Was kannst Du (schon)? Stoffe und Eigenschaften D

Please download to get full document.

View again

of 5
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Falte zunächst das Blatt entlang des Pfeils nach hinten. Mache Dir zunächst alleine Gedanken über Deine Fähigkeiten und kreuze an. Tausche Dich im Folgenden mit Deinem Nachbar aus bzw. falte das Blatt
Falte zunächst das Blatt entlang des Pfeils nach hinten. Mache Dir zunächst alleine Gedanken über Deine Fähigkeiten und kreuze an. Tausche Dich im Folgenden mit Deinem Nachbar aus bzw. falte das Blatt auf, um die Fördermaßnahmen zu sehen. Weitergehend kannst Du auch andere Mitschüler oder den Lehrer befragen. Kompetenz des Schülers/der Schülerin sicher zieml. sicher unsicher sehr unsicher Schau nach 1 Ich kann erklären womit sich die Naturwissenschaft Chemie beschäftigt Ich kann 5 Merkmale einer chemischen Reaktion nennen. Ich kann 10 verschiedene Stoffeigenschaften nennen. Ich kann Experimente zur Bestimmung von Stoffeigenschaften von Gasen beschreiben. Ich kann die Nachweise von Wasserstoff, Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid beschreiben. S. 6/7, S.18/19 Ich kann die Begriffe saure Lösung, alkalische Lösung, neutrale Lösung, ph- S. 32/33 Wert und Indikator definieren. Ich kann die drei Aggregatzustände und ihre Übergänge nennen. S.22 Ich kann das Teilchenmodell von einem Reinstoff in unterschiedlichen Aggregatzuständen zeichnen. 9 Ich kann das Phänomen der Diffusion erklären. 10 Ich kann ein Experiment beschreiben mit dem man die Diffusion sichtbar machen kann. 11 Ich kann die Stoffklassen nennen Ich kann für jede Stoffklasse typische Stoffeigenschaften nennen. Ich kann die Fachbegriffe für Stoffgemische nennen und zuordnen. Ich kann jeweils drei Bespiele für homogene und für heterogene Gemische nennen. Ich kann die Begriffe homogen und heterogen definieren. Ich kann mit Hilfe des Teilchenmodells Stoffgemische darstellen. 17 Ich kann experimentelle Maßnahmen zum Trennen von Stoffgemischen nennen. S. 22 S. 34, S. 34 S. 44ff Alle Seitenangaben beziehen sich auf elemente chemie 1, Klett 2007 Aufgaben Was kannst Du (schon)? Stoffe und Eigenschaften D 1. Erkläre, womit sich die Chemie als Naturwissenschaft beschäftigt. 2. Betrachte die Animation chemphys am Laptop und entscheide jeweils ob es sich um einen chemischen oder um einen physikalischen Vorgang handelt. 3. Nenne möglichst viele Stoffeigenschaften. 4. Entscheide dich! Was ist schwerer: (1) Eisen oder Holz? (2) 1 Kilogramm Eisen oder 1 Kilogramm Holz? (3) 1dm³ Eisen oder 1dm³ Holz? Begründe welche der drei Fragen sinnvoll sind. 5. In einem Buch findest Du die folgende Angabe: Die Löslichkeit von Kohlenstoffdioxid in Wasser ist sehr stark vom Druck abhängig. a) Skizziere einen möglichen Versuchsaufbau, mit dem du die obige Aussage überprüfen könntest. b) Beschreibe dein Vorgehen in Stichworten. 6. In einem Gasbeutel befindet sich angeblich Sticksoff. Erkläre wie Du diese Hypothese experimentell belegen könntest. 7. Nenne die ph-werte, die einer sauren Lösung zugeordnet werden. Erkläre, warum es für eine saure Lösung nicht nur einen einzigen ph-wert gibt. 8. Erkläre, was man unter den Begriffen Resublimation und Kondensation versteht. 9. Definiere den Begriff Diffusion. 10. Du gehst an einer Parfümerie vorbei und riechst den Duft der aus dem Geschäft kommt. a) Erkläre warum die obige Beobachtung ungeeignet ist, um den Begriff Diffusion zu beschreiben. b) Beschreibe einen Versuch, mit dem man die Diffusion von Gasen untersuchen kann. 11. Zeichne jeweils das Teilchenmodell zu festem, flüssigen und gasförmigen Schwefel. 12. Erkläre, warum sich ein Salzkristall nicht der Form des Gefäßes anpasst. 13. Mit einer 10 l Heliumgasflasche kann man ungefähr 100 Heliumballons (Inhalt ca. 3 Liter) füllen. Beschreibe diesen Zusammenhang mit Hilfe des Modells der kleinen Teilchen. 14. Nenne die Stoffklasse von Kupfersulfat. Begründe Deine Zuordnung. 15. An heißen Tagen bilden sich auf einer gekühlten Limonadeflasche Wassertropfen. Beschreibe diesen Vorgang mit Fachbegriffen. 16. Beschreibe die folgenden Stoffgemische: Suspension, Emulsion, Legierung. 17. Nenne die Fachbegriffe für die folgenden Stoffgemische: a) Homogenes Stoffgemisch eines Feststoffs in einer Flüssigkeit. b) Heterogenes Stoffgemisch eines Feststoffs in einem Gas. c) Homogenes Stoffgemisch einer Flüssigkeit in einer Flüssigkeit. 18. Feststoffe zusammen mit Wasser a) Zeichne das Stoffgemisch von einer Lösung von Zucker in Wasser und einer Suspension von Sand in Wasser in der beobachtbaren Welt und die Darstellung im Modell der kleinen Teilchen. b) Erkläre den Unterschied der beiden Stoffgemische c) Stelle Dir vor die beiden Stoffgemische werden durch einen Filter geschüttet. Nenne die Beobachtungen, die man dabei machen würde. Erkläre die Beobachtungen mit Hilfe des Modells der kleinen Teilchen. Du kannst Dir dazu auch die Animationen Filtration und FiltrationZ am Laptop anschauen. 19. Beschreibe, wie Du ein Stoffgemisch aus Schwefel und Sand trennen würdest. Farbe Kristallform Geruch Verformbarkeit Schmelztemperatur Magnetisierbarkeit Elektrische Leitfähigkeit Löslichkeit in Wasser Kupfersulfat blau rautenförmig geruchslos spröde Zersetzt sich ab 560 C wird von Magneten nicht angezogen Lösung leitet den elektrischen. Strom 250 g/l Lösungen 1. Die Chemie ist die Lehre vom Aufbau, Verhalten und Umwandlung von Stoffen. 2. Lösung am Laptop Entscheide dich! Was ist schwerer: 5. a) Aggregatzustand bei RT (1) Kann man nicht beantworten (2) Ist beides gleich schwer. Brennbarkeit Dichte Elektrische Leitfähigkeit Farbe Geruch (Geschmack) Härte Kristallform Löslichkeit in Ethanol Löslichkeit in Benzin Löslichkeit in Wasser Magnetismus Oberflächenglanz ph-wert der Lösung Schmelztemperatur Siedetemperatur Thermische Leitfähigkeit Verformbarkeit (3) 1dm³ Eisen ist schwerer als 1dm³ Holz, da Eisen eine höhere Dichte hat als Holz Die Frage (1) ist nicht zu beantworten, daher ist diese Frage nicht sinnvoll gestellt. Zündtemperatur b) Fülle 30 ml Wasser und 30 ml Kohlenstoffdioxid jeweils in eine 60 ml Spritze. Verbinde die beiden Spritzen und drücke das Wasser zum Kohlenstoffdioxid. Schüttel die Spritzen und schaue wie sich das Gasvolumen verändert. Übe nun Druck auf die Apparatur aus und schüttle erneut. Lasse den Druck nach und schaue gleich wie sich das Gasvolumen verändert hat. 6. Führe die folgenden Nachweise durch: a) Nachweis von Wasserstoff (Knallgasprobe): Ein brennendes Streichholz wird an die Reagenzglasöffnung gebracht. Es gibt keinen Plop. b) Nachweis von Sauerstoff (Glimmspanprobe): Ein glimmender Holzspan entzündet sich nicht. c) Nachweis von Kohlenstoffdioxid (Kalkwasserprobe): Beim Schütteln mit Calciumhydroxidlösung tritt keine Trübung auf. Somit sind die Gase Wasserstoff, Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid ausgeschlossen. In dem Gasbeutel könnte sich Stickstoff befinden. 7. Die ph-werte von Null bis Sechs werden einer sauren Lösung zugeordnet. Damit wird zugleich die Stärke der sauren Wirkung angezeigt. 8. Resublimation: Übergang vom gasförmigen zum festen Aggregatzustand. Kondensation: Übergang vom gasförmigen zum flüssigen Aggregatzustand.. 9. Diffusion ist die selbstständige Durchmischung von Stoffen aufgrund der Eigenbewegung der kleinen Teilchen. 10. Parfümerie-Aufgabe a) Es gibt Wind und andere Luftbewegungen. Diese sorgen für eine Durchmischung des Parfümgeruchs mit der Luft. Daher kann die Diffusion nicht eindeutig beobachtet werden. 11. b) Ein Standzylinder mit braunem Bromgas und ein Standzylinder mit Luft werden verbunden. Dabei breitet sich die braune Farbe des Bromgases langsam im ganzen Raum der beiden Standzylinder aus. Dabei muss man jedoch unterscheiden ob sich das Bromgas im oberen oder im unteren Standzylinder befindet. Ist das Bromgas im oberen Standzylinder so findet eine schnelle Durchmischung statt, da Bromgas eine höhere Dichte als Luft hat. Ist das Bromgas im unteren Standzylinder findet trotz der höheren Dichte des Bromgases eine Durchmischung statt. fester Schwefel flüssiger Schwefel gasförmiger Schwefel 12. Im festen Aggregatzustand hat jedes kleine Teilchen eine feste Position. Die kleinen Teilchen können sich nicht gegeneinander verschieben. Daher passt sich ein Salzkristall nicht der Form des Gefäßes an. 13. Ein Gas kann man sehr gut komprimieren. Im Modell der kleinen Teilchen ist diese Tatsache am Abstand der kleinen Teilchen veranschaulicht. In der Gasflasche sind die kleinen Teilchen unter hohem Druck näher zusammen als im Luftballon. Daher kann man so viele Luftballone füllen. 14. Kupfersulfat gehört zur Stoffklasse der salzartigen Stoffe. Kupfersulfat besitzt als typische Eigenschaften: Kupfersulfat ist spröde, die Lösung leitet den elektrischen Strom, löst sich gut in Wasser, hat eine hohe Schmelztemperatur (zersetzt sich vorher). 15. In der Luft befindet sich gasförmiges Wasser. Dieses wird auch als Luftfeuchtigkeit bezeichnet. An einer kalten Flasche kondensiert das gasförmige Wasser zu flüssigem Wasser, es bilden sich kleine Wassertropfen. 16. Suspension: heterogenes Stoffgemisch von einem Feststoff in einer Flüssigkeit. Emulsion: heterogenes Stoffgemisch von einer Flüssigkeit in einer Flüssigkeit. Legierung: homogenes Stoffgemisch von mehreren Metallen. 17. Fachbegriffe von Stoffgemischen: a) Lösung b) Rauch c) Lösung 18. Feststoffe zusammen mit Wasser können unterschiedliche Eigenschaften haben: a) sedimentieren b) E i n e Lösung von Zucker in Wasser S u s p ension ist ein heterogenes Stoffgemisch. Das bedeutet man kann die einzelnen Bestandteile (mit dem Mikroskop oder sogar dem bloßen Auge) erkennen. Eine Lösung ist ein homogenes Stoffgemisch. Man kann die einzelnen Bestandteile selbst mit einem Mikroskop nicht erkennen. c) Animationen Filtration und FiltrationZ am Laptop. 19. Besprechung im Unterricht.
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks