Richtlinien und Regeln des KFV Stormarn für Fußballspiele der Junioren und Juniorinnen bei den Hallenmeisterschaften Saison 2012 / PDF

Please download to get full document.

View again

of 6
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Kreisfußballverband Stormarn, Staffelleiter D - Junioren Michael Müller, Schäferdresch 5, Ammersbek Telefon : (04532) An alle Vereine im KFV Stormarn Fax : (04532) mit D Junioren
Kreisfußballverband Stormarn, Staffelleiter D - Junioren Michael Müller, Schäferdresch 5, Ammersbek Telefon : (04532) An alle Vereine im KFV Stormarn Fax : (04532) mit D Junioren Mannschaften Mobil : e-post : 27. Juni 2012 Richtlinien und Regeln des KFV Stormarn für Fußballspiele der Junioren und Juniorinnen bei den Hallenmeisterschaften Saison 2012 / Durchführung des Turniers a) Die Leitung und Durchführung eines Turniers obliegt dem Veranstalter. Eine Turnierleitung ist zu bilden, der mindestens drei Personen angehören müssen. b) Jedes Turnier sollte von einem Beauftragten des genehmigenden Verbandes überwacht werden, welcher der Turnierleitung angehören kann. 2. Turniermodus a) Den Spielplan eines Turniers legt der Veranstalter unter Berücksichtigung dieser Bestimmungen fest. b) Turniere müssen nach einem Zeitplan ablaufen. Die Reihenfolge der Spiele und die evtl. auszutragenden Entscheidungsspiele, Verlängerungen und Strafstoßschießen müssen vor Beginn des Turniers festliegen. 3. Sporthalle und Spielfeld (Hallenhandballfeld) Die Sporthalle sollte so beschaffen sein, dass das Spielfeld vom Zuschauerraum abgegrenzt werden kann. Es wird auf dem Hallenhandballfeld gespielt, der eingezeichnete Wurfkreis findet als Straf- bzw. Torraum Verwendung. Es wird ohne Banden, sondern mit Außenlinien gespielt. Das Spielfeld wird durch Seitenlinien und Torlinien begrenzt. Die Mittellinie muss parallel zur Torlinie verlaufen und genau den Mittelpunkt der Seitenlinie treffen. Der Mittelpunkt des Spielfeldes muss gekennzeichnet sein. Das Tor ist 3 Meter breit und muss 2 Meter hoch sein. Es sind zwei Strafstoßpunkte zu markieren. Diese befinden sich 6 bzw. 10 Meter vom Mittelpunkt der Torlinie entfernt. Die Eckstöße werden jeweils von den Punkten ausgeführt, an denen sich die Seiten- und Torlinien treffen. 4. Anzahl der Spieler Eine Mannschaft kann aus bis zu 12 Spielern bestehen, von denen 5 (1 Torwart und 4 Feldspieler) gleichzeitig auf dem Spielfeld sein dürfen. Ausnahme: bei den F Junioren wird mit 6 (1 Torwart und 5 Feldspieler) gleichzeitig gespielt. Das Auswechseln von Spielern ist innerhalb der markierten Wechselzonen gestattet und hat von den Auswechselbänken zu erfolgen. Fliegender Wechsel und Wiedereinwechseln ist gestattet. Der auszuwechselnde Spieler hat das Spielfeld an der Stelle zu verlassen, an der der einzuwechselnde Spieler das Spielfeld betritt, es sei denn, dass der auszuwechselnde Spieler verletzt das Spielfeld verlassen muss; in diesem Fall darf der einzuwechselnde Spieler das Spielfeld erst nach Zustimmung durch den Schiedsrichter betreten. Verstößt eine Mannschaft gegen diese Vorschrift, so erhält die gegnerische Mannschaft einen indirekten Freistoß am Ort des Balles. Eine Verwarnung wird nicht ausgesprochen. Hat eine Mannschaft mehr als die zulässige Anzahl Spieler auf dem Spielfeld, so ist das Spiel zu unterbrechen und der Spieler, der zu früh das Spielfeld betreten hat, mit einem Feldverweis auf Zeit zu verwarnen. Spielfortsetzung mit indirektem Freistoß für die gegnerische Mannschaft erfolgt dort, wo der Ball bei der Spielunterbrechung war. Die betroffene Mannschaft kann bestimmen, welcher Spieler das Spielfeld verlassen muss. Wird durch Feldverweis auf Dauer die Zahl der Spieler einer Mannschaft auf weniger als zwei Feldspieler verringert, so muss das Spiel abgebrochen werden. Es gelten die Bestimmungen für Spielwertung bei verschuldetem Spielabbruch. Wird durch einen Feldverweis auf Zeit die Zahl der Spieler einer Mannschaft auf weniger als zwei Feldspieler verringert, so ist dieser aufzuschieben, bis ein dritter Feldspieler wieder am Spiel teilnehmen darf. 5. Spielberechtigung Vereine und Mitgliedsverbände dürfen nur Spieler einsetzen, die eine ordnungsgemäße Spielberechtigung für die teilnehmende Mannschaft besitzen und nicht gesperrt sind. Auf 26 der Spielordnung des SHFV wird im Übrigen verwiesen. Der Austausch von Spielern zwischen Mannschaften eines Vereines ist untersagt. Ein Spieler hat sich nach einem Einsatz in der aktuellen Hallenrunde in dieser Mannschaft festgespielt. 6. Ausrüstung der Spieler Für die Ausrüstung der Spieler gelten die gleichen Bestimmungen wie bei anderen Fußballspielen. Die Spieler dürfen nur mit Hallenschuhen spielen. Die Schuhe müssen so beschaffen sein, dass keine Verletzungen der Mitspieler entstehen können und dürfen keine Stollen, Noppen oder ähnliche Absätze haben. Sie müssen eine nicht färbende Sohle aufweisen. Das Spielen ohne Schuhe ist nicht gestattet. Es sind Schienbeinschützer zu tragen. 7. Spielleitung Die Spiele der A -, B - und C Junioren, sowie der Juniorinnen aller Altersklassen werden von zugelassenen Schiedsrichtern geleitet, die bei dem Schiedsrichterobmann anzufordern sind. Bei den D -, E u. F Junioren werden die Jugendtrainer und -betreuer zur Spielleitung herangezogen. Hier werden nur die Endrunden mit neutralen Schiedsrichtern besetzt. 8. Spielzeit, Verlängerung, Pause, Höchstspielzeit Die Spielzeit, die Höchstspielzeit an einem Turniertag und die Dauer einer Verlängerung sind nachstehender Tabelle zu entnehmen: Altersklasse, Spielzeit, Höchstspieldauer, Mindestspielzeit A-Junioren 10 Min. 180 Min. 20 Min. B-Junioren 10 Min. 160 Min. 20 Min. C-Junioren 10 Min 140 Min. 15 Min. D-Junioren 10 Min. 120 Min. 15 Min. E-Junioren 8 Min. 100 Min. 10 Min. F-Junioren 8 Min. 80 Min. 10 Min. B-Juniorinnen 10 Min. 160 Min. 20 Min. C-Juniorinnen 10 Min. 140 Min. 15 Min. D-Juniorinnen 10 Min. 120 Min. 15 Min. E-Juniorinnen 10 Min. 100 Min. 10 Min. Die Spielzeit wird durch den Schiedsrichter oder durch einen von der Turnierleitung eingesetzten Zeitnehmer festgestellt. Über eine eventuelle Nachspielzeit entscheidet der Schiedsrichter. Auf ein Zeichen des Schiedsrichters ist die Zeit anzuhalten. Muss eine Mannschaft zwei Spiele nacheinander austragen, so ist zwischen diesen beiden Spielen auf Wunsch der Mannschaft eine Pause von der Dauer einer halben Spielzeit einzulegen. 9. Fußballregeln und Spielbestimmungen Fußballspiele in der Halle, werden nach den Spielregeln und Durchführungsbestimmungen sowie den Satzungen und Ordnungen des KFV Stormarn ausgetragen. Der Veranstalter bestimmt unter Berücksichtigung der Hallenmaße, bis zu welcher Höhe der Ball gespielt werden darf. Verstöße werden mit einem Einkick von der Stelle aus bestraft, die dem Punkt am nächsten liegt, wo die zulässige Höhe überschritten bzw. die Decke oder herabhängende Gegenstände berührt wurden. Die Abseitsregel ist aufgehoben. Der Torwart darf den Torraum verlassen und sich am Spiel beteiligen. Aus der eigenen Spielhälfte kann ein Tor direkt erzielt werden. Dies gilt nicht für den Torwart, wenn dieser den Ball nach einem Toraus durch Abwurf wieder ins Spiel bringt. Beim Anstoß und bei Spielfortsetzungen müssen alle gegnerischen Spieler mindestens 5 Meter vom Ball entfernt sein. Bei Punktgleichheit nach den Gruppenspielen entscheidet zunächst die Tordifferenz nach dem Subtraktionsverfahren. Ist diese gleich, so entscheiden die mehr erzielten Tore. Ist auch hier Gleichstand, so entscheidet das Spielergebnis des direkten Vergleichs. Endete dieser unentschieden, so wird zur Ermittlung des Staffel- bzw. des Turniersiegers die Entscheidung durch Sechs-Meter-Schießen herbeigeführt. Hieran dürfen nur diejenigen Spieler teilnehmen, die sich bei Spielende auf dem Feld befunden haben. Der Schiedsrichter hat darauf zu achten, dass von jeder Mannschaft die gleiche Anzahl von Spielern am Entscheidungsschießen teilnimmt; ggf. ist die Spieleranzahl einer Mannschaft zu reduzieren. Diese Regelung gilt nicht für den Fall, dass eine Mannschaft bereits ihr letztes Spiel ausgetragen hatte und das Entscheidungsschießen unabhängig von einem Spiel austragen muss. 9.1 Der Ball Als Spielball werden Futsal - Bälle, mit einem um die Hälfte reduzierten Sprungverhalten, verwendet. Die A-, B- u. C-Junioren spielen mit einem Futsal Flash Gr. 4 (420 g), die D- u. E-Junioren mit einem Futsal Flash light Gr.4 (360 g) und die F-Junioren mit einem Futsal Flash S-light Gr. 4 (300 g). Die Bälle springen weniger und erfordern ein schnelleres Flachpass Spiel. 9.2 Freistoß Es gibt direkte und indirekte Freistöße. Hierbei ist von der gegnerischen Mannschaft ein Abstand von 5 Metern einzuhalten. Innerhalb des Strafraums verwirkte indirekte Freistöße für die angreifende Mannschaft sind auf der parallel zur Torlinie verlaufenden Strafraumlinie von dem Punkt auszuführen, der dem Tatort am nächsten gelegen ist. 9.3 Strafstoß Bei der Ausführung des Strafstoßes (6 m von der Torlinie) müssen sich die Spieler außerhalb des Straf-bzw. Torraumes und innerhalb des Spielfeldes und hinter dem Ball befinden sowie mindestens 5 Meter vom Strafstoßpunkt entfernt sein, bis der Ball im Spiel ist. Bei kumuliertem Foulspiel wird der Strafstoß aus 10 m Entfernung von der Torlinie ausgeführt. 9.4 Einkick Der Einwurf erfolgt durch Einkick (5 m Gegnerabstand). Ein gültiges Tor kann nicht direkt erzielt werden. 9.5 Torabwurf Hat der Ball die Torlinie überschritten - ohne dass ein Tor erzielt wurde -, nachdem er zuletzt von einem Angreifer berührt worden war, darf ihn nur der Torwart durch Abwurf (4 Sekunden) wieder ins Spiel bringen. Er ist erst wieder im Spiel, wenn er den Straf- bzw. Torraum verlassen hat. Kein gegnerischer Spieler darf sich im Straf- bzw. Torraum aufhalten, bevor der Ball im Spiel ist. Der Abwurf darf über die Mittellinie ausgeführt werden. Ein gültiges Tor kann nicht direkt erzielt werden. 9.6 Eckstoß Überschreitet der Ball die Torlinie, ohne dass ein Tor erzielt wurde, mit Ausnahme des Teiles zwischen den Torpfosten und unter der Querlatte, nach dem er zuletzt von einem Spieler der verteidigenden Mannschaft (einschließlich des Torwartes) berührt oder gespielt wurde, so ist von einem Spieler der angreifenden Mannschaft ein Eckstoß auszuführen (5 m Gegnerabstand). Ein Tor kann aus einem Eckstoß direkt erzielt werden. 9.7 Torwartspiel Wenn ein Feldspieler den Ball absichtlich seinem Torwart mit dem Fuß zuspielt, ist es diesem untersagt, den Ball mit den Händen zu berühren. Tut er dies dennoch, ist ein indirekter Freistoß auf der Torraumlinie zu verhängen (dieses gilt nicht bei Turnieren für G -, F - und E Juniorenmannschaften). Berührt der Torhüter den Ball mit der Hand, nachdem er ihn direkt durch Einkick eines Mitspielers erhalten hat, ist ein indirekter Freistoß auf der Torraumlinie zu verhängen (dieses gilt nicht bei Turnieren für G -, F- und E Juniorenmannschaften). Hat der Torwart den Ball berührt, muss der Ball erst von einem Gegenspieler berührt worden sein, ansonsten darf der Keeper den Ball nicht wieder berühren. Diese Regelung verhindert das Ablegen des Balles beim Torwart. Der Torwart darf den Ball nicht länger als 4 Sekunden mit der Hand oder mit dem Fuß kontrollieren. 9.8 Fouls Jedes kumulierte Foul wird als Mannschaftsfoul gezählt, ab dem 4. Foulspiel: Strafstoß von der 10-m-Marke. Kumulierte Foulspiele betreffen alle Regelverstöße, die mit einem direkten Freistoß geahndet werden. Ein Tackling bzw. Grätschen am Mann ist für die Feldspieler grundsätzlich untersagt und wird mit einem direkten Freistoß geahndet. Futsal soll eine technische Sportart sein und fast körperlos gespielt werden Sekunden-Regel Freistöße, Einkick, Eckbälle und Torabwürfe müssen innerhalb von 4 Sekunden ausgeführt werden, sonst wechselt der Ballbesitz zur gegnerischen Mannschaft. Wird gegen die Regel verstoßen gibt es einen indirekten Freistoß für den Gegner, bei Einkick führt das andere Team den Einkick aus, beim Torabwurf gibt es einen Eckball für das gegnerische Team. 10. Verwarnung und Feldverweis Der Schiedsrichter kann einen Spieler einmal während eines Spieles für die Dauer von zwei Minuten des Spielfeldes verweisen, wenn ihm eine Verwarnung (gelbe Karte) nicht mehr gerechtfertigt, ein Feldverweis auf Dauer (rote Karte) jedoch noch nicht erforderlich erscheint. Eine Gelb-Rote Karte ist nicht zulässig. Ein Feldverweis auf Zeit kann sowohl ohne vorausgegangene als auch nach erfolgter Verwarnung ausgesprochen werden. Eine Verwarnung nach einem Feldverweis auf Zeit ist unzulässig. Die Mannschaft kann nach Ablauf von zwei Minuten wieder durch einen Spieler ergänzt werden. Dabei kann es sich auch um den Spieler handeln, der die persönliche Strafe erhalten hat. Bei Feldverweis mit der Roten Karte scheidet der Spieler aus dem Turnier aus und ist der zuständigen spielleitenden Stelle zu melden. Besitzt der Spieler einen Spielerpass, ist der Pass einzuziehen. Nach Ablauf von drei Minuten kann die Mannschaft wieder durch einen anderen Spieler ergänzt werden. Eine Mannschaft, die einen oder mehrere Feldverweis(e) auf Zeit oder mit der Roten Karte hinnehmen musste, kann wieder auf die ursprüngliche Anzahl Spieler ergänzt werden, wenn die gegnerische Mannschaft ein Tor erzielt hat. Bei einem Feldverweis auf Zeit kann es sich auch um den/die Spieler handeln, der/die die persönliche Strafe erhalten hat/haben. Die Strafzeit wird durch den Zeitnehmer bzw. Schiedsrichter überwacht. 11. Spielerliste - Spielberichte Vor Beginn eines Turniers hat jede Mannschaft einen Spielbericht zu erstellen und der Turnierleitung zusammen mit den Spielerpässen zu übergeben. Diese stellt unmittelbar nach der Veranstaltung der zuständigen spielleitenden Stelle die Spielberichte zu. 12. Schiedsgericht Für die Entscheidung von Streitfragen ist ein Schiedsgericht von drei Personen zu bilden. Die Turnierleitung kann auch als Schiedsgericht fungieren. Die Entscheidung des Schiedsgerichtes ist unanfechtbar, dies gilt auch für die Wertung der Spiele. 13. Startgeld Für jede Veranstaltung wird ein Startgeld erhoben, dessen Höhe der Kreisjugendausschuß vor Beginn der Veranstaltungen festsetzt. Das Startgeld ist im Vorwege auf das Konto des KFV Stormarn zu überweisen. Die Schiedsrichter erhalten Fahrtkosten und den Auslagenersatz nach der Schiedsrichter- Spesen- und Kostenvergütung. Dabei ist zu beachten, dass ein Schiedsrichter nicht länger als 5 Stunden eingesetzt werden soll. Die Zeit berechnet sich insoweit ab dem Beginn des ersten Turnierspieles. Dauert ein Turnier von vornherein länger als 5 Stunden, so ist ggf. mindestens ein weiterer Schiedsrichter anzufordern, dessen/deren Einsatz entsprechend später erfolgt. 14. Qualifikation für die Endrundenturniere Für die Endrundenturniere kann sich von jedem gemeldeten Verein nur jeweils eine Mannschaft pro Altersklasse qualifizieren. Dieses kann durchaus auch eine untere Mannschaft sein. Hierzu werden die Abschlusstabellen der vorangegangen Spielrunden herangezogen. Die Mannschaft mit den meisten erzielten Punkten eines Vereines, qualifiziert sich automatisch für die Endrunde (bei unterschiedlicher Gruppengröße wird das Ergebnis gegen die letzt plazierte Mannschaft gestrichen). Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die Tordifferenz nach dem Subtraktionsverfahren. Ist diese gleich, so entscheiden die mehr erzielten Tore. Ist auch hier Gleichstand, so entscheidet das Spielergebnis des direkten Vergleichs. Sollte auch so keine Entscheidung herbeigeführt werden können, entscheidet das Losverfahren. Bei den A-, B- u. C-Junioren qualifizieren sich die Hallenkreismeister automatisch für die SHFV Landesmeisterschaften 2012/2013. Es folgen die durch den NFV veranstalteten Norddeutschen Meisterschaften.
Similar documents
View more...
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks