Sebastian Thiel Das Adenauer-Komplott

Please download to get full document.

View again

of 31
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Sebastian Thiel Das Adenauer-Komplott Sebastian Thiel Das Adenauer- Komplott Kriminalroman Bisherige Veröffentlichungen im Gmeiner-Verlag: Geheimprojekt Flugscheibe (2015), Sei ganz still (2015), Uranprojekt
Sebastian Thiel Das Adenauer-Komplott Sebastian Thiel Das Adenauer- Komplott Kriminalroman Bisherige Veröffentlichungen im Gmeiner-Verlag: Geheimprojekt Flugscheibe (2015), Sei ganz still (2015), Uranprojekt (2014), Die Dirne vom Niederrhein (2013) Wunderwaffe (2012), Die Hexe vom Niederrhein (2010) Dieses Buch wurde vermittelt von der Agentur SCRIPTZZ Besuchen Sie uns im Internet: Gmeiner-Verlag GmbH Im Ehnried 5, Meßkirch Telefon / Alle Rechte vorbehalten 1. Auflage 2017 Lektorat: Sven Lang Herstellung: Mirjam Hecht Umschlaggestaltung: U.O.R.G. Lutz Eberle, Stuttgart unter Verwendung eines Fotos von: ullstein bild dpa Druck: GGP Media GmbH, Pößneck Printed in Germany ISBN Personen und Handlungen sind frei erfunden, soweit sie nicht historisch verbürgt sind. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind rein zufällig oder nicht beabsichtigt. Diese Geschichte ist, wenn auch mit realen Elementen und Gegebenheiten hinterlegt, rein fiktiv und entstammt der Fantasie des Autors. »Nehmen Se de Menschen, wie se sind. Andere jibt et nich.«konrad Adenauer Teil 1 Prolog - Haus der Qualen August 1944»Du dummer, dummer Idiot.«Maximilian Engel fluchte leise, während er abgeführt wurde. Kaum hörbar für die Gestapo-Männer, die ihm mit festem Griff die Hände auf den Rücken gedreht hatten und ihn nun von der Elisenstraße auf den Appellhofplatz führten. Obwohl der Alkohol und die Aufregung das Blut so schnell durch seine Venen pumpten, als würde flüssige Lava sein Herz antreiben, gelang es ihm, hochzublicken und einen Moment innezuhalten. Erst jetzt verstand er, wo die drei Schränke in Anzügen ihn hinbrachten. Ein kalter Schauer lief Max über den Rücken, als er die beiden Wappen erkannte. Das eine war das Stadtwappen von Köln, seiner Heimatstadt. Das rote Schildhaupt, die drei goldenen Kronen und die schwarzen Flammen hätte er überall wiedererkannt, auch wenn auf der gemeißelten Fassade natürlich keine Farben zu erkennen waren. Es war das andere Wappen, welches das vormals rauschende Blut in seinem Körper innerhalb eines Lidschlags zum Stocken brachte.»el-de«, flüsterte er, diesmal etwas zu laut. 9 »Schnauze«, brummte einer der groß gewachsenen Männer, verpasste Maximilian einen Leberhaken und schob ihn mit gesteigerter Dominanz weiter. Er japste nach Luft, doch seine Lungen schienen wie eingeschnürt. Noch einmal gelang es ihm, aufzusehen. Er erkannte das Wappen des Erbauers Leopold Dahmen nur allzu deutlich. Wie flammende Insignien brannten sich die beiden Initialen L und D in seinen Verstand. Maximilian wurde kein Kavaliersdelikt vorgeworfen, die drei Schränke brachten ihn direkt zur Gestapo-Dienststelle im Zentrum von Köln. Es existierten Gerüchte, dunkle Mythen von nicht enden wollenden Schreien, die Nacht für Nacht aus den Kellern in die Ohren der vorbeilaufenden Passanten drangen. Er hatte es oft genug gehört, das Kneipengeflüster über unterirdische Geheimgänge oder die Märchen über Menschen, die seit Jahren im Tiefkeller des EL-DE-Hauses eingekerkert waren wie einst im finstersten Mittelalter. Doch all das war nun gleichgültig. Jetzt war er hier und aus den Mythen und Geschichten, die man sich nach dem zehnten Bier erzählte, würde schreckliche Realität werden. Panik ergriff Max. Er versuchte sich loszureißen, obwohl er genau wusste, dass seine Bemühungen vergebens sein würden.»ein Witz, das war ein Witz, nur ein Versehen«, keuchte er, mit den Beinen wild um sich strampelnd.»schnauze, habe ich gesagt.«ein weiterer Haken folgte, anschließend wurde sein Kopf mit voller Wucht gegen die graue Wand des Gebäudes geschlagen. Die 10 Erschütterung ging Maximilian durch Mark und Bein, seine Fluchtversuche erstarben im selben Moment. Tanzende Sterne zuckten vor seinen Augen und warmes Blut lief über seine Stirn, als die Männer ihn weiterzerrten. Selbst durch den Schleier aus Benommenheit und Finsternis konnte er auf der Straße flanierende Menschen erkennen. Sie beschleunigten ihren Schritt, taten so, als würden sie ihn und seine Begleiter nicht wahrnehmen. Wer konnte es ihnen verübeln? Er hätte genauso gehandelt. Ganz davon abgesehen, dass Verhaftungen in deutschen Städten an der Tagesordnung waren und mittlerweile so selbstverständlich zum Leben dazugehörten wie Fliegeralarm und Verdunkelung. Aus der harten Hand des Staatsapparats gab es kein Entkommen. Verdammt, vor nicht ganz einer Stunde war er selbst ein Teil davon gewesen. Auch wenn der Waffenrock seiner Luftwaffenuniform einige Knöpfe eingebüßt hatte und sein blutiges, halb geöffnetes Hemd zeigte. Man konnte sogar die Schulterklappe mit dem Stern sehen, die ihn als Oberleutnant auswies. Sie hing nur noch an Fäden an seinem Arm herab, dennoch war er Teil dieses Apparats. Oder etwa nicht? Vielleicht war er wirklich zu weit gegangen, als er sich von seiner Arroganz und dem angeborenen Talent als Jagdflieger hatte verleiten lassen, seine Gedanken zu laut auszusprechen. Wie dumm konnte man nur sein?»nein, bitte«, brachte er gerade so zustande, während sie ihn durch den Haupteingang schoben. 11 »Komm schon, Flieger. Stell dich nicht so an.«die drei Gestapo-Beamten machten keinen Hehl daraus, einen hochdekorierten Offizier betrunken aus der Kneipe gezogen zu haben. Max linkes Bein brannte, als würde es in Flammen stehen, während die Männer ihn die Treppen hochzogen. Max meinte zu spüren, wie die Kugel, die noch immer in seinem Oberschenkel steckte, sich in seinem Fleisch bewegte. Als ob jede Seite des Geschosses mit Rasierklingen ausgestattet wäre und von innen in seine Muskeln schnitt. Abgestandene Luft drang in seine Nase, während er unzählige Gänge passierte und schließlich auf einen Stuhl gepresst wurde. Ein gelangweilter Jüngling, der kaum das 20. Lebensjahr vollendet hatte, sah auf ihn herab.»jagdgeschwader Richthofen«, las er mit dünner, aber blasierter Stimme von Maximilians Ärmelstreifen ab und musterte ihn genauer.»verwundetenabzeichen in Schwarz, Eisernes Kreuz zweiter Klasse, da hast du ja einige Orden gesammelt.«noch immer benommen konnte Max ein anerkennendes Pfeifen vernehmen.»gar nicht schlecht, für so einen Lump.«Ein Lump? Hatte er da gerade richtig gehört? Normalerweise würde er diesen Pimpf ungespitzt in den Boden rammen. Maximilian räusperte sich, stand auf, drückte seinen Rücken durch und versuchte seiner Stimme Autorität zu verleihen.»ich verlange sofort, dass Sie Ihren Vorgesetzten kontaktieren.«12 Schallendes Gelächter brach im Raum aus. Einer der drei groß gewachsenen Gorillas klopfte ihm sogar auf die Schulter. Ganz so, wie man amüsiert einem Kläffer das Köpfchen streichelte, wenn er zu knurren begann. Nur der Jüngling hinter dem Schreibtisch grinste nicht.»sie verlangen hier gar nichts. Name?Oberleutnant der Luftwaffe, Maximilian Engel.«Er startete noch einen Versuch, beugte sich nach vorn und sah dem Mann, der ihn zunehmend an eine Ratte erinnerte, starr in die Augen.»Hören Sie, ich bin Jagdpilot der II. Gruppe des Jagdgeschwaders 2 Richthofen und habe mehr bestätigte Abschüsse, als Sie Mädchen hinterhergeguckt haben. Also nehmen Sie verdammt noch mal mit Geschwaderkommodore Major Kurt Ubben Kontakt auf.«max verschwieg, dass er aufgrund seiner Beinverletzung fluguntauglich war. Bei dem Gedanken zuckte er unwillkürlich für einen Herzschlag zusammen. Ein allzu schmerzendes Detail, das diese Hohlköpfe nicht wissen mussten.»das ist alles ein großes Missverständnis.«Er setzte sich, lehnte sich zurück, wischte sich das Blut vom Auge. Obwohl sein Herz so heftig pochte, dass er Angst hatte, er würde zusammenbrechen, überkreuzte er unter Schmerzen die Beine und deutete mit blutigen Händen auf den Fernsprecher.»Na los, lassen Sie sich mit ihm verbinden. Der Stab müsste sich noch im französischen Creil befinden, dies liegt im Arrondissement Senlis und ist Nun halten Sie endlich Ihr Schandmaul!«13 Wäre die Situation nicht so ernst, Max hätte beinahe gelacht, als diese Ratte mit fiepender Stimme auf den Tisch schlug und versuchte, ihm den Mund zu verbieten. Sogar der Schlag auf das Holz war nicht mehr als ein kleiner Klaps. Maximilian wusste nicht, ob es das blinde Verständnis in die deutsche Hierarchie war oder der billige Fusel in der Eckkneipe, der seine Sinne so gefährlich benebelte, aber plötzlich kochte die Wut in ihm hoch. Er sprang auf, drängte den Schmerz mit aller Macht beiseite und donnerte seine Fäuste nun seinerseits auf den Tisch.»Was bilden Sie sich eigentlich ein? Ich bin deutscher Offizier und verdiene es nicht, so behandelt zu werden.«für einen Moment ließen ihn die drei Gestapo- Männer gewähren einen sehr kurzen Moment. Ehe er noch ein Wort sagen konnte, wurde er von ihnen gemeinsam gepackt und auf ein Zeichen der Ratte hin zur Tür geschoben.»ach, Herr Oberleutnant?«Die dünne Stimme des Jünglings vermochte es ohne Probleme an seine Ohren zu dringen. Die Hünen der Geheimen Staatspolizei hielten inne, einer drückte gar seinen Kopf gen Schreibtisch.»Sie haben recht, Herr Engel. Sie verdienen es nicht, so behandelt zu werden.«die Ratte stand auf, befeuchtete sich die Lippen und zündete sich eine Zigarette an.»wehrkraftzersetzer und Verräter behandeln wir hier anders.«sein Grinsen war so breit wie diabolisch.»ganz anders.«14 Kapitel 1 - Kölner Nächte - Fünf Stunden zuvor»maaaax, wo gehst du hin? Wieder fliegen?«lächelnd nahm Max seine jüngste Schwester auf den Arm und ging mit ihr in die Küche. Dabei breitete Marie ihre Arme aus und tat so, als wäre sie ein Flugzeug. Kurz knickte sein linkes Bein ein, was ihn erneut schmerzvoll daran erinnerte, dass er diese Frage verneinen müsste. Für immer.»bald wieder«, log er und setzte Marie auf den Küchentisch ab.»oder vielleicht fliegst du bald selbst? Wie Hanna Reitsch. Sie hat das Eiserne Kreuz von Hitler persönlich bekommen.«max imitierte, wie er seiner Schwester einen Orden verlieh, und breitete nun seinerseits die Arme aus.»als erste Frau hat sie seine Messerschmitt Me 163 geflogen, das ist ein Raketenflugzeug und schneller als der Wind.Sie ist auf einer Rakete geflogen?«, vergewisserte sich Marie lachend und mit einem ungläubigen Ausdruck in ihren Augen. Das Lächeln seiner Schwester war schon immer ansteckend gewesen. Vielleicht war es die Unbekümmertheit der Fünfjährigen, die mit ihren strahlend blonden Haaren und dem einnehmenden Ausdruck jeden 15 Gedanken einfach fortwischen konnte mochte er noch so grausig sein. Wie sie das in diesen Tagen oft genug waren Nur die wachen, dunklen Augen, fast schwarz, wie die seiner gesamten Familie, die keine Ruhe zu finden schienen, ließen vermuten, dass sie mehr mitbekam, als sie zugeben wollte.»die Füße vom Tisch.«Mutter Hilde ermahnte die beiden, ohne ihren Worten allzu viel Nachdruck zu verleihen. Sie hatte andere Sorgen. Nickend hob Maximilian Marie vom Tisch und überreichte sie seinen Schwestern. Die Zwillinge Johanna und Annelise konnte außerhalb der Familie kaum jemand voneinander unterscheiden und nicht wenige sagten, dass ein unsichtbares Band zwischen ihnen geknüpft worden war. Obwohl sie nur wenige Jahre trennte, wurde Max aus den beiden nie wirklich schlau. Sie waren oft unter sich, tuschelten und machten alles gemeinsam, während er sich besser mit Marie verstand. Doch in diesen Tagen waren sie alle vereint im gemeinsamen Schmerz. Seine drei Schwestern gingen wortlos auf ihr Zimmer, während er sich zu seiner Mutter setzte.»noch immer keine Nachricht?«, wollte Maximilian wissen und knöpfte sich den Waffenrock zu. Mutter schüttelte den Kopf, während sie die Wäsche zusammenlegte und tapfer lächelte. Doch er erkannte, wie tief die Höllenqualen der letzten Wochen sich in ihre Seele gefressen hatten.»um Punkt 9 Uhr stehe ich am Amt und warte auf Auskunft. Aber es gibt keine Veränderung.«Sie imitierte den gleichgültigen Tonfall, welcher ihr jeden 16 Morgen entgegenschlug:»der Herr Major Anton Engel wird immer noch vermisst, wir können Ihnen nicht mehr dazu sagen, bitte warten Sie auf Post.«Maximilians Hände formten sich zu Fäusten, der Blick ging ins Leere. Seit zwei Monaten wurde sein Vater an der Ostfront vermisst. Man sollte meinen, dass er als Major der Infanterie nicht mehr mit einem Bajonett den Russen hinterherjagen sollte. Doch Vater hatte stets seinen eigenen Kopf. Vielleicht begründete dies auch seinen Ruf als Draufgänger. In diesem Moment wünschte sich Max schmerzlich, dass sein Vater nicht der Ordensammler wäre, der er nun einmal war. Langsam erhob er sich, richtete sich und setzte seine Schirmmütze auf. Seine Mutter folgte ihm bis in den Empfangsraum.»Wo gehst du hin?ein paar Bier trinken.«sie wartete etwas, bis sie mit einem Kopfnicken auf sein linkes Bein deutete. Sie durchschaute ihn schon immer viel zu gut.»werden die Schmerzen schlimmer?«max hatte die Klinke, die ihn aus der Stadtvilla führte, bereits in der Hand. Er schüttelte verbissen den Kopf und zündete sich eine Zigarette an.»es ist erträglich.«war es nicht, aber manchmal ersparte eine Lüge weiteren Schmerz. Und Schmerz war etwas, das Mutter in diesen Tagen sicher nicht gebrauchen konnte. Mit gesenktem Kopf und einer Lüge verließ er das Haus. * 17 Max trank. Nach dem siebten Bier wurde es langsam besser. Die Pein, die in Wellen durch seinen Körper zog, immer wenn er das Bein zu viel belastete, ließ langsam nach. Oder sie erreichte zumindest sein Gehirn nicht mehr, und das war ihm mehr als recht.»herr Oberleutnant, trinken Sie noch einen mit?«der Wirt der Eckkneipe Zum Wimmer, kurz vor dem Neumarkt, war ein stämmiger Mann mit dichtem Vollbart und gütlichen blauen Augen. Er hatte sich als Hans Wimmer vorgestellt und war offensichtlich überzeugter Nationalsozialist. Zumindest konnte man das meinen, wenn man die unzähligen Hakenkreuzbanner sah oder den Porträts von Kriegshelden und dem Reichskanzler Glauben schenken wollte. Soldaten in Uniform hatten es hier leicht, eine kostenlose Runde zu ergattern, da Hans Wimmer offensichtlich sehr darauf achtete, dass keiner der so hoch geschätzten Uniformierten auf Heimaturlaub eine trockene Kehle bekam. Max nickte, und Wimmer schenkte eine klare Flüssigkeit ein. Beißender Geruch drang ihm in die Nase.»Nicht dran riechen«, vernahm er vom Wirt und erkannte ein Augenzwinkern. Das hier war Selbstgebrannter der übelsten Sorte. Schnell kippte er ihn hinunter und schob sein Glas zurück.»noch mal das Herrengedeck.«Alles war ihm recht, um diese beschissenen Monate zu vergessen. Anstandslos stellte Wimmer ihm ein 18 neues Bier hin und goss den Klaren nach. Max trank in großen Schlucken und belastete sein Bein vorsichtig. Was zum Teufel war nur passiert? Noch vor einem Jahr war er ein aufstrebendes Fliegerass gewesen, die Mädchen hatten sich um ihn gerissen, seine beiden Schwestern, die Zwillinge, waren kurz davor gewesen, sich gut zu verheiraten und Vater hatte einen Erfolg nach dem anderen eingeheimst. Der Völkische Beobachter titelte in jeder Ausgabe vom großen Endsieg und in der Wochenschau prasselte es Erfolgsmeldungen. Max trank. Zumindest einen kleinen, verschwindend geringen Anteil daran konnte Maximilian sich selbst zusprechen. Nach seiner Ausbildung als Flugzeugführer in Zerbst war er direkt in die II. Gruppe berufen worden, welche sich eigentlich aus erfahrenen Piloten zusammensetzte. Als Neuling im Jagdgeschwader 2 hatte er dort eigentlich nichts zu suchen, viele Sprüche und noch mehr Handgreiflichkeiten musste er über sich ergehen lassen, jedoch erkannten auch die alten Recken, dass er ein gewisses Talent am Steuerknüppel der Arado besaß. Max trank. Ein hauchzartes Lächeln huschte über seine Lippen, als er sich daran erinnerte, wie er den Doppeldecker durch die Wolken gejagt hatte. Während des Flugs hatte er die Augen geschlossen, um den pfeifenden Wind um seine Ohren zu genießen. Endlich hatten sich die unzähligen Stunden auf der A/B-Schule und am Steuer des Trainingsgerätes, Focke-Wulf Fw 44, 19 gelohnt. Obschon er es immer hasste, wenn der Lehrer eingriff und seinen Flug korrigierte. Dies war nicht die Freiheit, wie er sie sich als kleiner Junge erträumt hatte, als er Bücher über die Heldentaten des Baron von Richthofen gelesen hatte, sondern nur ein kurzer Blick ins Paradies, bevor jemand die Tür wieder verschloss. Nach einer Stationierung in Nordholz wurde es endlich ernst. Wie kleine Kinder, die das Weihnachtsfest nicht mehr abwarten konnten, wünschte sich die II. Gruppe den Tag herbei, auf dass sie ihre ersten Abschüsse ihr eigen nennen konnte. Während des Westfeldzugs war es so weit. Max erinnerte sich noch genau, dass er das Gefühl hatte, er würde die Morane-Saulnier 406 ewig beharken müssen, bis endlich dicker Qualm das Unvermeidbare ankündigte. Max trank. Anschließend schloss er die Augen und spielte mit flachen Händen das Manöver immer und immer wieder durch. Er kam leicht aus der Überhöhung, schoss und nutzte die überschüssige Energie zu einem kantigen Steigflug, um wieder in der Überhöhung anzusetzen und zu feuern. Ein ewiges Katz-und-Maus-Spiel, bis er den Piloten der Armée de l air zum Absturz brachte. Sein erster bestätigter Abschuss, auf den 77 weitere folgen sollten. Zumindest bis zu dem Tag, als Egal. Alles verblasster Ruhm. Er würde nie wieder fliegen. Alles war vergebens. Er sah sich um. Die Mannschaftsdienstgrade bezahlten ohne Murren ihre viel zu niedrigen Zechen, wäh- 20 rend sich auch die Unteroffiziere so langsam in Richtung Heimat aufmachten. Er bestellte erneut und der Wirt Wimmer schenkte mit einem Lächeln nach. Max trank. Jedes Mal wenn die Tür aufging und sich ein Soldat mit einem Mädchen verabschiedete, umspielte die warme Sommerluft seinen Nacken. Der Dunst seiner Salem No. 6 Zigarette wurde dabei aufgewirbelt und für einen Moment konnte er frische Luft in seine Lungen ziehen. Er wartete, bis die Tür wieder geschlossen war und er weiter mit der grünen Zigarettenpackung spielen konnte. Seinen Blick zog es nach draußen. Die Stadt hatte sich verändert in den letzten Monaten. Oder waren es die Menschen? Die Erfolgsmeldungen ließen immer länger auf sich warten. Durchhalteparolen statt Endsieg. Von seinem alten Geschwader waren die meisten verschwunden oder wahlweise zu Krüppel geschossen worden. Es grenzte an ein Wunder, dass ihn nur eine Kugel im Oberschenkel plagte. Sie erinnerte ihn schmerzlich daran, dass selbst Fliegerasse nicht unverwundbar waren. Irgendetwas rollte auf sie zu, eine Lawine, die man nicht mehr aufhalten konnte, und sie standen im Tal, tranken Bier und Schnaps und vermieden es um jeden Preis, ihre Augen nach oben zu richten. Der Blick nach draußen unterstrich seine Überlegungen auf grausame Art und Weise. Selbst durch den dicken Qualm und die milchigen Fenster konnte er eine Ruine und die spitzen verkohlten Holzpfeiler ausmachen, die wie riesige Nadeln dem hellen Mond entgegenstachen. Laut 21 Wochenschau waren es Bomber, die am 31. Mai 1942 über Köln hinweggefegt waren und alles in Schutt und Asche gelegt hatten, was von ihrer todbringenden Fracht getroffen wurde. Auch wenn er zu dieser Zeit nicht in der Stadt gewesen war, so erinnerte er sich, wie er am ganzen Leib gezittert hatte, bis er endlich die Nachricht von Mutter erhalten hatte, dass alle wohlauf waren.»ah, die Luftwaffe! Unsere Königin der Winde!«Max wurde nach vorn geschleudert, ein Schwall seines Bieres landete auf dem Tresen. Hastig drehte er seinen Kopf nach rechts und blickte in das aufgedunsene Gesicht eines alten Hauptmanns der Infanterie. Etliche kleine Narben zierten seine Stirn, die Nase schien riesig und war offensichtlich mehrmals gebrochen. Kleine Risse in der Haut deuteten darauf hin, dass seine letzte Prügelei noch nicht allzu lange her sein konnte. Der Hauptmann musste ein alter Haudegen sein, mit dem man es sich besser nicht verscherzen wollte. Ein Relikt aus der Vergangenheit. Zum zweiten Mal klopfte der Offizier ihm auf die Schulter, diesmal etwas sanfter.»wie bitte?«, wollte Max verwundert wissen.»damals gab es das noch nicht. Ich meine, im Großen Krieg, da hieß es Mann gegen Mann, zur Not mit dem Spaten.«Der Mann stützte die Ellenbogen auf dem Holz ab, setzte sich neben ihn und quasselte von Trunkenheit beseelt und mi
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks