10. Für die Einladung und Tagesordnung sowie die Beschlussfassung gelten die Bestimmungen des 8 der Satzung. 11. Der Schatzmeister verwaltet die Kasse der Gesellschaft und ist für die ordnungsgemäße Buchführung verantwortlich. 12. Die Tätigkeiten der Mitglieder des Narrenrates und der Gesellschaftsmitglieder sind ehrenamtlich. Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands üben Ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus, d.h. sie erhalten keine Vergütung, sondern nur Ersatz ihrer tatsächlich entstandenen Aufwendungen. 13. Die Entscheidungen des Narrenrates werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des Versammlungsleiters doppelt. Über die Sitzungen des Narrenrates sind Niederschriften zu führen, die vom Versammlungsleiter und vom Zekretär zu unterzeichnen sind. Die Niederschriften sind bei der nächsten Versammlung des Narrenrates zur Genehmigung vorzutragen. 10 Gliederungen und Gesellschaftsordnungen Die Gliederungen der Gesellschaft werden in einer Gesellschaftsordnung dargestellt. Auch übrige, die Gesellschaft betreffende Angelegenheiten, können, soweit sie nicht hier in der Satzung erfasst sind, in der jeweilig gültigen Gesellschaftsordnung geregelt werden. 5 11 Schlussbestimmungen 1. Die Gesellschaft löst sich auf, falls die Mitgliederversammlung dies beschließt, oder sich der Gesellschaftszweck ändert, oder wegfällt. 2. Im Falle der Auflösung der Gesellschaft erfolgt die Liquidation durch vier Liquidatoren die von der über die Auflösung der Gesellschaft beschließenden Versammlung zu bestellen sind. 3. Bei Auflösung oder Aufhebung der Gesellschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, fällt das Vermögen der Gesellschaft an das Karnevalskomitee der Stadt Eschweiler e.v., dass es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. 4. Für die Bestimmungen, die noch nicht eingehend in der Satzung geregelt sind, sind ergänzend die 21 bzw. 55 ff. BGB heranzuziehen. 5. Der geschäftsführende Vorstand wird ermächtigt, vom Amtsgericht/Finanzamt geforderte redaktionelle Änderungen oder Ergänzungen dieser Satzung vorzunehmen, soweit sie keine inhaltlichen Änderungen beinhalten. Hierüber ist in der nächsten Mitgliederversammlung zu berichten. 6. Mit dieser Satzung verlieren alle bisherigen Satzungen und Nachträge ihre Gültigkeit. 7. Vorstehende Satzung tritt am Tage der Eintragung ins Vereinsregister in Kraft. Die Satzung ist eingetragen in das Gesellschaftsregister unter der Nr.: VR beim Amtsgericht Aachen. Eschweiler, 22. April 2016 Der geschäftsführende Vorstand Tobias Wienands Maik Taute Stephan Lenzen (Vorsitzender) (2. Vorsitzender) (Präsident) Hans-Werner Kuster (Zekretär) Irene Eymael-Gülpen (Schatzmeisterin) 6
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks