Psychische Unfallfolgen

Please download to get full document.

View again

of 22
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
ZNS-BASt-Sicherheitskonferenz 8./9. Oktober 2015, Bergisch Gladbach Psychische Unfallfolgen Dr. Claudia Evers Bundesanstalt für Straßenwesen Inhalt Hintergrund Ziel der Studie Vorgehen Ergebnisse Fazit
ZNS-BASt-Sicherheitskonferenz 8./9. Oktober 2015, Bergisch Gladbach Psychische Unfallfolgen Dr. Claudia Evers Bundesanstalt für Straßenwesen Inhalt Hintergrund Ziel der Studie Vorgehen Ergebnisse Fazit 2 Hintergrund Die Erfolge der Verkehrssicherheitsarbeit werden in erster Linie an der Reduktion der Verkehrstoten und Schwerverletzten gemessen. ABER: Ein Unfall stellt häufig auch ein psychisches Trauma dar: Unterbrechung der bisherigen Kontinuität im Leben Rolleninhalte, Wertesysteme, Lebenszielplanung, persönliche Identität können in Frage gestellt werden 3 Hintergrund Wie äußern sich psychische Unfallfolgen? WICHTIG: In den ersten Stunden und Tagen nach einem Unfall durchleiden die meisten Menschen Phasen, in denen sie sich emotional aufgewühlt, ängstlich oder besorgt fühlen. ABER: Unfallopfer können auch traumaspezifische Belastungsreaktionen entwickeln, die einer psychischen Störung bzw. Erkrankung entsprechen und ggf. langanhaltend sind. 4 Hintergrund Was sind typische Symptome? Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) Wiedererleben des Traumas (z.b. Alpträume, Flashbacks) Vermeidung traumabezogenerreize (z.b. nicht mehr am Verkehr teilnehmen) Übererregt-Sein (z.b. Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme, Reizbarkeit) Angststörungen Depressive Störungen 5 Hintergrund Es besteht Forschungsbedarf, u.a. im Hinblick auf: die Häufigkeitpsychischer Beschwerden infolge von Straßenverkehrsunfällen, Modelle zur Vorhersagedes Auftretens und Verlaufs psychischer Störungen, die Auswirkungen, die psychische Beeinträchtigungen auf die Lebensqualität und das Verkehrsverhalten haben können. 6 Ziel der Studie Langzeitstudie Untersuchung der Art und Häufigkeit psychischer Auffälligkeiten bei Patienten, die in Folge eines Straßenverkehrsunfalls stationär in einem Krankenhaus behandelt werden müssen und Vorhersagelängerfristiger psychischer Beschwerden anhand von Risikofaktoren sowie Untersuchung der Auswirkungenauf das zukünftige Verkehrsverhalten. 7 Vorgehen Kooperation mit vier Akutkliniken (Köln-Merheim, Bonn, Wuppertal, Aachen) Patientenbefragung (Interview und Fragebogen) zu drei Messzeitpunkten: T1: Normalstation (innerhalb der ersten Woche nach Krankenhausaufnahme); n=226 T2: Entlassung (nur Patienten mit langer Liegedauer); n=20 T3: 6-12 Monate nach Unfall; n=189 Verlaufsuntersuchung: T1+T3; n=160 8 Ergebnisse Stichprobe (1) Im Studienverlauf zeigen sich keine relevanten Veränderungen in der Stichprobenzusammensetzung. T1 + T3 (n=160): 67% Männer, 33% Frauen Durchschnittsalter: 49 Jahre (SD: 17; MIN: 18; MAX: 90) Familienstand: 73% verheiratet/mit festem Partner 9 Ergebnisse Stichprobe (2) Art der Verkehrsbeteiligung Motor. Zweirad: 31,9% Pkw/Lkw: 26,3% Fußgänger: 21,3% Fahrrad: 18,0% andere: 2,5% Besonders häufig finden sich Thorax-Verletzungen und Verletzungen der Extremitäten. PKW-Insassen und Nutzer motor. Zweiräder haben häufiger ernste/schwere Verletzungen als Fahrradfahrer und Fußgänger. Verletzungsschwere (MAIS) Leicht (1): 5,0% Mäßig (2): 55,6% Ernst (3): 26,3% Schwer (4): 11,3% Lebensbedrohlich (5): 1,3% 10 Ergebnisse Art und Häufigkeit (T1+T3, n=160) Störungsspezifische Prävalenzraten T1 T3 Depression (HADS, BSI): 14 / 39% 14 / 52% (Frauen Männer) Angst (HADS, BSI): 17 / 58% 14 / 63% (Männer Frauen) PTBS (PDS-d1*): 33% 44% (Frauen Männer) Aggressivität (BSI): 59% 63% (Männer Frauen) Paranoides Denken (BSI): 41% 45% (Frauen Männer) * Inklusive Patienten mit leichter Symptomatik 11 Ergebnisse Art und Häufigkeit (T1+T3, n=160) Psychisch auffällig, im Sinne von manifester Angst- (HADS-D-Angst, auffällig ) oder depressiver (HADS-D-Depression, auffällig ) oder posttraumatischer Belastungsstörung (PDS-d1, mittelschwere oder schwere Symptomatik ) T1 T3 25,5% 26,3% Etwa ein Viertel der Patienten weist ernstzunehmende psychische Auffälligkeiten auf. 12 Ergebnisse Art und Häufigkeit (T1+T3, n=160) Entwicklung innerhalb eines Jahres T3 Psychisch nicht auffällig Psychisch auffällig T1 Psychisch nicht auffällig 111 (100%) Psychisch auffällig 38 (100%) 149 * (100%) 95 (86%) 14 (37%) 109 (73%) 16 (14%) 24 (63%) 40 (27%) * Es fehlen die Angaben von elf Patienten. 13 Ergebnisse Vorhersage: Auffälligkeit nach ca. 1 Jahr (T1+T3, n=160) Es wurden eine Vielzahl an Faktoren untersucht, die sich den Kategorien PrätraumatischeFaktoren (z.b. Geschlecht, Alter, aktuelle Belastungen, Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen, soziale Unterstützung, psychische Vorbelastung) Peritraumatische Faktoren (z.b. Art der Verkehrsbeteiligung, peritraumatische Dissoziation, erlebte Belastung, Erinnerung an den Unfall, subjektiv erlebte Schwere des Unfalls, Vermeidbarkeit des Unfalls, Verantwortung für den Unfall, Schuld, Beteiligung anderer) Posttraumatische Faktoren (z.b. Verletzungsschwere, intensivstationäre Behandlung, Liegedauer im Krankenhaus, Krankheitsverarbeitung) zuordnen lassen. 14 Ergebnisse Vorhersage (T1+T3, n=160) Logistische Regression Risikofaktoren mit signifikantem Beitrag: Erlebte Verschlechterung der sozialen Unterstützung im Verlaufe eines Jahres nach dem Unfall um mindestens 10 %, Psychische Vorbelastung im Sinne einer gemachten Psychotherapie innerhalb der letzten zwei Jahre oder einer bekannten psychischen Vorerkrankung, Auftreten früher psychischer Symptome (T1) im Sinne auffälliger depressiver, ängstlicher oder posttraumatischer Symptome. 15 Ergebnisse Auswirkungen (T3, n=189) Teilnahme am Straßenverkehr Beim Großteil der Patienten ist die Verkehrsteilnahme ein Jahr nach dem Unfall unverändert. Tendenziell werden sichere Arten der Verkehrsteilnahme (u.a. Fußgänger, ÖPNV, Pkw) häufiger genutzt als unsichere (Fahrrad, motorisiertes Zweirad). Gründe für reduzierte Verkehrsteilnahme: Eingeschränkte körperliche Verfassung (40%) Schlechte psychische Verfassung (30%) 16 Ergebnisse Auswirkungen (T3, n=189) Veränderungen im Erleben von Verkehrssituationen Angst vor einem erneuten Unfall (51%) Übersteigerte Aufmerksamkeit (47%) Vermehrte Schreckhaftigkeit (40%) Zunahme allgemeine Unsicherheit (32%) Vermehrte Aggressivität (12%) 17 Ergebnisse Auswirkungen (T3, n=189) Veränderungen im Verkehrsverhalten Die Verhaltensänderungen sind individuell sehr verschieden und hängen von dem Erlebten ab. Es finden sich Strategien zur Vermeidung bestimmter Verkehrssituationen (z.b. nicht im Dunkeln / bei schlechter Witterung fahren) Versuche, sich im Verkehr vorsichtiger zu verhalten (z.b. sich genauer an Verkehrsregeln halten) 18 Fazit Psychische Beschwerden in Folge von Verkehrsunfällen sind häufig; jeder Vierte ist betroffen. Die Beschwerden bestehen oftmals über Monate hinweg. Anhand von Risikofaktorenlassen sich Patienten identifizieren, die besonders gefährdet sind: Patienten, die bereits in einem frühen Stadium nach dem Unfall psychische Auffälligkeiten zeigen, Patienten, die eine Verschlechterung der sozialen Unterstützung erleben, Patienten, die psychisch vorbelastet sind. 19 Fazit Es besteht Handlungsbedarf hinsichtlich der medizinischen Versorgung Schwerverletzter: Frühzeitige Identifizierung von Patienten, die ein erhöhtes Risiko haben, psychisch zu erkranken und Einleitung geeigneter psychologischer und sozialer Maßnahmen. der zukünftigen Verkehrssicherheitsarbeit: Psychische Unfallfolgen müssen in die Diskussion um eine Verbesserung der Verkehrssicherheit mit einbezogen werden. 20 BASt-Projekt Psychische Folgen von Verkehrsunfällen Projektleitung: Dr. Kerstin Auerbach (BASt) Kooperationspartner: Prof. Dr. Rolf Lefering (IFOM) Auerbach, K. (2014). Psychische Folgen von Verkehrsunfällen. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Heft M 245. Bremen: Carl Schünemann Verlag 21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 22 fotolia/ioannis kounadeas
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks