Leistungsbeschreibung Ev. Kinderheim Wesel. Platz in einer Intensivgruppe

Please download to get full document.

View again

of 11
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Published
Seite 1 von 11 Stand: 02/2016 Zuordnung des Angebotes Hilfen zur Erziehung Lebensfeldersetzende erzieherische Hilfen Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Allgemeine Beschreibung
Seite 1 von 11 Stand: 02/2016 Zuordnung des Angebotes Hilfen zur Erziehung Lebensfeldersetzende erzieherische Hilfen Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen Zur erzieherischen Hilfe leben die Kinder und Jugendlichen in einer intensiv-therapeutischen Gruppe. Die Gruppe befindet sich in dezentraler Lage (Außengruppe).In unserer Intensivgruppe leben bis zu sieben Kinder. Versorgende und sozial-emotionale Zuständigkeiten übernimmt die Wohngruppe/das Heim. Die Herkunftsfamilie wird somit umfänglich entlastet und dem Kind oder Jugendlichen wird ein neues therapeutisch wirkendes Lebensfeld angeboten. Die Beziehung zur Herkunftsfamilie ist in der Regel problematisch und ambivalent. Dennoch bleibt sie emotional ein wesentlicher Bezugspunkt. Demnach werden in Abstimmung mit dem Kind/Jugendlichen Rückkehrmöglichkeiten überprüft und angestrebt. Ist diese Perspektive nicht gegeben, wird nach Möglichkeit eine Einbindung in das neue Lebensumfeld und bei älteren Jugendlichen der Aufbau eines eigenen Lebensumfeldes mit entsprechenden Perspektiven angestrebt. Ein bietet alle notwendigen Grundleistungen: Prüfung der Indikation; Erarbeiten eines Kontraktes mit der Familie notwendige Aufsicht und Betreuung die Teilhabe an einem Leben in der Gemeinschaft Gestaltung von Gruppenatmosphäre und Wohnumfeld alle Versorgung religionspädagogische Angebote und Auseinandersetzung mit Wert- und Glaubensfragen Freizeitgestaltung Schaffung von Voraussetzungen für eine körperlich gesunde Entwicklung Einübung lebenspraktischer Fertigkeiten falls notwendig, zeitlich begrenzte Begleitung des Schulunterrichtes Planung und Durchführung von Psychotherapie und heilpädagogischen Maßnahmen 1 Produktbereich und Produktgruppe entsprechen der KGSt-Systematik / die weiterführenden einzelnen Differenzierungsformen erzieherischer Hilfen orientieren sich an der Begrifflichkeit des SGB VIII und bestehender Angebote Seite 2 von 11 Stand: 02/2016 Grenzen der Grundleistungen / Zusatzleistungen Beratungsgespräche der Familien durch MitarbeiterInnen; Einbindung der Herkunftsfamilie/anderer bedeutsamer Bezugssysteme in das Lebensfeld Entwicklungsdiagnostik, Hilfeplanung, Erziehungsplanung methodische Arbeit mit der Herkunftsfamilie Aktivitäten im Hinblick auf die Zeit nach der Maßnahme Nachsorge klientenbezogene Verwaltungsarbeiten Bei erhöhtem pädagogischem oder therapeutischem Bedarf, der durch die Grundleistungen nicht abgedeckt wird, können Zusatzleistungen vereinbart werden. Seite 3 von 11 Stand: 02/2016 Voraussetzungen und Ziele Gesetzliche Grundlage Zielgruppe / Indikation Ziele Grund für das Vorhalten des Angebotes und für die Umsetzung der unten beschriebenen Leistungen / Leistungsempfänger 27 SGB VIII Voraussetzung einer erzieherischen Hilfe / 36 SGB VIII, Hilfeplanung / 34, 35a SGB VIII Hilfe zur Erziehung oder Eingliederungshilfe in einer Heimgruppe / 53 ff SGB XII für junge Volljährige Die Maßnahme ist nötig und geeignet, wenn die hohe Problembelastung des Herkunftsmilieus bei den Kindern und Jugendlichen zu vielfältigen und gravierenden Entwicklungsstörungen geführt hat, Kinder und Jugendliche als verhaltensauffällig, dissozial zu bezeichnen sind, ihre Erziehung und Entwicklung auch mit stützenden und ergänzenden Hilfen im Herkunftsmilieu nicht sichergestellt werden kann. andere stationäre Hilfeformen nicht ausreichend waren Die Maßnahme ist nicht geeignet, wenn wegen erheblicher Beziehungsstörungen die Kinder und Jugendlichen prinzipiell nicht gruppenfähig und nicht bereit sind, Regeln und Normen zu akzeptieren, eine kinder- und jugendpsychiatrische Einrichtung oder eine Einrichtung für Behinderte angezeigt ist, oder eine fundierte Suchtproblematik vorliegt Entlastung der Kinder und Jugendlichen und der Herkunftsfamilie, um neue Entwicklungen zu ermöglichen Aufbau und Stärkung der personalen und sozial-emotionalen Kompetenz der Kinder und Jugendlichen Entwicklung eines Verständnisses der individuellen Biographie mit ihren Traumata und Konflikten einerseits und den existierenden Fähigkeiten und Ressourcen andererseits Akzeptanz der eigenen Biographie mit den daraus resultierenden Grenzen und Möglichkeiten, Entwicklung realistischer Lebensperspektiven Aufbau und Verbesserung der Lern- und Entwicklungschancen Klärung der Beziehung zu der Herkunftsfamilie Rückkehr in die Herkunftsfamilie, Verselbständigung oder Beheimatung in anderer Betreuungsform Seite 4 von 11 Stand: 02/2016 Grundleistungen Sachleistungen und Tätigkeiten, die in dem beschriebenen Umfang und in der beschriebenen Qualität regelmäßig oder im Bedarfsfall zur Verfügung stehen. Für diese Leistungen sind Ressourcen vorhanden, die durch den Pflegesatz abgedeckt sind. Leistungsbereich Häufigkeit / Umfang Beschreibung bei Anmeldung Prüfung der Indikation; Erarbeiten eines Kontraktes mit der Familie notwendige Aufsicht und Betreuung Gestaltung der Gruppenatmosphäre und des Wohnumfeldes mindestens einmal ständig rund um die Uhr bei Hinweisen Bearbeitung von Anfragen fallführender Stellen und / oder Personensorgeberechtigten sowie Institutionen. Vorstellung der Einrichtung und der Angebote für die Personensorgeberechtigten und die Minderjährigen. Mitwirkung im Hilfeplanverfahren / Aufnahme / Auftragsklärung. Wahrnehmung der Aufsichtspflicht Vorhalt einer pädagogischen Fachkraft Planung individueller Aktivitäten mit dem Heranwachsenden, räumlich-zeitliche Strukturierungshilfen Überprüfen eventueller Gefährdungen / Entwicklungsangemessene Reaktionen auf Gefährdungen ständig Bereitstellen eines pädagogisch-therapeutisch gestalteten Wohnbereiches und des dazugehörigen Umfeldes Bereitstellen eines persönlichen Wohnbereiches in einem Einzelzimmer und Hilfe bei der individuellen Gestaltung Instandhaltungsmöglichkeiten auch bei erhöhten Bedarf an Reparatur, Renovierung usw. Bereitstellen vielfältiger Freizeit- und Beschäftigungsmöglichkeiten, Gestaltung des Lebensbereiches zusammen mit den Heranwachsenden Bereitstellen einer entwicklungsförderlichen und enttraumatisierenden Atmosphäre des Miteinander-Lebens Seite 5 von 11 Stand: 02/2016 alle Versorgung Freizeitgestaltung Schaffung von Voraussetzungen für eine körperlich gesunde Entwicklung ständig wöchentlich auf Wunsch mind. 1/Woche mind. 1/Jahr ständig innerhalb 4 Wochen einmal im Jahr Bereitstellen eines Sanitär- und Waschbereich regelmäßige Mahlzeiten Reinigung der Gemeinschaftsräume; altersangemessene Anleitung und Unterstützung bei der Reinigung des persönlichen Bereiches Pflege der Wäsche und Kleidung Bereitstellen von Spiel- und Bastelmaterial und entsprechende Anleitung Bereitstellen von Medien und Anleitung zum altersangemessenen Medienkonsum Sport- und Spielangebote machen oder beschaffen Anmeldung und Unterstützung bei örtlichen Vereinen, auch Fahrten Ausflug in die nähere Umgebung / Stadtgänge Urlaubsfahrt Allgemeine Gesundheitserziehung Körperliche und gesundheitliche Eingangsdiagnostik Regelmäßige Gesundheitskontrolle Sicherstellung notwendiger Therapien (Medikamente, Diäten, Krankengymnastik usw.) und Benutzung notwendiger Hilfsmittel (z.b. Brille, Zahnspange usw.) Häusliche Krankenpflege Anleitung und Unterstützung regelmäßiger Körperpflege bei psychosomatischen Erkrankungen wie Essstörungen, Bulimie, Anorexia nervosa besondere Ernährungs- und Gesundheitsplanung in Abstimmung mit therapeutischen Dienst Dokumentation besonderer Erkrankungen; Einbezug und Beratung der Eltern/Vormünder bei gravierenden Krankheiten (Therapien/Eingriffe) Seite 6 von 11 Stand: 02/2016 Einübung lebenspraktischer Fertigkeiten Förderung der Persönlichkeitsentwicklung Förderung des Sozialverhaltens schulische / berufliche Förderung bei passenden Gelegenheiten mind. 1/Woche min. 1/M.. u. regelmäßig bei der Aufnahme regelmäßig Verkehrserziehung Einüben des Umgangs mit öffentlichen Verkehrsmitteln Einüben des Umgangs mit öffentlichen Einrichtungen Einkaufen Einüben des Umgangs mit Geld (Taschengeld, Konto, Sparbuch) Zubereiten einfacher Mahlzeiten, Kenntnisse gesunder Ernährung Pflege und Aufbewahrung von Wäsche und Kleidung, einfache Reparaturen Auswahl wetterangemessener Kleidung informelle Kontakte mit der/dem Bezugserzieher/in gezielte Gespräche und/oder Aktivitäten mit der/dem Bezugserzieher/in persönliche Ansprache strukturierte Einzelkontakte Reflexionsgespräche in der Gruppe / allgemein oder themenzentriert In Krisensituationen oder bei situationsübergreifenden Schwierigkeiten, die sich einem pädagogischen Einfluss entziehen: Hinzunahme des therapeutischen Dienstes Gemeinsames Essen mit den Erziehern Vermitteln und Einüben der Umgangsregeln in der Gruppe und nach Möglichkeit im öffentlichen Leben Rückmeldung über das Sozialverhalten des einzelnen Rückmeldung in Einzelgesprächen und Gruppengesprächen Übernahme von Diensten, Ämtern und Pflichten für die Gemeinschaft Trainingsprogramme im Alltag (z.b. Verhaltensmodifikation, Verhaltenstraining) Auswahl geeigneter Schulformen in Abstimmung mit Eltern, Vormund, Schule (ggf. durch Einbezug schulrelevanter Diagnostik) Ist ein Regelschulbesuch möglich, Gespräche mit Lehrern/Teilnahme an Elternsprechtagen und Klassenpflegschaften Seite 7 von 11 Stand: 02/2016 therapeutisch-heilpädagogische Leistungen Entwicklungsdiagnostik, Erziehungsplanung, Hilfeplanung Methodische Arbeit mit der Herkunftsfamilie ggf. zeitlich begrenzte Begleitung des Unterrichts Beschaffung berufsvorbereitender Angebote (Arbeitsamt, Träger der Berufsbildung), eigene berufsbildende Angebote in trägereigenen Betrieben Unterstützung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz/Arbeitsplatz Kontakt zu Ausbildern und Vorgesetzten ggf. Entschärfen von Konflikten am Arbeits- und Ausbildungsplatz bei Aufnahme und 2/Jahr 1-2/Woche und nach Bedarf bei Aufn. und Bedarf mind. 2/Jahr / mind. 2/Jahr je nach Besuchskontakten Feststellen und Abklären eines Bedarfs und fortlaufende Überprüfung Psychotherapie bei ausgebildeten Therapeuten. Das Angebot umfasst Gesprächstherapie, Spieltherapie, Verhaltenstherapie, Entspannungsverfahren, heilpädagogisches Reiten (extern) und Voltigieren, Kunsttherapie, Musiktherapie, Erlebnispädagogik u.a.m. im Einzelkontakt oder in einer Kleingruppe Antiaggressionstraining, Konzentrationstraining, Wahrnehmungstraining Psychologisch/pädagogische Eingangs- und Verlaufsdiagnostik und deren Dokumentation Familienorientierte Diagnostik Teaminterne Erziehungsplanung unter Hinzuziehen des Pädagogischen Leiters und des zuständigen Psychologen. Sachstandsberichte mit Vorschlägen zur Erziehungshilfe im Zusammenhang mit Hilfeplanung Vor- und Nachbereitung von Hilfeplangesprächen für die Heranwachsenden Teilnahme an Hilfeplangesprächen Einbeziehung der Eltern/Vormünder und Abstimmung mit ihnen in grundsätzlichen erzieherischen Fragen und bei besonderen Vorkommnissen; Vor- und Nachbereitung von Besuchswochenenden und von Beurlaubungen nach Hause Leistungsbeschreibung Seite 8 von 11 Stand: 02/2016 Aktivitäten in Hinblick auf die Zeit nach der Maßnahme Nachsorge ein halbes Jahr Klientenbezogene Verwaltungsleistungen je nach Bedarf Einbindung der Eltern in das Lebensfeld: Einladungen zu Festen und besonderen Anlässen Elternarbeit in Form eines kooperativen Dialoges; - zur Stabilisierung der Eltern/Kind Beziehung - Erfassung er Ressourcen der einzelnen Familienmitglieder - Einbindung der Eltern in das Lernfeld des Kindes Hausbesuche durch pädagogische MitarbeiterInnen Familienberatung und -therapie durch Diplompsychologen / Familientherapeutin (extern) Vorbereitung der Entlassung mit den Eltern zum Ende der Maßnahme Vorbereitung der Heranwachsenden auf Entlassung oder Verlegung (Hospitationen, Ge je nach Bedarf spräche, Verabschiedung) vorbereitende Maßnahmen zur Reintegration des Kindes/Jugendlichen in die Familie oder anderer Einrichtungen und Maßnahmen, evtl. Nachbetreuung ( bei Verselbständigung: ) Trainingsphase zur Vorbereitung selbständigen Wohnens (ggf. in einer Trainingswohnung) Hilfe bei der Suche, dem Anmieten und der Ausstattung einer eigenen Wohnung (Sicherstellen einer ordnungsgemäßen Verwendung der Erstausstattungsbeihilfe ) Unterstützung beim Umzug Zusammenarbeit mit Mitarbeitern des Betreuten Wohnens und Vorbereitung und Begleitung des Jugendlichen informelle Besuchskontakte in der Gruppe einmal im Monat Erkundigung über den Verlauf (verbindliche regelmäßige Nachsorge in Form von Zusatzleistungen s.u.) Führen einer Akte (Pädagogische Entwicklung, besondere Vorkommnisse in Familie, Schule, Gesundheit, Verwaltungsvorgänge, Schriftverkehr) Beschaffung von Unterlagen, Bescheinigungen, Ausweisen usw. Ausfertigen von Bescheinigungen, Berichten usw. Sicherstellen des Versicherungsschutzes; Abwicklung von Versicherungsfällen Verwalten klientenbezogener Gelder (Taschengeld, Bekleidungsgeld) Seite 9 von 11 Stand: 02/2016 Mögliche Zusatzleistungen Zusätzliche zeitlich begrenzte und auf den Einzelfall bezogene Leistungen (nach individueller Hilfeplanung gesondert berechnet). Leistungsbereiche Beschreibung Preis besondere zusätzliche sozialpädagogische Betreuung im Alltag Einzelbetreuung außerhalb des Gruppenrahmens nalkosten + Einzelbetreuung ergänzend im Gruppendienst reale zusätzliche Perso- Arbeitgeberkosten /Sozialversicherung Besondere Ferien- und Freizeitmaßnahmeschen (z.b. Intensivseminare), sozialpädagogischen (z.b. Kontakt mit heimfremden Jugend- Gruppenersparnis Teilnahme an externen Ferienmaßnahmen zu schulischen (z.b. Sprachkurse), therapeuti- reale Kosten abzgl. lichen, soziale Gruppenarbeit) Zwecken Besondere Elternarbeit oder integrative Familienhilfe, Fachleistungsstunden intensiverer Einbezug der Familie Seite 10 von 11 Stand: 02/2016 Ausstattung und Ressourcen Anzahl der Plätze 7 Kinder und Jugendliche Personalschlüssel Pädagogik/Heilpädagogik 1: 1,17 anteilig: Leitung/Beratung, Psychologe(in), Verwaltung, Hauswirtschaft Mitarbeiterqualifikation pädagogische Fachkräfte (Erzieher/in, Sozialarbeiter/in, Sozialpädagoge/in, Heilpädagoge/in, Psychologen/in) Raum Einzelzimmer (mind. 10 qm) Gemeinschaftsbereich (Wohnzimmer, Essbereich, Freizeitbereich); Therapie- und Förderräume Außengelände großzügiges Außengelände Seite 11 von 11 Stand: 02/2016 Qualitätssicherung Qualitätssicherung durch Konzeptentwicklung Qualitätssicherung durch Teamentwicklung Qualitätssicherung durch Personalentwicklung Dokumentation von Prozessen und Leistungen indirekte Leistungen, zur Sicherung und Dokumentation der Leistungserbringung und zur Einhaltung der Qualitätsstandards Verschriftlichung der aktuellen Konzeption (Leitlinien, Leistungsangebot, Qualitätsstandards, Ablauforganisation und pädagogisches Controlling) Sicherung der Produktqualität jährliche Überprüfung der Konzeption (Team/Leitung, mit oder ohne externem Berater) fachliche Kontakte zu vergleichbaren Einrichtungen, Mitarbeit in Arbeitsgruppen und Fachverbänden Umkonzeptionieren, wenn Bedarfe sich grundlegend ändern oder grundsätzliche Qualitätsmängel festgestellt werden (Team/Leitung, mit oder ohne externem Berater) Abstimmung pädagogischer Vorstellungen und deren Umsetzung durch Strukturieren des Alltags, Kommunikationsstile und Haltungen im Team (Reden über Erziehung) Überprüfung der Kenntnis und Umsetzung der Konzeption durch Leitung ggf. Teamfortbildung durchschnittlich 6x/Jahr Team- und Fall-Supervision durch externen Supervisor Arbeitsplatzbeschreibung und Personalführung durch Vorgesetzte Einarbeitung neuer MitarbeiterInnen Fortbildung (intern und extern) fachliche und persönlichkeitsbezogene Beratung (in Einzelfällen Einzelsupervision) Verschriftlichung von Zielen und Planungen, die sich aus Hilfeplanung und Erziehungsplanung ergeben Tagesjournal über besondere Ereignisse, Realisierung von Planungen, Abweichungen von Planungen vollständige und übersichtliche Aktenführung
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks