Weiterentwicklung der Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger

Please download to get full document.

View again

of 24
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Categories
Published
Weiterentwicklung der Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger IMPROVE- Eine Befragung unter Drogenkonsumenten, Patienten und Ärzten - Ansätze zur Verbesserung einer erfolgreichen Therapieform. akzept e.v.
Weiterentwicklung der Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger IMPROVE- Eine Befragung unter Drogenkonsumenten, Patienten und Ärzten - Ansätze zur Verbesserung einer erfolgreichen Therapieform. akzept e.v. Prof. Dr. Heino Stöver Synovate 009 0 Teil 1: Patienten und Drogenkonsumenten Synovate 009 1 Datenerhebung Patienten und Drogenkonsumenten Patienten in ST Drogenkonsumenten (nicht in ST) Gesamtstichprobe n= 00 n= 00 Rekrutiert in... Drogenhilfezentren n= 101 n=00 Arztpraxen n= 99 - Regionen* Nord (Hamburg, Berlin, Vechta) n=50 n=50 West (Bochum, Köln, Oberhausen, Dortmund) n=50 n=50 Ost (Halle, Leipzig) n=50 n=50 Süd (Augsburg, Nürnberg) n=50 n=50 * Pro Region stammen die Stichproben aus je zwei Drogenhilfezentren und Arztpraxen aus mindestens verschiedenen Städten. Patienten (n=193) Gründe für den Beginn einer Substitutionstherapie (ST) Hauptgründe für den Beginn einer ST sind die Verbeserung des gesundheitlichen Zustands, dass Drogen zu teuer sind, und dass die Patienten aus dem bisherigen Umfeld ausbrechen möchten. Ich wollte meinen Gesundheitszustand verbessern Die Finanzierung meiner Sucht war zu teuer Ich wollte aus meinem bisherigen Umfeld ausbrechen Ich wollte meine Drogensucht endgültig beenden Ich wollte für die Sucht keine Straftaten mehr begehen Ich wollte meinen Drogenkonsum reduzieren, weil es zuviel wurde Ich wollte wieder in der Lage sein, zu arbeiten Ich machte mir Sorgen über Strafverfolgung/Inhaftierung Ich wollte mich besser um meine Familie kümmern Ich wollte alte Gewohnheiten hinter mir lassen, es wurde zu chaotisch Ich machte mir Sorgen, eine Infektionskrankheit zu bekommen/weiterzugeben Ich hatte Angst vor einer Überdosis Ich hatte Angst um meinen Job Schwangerschaft andere Basis: Alle Patienten, die sich aus eigenem Willen entschieden haben, eine ST zu beginnen A3 Wenn Sie sich frei entschieden haben, eine ST zu machen, was waren die Gründe dafür? Patienten (n=00) Zugang zur Substitutionstherapie Für Patienten aus Süddeutschland ist es am schwierigsten, einen substituierenden Arzt zu finden. In den anderen 3 Regionen ist dies einfacher, 44% der norddeutschen Patienten fanden es sehr einfach, einen Substitutionsarzt zu finden. keine Antwort (1) sehr schwierig () eher schwierig Alle Patienten Nord A West B Ost C Süd D n=50 n=50 n=50 n=50 B B ABC (3) eher einfach (4) sehr einfach D D 3 34 D 3 14 Basis: alle Patienten A Wie einfach war es für Sie, einen substituierenden Arzt zu finden. Signifikante Unterschiede: A etc. = 95% KI a etc. = 90% KI Drogenkonsumenten (n=00) Gründe, keine ST zu machen Für Drogenkonsumenten sind in erster Linie die einzuhaltenden Regeln, Grund, eine ST abzulehnen. Im Osten und Süden sind Zugang zur Therapie, Wartelisten und Kosten zusätzlich häufige Gründe. Drogenkonsumenten Nord West Ost Süd A B C D n=50 n=50 n=50 n=50 Ich fürchte, ich könnte die Regeln nicht befolgen Ich fürchte, ich wäre nicht in der Lage, die Therapie durchzustehen Ich würde nebenbei noch Drogen nehmen wollen Ich hätte Angst, Familie oder Arbeitgeber könnten etwas bemerken Ich habe bei der letzten ST schlechte Erfahrungen gemacht Ich finde in meiner Region keinen Zugang zur ST Was ich über Substitutionstherapien gehört habe, gefällt mir nicht In meiner Region gibt es lange Wartelisten Kosten c CD d ac AB AB AB Ab 46 C AB AB c Ich will den Drogenkonsum nicht einstellen Mangel an Informationen/ weiß nicht genug über ST B b Ich weiß nicht, wen ich wegen eines Substitutionsplatzes fragen soll Keine Antwort Base: Alle Drogenkonsumenten A6 Was sind Ihre Gründe, sich nicht substtuieren zu lassen? Signifikante Unterschiede: A etc. = 95% KI a etc. = 90% KI Patienten (n=00) Aktuelle psychosoziale Betreuung 63% der Patienten werden im Rahmen ihrer aktuellen Therapie psychosozial betreut. 1 keine Antwort 37 Nein 63 Ja Base: Alle Patienten A1 Erhalten Sie derzeit irgendeine Art von psychosozialer Betreuung, d.h. bekommen Sie Hilfe eine Arbeit oder eine Wohnung zu finden, leben Sie in einer betreuten Wohngemeinschaft, erhalten Sie psychologische Hilfe oder ähnliches? Patienten (n=00) Drogenkonsumenten (n=00) Positive Aspekte der Substitutionsbehandlung Soziale sowie sucht- und kriminalitätsbezogene Aspekte werden am häufigsten genannt. Soziale Aspekte Suchtbezogene Aspekte Kriminalitätsbezogene Aspekte Gesundheitszustand Kosten-Aspekte Keine Entzugserscheinungen PSB*/Unterstützung Kontrolle Alternative zu Drogen Allgemeine Aspekte andere Patienten in ST Drogenkonsumenten nicht in ST Ergebisse in % Basis: Alle Patienten und Drogenkonsumenten A19: Was sind Ihrer Meinung nach die positiven Aspekte der ST? *Psychosoziale Betreuung Patienten (n=00) Aspekte der ST, die Patienten gern ändern würden Jeder vierte ST-Patient hätte gerne einfachere Take-Home-Regelungen. Take-Home einfacher machen Ort der Substituts-Einnahme Arzt-bezogene Aspekte Weniger Vorschriften/Kontrolle Dosierung/Entzugserscheinungen Substitutionspräparat Mehr Vorschriften/Kontrolle ST allgemein PSB Soziale Aspekte Zeitaufwand/Kosten andere Weiß nicht/keine Antwort Basis: alle Patienten A3 Was würden Sie an der ST ändern? Patienten (n=00) Aspekte, die es leichter machen würden, in der ST zu verbleiben Über die Hälfte der befragten Patienten geben an, eine größere Flexibilität der Behandlungsform würde ein Verbleiben in der ST erleichtern. Größere Flexibilität 51 Mehr Eigenverantwortlichkeit Weniger Substituts-Einnnahme unter Sicht Weniger Druck, die Dosis des Substituts zu reduzieren Weniger Regeln Mehr Regeln/mehr Behandlungsstrukturen andere 15 Weiß nicht/keine Antwort 7 Basis: Alle Patienten A33 Was würde für Sie das Verbleiben in der ST erleichtern? Patienten (n=00) Zusätzlicher Drogenkonsum Über 50% der Patienten konsumieren neben ihrem Substitut Marihuana/THC. 4% davon regelmäßig. Alkohol wird fast genauso häufig konsumiert. Auch der Gebrauch von Heroin in der Substitution ist mit 34% ( manchmal ) bzw. % ( regelmäßig ) relativ verbreitet. Nie Manchmal Regelmäßig Heroin Marihuana/THC Kokain 17 Nicht-verschriebene Benzodiazepine Amphetamine/Speed Alkohol Nicht-verschriebenes Methadon/L-Polamidon Ecstasy/MDMA 96 5 Morphin/Opium Nicht-verschriebenes Subutex 9 1 Crack Nicht-verschriebenes Suboxone 100 Basis: Alle Patienten B Welche Drogen konsumieren Sie zusätzlich zu Ihrem verschriebenen Substitutionsmedikament? Patienten (n=5) Gründe für den Missbrauch von Substitutionsmedikamenten Am häufigsten wird Missbrauch betrieben, weil sich die Patienten berauschen wollen. Auch das Bedürfnis nach dem Ritual des Injizierens wird oft genannt. Ich möchte mich hin und wieder berauschen Bedürfnis nach dem Injektions-Ritual Meine Medikation unterdrückt den Suchtdruck nicht ausreichend, wenn ich sie einnehme wie vorgeschrieben. Neugier/Wollte es ausprobieren Es wirkt schneller Weil ich dadurch eine Wirkung erziele, die es ermöglicht, den Rest des Medikaments zu verkaufen/weiterzugeben. Zu schnelle Abdosierung des Substituts Wenn ich eine schwere Zeit durchmache Manchmal will ich mich selbst verletzen Ritual Basis: Alle Patienten, die Ihr Substitut schon einmal gesnieft oder injiziert haben. A30 Wenn Sie mindestens einmal Ihr Substitut gesnieft oder injiziert haben: Welche gründe hatten Sie dafür? Teil : Ärzte Synovate Datenerhebung: Ärzte Substituierende Ärzte Suchtmedizinisch qualifizierte, nichtsubstituierende Ärzte Gesamtstichprobe: n= 101 n= 51 Regionen Nord (Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Berlin) n= 1 n= 10 West (Nordrhein-Westfalen) n= n= Ost (Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Thüringen) n= 5 n= 7 Süd (Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern) n= 56 n= 6 alle Ärzte (n=151) Nutzen der psychosozialen Betreuung Als wichtigste Aspekte der PSB werden Unterstützung der Therapie und Hilfe im alltäglichen Leben angesehen. Unterstützung der ST 4 Hilfe/Unterstützung im täglichen Leben 4 Stabilisierung der Patienten 34 Soziale Re-Integration 19 Unterstützung/Austausch mit dem substituierenden Arzt 9 Basis: Substituierende Ärzte, deren Patienten zu mind. 1% PSB erhalten; alle nicht-substituierenden Ärzte mit suchtmed. Qualifikation Q13 Nicht-substituierende Ärzte: Viele Substitutionspatienten erhalten PSB. Wo sehen Sie den Nutzen dieser Maßnahme? Substituierende Ärzte: Wo sehen Sie den Nutzen dieser Maßnahme? Nicht-substituierende Ärzte mit suchtmed. Qualifikation (n=51) Veränderungen, die nicht-substituierende Ärzte zur Substitution motivieren Die größte Motivation für nicht-substituierende Ärzte wäre eine Änderung der (politischen) Rahmenbedingungen, gefolgt von organisatorischen Aspekten. Politische Rahmenbedingungen 37 Organisatorische Aspekte Honorar Verbesserung der Versorgungssituation, Bedingungen Nachfrage Image-/Gesellschaftliche Aspekte Bereitschaft Opioid-Abhängiger Andere Veränderungen Basis: Nicht-substituierende Ärzte mit suchtmedizinischer Qualifikation Q1c Was müsste sich für Sie ändern, damit Sie Opiatabhängige (wieder) aktiv substituieren würden? alle Ärzte (n=15) Schlüsselfaktoren für die Verbesserung der Versorgungsqualität in der ST Eine Veränderung der (politischen) Rahmenbedingungen sowie die Steigerung der Attraktivität der ST sehen die Ärzte als Schlüsselfaktoren für die Verbesserung der Versorgungsqualität an. alle Substituierende Ärzte A Nichtsubstituierende Ärzte mit suchtmed. Qualifikation B n=15 n=101 n=51 (politische) Rahmenbedingungen Attraktivität der ST Begleitende Angebote a Zugang zur ST Individuelle/Flexible Behandlung Kooperation, Netzwerke Behandlungskosten Image 1 Basis: Alle Ärzte Q33 Welche Schlüsselfaktoren müssten sich Ihrer Meinung nach ändern, um die Versorgungsqualität der ST so gut wie möglich zu verbessern? Nennen Sie die 5 dringendsten/wichtigsten Faktoren. Patienten (n=11) Substituierende Ärzte (n=7) Antworten im Vergleich: Wie oft verordnen Ärzte das vom Suchtpatienten gewünschte Medikament? Patienten in ST substituierende Ärzte keine Antwort 10 weiß nicht/keine Antwort 0-9% Nein % 40-69% Ja % 44 Ergebnis in % Basis: Alle Patienten A11 Hat Ihr Arzt verschrieben, was Sie sich wünschten? Ergebnis in % Basis: Substituierende Ärzte, deren Patienten häufig definierte Medikationswünsche äußern. Q0b Wie oft folgen Sie diesen Wünschen (in % der Fälle)? Substituierende Ärzte (n=101) Reaktionen auf Missbrauch und Schwarzmarktverbreitung Über ein Drittel der Ärzte versuchen den Grund für Substituts-Missbrauch und/oder Verbreitung der Medikamente auf dem Schwarzmarkt zu finden, und entwickeln Lösungen. 6% der Ärzte brechen die ST ab. Ich versuche den Grund dafür herauszufinden und Lösungen zu entwickeln Ich warne den Patienten, dass ich die ST abbreche, wenn es weiterhin vorkommt Ich breche die ST sofort ab 6 Nur noch Einnahme unter Sicht, keine Take-Home Vergabe mehr 6 Weiß nicht/keine Antwort Basis: Substituierende Ärzte Q16b Wie reagieren Sie, wenn Sie vom Missbrauch der Substitutionsmedikamente oder Schwarzmarktverbreitung durch den Patienten erfahren? Substituierende Ärzte (n=101) Liberalisierung der Take-Home-Regelung: Sinnvollste Medikation Bei einer Liberalisierung der Take-Home-Regelung wäre für die substituierenden Ärzte Suboxone das passendste Medikament für neue Patienten. Suboxone 34 Subutex 3 Methadonlösung L-Polamidon 7 1 Methaddict Hängt vom Patienten ab Alle gleich sinnvoll Weiß nicht/keine Antwort 3 Basis: Substituierende Ärzte Q31 Wenn die Restriktionen der Take-Home-Vergabe liberalisiert würden, sodass der substituierende Arzt uneingeschränkte Entscheidungsfreiheit über die Take-Home-Vergabe hätte welches Medikament wäre Ihrer Meinung nach das sinnvollste für neue Patienten? Zusatzteil: Substitution in Haft Synovate 009 Patienten (n=00) Drogenkonsumenten (n=00) Zahl der Inhaftierungen Nur ein Drittel der Patienten und Drogenkonsumenten war noch nie in Haft. Während die Patienten durchschnittlich 3, mal im Gefängnis waren, wurden die befragten Drogenkonsumenten im Mittel bereits 4,0 mal inhaftiert. Patienten in ST n=00 Durchschnitt..., Drogenkonsumenten n=00 4,0 keine Antwort 4 mal oder öfter mal mal AD 17 9 einmal noch nie inhaftiert 35 3 D ad Basis: Alle Patienten und Drogenkonsumenten D Wurden Sie jemals inhaftiert? D9 Wenn ja, wie oft? Signifikante Unterschiede: A etc. = 95% KI a etc. = 90% KI Patienten (n=54) Drogenkonsumenten (n=40) ST in Haft: Fortgesetzt oder abgebrochen? 70% der befragten Patienten mussten bereits bei einem Gefängnisaufenthalt eine ST abbrechen. Auch unter den Drogenkonsumenten stoppten 5% eine vorherige Therapie in der Haft. Patienten in ST n=54 Drogenkonsumenten n=40 ST fortgesetzt ST abgebrochen 70 5 Das Substitutionsmedikament gewechselt 7 13 Basis: Alle Patienten, die vor der Inhaftierung in einer ST waren D13 Wenn Sie vor der Inhaftierung substituiert wurden: Konnten Sie die Substitution im Gefängnis fortführen, bzw. Wurden Sie in Haft mit dem üblichen Medikament weiter behandelt? alle Ärzte (n=15) Wichtigkeit gleichwertiger Behandlungsmöglichkeiten in Gefängnissen In Gefängnissen die gleichen Behandlungsoptionen anzubieten, wie in Arztpraxen, sieht die große Mehrheit der Ärzte als essentiell an. weiß nicht/keine Antwort (1) völlig unwichtig () eher unwichtig Alle Substituieren de Ärzte A Nichtsubstituieren de Ärzte mit suchtmed. Qualifikation B Substituierende Ärzte Nord/ West C Ost/ Süd D n=15 n=101 n=51 n=40 n= c c (3) weder wichtig noch unwichtig (4) ziemlich wichtig D 5 (5) sehr wichtig Basis: Alle Ärzte Q36 Wie wichtig ist es für die Versorgung der Patienten, dass in Gefängnissen die gleichen Behandlungsmöglichkeiten wie in den Praxen bestehen? Signifikante Unterschiede: A etc. = 95% KI a etc. = 90% KI
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks