PXM20. Bediengerät. Desigo PX. BACnet auf LonTalk

Please download to get full document.

View again

of 8
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Published
9 231 Desigo PX Bediengerät BACnet auf LonTalk PXM20 Netzwerkfähiges Bediengerät zum Beobachten und Bedienen einer oder mehrerer Automationsstation(en) Desigo PX: Display mit einstellbarem Kontrast Energiesparende
9 231 Desigo PX Bediengerät BACnet auf LonTalk PXM20 Netzwerkfähiges Bediengerät zum Beobachten und Bedienen einer oder mehrerer Automationsstation(en) Desigo PX: Display mit einstellbarem Kontrast Energiesparende Hintergrundbeleuchtung mit LED (ab Serie D) Einfach zu bedienende Tastatur mit direktem Zugriff auf die gewünschten Anlageninformationen Generisches Bedienen und Beobachten der Anlagenfunktionen (Alarmhandling, Zeitschaltprogramme, Kalender, Sollwertänderungen, Anzeige von Istwerten usw.) Grafische Online-Trendfunktion Integrierter, akustischer und/oder optischer Sammelalarm Unterstützung des durchgängigen Zugriffsschutzes im Gesamtsystem Desigo Möglichkeit, neue Benutzer hinzuzufügen/zu löschen Automatisches Logout Grafische Heizkurve Einstellung von Systemdatum/Systemzeit Kontextbezogene Online-Hilfe Montage auf modulare Automationsstation PXC..-U oder abgesetzt CA1N9231de_ Building Technologies Anwendung Das Bediengerät PXM20 ermöglicht die komfortable Anzeige und Bedienung von Automationsstationen Desigo PX über BACnet-Netzwerkkommunikation. Das grafikfähige Display mit Klartextanzeige sowie der direkte Zugriff mit der Tastatur machen die Bedienung äusserst benutzerfreundlich. Funktionen Je nach definiertem Bedienerprofil können alle im System sichtbaren Werte angezeigt werden. Typisch sind: Anzeige der aktuellen Werte Sollwert- und Parametereinstellungen Wartungs- und Störungsmeldungen Alarmlisten und Einzelalarmanzeigen mit Quittiermöglichkeit und/oder Reset Zeitschaltprogramme (Wochen- und Ausnahmeprogramme) Anlagenschaltungen Login- und Passworteingaben Ein Sammelalarmmeldesystem mit akustischer und optischer Anzeige ist integriert. Bedienkonzept Benutzeranleitung Da das Bediengerät PXM20 eine Endkundenbedienung ist, wurde bei der Erstellung des Bedienkonzeptes das Schwergewicht nicht auf die Anzeige möglichst vieler Werte, sondern auf eine möglichst einfache und überschaubare Darstellung mit intuitiver Bedienung gelegt. Texte erscheinen im Display als Klartexte in der gewählten Sprache. Zur Orientierung des Bedieners wird auf den obersten zwei Displayzeilen (Kopfzeilen) immer angezeigt, welche betriebstechnische Anlage bzw. welcher Anlagenteil oder welche Funktion gerade bedient werden kann. Das Grundkonzept der Bedienung besteht darin, dass es immer möglich ist, durch Tastaturklick direkt jene Anlageninformation anzuwählen, die auf der entsprechenden Zeile dargestellt ist (Direct Access-Tasten). Vorgenommene Einstellungen und Änderungen, z.b. in Grafiken, lassen sich auf dem Display direkt mitverfolgen (z.b. grafische Anzeige beim Scheduler). Zum Grundkonzept gehört auch, dass jederzeit Info- sowie Online-Hilfe (Info-Taste) aufgerufen werden können. Die Funktionalität von PXM20 ist ausführlich im folgenden Dokument beschrieben: Bediengerät PXM20 / PXM20-E, Benutzeranleitung, CM110754de. Anzeige und Bedienelemente 2/8 1. Display 2. Direct Access-Tasten Mit den Direct Access-Tasten kann direkt auf die entsprechende Zeile zugegriffen werden. Mögliche Funktionen: Wert anwählen und somit das Verstellen des Wertes starten neuen Wert bestätigen Funktion starten Objekt öffnen Mit den PageUp- und PageDown-Tasten kann seitenweise gescrollt werden, falls die Seite mehr Werte enthält als auf dem Display gleichzeitig angezeigt werden kann. 3. Alarm LED Die Alarm-LED leuchtet bzw. blinkt, sofern im System ein Alarm vorhanden ist. 4. Page Up-, Page Down-Tasten 5. OK-Taste mit dieser Taste wird der gewählte Wert bestätigt + Editiertasten mit diesen Tasten wird der gewählte Wert geändert 6. ESC-Taste (Undo- und GoUp-Taste) Wird ein Wert editiert, so kann mit der Esc-Taste das Editieren abgebrochen werden (es wird wieder der vorhergehende Wert angezeigt). Sonst bewirkt diese Taste ein GoUp zum hierarchisch höheren Objekt. Diese Taste ist zwischen den beiden Blöcken mit den Navigations- und den Editiertasten angeordnet, weil sie funktionell zu beiden Blöcken gehört. 7. ? Info-Taste mit dieser Taste wird auf den Info-Modus für den nächsten Tastaturklick umgeschaltet. Generisches Bedienen und Beobachten Alarme und Events Optischer und akustischer Alarm Alarmüberblick Zeitschaltprogramm Wochenprogramm Der Aufbau des Menübaums hängt vom Anwenderprogramm ab. Die Navigation durch den Menübaum beruht auf dem KlickDown-Verfahren mit den Navigationstasten. Empfängt das PXM20 einen Alarm oder ein Event erscheint auf dem Display ein Pop Up-Fenster mit den entsprechenden Informationen. Bei einem Alarm blinkt zusätzlich die Alarm-LED, die auf Dauerleuchten wechselt, sobald alle Alarme quittiert sind. Der akustische Alarm ist optional und kann wahlweise beim Alarm aktiviert werden. Alarme werden mit Alarmsymbol, Objektnamen oder Nachrichtentext sowie Datum und Zeit chronologisch in den Alarmüberblick geschrieben. Im Alarmüberblick können Alarme quittiert werden. Nach dem Quittieren verschwindet der Alarmeintrag aus dem Alarmüberblick, wird aber in der Historyliste weiterhin gespeichert. Bei einem Extended Alarm muss der quittierte Alarm in einem zweiten Schritt zurückgesetzt werden. Im Alarm- & Event-Verlauf (History) können auch weitere Details eingesehen werden (z.b. Out of service, Overriden, Present value usw.) Der Alarm- & Event-Verlauf erfasst maximal 30 Einträge, die älteren werden gelöscht. Das Zeitschaltprogramm ermöglicht dem Benutzer das zeitabhängige Ein- und Ausschalten sowie das Programmieren von zeitabhängigen Sollwertverstellungen. Das Zeitschaltprogramm besteht aus einem Wochenprogramm und einem Ausnahmeprogramm. Mit den Navigations- und Editiertasten kann in dieser Maske auf einfache Weise ein Wochenprogramm erstellt, geändert, gelöscht oder kopiert werden. Für jeden Tag ist ein eigener Fahrplan programmierbar. Ausnahmeprogramm Wird im Wochenprogramm (siehe oben) das Feld Ausnahmeprogramm angeklickt, erscheint die aktuelle Monatsübersicht, in der die Tage, die von einer Ausnahme betroffen sind, invertiert dargestellt sind. Mit der obersten Direct Access-Taste kann jeder weitere Monat als Übersicht aufgerufen werden. 3/8 Auch im Ausnahmeprogramm werden die Ausnahmen mit den Navigations- und Editiertasten erstellt, geändert oder gelöscht. Es können sowohl Ausnahmetage (z.b. Ostermontag) als auch Ausnahmeperioden (z.b. Ferien) definiert werden. Wird in der Übersicht das Feld Ausnahmen angeklickt, erscheint eine Liste mit allen programmierten Ausnahmen. Online Trend Dem Benutzer stehen fünf Kanäle zur Trendaufzeichnung zur Verfügung, das heisst, es können 5 Datenpunkte aufgezeichnet werden. Bei der Trendansicht lassen sich drei unterschiedliche Ansätze unterscheiden: Grafische Ansicht: In der grafischen Ansicht werden alle im PXM20 gespeicherten Werte des aufgezeichneten Datenpunktes grafisch dargestellt. Grafische Ansicht Online: In der Ansicht Online wird der gesuchte Wert grafisch und dynamisch, also in Echtzeit dargestellt. Liste: Statt in einer Grafik können Sie sich die aufgezeichneten Werte in einer Liste anzeigen lassen. Infokonzept Durch Drücken der Info-Taste wird in den Info-Modus geschaltet. In diesem Info-Modus sind zwei verschiedene Arten von Informationen aufrufbar: Wird die Info-Taste ein zweites Mal gedrückt, erscheinen allgemeine Informationen zum aktuell angezeigten Objekt (z.b. vollständiger Pfad, Klartext des Objektes) Wird im Info-Modus eine Direct Access-Taste gedrückt, erscheinen Informationen zum Objekt bzw. Wert auf der angewählten Zeile. Der Info-Modus wird mit einer beliebigen Taste beendet. Zugriffsschutz Auto Logout und Sleep Mode Sprachversionen Login durch Passworteingabe mit Stringeditor Beobachten und Bedienen gemäss Benutzerrechten Definition von Benutzerrechten beim Engineering der Desigo PX Konfigurationen Login immer auf eine Anlage (Site) bezogen Alarme Alarmanzeige ist vom Benutzerrecht unabhängig Alarmbearbeitung gemäss Benutzerrechten Logout Werden nach einer einstellbaren Zeit keine Bedienaktivitäten ausgeführt, meldet sich das Gerät automatisch ab und das Display erlischt. Beim Drücken einer beliebigen Taste wird das Gerät automatisch wieder in Betrieb gesetzt und die Hintergrundbeleuchtung des Displays eingeschaltet. Bei der Auslieferung ist das Bediengerät per Default auf Englisch eingestellt. Über interne Einstellung können weitere Sprachen aktiviert werden: Deutsch, Französisch, Holländisch, Italienisch und Schwedisch. 4/8 Bestellung 1 Bediengerät PXM20 Gerätekombinationen Gerät Typ Datenblatt Kompakte Automationsstationen PXC... N9211 Modulare Automationsstationen PXC...-U N9221 Kompakte Automationsstationen PXC...D oder PXC...-T.D N9215 Modulare Automationsstationen PXC...D N9222 Zubehör Beschreibung Anschlusskabel (CAT5), Länge 3.0 m (separat zu bestellen) Adapter RS232 RJ45 für Anschluss PXA-C1 an einen PC (separat zu bestellen) Montagerahmen für Montage auf Wand oder auf Schaltschranktüre (separat zu bestellen) Typ PXA-C1 PXA-C2 PXA-H1 Ausführung Das Bediengerät PXM20 ist in einem robusten, für vielseitige Montagearten geeigneten Kunststoffgehäuse untergebracht. Die Frontplatte des Gerätes umfasst die Anzeige- und Bedienelemente (siehe Seite 2). Die Anschlüsse für die Verbindung zu den Automationsstationen befinden sich auf der Rückseite (siehe Seite 7). Montagehinweise Das PXM20 kann sowohl in die Schaltschrankfront, in vertikale Platten (z.b Fernbedientableaus oder ähnlich Bauteile) eingebaut werden. Auch DIN-Schienenmontage ist durch einfaches Aufschnappen möglich. Ausserdem kann das PXM20 direkt auf eine modulare Automationsstation montiert werden. Inbetriebnahmehinweise Wiring-Test Das Gerät erkennt nur I/Os, die eine feste Funktion haben, also dedizierte I/Os auf kompakten Automationsstationen sowie I/Os auf PTM-Modulen. Nicht erkannt werden UIs und I/Os auf TX-I/O-Modulen. Verwenden Sie deshalb für den Verdrahtungstest bevorzugt das Point Test Tool. Schalterlose Inbetriebnahme Inbetriebnahmephase vor der Programmierung: Der Verdrahtungstest erlaubt das Lesen aller I/Os von kompakten Automationsstationen und auch von modularen, wenn die Module einen Adressschlüssel haben. Es kann auch auf alle Ausgänge geschrieben werden. So können Ventilatoren, Pumpen oder Lampen geschaltet oder Ventile in eine bestimmte Position gefahren werden. Die Ausgänge behalten ihren Zustand, solange die Automationsstation Betriebsspannung hat. Firmware-Download Über die RS232-Schnittstelle ist ein Firmware-Download möglich. 5/8 Entsorgung Das Gerät gilt für die Entsorgung als Elektronik-Altgerät im Sinne der Europäischen Richtlinie 2012/19/EU (WEEE) und darf nicht als Haushaltmüll entsorgt werden. Das Gerät ist über die dazu vorgesehenen Kanäle zu entsorgen. Die örtliche und aktuell gültige Gesetzgebung ist zu beachten. Technische Daten Allgemeine Gerätedaten Betriebsspannung AC 24 V ± 20 % oder DC min. 12 V... max. 40 V Sicherheitskleinspannung SELV Schutzkleinspannung PELV HD 384 Frequenz 50/60 Hz Leistungsaufnahme Ab Serie D Bis Serie C AC 24 V max. 6 VA max. 12 VA DC 12 max. 3 W max. 5 W Absicherung intern thermisch, automatische Rückstellung Funktionsdaten Hauptprozessor Freescale PowerPC Kommunikationsprozessor Neuron 3150 Datensicherung bei Stromausfall Applikationen, Parameter (FLASH) 10 Jahre Tastatur Typ Folientastatur mit Druckpunkt Tastenfläche 7 x 7 mm Schaltdruck 2,1 N Schaltweg 0,6... 0,7 mm Lebensdauer 1 Mio. Betätigungen Material Frontfolie Polycarbonat Material Kontaktflächen Leitsilber, Schnappscheiben vergoldet Display Mechanisch LCD-Typ F-STN, Black & White Sichtfläche 123 x 68 mm Anzahl Dots 240 x 128 Dots Dot-Grösse 0,47 x 0,47 mm Dot-Fläche 0,50 x 0,50 mm Optisch Kontrastverhältnis 20 : 1 Sichtwinkel ± 40 Sichtrichtung 6 Uhr Hintergrundbeleuchtung Ab Serie D Bis Serie C Typ LED CCFL Cold Cathode Fluorescent Lamp Helligkeit 150 cd/m 2 60 cd/m 2 Rise Time Lamp 0 s 5 min = 80% Helligkeit Life Time Lamp 50'000 Std. = 50 % Helligkeit 20'000 Std. = 64 % Helligkeit Schnittstelle LON-Bus Netzwerk TP/FT-10 Baudrate 78 kbit/s Protokoll BACnet Schnittstelle RS232 Datenbits 8 Parität keine Stoppbits 1 Baudrate 115,2 kbit/s Protokoll Xon / Xoff 6/8 Montagevarianten Einbau in der Schaltschrankfront, in Fernbedientableaus usw. DIN-Schienenmontage Montage direkt auf modulare Automationsstation Anschlüsse siehe Seite 7 Gehäuseschutzart Schutzart nach EN IP 40 (eingebaut), sonst IP30 Schutzklasse Isolationsschutzklasse III Umweltbedingungen Betrieb Klasse 3K5 nach IEC 721 Temperatur C Feuchte 85 %rh Transport und Lagerung Klasse 2K3 nach IEC 721 Temperatur C 1) Feuchte 85 %rh Normen, Richtlinien und Zulassungen Produktenorm EN Automatische elektrische Regel- und Steuergeräte für den Hausgebrauch und ähnliche Anwendungen Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) Für Wohn- und Industrieumgebung (Einsatzbereich) EU-Konformität (CE) CM1T9231xx *) UL-Approbation UL 916, Umweltverträglichkeit Produkt-Umweltdeklaration enthält Daten zur umweltverträglichen Produktgestaltung und Bewertung (RoHS-Konformität, stofflichen Zusammensetzung, Verpackung, Umweltnutzen, Entsorgung) CA1E9231 *) *) Die Dokumente können unter bezogen werden. Abmessungen 117 x 210 x 37 mm (H x B x T) siehe auch Massbilder Seite 8 Gewicht Ohne / mit Verpackung + Zubehör 508 g / 566 g Anschlüsse RJ45-Buchse für Servicetool PIN-Belegung LON A LON B G0,GND TXD RXD RJ45-Buchse für Desigo PX PIN-Belegung LON A LON B G0,GND G, Plus Steckverbindung für modulare Automationsstation PXC...-U /8 Massbilder Alle Masse in mm Bohr- und Ausschnittschablone 5,6 176,8 11, ,4 ø 4,8 64,6 8/ Siemens Schweiz AG Änderungen vorbehalten
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks