REACH für Händler und Importeure

Please download to get full document.

View again

of 6
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
REACH für Händler und Importeure REACH für Händler und Importeure 1. Was hat REACH mit mir als Händler zu tun? Handeln Sie mit Chemikalien, Metallen, Kunststoffen oder Naturstoffen? Handeln Sie mit Lacken,
REACH für Händler und Importeure REACH für Händler und Importeure 1. Was hat REACH mit mir als Händler zu tun? Handeln Sie mit Chemikalien, Metallen, Kunststoffen oder Naturstoffen? Handeln Sie mit Lacken, Klebstoffen, Reinigungsmitteln oder Kosmetika? Wenn Sie eine dieser Fragen mit Ja beantworten, dann betrifft Sie dieser Folder. REACH ist die Bezeichnung einer EU-Rechtsvorschrift für Chemikalien, die am 1. Juni 2007 in Kraft getreten ist. 2. Welche Pflichten habe ich als Händler? Als Händler haben Sie eine wichtige Rolle bei der Übermittlung von Informationen in der Lieferkette (z. B. Sicherheitsdatenblatt, Beschränkungen, Verbote, besorgniserregende Stoffe in Erzeugnissen). Sie sind zur Archivierung aller innerhalb der Lieferkette erhaltenen und REACH-relevanten Daten für einen Zeitraum von 10 Jahren verpflichtet. Die Verpflichtungen, die Sie als Händler haben, können sich in einigen Fällen jedoch schlagartig erweitern. 3. Welche Rollen gibt es unter REACH noch? REACH betrifft Hersteller, Importeure, Händler und auch Anwender von Chemikalien und Gemischen. Hersteller und/oder Importeur eines Stoffes als solchen, in einem Gemisch oder in einem Erzeugnis Nachgeschalteter Anwender Formulierer (Hersteller von Gemischen) oder Anwender (Industrie od. Gewerbe) Händler 4. Was geschieht, wenn ich Gebinde umfülle? Sobald Sie als Händler Ihr Produkt in andere Gebinde umfüllen, werden Sie zum nachgeschalteten Anwender mit allen Rechten und Pflichten. Die REACH-Verordnung definiert den Händler als natürliche oder juristische Person mit Sitz in der Gemeinschaft. Als solcher geben Sie Produkte in Form von Stoffen oder Gemischen an Dritte (auch unentgeltlich) weiter und können diese auch lagern. 5. Was muss ich beachten, wenn ich ausschliesslich mit Produkten aus der EU handle? In diesem Fall haben Sie die Verpflichtungen eines Händlers wie es Punkt 2 beschreibt. Die EWR-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen genießen unter REACH denselben Status wie die 28 EU-Mitgliedsstaaten. Aber Achtung: Die Schweiz ist nicht im EWR! 6. als Händler importiere ich in die EU Stoffe oder Gemische was ist zu tun? Stoffe (auch in Gemischen), die Sie in die EU importieren, sind ab 1 t pro Kalenderjahr registrierungspflichtig. Dadurch werden Sie zum Importeur und sind verpflichtet, eine Registrierung für den betreffenden Stoff durchzuführen. 7. WAS WAR DIE VORREGISTRIERUNG? Im Zeitraum vom 1. Juni bis 1. Dezember 2008 konnten Phase-in-Stoffe vorregistriert werden. Phase-in-Stoffe sind hauptsächlich Altstoffe mit einem EINECS-Eintrag. Durch eine Vorregistrierung konnten Übergangsfristen bis 1. Juni 2018 genutzt werden. Eine Vorregistrierung ist jetzt nicht mehr möglich. 8. Was ist für mich als Importeur wichtig? Diese ist in vielen Fällen finanziell und administrativ sehr aufwendig und muss gut durchdacht sein. Allein die Registrierungsgebühren betragen je Stoff bis zu ,. Auch umfangreiche Testdaten müssen beschafft werden. Eine Registrierung kann unter bestimmten Umständen durch eine Meldung für produkt- und verfahrensorientierte Forschung (PPORD) für bis zu 15 Jahren ersetzt werden. Diese Meldung ist wesentlich einfacher und günstiger als eine volle Registrierung. 9. Was muss ich über Testdaten wissen? Testkosten können in zahlreichen Fällen bis zu einigen hunderttausend Euro betragen. Als Importeur sollten Sie sich daher eine Strategie zurechtlegen, wie Sie diese Anforderungen effizient und kostengünstig meistern. Die Datenteilung ist ein Instrument, das Ihnen dabei helfen kann. Andere Registranten oder potentielle Registranten Ihres Stoffes können im Rahmen eines so genannten SIEF s (substance information exchange forum) bzw. einer Anfrage (Inquiry) gefunden werden. Die in REACH geregelte Daten- und Kostenteilung sollten Sie unbedingt nutzen, da Sie als Importeur in der Regel nicht im Besitz von Testdaten sein werden. 10. Welche Vorteile bringt mir ein Alleinvertreter? Ein Alleinvertreter vertritt einen nicht im EWR ansässigen Hersteller und übernimmt dessen Rechte und Pflichten. Er kann entweder lediglich offizieller Vertreter des Herstellers sein oder auch selbst importieren. Andere Importeure des Herstellers werden durch einen Alleinvertreter nachgeschaltete Anwender. Die Rolle eines Alleinvertreters sollten Sie sich gut überlegen und entsprechend vertraglich regeln. 11. Was ist, wenn ich Gemische und nicht Stoffe importiere? Für den Import von Gemischen ist es unumgänglich, deren genaue Zusammensetzung zu kennen. Das Sicherheitsdatenblatt wird für diesen Zweck in den meisten Fällen nicht ausreichen, da darin nur die als gefährlich eingestuften Stoffe aufscheinen müssen. Es wird sich in solchen Fällen natürlich die Frage der Geheimhaltung stellen, denn letztendlich werden Informationen über Rezepturen von Gemischen offengelegt. Auch für diesen Zweck kann die Funktion eines Alleinvertreters ins Auge gefasst werden. 12. Was muss ich als Importeur von Erzeugnissen beachten? Nicht nur Stoffe und Gemische sind von REACH betroffen. Auch beim Import von Erzeugnissen (Fertigwaren) können Sie Verpflichtungen treffen. Wird ein Stoff aus einem Erzeugnis beabsichtigt freigesetzt, müssen Sie diesen ab einer Tonne pro Kalenderjahr registrieren. Wird ein Stoff der Zulassungskandidatenliste 1 unbeabsichtigt freigesetzt, müssen Sie diesen ab einer Tonne pro Kalenderjahr notifizieren, wenn der Stoff im Erzeugnis mit über 0,1 Masseprozent enthalten ist. Tonnagenunabhängig besteht ab 0,1 Masseprozent eine Informationspflicht an Ihre eigenen Kunden. Diese beinhaltet zumindest den Namen des betreffenden Stoffes. Diese Verpflichtung besteht ab 1. Juni Beide Pflichten entfallen, wenn der betreffende Stoff, von wem auch immer (unabhängig von der Lieferkette) bereits für die entsprechende Verwendung registriert wurde. Die Informationsverpflichtung bleibt jedoch weiterhin bestehen. Mehr dazu im Folder Erzeugnisse unter REACH auf wko.at/reach. 13. ich verkaufe Chemikalien, Leim, Farben, Rohstoffe. Sind meine Kunden von REACH betroffen? Eindeutig JA! Anwender von Chemikalien bzw. Gemischen z. B. Laboratorien, Tischler, Kfz-Werkstätten, Maurer und Formulierer (Hersteller von Gemischen) sind nachgeschaltete Anwender im Sinne von REACH (vgl. Folder REACH 15 Fragen, die auch Sie betreffen ). 14. Wofür steht die Abkürzung REACH? R steht für Registrierung, E für Evaluierung, A für Autorisierung und CH für Chemikalien. Damit ist gemeint, dass REACH die Registrierung, Bewertung und Zulassung chemischer Stoffe regelt. 1 Das sind z. B. Stoffe, die potentiell krebserregend oder stark umweltschädigend sind CMR-, PBT-, vpvb-stoffe. Informationen zu dieser Liste finden Sie auf wko.at/reach. 15. Wo finde ich weitere Informationen? Die Wirtschaftskammer Österreich hat für Sie eine Reihe von kostenlosen Informationen und Services zusammengestellt. REACH online REACH-relevante Datensammlung unter wko.at/reach Hier finden Sie unter anderem: REACH 15 Fragen, die auch Sie betreffen Eine Anleitung für nachgeschaltete Anwender REACH in der Praxis Ein Leitfaden für Unternehmer (Tiefergehende, aufbereitete Information) Erzeugnisse unter REACH Risikomanagementinstrumente unter REACH und CLP Wie können sich Unternehmen am Gesetzgebungsprozess sinnvoll beteiligen? Von der Stoffbewertung, über die harmonisierte Einstufung, zur Zulassung und Beschränkung Liste mit REACH-ExpertInnen für Vorträge und Beratung REACH Newsletter elektronische Information zu aktuellen REACH Themen Anmeldung elektronisch bei: REACH Ansprechpartner WKÖ, Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik DI Dr. Marko Sušnik, T +43 (0) , E Mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit. Dieser Folder wurde in Kooperation mit dem WIFI Unternehmerservice der Wirtschaftskammer Österreich erstellt. Mehr zum Unternehmerservice unter: Impressum Medieninhaber und Herausgeber: Wirtschaftskammer Österreich Für den Inhalt verantwortlich: DI Dr. Marko Sušnik; Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik, 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63; T +43 (0) , E Grafik: design:ag, Druck: Holzhausen Druck + Medien; 2. Auflage (Stand: Jänner 2018)
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks