Rintelner Kanu - Club e.v.

Please download to get full document.

View again

of 16
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
NR.. 95 FEBRUAR Weserberglandrallye paddeln mit start zur Schwimmerbegleitung bis Minden Eisfahrt 2016 Abpaddeln auf dem Steinhuder Meer Rintelner Kanu - Club e.v. V.i.S.d.P.:Thorsten Schnauder,
NR.. 95 FEBRUAR Weserberglandrallye paddeln mit start zur Schwimmerbegleitung bis Minden Eisfahrt 2016 Abpaddeln auf dem Steinhuder Meer Rintelner Kanu - Club e.v. V.i.S.d.P.:Thorsten Schnauder, Tulpenstr.3, Rinteln - Erscheint 2 x jährlich - Druck : Paritätische Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland GmbH. Redaktion + Layout : Hacky - RKC Konto: IBAN: DE BIC-/SWIFT-Code: NOLADE21SHG Auflage : 125 Stück aus der RKC Familie: 2016 hatten Geburtstag und dazu nachträgliche Glückwünsche: zum 80. Godehard Klein, Heinrich Eggersmann zum 75. Renate Fritz Achim Wruck, Udo-Egbert Wittling zum 70. Peter Specht Um die RKC Mitgliedschaft haben sich als Aktive Beate Brunke, Dennis Bus, sowie die Schüler und Jugendlichen Laeticia Logemann, Saskia Kopetsch, Constantin Wagner und Leonard Luersen beworben. Wir würden uns freuen, wenn die zukünftige Mitglieder bei der JHV dabei sind... Mit Trauer erfüllt uns die Nachricht vom Tode unseres Gründungsmitgliedes Helga Pollmann Es stand im KANU SPORT 01 / 2017 Es war wohl ein erfolgreiches Paddeljahr 2016, aber es hätte noch erfogreicher sein können, wenn wirklich alle ihre Fahrtenbücher mit den gefahrenen km für die Clubwertung im Bezirk abgegeben hätten! Schade eigentlich In der neuen Saison geben bestimmt ALLE ihr persönliches Fahrtenbuch ab oder? Es freut sich schon jetzt ein Exwanderwart Nicht vergessen! Vorstandssitzung um Uhr Jahreshauptversammlung um Uhr - wie immer im Bootshaus Inhalt Impressum Seite 2 Einladung zur JHV Seite 3 Neue Dachrinnen Seite 4 Berichte: Vorsitzender Seite 5 :.. Kanu -Wandersport Seite 6 Unterelbefahrt Seite 7 :.. Jugend Seite 10 :.. Damen Seite 13 Termine 2017 Seite 15 Die letzte Seite Seite 16 2 RINTELNER KANU - CLUB EINLADUNG ZUR JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG AM DONNERSTAG, DEM 23. MÄRZ 2017 UM 19:45 UHR IM BOOTSHAUS AM WESERANGER 21 - Tagesordnung: 1. Begrüßung durch den Vorsitzenden 2. Neuaufnahmen und Ehrungen 3. Bericht des Kassenwartes 4. Bericht der Kassenprüfer 5. Aussprache über die Berichte des Vorstandes (siehe bitte RKCette 95) und Entlastung des Vorstandes 6. Information über die Ergebnisse der organisatorischen Veränderungen 7. Außerplanmäßige Neuwahl des stellv. Vorsitzenden sowie ggf. des Bootshaus - und Gerätewartes 8. Festsetzung der Beiträge und Gebühren für das neue Geschäftsjahr 9. Beschluss des Haushaltspanes für Anträge und Verschiedenes Anträge zu der Jahreshauptversammlung müssen bis zum dem Vorstand schriftlich vorliegen. Für den Fall der Beschlussunfähigkeit ( 15 (6) der Satzung) lade ich zur Jahreshauptversammlung am um 20:00 Uhr ein. Mit freundlichen Grüßen und Ahoi Thorsten Schnauder Vorsitzender 3 Schon lange hat die Dachrinne am Bootshaus getropft, im Winter haben sich teilweise riesige Eiszapfen gebildet, auf der Rückseite des Bootshauses war schon eine Weile leichter Moosbewuchs am Gebäude zu sehen. Versuche die Dachrinne zu flicken hatten nur mäßigen Erfolg, daher war ein Austausch dringend geboten. Daher haben wir im September 2016 in einer konzertierten Aktion einen Großteil der Dachrinne erneuert. Die Rückseite ist komplett fertig und an der Vorderseite sind wir bis zur Treppe gekommen. Das noch fehlende Teilstück über der Terrasse wird noch im Frühjahr erneuert. Verwendet wurden hochwertige Dachrinnen der Firma RHEINZINK GmbH&Co.KG und montiert wurden sie von einer Fachfirma, der Firma Kruke Montagetechnik aus Bielefeld, so dass wir mit dem Thema Dachrinnen für lange Zeit Ruhe haben werden. Den LKW mit der Teleskopbühne haben wir, dank der guten Beziehungen von Marcus Langer zur Firma Schöttker sehr günstig gekommen. Die Dachrinnen und die Montagekosten hat die Firma TS Industrievertretungen aus Rinteln komplett bezahlt/gesponsert. Somit ist die Erneuerung der Dachrinnen für den Verein äußerst günstig ausgegangen. 4 Liebe Clubkameradinnen und Clubkameraden, eigentlich bin ich sehr froh, dass das Jahr 2016 vorbei ist. Es war für den Verein ein äußerst unruhiges Jahr, zumindest was den nicht sportlichen Bereich angeht. Die zwingend notwendigen Maßnahmen zur Absenkung der Kosten, die auf der Mitgliederversammlung 2016 ausführlich erläutert wurden, wurden umgesetzt. Dies führte zu einer teilweise unsäglichen Stimmung im Verein, die durch viele emotionale Diskussionen verstärkt wurden, aber keine belastbare Alternative lieferten. Auch hat das ganze Theater die vielen positiven Ergebnisse und Tendenzen im Verein (nachfolgend erwähnt) sinnloserweise überlagert. Nun ist das Thema (hoffentlich) erledigt. Der Konflikt, bei dem Rechtsanwälte bemüht werden mussten, wurde mit dem Ergebnis beigelegt, das dem ursprünglichen Vorschlag des Vorstandes an den Bootshauswart entsprach. Somit gehe ich davon aus, dass der RKC - auf einer zukünftig wieder -soliden finanziellen Basis, sein Vereinsleben wieder aktiv gestalten können wird. Sportlich gesehen lief das Jahr 2016 wieder sehr ordentlich. Wir haben zwar einige Kilometer weniger gepaddelt als im Vorjahr, sind aber nach wie vor unter den Top Five im Kanubezirk Hannover. In der Vereinspunktewertung konnten wir uns vom 7. auf den 5 Platz verbessern. Somit sind wir der beste Nicht Hannoveraner Verein. Besonders bemerkenswert ist das diesjährige Ergebnis unserer Kanu Jugend. Hier wurde in der 2. Platz im Kanu Bezirk Hannover erreicht. Das ist doch eine äußerst erfreuliche Entwicklung, hier hat Olli ganze Arbeit geleistet Klasse! Somit kann ich gleich auf eine weitere sehr positive Tendenz im RKC zu sprechen kommen. Die sehr positive Entwicklung unserer Kanu Jugend. Die Anzahl unserer Jugendlichen ist um 7 Kid s auf 29 angestiegen, was knapp 19 % der Gesamtmitgliederzahl entspricht. Dieser Trend muss gefördert und ausgebaut werden um die weitere Zukunft des Vereins zu sichern. Sehr schön zu sehen ist eben auch, dass die gestiegene Anzahl jugendlicher Mitglieder uns in der Kilometerleistung sehr weit nach vorn gebracht hat, also unsere Jugendlichen auch sehr aktiv sind. Weiter so!! Zur Eisfahrt 2016 kann man wieder nur Positives berichten. Die Teilnehmerzahl, die Organisation, die Arbeit aller Helfer und das Ergebnis waren sehr gut. Auch das Feedback der Gäste war durch die Bank positiv. Somit vielen, vielen Dank an alle Helfer für ihren Einsatz, an die vielen Hobbybäcker für ihre Kuchenspenden und unserem Bootshaus Ehepaar für die Mühe. Die Anzahl der Mitglieder im Verein ist unterm Strich fast konstant geblieben. Mit 158 Mitgliedern haben wir 2 Leute mehr als im Vorjahr. Davon sind 57 weibliche und 101 männliche Mitglieder registriert. Die Mitgliederzahl und Demographie stellt sich wie folgt dar: Mitglieder gesamt Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 21 über 80 Jahre 8 Abschließend wünsche ich uns allen ein ruhigeres Paddeljahr als das letzte es war AHOI Thorsten Schnauder 80 R1 5 Kurzbericht über Kanuwandersport Weitere Information dann mündlich bei der JHV und in der nächsten RKCette Bezirkswertung 2016 im Kanubezirk Hannover Gesamtpunkte: 347,7 Pkt, 5. Platz Gesamtkilometer: km, 4. Platz Erwachsene Punktewertung: 391,6 Pkt, Schüler / Jugend Punktewertung: 107,6 Pkt, 3. Platz Kilometerwertung: km, 5. Platz 6. Platz Kilometerwertung: km, 2. Platz Einzelwertung der RKC Paddler im Bezirk 8. Anke Biswanger km Damen 23. Heidi Lülf 728 km 30. Regina Quadfasel 644 km 33. Renate Schlösser 618 km 40. Helga Langer 563 km 8. Dirk Teuke km Herren 9. Marcus Langer km 13. Thomas Lülf km 21. Jörg Biswanger km 28. Hartmut von Damaros km Jugend II männlich 3. Mirko Foitlinski 431 km 4. Marten Quadfasel 199 km Jugend I weiblich 1. Jeanette Preisach 261 km Jugend I männlich 2. Emil Brunke 319 km 3. Jonas Koym 231 km 4. Dante Preisach 204 km Schüler II männlich 3. Jasha Ziebold 279 km 6. Ben-Moritz Platen 102 km Schüler I männlich 8. Niklas Koym 40 km Wanderfahrerabzeichen Bronze - Regina Quadfasel Wanderfahrerabzeichen Gold Sonderstufe 10. -Oliver von Damaros Bademeister Leonhard Lüersen 6 Vorab, dieses ist mein erster Bericht. Eigentlich nicht so mein Ding, Berichte schreiben, aber Hacky hat mich doch eindringlich darum gebeten einen Bericht zu schreiben. Nach langem zögern fang ich dann einfach mal an. Dirk T. war wieder in Plön bei der Wanderfahrt Holsteinische Schweiz. Dort hat er Leute von den Elmshorner Wanderpaddlern kennengelernt, die ihm auch von ihren tollen Verbandsfahrten erzählten. Davon infiziert kam er zu uns und berichtete von diesen. Anke und ich waren sehr angetan davon, was Dirk da so alles erzählte. Unterelbe-Verbandsfahrt von Kollmar die Elbe Richtung Nordsee... Klar das wäre sicher toll! Also die Planung ins Auge gefasst aber Anke musste Arbeiten... schade. Geplant haben Dirk und ich dann recht fix. Fahrt ist am Sa Anreise Fr Boote laden wir Donnerstagabend bei mir aufs Autodach. Freitag brachte er sein Auto zu uns, Gepäck umladen und gegen Uhr fuhren wir los Richtung A2. Verwunderliches Schweigen im Auto, hmmm Ich schaute Dirk fragend an, er murmelte nur dass er sicher irgendwas vergessen hätte. Nach ein paar Minuten der Stille, riss Dirk seine Augen weit auf und zischelte leise aber doch gut hörbar das böse Wort mit S vor sich hin. Meine Kulturtasche habe ich vergessen! Ok, ab nach Stadthagen, Kulturtasche holen. Ist ja gleich um Ecke. Noch einen schnellen Kaffee bei Dirk und los, mit Kulturtasche! Jetzt B65 Richtung A2/Bad Nenndorf.... Was brummt hier...? Ey Dirk,... Ist das dein Handy? Mit großen Augen griff er in seine Hosentasche, hastig holte er sein Handy heraus und nahm ab. Der nächste Blick von Dirk zu mir herüber ist nicht zu beschreiben. Wir müssen noch mal zurück. Ich habe meinen Packsack mit Portemonnaie und etc. zu Hause liegen lassen... Vor lauter lachen musste ich mich doch sehr anstrengen um mich auf das Fahren konzentrieren zu können. Wieder bei Teukes wurde er schon von seiner Frau mit wedelnden Packsack empfangen. Kaffee? Nein danke, diesmal keinen Kaffee mehr. So, jetzt haben wir alles, oder?! Also los jetzt, genug getrödelt. Ab auf die A2 Richtung Hannover, und dann immer weiter nach Norden... Raum Hamburg wurde es immer voller. Was klar war, Freitagmittag. Kurz vorm Elbtunnel Stau, nix geht mehr. Schnell rechts rüber und die letzte Ausfahrt vorm Tunnel runter von der Autobahn. Gemütlich durch Hamburg getuckert... so sieht man auch mal was von anderen Städten. Nach geraumer Zeit waren wir wieder auf der Autobahn und dann auch schon Elmshorn/ Kollmar. Nach der Beschreibung von Dirk sollten wir durch das Deichtor dann rechts an der Fischbude vorbei und auf der linken Seite wäre dann der Zeltplatz vom Verein, Schranke wäre offen. Platz gefunden aber Schranke zu. Und jetzt? Ist das alles so richtig? Hmm...erst mal zurück und das Vereinsheim gesucht. Langsam die kleine schmale Straße entlang gefahren und gesucht. Am Ende der Straße umgedreht und weiter gesucht. Ah da, ein nettes Reetdachhaus mit einem Kajak dran, hier sind wir richtig. Keiner da, aber an der Tür hängen Kontakttelefonnummern. Dort angerufen und erfahren das die Person 2 Häuser weiter wohnt. Nach kurzem Schnack und haben wir dann den Schlüssel bekommen. Da es schon Uhr war sind wir aber erst mal in den Hafen zum Fischbrötchen essen. Dabei den ersten Containerfrachter begutachtet, wow... recht breit hier die Elbe, geschätzt gute 1,5-2 Kilometer. Wieder hinter dem Deich am Verein begann langsam reges Treiben. Auf unsere Frage wo wir unsere Zelte aufbauen könnten, wurde uns die Wahl gelassen, entweder unten auf der Zeltwiese am 7 Strand oder hinterm Haus auf dem Rasen zum Zaun. Die Endscheidung war einfach. Hinterm Vereinshaus, da hier die Sanitäranlagen direkter sind. Also fix die Zelte aufgebaut. Passte perfekt, direkt am Zaun hinter dem Deich. Nach dem Abendessen noch einen Spaziergang und Kollmar anschauen. Die Häuser niedlich und fast alle mit Reet gedeckt. Unseren Rückweg beschlossen wir vor dem Deich zurück zulegen. Es war ein Hindernis Parcours der unsere volle Aufmerksamkeit brauchte. Schafe, überall Schafe! Die Hinterlassenschaften dieser waren nicht zu übersehen. Aufpassen wo man hintritt!!! Wieder am Hafen schauten wir noch mal bei der Zeltwiese vorbei wo es recht voll wurde. Paddler aus Stade hatten übergesetzt, Itzehoer, Hamburger und andere hatten sich hier niedergelassen. Ok wieder übern Deich zu unseren Zelten. Auch ein Bierwagen war aufgebaut, Planen wurden gespannt für den nächsten Tag, da nach der Elbefahrt noch das Sommerfest vom Verein stattfand. Die Elmshorner brachten die Zapfanlage in Gang und mussten testen, ein Fehler für den Folgetag! Noch ein wenig geklönt und dann ab ins Zelt. Eingekuschelt im Schlafsack bin ich recht schnell eingeschlafen. Bis ca Uhr dann auf einmal ein lautes BÖööÖööhhhhh...!!! Schlagartig saß ich mit verdrehten Augen senkrecht in meinem Zelt. Mit kaltem Schweiß auf der Stirn und einem Puls von gefühlten 200 versuchte ich zu überlegen wo und was ich bin... Verdammt..., unsere Zelte standen ja direkt am Zaun, dahinter gleich der Deich und die Schafe. Einen halben Meter neben mir meinte ein nettes Schaf mich anschreien zu müssen! Der Rest der Schafherde antwortete auch brav, das ist jetzt nicht wahr.. Die Überlegung ein Schaf zu schlachten lag mir nicht fern, zumindest das Fell vom selbigen über den Zaun zu hängen als Abschreckung!... Blöder Gedanke, ich weiß, aber um diese 8 Uhrzeit Ich hörte noch das Getrampel der Schafe aber egal, sind ja nur Schafe. Bin wieder eingeschlafen bis dann um 6.00Uhr der Wecker klingelte. Aufstehen, fertig machen und dann Kocher an, Kaffee kochen. Das ist jetzt fies! hörte ich aus Dirk seinem Zelt. Der Kaffeeduft hatte ihn geweckt. Und somit war Dirk auch wach. Wir saßen gemütlich beim Frühstück zusammen und staunten über ein sehr kleines Zelt, wo Füße rausguckten. Verwundert stellten wir uns die Frage ob man darin schlafen kann. Dann kam eine Dame von den Elmshornern zum Vorschein. Dirk meinte nur, wen jetzt noch ihr Mann heraus kriecht, ist das echt sportlich....und...? Richtig! Ihr Mann kam auch herausgekrabbelt! Nachdem unser geschockter Blick sich normalisiert hat mussten wir aufpassen uns nicht am Kaffee zu verschlucken. Wir huldigten den beiden unseren Respekt Uhr Fahrteinweisung. Ca. 45 Paddler waren nun vor Ort. Die Elmshorner hatten zuvor reichliche Boote vom Boden des Vereinsheims über die Brücke, die waagerecht zur Deichkrone liegt geschleppt. Am Strand lag jetzt auch ein 10er Kanadier wo Kinder und Anfänger von den Elmshornern mitfuhren. Klare Ansage vom Fahrtenleiter. Jede Fahrwassertonne Stopp und sammeln. Wir bleiben links außerhalb des Fahrwassers. Die Fahrt sollte über den Leitdamm raus, dann links Richtung Hamburg der Hauptelbe lang beginnen. Sagte Dirk nicht was Richtung Nordsee raus? Wir erfuhren dass dies nicht ginge, wegen der Tide wäre es nur zeitlich anders machbar. Egal, wir wollten raus aufs Wasser jetzt. Wind aus NNW mit Bft 3 in Böen Lufttemperatur. Ich mit Trockenanzug, Wasser ist hier sicher kälter, falls ich kentere bin ich gewappnet. Wieso haben einige T-Shirts an? Endlich auf der Elbe, bekamen Dirk und ich das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Herrlich! Nach dem Leitdamm legte das bewegte Wasser noch mal zu, was uns noch mehr freute! Bei den Fahrwassertonnen halt und sammeln, ok warten bis die Truppe wieder beisammen ist. Blick zur Tonne..., äähhh wo ist die jetzt? Die Tide hat uns schon weiter geschoben aber so schnell und so weit!? Wir sind weiter bis Auberg Drommel, dort links ab in die Haseldorfer Binnenelbe bis zum Sportboothafen Haseldorf. Wo durch die Tide schöne Wellen zum Surfen entstanden. Kurzfristig bis zu 11km/h gemäß GPS, ein Genuss! Im Hafen war Pause angesetzt und warten dass die Tide kippt um mit dem abfließenden Wasser wieder nach Kollmar zu fahren. Essen, Trinken und sich mit anderen unterhalten. Oft haben wir die Frage gehört wo den Rinteln sei... Wir trauten unseren Ohren nicht! Die kennen den Nabel der Eisfahrten nicht! Nun gut, so haben Dirk und ich also die Werbetrommel für die Rintelner Eisfahrt und den RKC gerührt! Nach 1,5 Std. ging es wieder los, alle wieder ins Boot was bei der Gruppengröße auch erst mal dauerte, es war ja nur ein kleiner Sporthafen mit einer kleinen Sliprampe sowie einem passenden Steg für uns. Zurück die Binnenelbe bis Kollmar. Wieso hab ich nur den Trockenanzug an? Ich begann langsam hochzukochen, das Wasser war auch wärmer wie gedacht... Zurück in Kollmar angekommen war erst mal ausziehen und frisch machen angesagt bevor es zu Kaffee und Kuchen zu Tisch geht. Dirk war schon Duschen. Als er wieder kam meinte er nur dass er wohl den letzten Tropfen Warmwasser verbraucht hätte. Na klasse, kalt duschen. Er hatte recht! Die Dusche war sehr erfrischend oder besser gesagt saukalt. Die nächsten wollten Duschen, also Platz machen da nur eine Dusche vorhanden war. Wieso ich kalt geduscht habe wurde ich gefragt. Wusste nicht was ich darauf sagen sollte, mir war kalt. Hier am Sicherungskasten, kann man 50 Cent einwerfen für warmes Wasser in der Dusche. DIRK!!! wusstest du das mit dem Kasten hier? Schallendes Gelächter von ihm, Nein ! Für das Sommerfest zahlten wir unseren Obolus und waren mit Kaffee, Kuchen, Abendbuffet mit Gyros, Salat und Tzaziki sowie Getränke versorgt. Der Abend verlief gemütlich mit vielen netten Gesprächen. Die Reihen lichteten sich, da viele wieder nach Hause fuhren. Dann der Schreck..., das Bier war alle! Da war doch was am Vorabend!!! Von weitem hörten die Kameraden aus Stade und wir viel Musik. In einem nahe gelegenen Hotel wurde eine Hochzeit gefeiert. Glückwunsch. Um Uhr nahm die Beschallung so zu, dass man die aktuelle Hitparade von Techno bis hin zu Schlagern von Andrea Berg und dieser atemlosen H. Fischer gut hören konnte. Ich schlief trotzdem ein. Um 5.00 Uhr dann totenstille... Feierabend bei der Hochzeit. Nun fehlte das wummern der Musik zum weiterschlafen. Das kann doch jetzt nicht sein, oder? Nun gut, wenigstens noch ein wenig dösen. Mmmhhh... Was rieche ich da? Aha... die Rache von Dirk. Heute ist es er der zuerst den Kaffee aufgesetzt hat. Nun denn, aufstehen. Frühstücken danach alles abbauen einladen und uns verabschieden. Mit dem Versprechen das wir wieder kommen werden. War ein tolles Wochenende bei den Elmshorner Wanderpaddlern. Unsere Rückreise verlief perfekt, kein Stau oder der gleichen. Boote wieder zurück zum RKC, wo jemand erfahren hat wo Dirk und ich waren. Derjenige pochte nun auf diesen Bericht. Elmshorn wir kommen wieder. Ahoi. Jörg Biswanger hier war Dirk 9 In den ersten zwei Monaten des Jahres ist es immer ziemlich still, der Winter wird mit Hallenbadtraining überbrückt. Phillip, Marten und ich haben in den kalten Tagen das Regal in Tor 5 erneuert. Ich glaub das ist ganz gut geworden. Das Jahr fängt aber eigentlich erst mit der Jugendversammlung richtig an, die Fahrten für das Jahr werden dort bekannt gegeben. Jedes Jahr werden zwei Jugendsprecher gewählt, Marten Quatfasel und Jonas Koym sind es im Jahr Außerdem war nach vier Jahren Euer Jugendwart mal wieder dran. Man kann es kaum glauben, vor 20 Jahren löste ich Hacky als Jugendwart ab, da es zwei Jahre Pause für mich gab, bin ich nun schon 18 Jahre Verantwortlicher für Jugendarbeit ( u ). Da ich von der Jugend gewählt und bei der Jahreshauptversammlung (JHV) von den Erwachsenen bestätigt wurde, trage ich das Amt nun noch mindestens bis 2020 mit mir rum. Da der RKC in den letzten Jahren an jugendlichen Mitgliedern stark zugenommen hat, war es für mich keine Frage ob Wiederwahl oder nicht. Vor allem sind es Jugendliche, die wirklich Lust auf Kanu-Sport haben, die Teilnahme am Training und den Fahrten zeigt dies eindeutig. Neben Kleidung oder Ausrüstung hat der eine oder andere schon ein eigenes WW-Boot. Als Überraschung konnte die Jugend nach der Sitzung das neue Jugend- WW-Kajak (Lettmann Granate) bewundern. Eine Idee von Marcus Langer, Antrag vom Jugendwart Phillip geschrieben und überreicht an Weser Gold Chef Richard Hartinger durch Andreas Wruck. Das Boot, das den Namen Extaler trägt, wurde kurz danach bei Fred (Bootswana) abgeholt! Hinweis an Erwachsene: Ihr passt da nicht rein!! Bei der JHV gab es fünf Neuaufnahmen in den RKC, Jeanette un
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks